Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

*** Willkommen bei unserem Adventskalender! ***

Hinter jeder Kugel unseres musikalischen Adventskalenders verbirgt sich ein anderer politischer Song. Von jedem Song werden zunächst nur ein paar Liedzeilen veröffentlicht, anhand derer es dann zu erraten gilt:

- Wie lautet der Songtitel?
- Wer hat ihn 
gesungen?
- In welchem Jahr ist er erschienen?

Wer miträt, kann natürlich auch etwas gewinnen :-) Hier zu den Teilnahmebedingungen und Preisen.

Am jeweils darauf folgenden Tag lösen wir die Fragen auf bzw. veröffentlichen den gesamten Liedtext und den Song zum Nachhören.

Viel Spaß beim Mitraten!

 

SONG 15

AUFLÖSUNG

 

WIR DEUTSCHEN aus dem Jahr 2016 von FUNNY VAN DANNEN
 

Wir Deutschen sind im Grunde nicht verkehrt.
Ok, es gab 'ne Zeit, da waren wir gestört
und nach dem Holocaust mussten wir uns schämen
und zur Strafe den Islam zu uns nehmen.
Wir Deutschen haben Wohlstand geschaffen,
wir bauen gute Autos, gute Waffen.
Wir sind auch meistens sehr sehr gut im Sport und
und "Menschengut" ist ein deutsches Wort.

Wir Deutschen', das klingt so pauschal.
Wir Deutschen, wir sind so normal.
Wir Deutschen, wo wollen wir hin?
Wir setzen auf erneuerbare Energien.
Wir Deutschen wollen alles besser machen.
Aus Schadenfreude können wir auch lachen.
Wir Deutschen sind nicht schlechter als die anderen,
wir spenden viel und gerne und wir wandern.

Wir Deutschen finden Menschenrechte prima,
wir kümmern uns um das soziale Klima.
Vor allem tun wir das bei uns zuhaus'
und rotten unsere Nazis endlich aus!
Wir Deutschen reisen oft und fliegen viel.
Ein Mann kann schwul sein und das Wetter kühl.
Es geht beim Wetter oft auch um den Wandel.
Wir reden drüber und die Händler handeln.

Wir Deutschen kriegen nicht mehr viele Kinder,
wir sind keine Kenianer oder Inder.
Uns langweilt unser Genpool und darum
setzen wir konsequent auf Einwanderung.
Wir Deutschen lassen Flüchtlinge rein.
Wir helfen, was kann denn schöner sein?
Und wir bilden uns darauf auch gar nichts ein,
deutsche Herzen sind nicht mehr aus Stein.
Wir Deutschen sind deshalb so zukunftsfroh,
wir werden multi-kulti mit Niveau.

 

ZUR ENTSTEHUNG


"Wir Deutschen" ist ein Song des deutschen Liedermachers niederländischer Herkunft Funny van Dannen.  Seine Texte sind voller Ironie, Spott, Sarkasmus und Chuzpe (aus dem Jiddischen, steht für Frechheit, Anmaßung, Dreistigkeit, Unverschämtheit). Seit nunmehr 25 Jahren besingt er in seinen Liedern das gesamte Spektrum der deutschen Befindlichkeiten und lotet die deutsche Seele aus. Er geht dabei das Risikio ein, missverstanden zu werden, und es kommt auch vor, dass seine Lieder zweckentfremdet auf Nazi-Demos laufen.

Was gab Anlass zu dem Lied „Wir Deutschen“?

van Dannen: "Das war die Aufregung und Hysterie um die Flüchtlingsdebatte. Das ganze Nationalthema, das da wieder aufkam: Was ist deutsch? Was gehört zu uns? Im Zuge dessen wollte ich das, was ich in dem älteren Lied „Vaterland“ schon einmal besungen habe, auf den aktuellen Stand bringen. Mir war wichtig, dieses ganze hysterische Gedöns etwas zu entdramatisieren. Die Leute tun ja so, als würde das Wohl und Weh von Deutschland von ein paar tausend Flüchtlingen abhängen."

Sind Sie stolz, ein Deutscher zu sein, der „Flüchtlinge rein lässt und auf erneuerbare Energien setzt“?

van Dannen: "Ich bin auf gar nichts stolz. Dieses Gefühl ist mir völlig fremd. Deutsche sollten überhaupt den Mund halten, wenn es um Stolz geht. Was wir der Welt angetan haben, reicht dafür, dass wir mindestens 100 Jahre die Fresse halten. Im Zweiten Weltkrieg sind allein 27 Millionen Russen ums Leben gekommen. Wie viel Leid und Elend hängt daran! Sich dann hinzustellen und zu sagen: Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein, ist einfach nur dumm. Wir sollten demütig und froh sein, dass die restliche Welt uns noch freundlich begegnet. Aber natürlich dürfen wir selbstbewusst sein, was unsere Errungenschaften und gesellschaftlichen Leistungen anbelangt. Das ist ja alles prima. Deutschland ist ein guter Ort zum Leben. Ich bin zwar realistischer geworden, aber ich setze immer noch auf die guten Kräfte der Menschheit."

Hätten Sie je damit gerechnet, dass der Nationalismus so geballt zurückkehren würde?

Van Dannen: "Nein, das hätte ich nie gedacht. Aber das hat natürlich auch seinen Grund. Die Leute, die von der Leistungsgesellschaft ausgeschlossen werden, sind zum Teil sehr frustriert, das hat auch etwas mit unserem System zu tun. Da stauen sich Frust und Aggressionen auf. Und der Nationalismus ist dafür ein Ventil, damals wie heute. Manchmal stelle ich sogar bei mir selbst Ressentiments und Unzufriedenheit fest."

Die rechtspopulistische AfD ist auf dem Vormarsch. Was ist das Problem der etablierten Parteien?

Van Dannen: "Wir bräuchten viel mehr Leute mit Ausstrahlung. Die fehlen heute. Oft hängt es an einzelnen Typen, die ganz viel Positives ausrichten können. Die eine klare Meinung und ethische Grundsätze haben und nicht immer nur auf Umfrageergebnisse schielen. Unsere Politiker haben nicht die Klasse, die sie eigentlich haben sollten. Wirklich fähige Leute gehen lieber in andere Bereiche, wo mehr Geld zu verdienen ist. Wieso gibt es heute so wenig Idealismus? Ich glaube, Wohlstand verdirbt uns ein Stück weit."

"Wir müssen selbstbewusst genug sein, die Werte, die in unserem Land herrschen, zu vertreten"

Sie halten den Islam für nicht kompatibel mit westlichen Grundwerten. Auf der rechten Seite gilt das als Argument, muslimische Flüchtlinge nicht ins Land zu lassen. Wie sehen Sie das?

van Dannen: "Wichtig ist doch, dass wir, wenn es Probleme gibt, diese dann auch ansprechen. Wir müssen selbstbewusst genug sein, die Werte, die in unserem Land herrschen, zu vertreten. Leute wie Thilo Sarrazin sind ja so bekannt geworden, weil sie Sachen gesagt haben, die viele Leuten durchaus gestört haben. Als wir früher im Kindergarten beim Elternabend in Kreuzberg saßen, dauerte das gerne mal vier oder fünf Stunden, weil alles übersetzt werden musste. Wenn man aber gesagt hätte: „Ich fände es gar nicht schlecht, wenn die türkischen und arabischen Mütter Deutsch könnten“, dann hätte man schnell in der rechten Ecke gestanden. Alles, was von außen kam, mussten wir toll und bunt finden. Das war es aber nie nur. Und dann benennen die Rechten solche Probleme und bekommen die Zustimmung. Das hätte man viel früher und offener ansprechen müssen."

Ihre Lieder sind wohl auch schon auf Nazi-Demos gelaufen. Wie finden Sie das?

van Dannen: "Das ist schon schlimm, aber ich kann es nicht verhindern. Die neuen Rechten benutzen ja auch zunehmend linke und punkige Symbole."

Quellen: Kultur Joker, Welt

 

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

zum Themenbereich Fremdenfeindlichkeit begegnen , FlüchtlingeIslam in unserem Themenkatalog.