Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

 

    Afrika

        Libyen - aktuelle Lage

        Libyen stand nach dem Sturz des Regimes von Muammar al-Gaddafi vor enormen Herausforderungen. Rechtsstaatliche Institutionen mussten aufgebaut und die Sicherheitslage verbessert werden. Das Land ist seit Jahren weitgehend ohne staatliche Autorität. Zahlreiche Gruppierungen ringen um die Macht. Die seit Dezember 2015 amtierende Einheitsregierung hat selbst in der Hauptstadt nur begrenzt Einfluss. Die Kräfte des Generals Chalifa Haftar kontrollieren den Osten des Landes. Wird Libyen der Übergang ...
        Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

        Tunesien - aktuelle Lage

        Als Jasminrevolution werden die umwälzenden politischen Ereignisse bezeichnet, die am 14. Januar 2011 in Tunesien ihren Anfang nahmen. Nach wochenlangen Unruhen verließ Präsident Ben Ali das Land. Im Herbst 2011 fanden die ersten freien Wahlen zur Verfassunggebenden Versammlung in Tunesien statt, ein wichtiger Schritt des Landes in Richtung Demokratie. Doch sieben Jahre nach der Revolution bleibt der Weg zur Demokratie steinig, die Unzufriedenheit in der Bevölkerung ist groß, viele sind von ...
        Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

        Ägypten - Zwischen Fortschritt und Rückschritt

        Anfang 2011 ging das ägyptische Volk auf die Straße, um Präsident Husni Mubarak zu stürzen und um seine Freiheit zu kämpfen. Als erster frei gewählter Präsident Ägyptens trat Mohamed Mursi 2012 sein Amt an. Doch der neue Präsident war von Anfang an umstritten, es kam es zu heftigen Protesten gegen Mursi, aber auch zu Solidaritätskundgebungen seiner Anhänger. Im Juli 2013 wurde er seines Amtes enthoben, im Mai 2014 fanden erneut Präsidentschaftswahlen statt, bei welchen der ehemalige ...
        Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

        Unruhen in der arabischen Welt - Arabischer Frühling

        Das Jahr 2011 verändert die politische Situation in den Staaten Nordafrikas und des Nahen Ostens. Im "Arabischen Frühling" rebellieren Millionen Menschen gegen Unterdrückung, Menschenrechtsverletzungen und soziale Ungerechtigkeit. Sie lehnen sich auf gegen die autokratischen Systeme in ihren Ländern und fordern demokratische Strukturen. In Ägypten und Tunesien stürzten die Aufständischen ihre Machthaber. Libyen verfiel in einen Bürgerkrieg, und Syrien befindet sich in einer Patt-Situation, ...
        Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

        Heuschreckenplage gefährdet Lebensgrundlagen - Hintergrund aktuell, 28.05.2020

        Eine schwere Heuschreckenplage breitet sich seit Monaten in Ostafrika, auf der Arabischen Halbinsel und in Südasien aus. Insgesamt sind bislang 23 Länder von der Plage betroffen. In vielen Ländern bedroht sie die Versorgungsgrundlage, Preise für Lebensmittel steigen. Die Corona-Pandemie erschwert die Bekämpfung der Plage. Bereits seit Herbst 2018 haben sich Wüstenheuschrecken auf der Arabischen Halbinsel ausgebreitet. Auslöser waren Wirbelstürme und starke Niederschläge. Gerade feuchte ...
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Jemen: Konfliktporträt

        Seit 2015 tobt ein Mehrfrontenkrieg im Jemen, in den Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate interveniert haben. Eine politische Lösung ist in weite Ferne gerückt. Mit der Ausbreitung von Covid-19 droht dem Land eine weitere humanitäre Katastrophe.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Vor 30 Jahren: Nelson Mandela wird aus der Haft entlassen - Hintergrund aktuell,11.2.2020

        Am 11. Februar 1990 wurde Nelson Mandela aus dem Gefängnis entlassen. Während seiner 27-jährigen Haft war er zur Symbolfigur für den Freiheitskampf der Schwarzen Bevölkerung in Südafrika geworden. Mandela befürwortete den gewaltsamen Widerstand gegen das Apartheid-Regime. Er lebte einige Zeit im Untergrund, bevor er 1962 verhaftet wurde. Im sogenannten 1963 eröffneten Rivonia-Prozess wurde Mandela am 12. Juni 1964 mit sieben weiteren Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Entwicklung in Afrika - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 43-45/2018)

        Afrika ist seit einigen Jahren verstärkt in den Fokus der deutschen und europäischen Politik gerückt. Davon zeugen nicht nur zahlreiche Besuche europäischer Staatschefs, sondern auch mehrere großangelegte entwicklungspolitische Initiativen, etwa der deutsche "Marshallplan mit Afrika" oder der "Compact with Africa" der G20. Die strukturellen Probleme vieler afrikanischer Länder sind seit Langem bekannt: Zwar ist der Kontinent reich an Rohstoffen, Ackerflächen und einer überdurchschnittlich ...
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial

        "Entwicklungshilfe ist nur ein kleiner Teil dessen, was Migration beeinflussen kann" - Interview

        Zwischen Afro-Optimismus und Afro-Pessimismus. Aussichten der afrikanischen Wirtschaft

        Entwicklungszusammenarbeit gegen Fluchtursachen in Afrika – Kann das gelingen?

        Partnerschaft mit Zukunft? Privatunternehmen in der Entwicklungszusammenarbeit

        Subsahara-Afrika: Wirtschaftliche Entwicklung "von unten" fördern

        Den kolonialen Blick überwinden: "Afrikabilder" und "Afrikapolitik" - Essay


        Afrika - Themendossier

        Das Dossier zeigt in sieben Kapiteln kulturelle Strömungen und gesellschaftliche Wandlungsprozesse, ökonomische und politische Brennpunkte sowie Problemfelder wie regionale Bürgerkriege und die Pandemie HIV/Aids. Es geht auf die Beziehungen zwischen Afrika und Europa ein und lotet Perspektiven zukünftiger Entwicklungen aus.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Geschichte

        Gesellschaft

        Wirtschaft

        Panafrikanische und regionale Zusammenschlüsse

        Brennpunkte

        Afrika und Europa

        Kultur

        Spezial: Wahlen im Kongo
         
        Henning Melber: Reif für die Konkurrenz?

        Jacob E. Mabe: Kulturelle Dominanz
         
        P. Herzberger-Fofana: Die afrikanische Familie

        Ulrich Jürgens: Großstädte Afrikas - Kairo, Lagos und Johannesburg

        Belachew Gebrewold: Wenn Kriege zum Geschäft werden
         
        Carsten Friedland: Die digitale Kluft überwinden


        Referat Afrika

        In langjährigen partnerschaftlichen Beziehungen mit politischen Parteien, Parlamenten, Gewerkschaften, Medien, zivilgesellschaftlichen Gruppen und interessierten Öffentlichkeiten setzt sich die Friedrich-Ebert-Stiftung für soziale Gerechtigkeit, Demokratie, Frieden und internationale Solidarität in Afrika ein und fördert den politischen Austausch zwischen Afrika, Deutschland und Europa.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Afrika

        Der Aufbau funktionierender demokratischer Staaten ist das Kernziel der Konrad-Adenauer-Stiftung in Subsahara-Afrika. Um dieses Ziel zu erreichen, verfügt die KAS in Subsahara Afrika über 14 Büros. Mit zahlreichen Länderberichten über die Regionen hält sie über die aktuellen Entwicklungen auf dem laufenden.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Get up, stand up! - Haile Selassie, Bob Marley und die Rastafari-Bewegung

        Reggae hörende Dreadlockträger kennt man. Aber was steckt hinter dem Glauben der Rastafaris? Warum verehren Menschen auf Jamaika einen afrikanischen Kaiser? Wer das wissen will, muss tief in die Geschichte Äthiopiens eintauchen.
        Anbieter: Fluter, Bundeszentrale für politische Billdung

        Maghreb - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 33–34/2016)

        Auch wenn die fünf Staaten des Maghreb sprachlich und kulturell viel gemeinsam haben, unterscheiden sie sich politisch und gesellschaftlich stark voneinander. So besitzt jedes Land seine eigene komplexe Geschichte der Nationalstaatsbildung, die geprägt ist von unterschiedlichen Erfahrungen mit der osmanischen Herrschaft, der europäischen Kolonialzeit und des antikolonialen Widerstands. Entsprechend verschieden verliefen die Umbrüche des "Arabischen Frühlings".
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial

        Historische Perspektiven auf den Maghreb

        Der Maghreb vor neuen Herausforderungen. Sicherheit, Entwicklung, Migration

        Der kleine Unterschied. Tunesien, die Revolution und die Frauen

        War Libyens Zerfall vorhersehbar?

        Mauretanien – der schwierige Weg zur integrativen nationalen Einheit

        Algerien und Frankreich: Vom Kolonial- zum Erinnerungskrieg?

        "Nafri" als Symbol für die Flüchtlingskrise? Marokkanische Perspektiven auf Migration


        Die bittere Ernte des Arabischen Frühlings

        Transformation, Elitenwandel und neue soziale Mobilisierung. Fast fünf Jahre nach Beginn des sogenannten Arabischen Frühlings ist die arabische Welt erheblich destabilisiert. Innere und regionale Konflikte stellen das Staatensystem und die Integrität einzelner Nationalstaaten in Frage. In keinem arabischen Land konnte ein breiter Konsens über eine neue Ordnung hergestellt werden. In vier Ländern - Ägypten, Jemen, Libyen und Tunesien - wurden 2011 Transformationsprozesse eingeleitet, die anhand ...
        Anbieter: Stiftung Wissenschaft und Politik

        Afrika - Schwerpunktthemen - Informationen zur politischen Bildung (Heft 303)

        Diese Ausgabe unterzieht den gesamten Kontinent einer Reihe von zentralen Fragestellungen: Welche Herausforderungen und Chancen stellen sich der afrikanischen Politik? Welche Entwicklungen vollziehen sich in den Gesellschaften zwischen Tradition und Moderne? Welche Rolle spielt Afrika auf der internationalen Bühne? Deutlich werden dabei die kolonialen Weichenstellungen, die den Kontinent nach der Unabhängigkeit geprägt haben. Die Beiträge diskutieren unter anderem die Probleme und Möglichkeiten, ...
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:


        Ein Afrika gibt es nicht 
         
        Herausforderungen und Chancen für die Politik
        Folgen kolonialer Grenzziehung
        Staatsversagen und Staatszerfall
        Zwischen Demokratie und Autoritarismus
        Medien und Zivilgesellschaft
        Neue und alte Kriege
        Friedensmissionen
        Ressourcenreichtum
        Klimawandel
        Alte und neue Ursachen von Migration
        Funktion der Transitstaaten
        Die Rolle der Diasporas 
         
        Kontinuität und Wandel in der Gesellschaft
        Sprachenvielfalt auf dem Kontinent
        Identitäten in Politik und Gesellschaft
        Urbanisierung – Risiken und Chancen
        Gesellschaftliche Folgen der Landflucht
        Frauenrechte im islamisch geprägten Nordafrika
        Ausprägungen und Einfluss des Islam
        Kultur im Wandel 
         
        Afrika in der internationalen Politik
        Die Afrikanische Union (AU)
        Regionalorganisationen
        Rolle Frankreichs und Großbritanniens
        Neue Mächte auf dem Kontinent
        Europäisch-Mediterrane Zusammenarbeit
        Die Verträge von Lomé und Cotonou
        Deutsche Afrikapolitik
        Auf der Suche nach einer neuen Rolle


        Afrika - Länder und Regionen - Informationen zur politischen Bildung (Heft 302)

        Afrika in einer knappen Darstellung gerecht zu werden ist schier unmöglich, seine Vielfalt sprengt alle Dimensionen. Doch seine 53 Länder verbinden auch Gemeinsamkeiten, die zum Beispiel aus ihrer kolonialen Vergangenheit resultieren. Das vorliegende Heft gliedert Afrika in fünf Großräume, die jeweils mit ihren wesentlichen Entwicklungen und Besonderheiten überblicksartig vorgestellt werden. Dazu treten Analysen von Ländern, die für ihre Region charakteristisch oder besonders bedeutsam sind. ...
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Nordafrika: Scharnier zwischen Afrika und Europa
        Ägypten
        Algerien
        Libyen
        Marokko
        Mauretanien 
         
        Westafrika: Ressourcenreichtum und Verteilungskonflikte
        Nigeria
        Côte d´Ivoire (Elfenbeinküste)
        Senegal
        Ghana und Mali
        Die Mano River Staaten - Sierra Leone, Liberia, Guinea 
         
        Zentralafrika: schwache Staatlichkeit und grenzüberschreitende Kriege
        Demokratische Republik Kongo
        Kamerun
        Ruanda
        Zentralafrikanische Republik
        Äquatorial-Guinea 
         
        Horn von Afrika und Ostafrika
        Sudan
        Äthiopien
        Die Somalias
        Kenia
        Uganda 
         
        Südliches Afrika: Wirtschaftspotenziale und soziale Herausforderungen
        Südafrika
        Angola
        Simbabwe
        Mosambik
        Sambia


        Präsidentschaftswahl in Mali - Hintergrund aktuell, 25.7.2013

        Rund 6,8 Millionen Malierinnen und Malier sind am 28. Juli dazu aufgerufen, den neuen Präsidenten ihres Landes zu bestimmen. Ob die Wahl stattfinden kann, war aufgrund des andauernden Konfliktes zwischen Übergangsregierung und aufständischen Gruppen lange Zeit unklar.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Geberkonferenz: Wiederaufbau in Mali - Hintergrund aktuell, 15.5.2013

        In Brüssel trifft sich die internationale Gemeinschaft zu einer Geberkonferenz für das nordafrikanische Mali. Nach der Militärintervention im Januar sind noch immer französische Soldaten in dem Land stationiert, eine halbe Million Menschen sind auf der Flucht.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Naher Osten. Nachbarregion im Wandel - Informationen zur politischen Bildung Heft 317/2013

        Die Arabische Revolution hat Nordafrika und den Nahen Osten verstärkt in den Blick der Öffentlichkeit gerückt. Doch was macht diese Region aus, was hat sie geprägt? Das Heft bietet eine Einführung in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Geschichte, angereichert mit vielen Zusatztexten, die einen Einblick in die Lebenswelt der Menschen geben.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Arabischer Winter - Internationale Politik, Januar/Februar 2013

        Demokratisch legitimierte Islamisten stellen Machtsicherung über Regieren, in Syrien tobt ein blutiger Bürgerkrieg, und Israel fühlt sich an 1948 erinnert: Zwei Jahre nach Beginn des Arabischen Frühlings fällt die Zwischenbilanz düster aus. Analysen und Kommentare liefern in der aktuellen IP u.a. der Kairo-Korrespondent Markus Bickel, der Politologe Hussein Agha und Robert Malley von der International Crisis Group.
        Anbieter: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.


        Zeige Ergebnisse 1 bis 20 von 46

        1-20

        21-40

        41-46

        > >


        Steckbriefe Länder Afrikas

        Afrika - Länder
        (Fischer Weltalmanach)

        Afrika
        (Wikipedia)

        Afrika

        Das Dossier Afrika der bpb zeigt in sieben Kapiteln kulturelle Strömungen und gesellschaftliche Wandlungsprozesse, ökonomische und politische Brennpunkte sowie Problemfelder wie regionale Bürgerkriege und die Pandemie HIV/Aids. Es geht auf die Beziehungen zwischen Afrika und Europa ein und lotet Perspektiven zukünftiger Entwicklungen aus.

        Afrika - Länder und Regionen

        Die Ausgabe Afrika - Länder und Regionen gliedert Afrika in fünf Großräume. Auf diese Weise ergibt sich ein facettenreiches Bild, das die historische Entwicklung sowie die aktuelle politische und wirtschaftliche Situation der jeweiligen Regionen und Staaten in den Schwerpunkt nimmt. 

        Afrika - Schwerpunktthemen

        Die Ausgabe Afrika - Schwerpunktthemen aus der Reihe Informationen zur politischen Bildung unterzieht den gesamten Kontinent einer Reihe von zentralen Fragestellungen: Welche Herausforderungen und Chancen stellen sich der afrikanischen Politik? Welche Entwicklungen vollziehen sich in den Gesellschaften zwischen Tradition und Moderne? Welche Rolle spielt Afrika auf der internationalen Bühne?

        Gedenken an Genozid in Ruanda

        Gedenken an den Genozid in Ruanda
        Am 7. April 1994 begann in Ruanda der Völkermord an der Tutsi-Minderheit: Innerhalb weniger Wochen töteten radikale Hutu etwa 800.000 Tutsi und gemäßigte Hutu. Die internationale Völkergemeinschaft intervenierte erst spät. Hintergrund aktuell
        (Bundeszentrale für politische Bildung)
        Völkermord in Ruanda .... und die Welt sieht zu

        Wie kam es zum Völkermord in Ruanda? Wie hätte der Genozid verhindert werden können?
        Die Sendung beleuchtet die Geschichte des Völkermordes.
        1.April 2014
        (Bayerischer Rundfunk)
        Ruanda - 20 Jahre nach dem Genozid

        Was wurde in den letzten 20 Jahren dazugelernt um früher und effektiver auf Völkermord und Verbrechen gegen  die Menschlichkeit zu reagieren? Was könnte und sollte die Bundesrepublik noch verbessern? Wie können NGOs, Kirchen, Medien und Wissenschaftler dazu beitragen? Genocide Alert möchte in diesem Jahr durch eine Reihe von Aktivitäten die Diskussion zu diesem Thema in Deutschland anregen.
        (Genocide Alert)
        Ruanda und die Folgen - 20 Jahre nach dem Genozid

        Heute zeigt sich Ruanda gerne vereint und versöhnt. In der Hauptstadt Kigali glitzern Wolkenkratzer und Hotels, zeugen sauber gepflegte Straßen und Grünanlagen vom Wohlstand des Landes. Hutu und Tutsi blicken in eine gemeinsame Zukunft, ohne dass die Schuldfrage angezweifelt wird. Unter der glänzenden Oberfläche gibt es aber weiterhin Spaltung, Rassismus und Angst.
        (Deutschland Radio)
        Gedenken an den Völkermord in Ruanda

        Zwanzig Jahre nach dem Beginn des Völkermords in Ruanda hat der Deutsche Bundestag der Opfer gedacht. Parlamentspräsident Norbert Lammert lobte die Qualität der Debatte. Damals habe man dagegen versagt.
        (Deutsche Welle)

        Hungersnot am Horn von Afrika

        In Ostafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als zehn Millionen Menschen vom Hunger bedroht. Am Horn von Afrika droht eine Jahrhundertkatastrophe.

        Hungersnot am Horn von Afrika
        Vor allem die Bevölkerung Somalias ist nach 20 Jahren Bürgerkrieg dem Hunger schutzlos ausgeliefert. Hier ist ein Viertel der Bevölkerung auf der Flucht.
        Hintergrund aktuell, 12.07.2011
        (Bundeszentrale für politische Bildung)
        Ostafrika: Hunger von Menschenhand verursacht

        Für die Hungersnot am Horn von Afrika sei nicht nur die Dürre ursächlich, auch die Regierungen Ostafrikas und die internationale Gemeinschaft seien mitverantwortlich, erklärte die Gesellschaft für bedrohte Völker.
        (Entwicklungspolitik Online)
        Hungersnot in Somalia

        Unterernährte Flüchtlinge brauchen dringend Hilfe
        (UNO-Flüchtlingshilfe e.V.)
        Uno warnt vor Jahrhundertnot in Somalia
        Thema Hunger in der Welt
        (Spiegel)
        Armut, Hunger, Massenelend

        Analysen, Berichte, Dokumente, Meinungen
        (AG Firedensforschung)

        Afrika - Eine Reise in 12 Etappen

        Der ARTE-Themenschwerpunkt Afrika - 50 Jahre Unabhängigkeit führt mit einer Vielzahl an Videos auf eine spannende Reise durch das Land.