Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Ägypten - Zwischen Fortschritt und Rückschritt

Anfang 2011 ging das ägyptische Volk auf die Straße, um Präsident Husni Mubarak zu stürzen und um seine Freiheit zu kämpfen. Als erster frei gewählter Präsident Ägyptens trat Mohamed Mursi 2012 sein Amt an. Doch der neue Präsident war von Anfang an umstritten, es kam es zu heftigen Protesten gegen Mursi, aber auch zu Solidaritätskundgebungen seiner Anhänger. Im Juli 2013 wurde er seines Amtes enthoben, im Mai 2014 fanden erneut Präsidentschaftswahlen statt, bei welchen der ehemalige General al-Sisi als klarer Sieger hervorging. Die Regierungszeit von al-Sisi ist von einem autoritären Herrschaftsstil, Repression und Menschenrechtsverletzungen gegen oppositionelle Kräfte geprägt. Das Land entwickelt sich wieder zurück in Richtung der Zustände vor dem Arabischen Frühling. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.

Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung





Zurück

Steckbrief Ägypten

Das Land in Daten
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Flagge Ägypten
Bedeutung und Ursprung
(Flaggenlexikon)

Ägypten
(Auswärtiges Amt)

Ägypten
(Wikipedia)

Zahlen/Quoten

Armutsgefährdungsquote:
27,8 %

Arbeitslosenquote:
11,9 %

Einwandererquote:
0,5 %

Geburtenrate:
3,5 %

Quelle: Die Angaben beruhen auf Schätzungen der CIA, Stand, Stand größtenteils 2017 sowie der UN, Stand 2015

Ägypten-Quiz

Im Rahmen unseres Welt-Quiz gilt es Fragen über 20 Länder zu beantworten. Die Fragen beschäftigen sich mit grundlegenden Eckdaten zu den Ländern, mit den Hauptstädten, Wahrzeichen und Hymnen, mit der Geschichte und Politik des Landes, und fragen aktuelle Zahlen und Quoten in Bereichen wie Arbeit und Soziales ab. Hier die Fragen über Ägypten.

Konfliktportrait: Ägypten

Nach der Episode des "Arabischen Frühlings" sitzt das Militär wieder fest im Sattel. Die massive Unterdrückung politischer Oppositioneller und Islamisten führt in ein Dilemma: Die militärische Antwort auf Konflikte produziert nur noch mehr Gewalt. Der Ausnahmezustand wird zum Normalzustand. Mehr dazu im Konfliktporträt Ägyptender bpb.