Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

*** Willkommen bei unserem Adventskalender! ***

Hinter jeder Kugel unseres musikalischen Adventskalenders verbirgt sich ein anderer politischer Song. Von jedem Song werden zunächst nur ein paar Liedzeilen veröffentlicht, anhand derer es dann zu erraten gilt:

- Wie lautet der Songtitel?
- Wer hat ihn 
gesungen?
- In welchem Jahr ist er erschienen?

Wer miträt, kann natürlich auch etwas gewinnen :-) Hier zu den Teilnahmebedingungen und Preisen.

Am jeweils darauf folgenden Tag lösen wir die Fragen auf bzw. veröffentlichen den gesamten Liedtext und den Song zum Nachhören.

Viel Spaß beim Mitraten!

SONG 4

AUFLÖSUNG

 

AMERICAN RECKONING aus dem Jahr 2020 von BON JOVI

America's on fire
There's protests in the street
Her conscience has been looted
And her soul is under siege
Another mother's crying
As history repeats
I can't breathe

God damn those eight long minutes
Lying face-down in cuffs on the ground
Bystanders pleaded for mercy
As one cop shoved a kid in the crowd

When did a judge and a jury
Become a badge and a knee
On these streets?

Stay alive, stay alive
Shine a light, stay alive
Use your voice and you remember me
American reckoning

I'll never know what it's like
To walk a mile in his shoes
And I'll never have to have the talk
So it don't happen to you

Three little words written 'cross the chest
Of a twelve-year-old who hasn't lived life yet
Am I next?
Am I next?

Stay alive, stay alive
Shine a light, stay alive
Use your voice and you remember me
American reckoning

Is this a moment or movement?
Is this the tide or a flood?
Is our American reckoning
Our story written in blood?
Or in love?
Or in peace?

Stay alive, stay alive
Shine a light, stay alive
Use your voice and you remember me

Stay alive, stay alive
Shine a light, stay alive
Use your voice and you remember me
American reckoning
In our American reckoning

zur deutschen Übersetzung

 

ZUR ENTSTEHUNG

"American Reckoning" ist ein Song des US-amerikanischen Rockstars Bon Jovi, den er, zusammen mit einer Reihe weiterer politischer Songs, auf seinem neuen Album "2020" jüngst veröffentlicht hat. Bon Jovi thematisiert in seinen aktuellen Liedern Waffengewalt und Rassismus, die Coronapandemie sowie das gesellschaftliche und soziale Klima. Eri ist jemand, der immer sehr eng dran ist an den sozialen und gesellschaftlichen Entwicklungen in den USA und darüber nicht nur Songs schreibt, sondern sich auch äußert und Stellung bezieht. Er vermeidet es dabei jedoch, eine klare politische Position zu ergreifen, vielmehr ist es ihm ein Anliegen, zum gesellschaftlichen Dialog aufrufen und die Menschen wieder zusammen zu bringen.

Es muss darüber gesprochen werden

In "American Reckoning" macht Bon Jovi macht Polizeigwalt und die damit verbundenen Proteste zum Thema. Der brutale Tod von George Floyd durch einen Polizeieinsatz hat die ganze Welt  erschüttert und zum Nachdenken bewegt. Polizeigewalt ist durchaus kein neues Thema und umfasst jedes Jahr zahlreiche Vorfälle. Neben vielen anderen Künstlern hat auch  Bon Jovi die Augen davor nicht verschlossen und hat das Thema in diesem Song verarbeitet. Von einer Rockband, die für Partyrock-Songs wie "It's my life, it's now or never" bekannt ist, könnte das peinlich, ja anbiedernd wirken. Doch es klingt authentisch. Jon Bon Jovi meint es ernst. Seit Jahren engagiert er sich gemeinnützig und politisch.

Für die Veröffentlichung des Songs "American Reckoning" hat sich die Band den 4. Juli 2020 ausgesucht. In einem Interview verkündete Lead-Singer Jon Bon Jovi, dass es als Künstler zu seinen Aufgaben gehört, solch schlimme und grausame Vorfälle zum Thema zu machen. Schließlich muss darüber gesprochen werden, damit solche Gewalttaten endlich abnehmen.

Politische Spaltung Amerikas überwinden

Bon Jovi: "Ich habe mich mehr als je zuvor bemüht, in den Songs keine Partei zu ergreifen, um die politische Spaltung Amerikas nicht noch mehr anzuheizen. (...)  Mir ist es fast schon egal, wie die politische Einstellung einer Person ist, ob sie für oder gegen Trump ist. (...) Ich will mit allen Menschen in den Dialog treten und helfen."

 "Die Spaltung ist leider noch größer geworden als vorher. Es gibt nur noch das eine oder das andere, gut oder böse, deine Meinung oder meine. Uns fehlt jemand, der vermittelt, der die Wunden heilen lässt, der uns wieder zusammenbringt. Wir sind eigentlich eine Gesellschaft, die sich gegenseitig hilft, die sich unterstützt. Da müssen wir wieder hinkommen. Früher hat uns die Welt darum beneidet, heute lacht die Welt uns aus. Das tut weh und das muss sich ändern."

Prinzip Hoffnung

Hoffnung geben ihm trotz alldem Menschen, die anpacken, die in Obdachlosenheimen ehrenamtlich arbeiten, die in den Soul Kitchens Essen ausgeben und armen, einsamen und kranken Nachbarn helfen. Er findet, dass das die wirklichen Helden sind, nicht die, die in die Mikrofone sprechen und über die soziale Medien ihren Mist ablassen. Und er meint es betont ehrlich, als er sagte, dass er alles sei, aber nicht hoffnungslos. Um die Welt selbst ein bisschen besser zu machen, versucht er Empathie zu zeigen.

Bon Jovi: "Das fängt bei einem Lächeln für deine Mitmenschen an, es kostet dich nichts, kann aber so viel verändern. Ich versuche anzupacken, mitzuhelfen und nicht wegzuschauen. Jeden Tag ein bisschen. Das mag nicht viel sein, aber es ist ein Anfang. Wir müssen endlich aufwachen und unseren Hintern vom Sofa wegkriegen!"

Quellen: SWR3, K.at, Frankfurter Rundschau, Songtexte.com

 

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

zum Themenbereich USA in unserem Themenkatalog.