Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Die rechtsextremistische Szene - Zeitschrift Politik & Unterricht - Heft 2-2008

Mit dem vorliegenden Themenheft will die Landeszentrale für politische Bildung den Lehrerinnen und Lehrern des Landes praktisch verwertbare Arbeitsmaterialien zum Thema Rechtsextremismus anbieten. Dabei geht es neben der »Attraktivität« der »rechten« Szene für Jugendliche auch darum, die »modernen Nazis« überhaupt erst einmal zu dechiffrieren. Denn die Szene hat sich verändert. Gleichermaßen wichtig ist es uns aber auch, auf die »Ausstiege« hinzuweisen, auf staatliche und nichtstaatliche Hilfen zur Selbsthilfe für Ausstiegswillige, auf zivilcouragierte Einzelpersonen und ihre Erfolge, aber natürlich auch auf konkrete und beispielhafte Projekte an Schulen, um Fremdenhass und Rechtsextremismus vorzubeugen und entgegenzuwirken. Zu all diesen Aspekten bietet das vorliegende Themenheft perspektivenreiche Zugänge. In das Thema führt eine konzise Einleitung ein, die auf knappem Raum den aktuellen Stand der Wissenschaft wiedergibt. Ein ausführliches Glossar, eine umfangreiche Literaturliste und eine kommentierte Linkliste – alle drei Zusätze sind im Internet abrufbar – runden das Heft ab.

Inhalt:

Editorial

Geleitwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport

Autor dieses Heftes

 
UNTERRICHTSVORSCHLÄGE    

  Einleitung

  Baustein A: "Moderne" Nazis
  Baustein B: "Erlebniswelt" Rechtsextremismus
  Baustein C: Rechtsextreme Gewalt: Täter – Opfer – Zuschauer
  Baustein D: Gegenstrategien und Ausstiege aus der Szene
  Glossar

Literaturhinweise

Internethinweise 

TEXTE UND MATERIALIEN    

  Baustein A: "Moderne" Nazis
  Baustein B: "Erlebniswelt" Rechtsextremismus
  Baustein C: Rechtsextreme Gewalt: Täter – Opfer – Zuschauer
  Baustein D: Gegenstrategien und Ausstiege aus der Szene


Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg




Zurück
 

Rechtsextremismus

 

Das Dossier Rechtsextremismus der Bundeszentrale für politische Bildung klärt kontinuierlich über Rechtsextremismus auf.

 
 
 
 
 

Mitte-Studien

 

Die Mitte-Studie 2014 "Fragile Mitte - Feindselige Zustände" der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt einen  Rückgang rechtsextremer Einstellungen bei gleichzeitiger Verlagerung in subtile Formen rechtsextremen und menschenfeindlichen Denkens sowie einen deutlicher Anstieg des Antisemitismus in den vergangenen Monaten.


Die Zustimmung zu rechtsextremen Aussagen ist in der Entwicklung weiter gesunken, so die Ergebnisse der Mitte-Studie der Universiät Leipzig: "Die stabilisierte Mitte". Der hohe Anteil Unentschiedener bei allen rechtsextremen Aussagen weisst allerdings auf ein höheres rechtsextremes Potential hin.


Die Mitte-Studie 2016 der Universität Leipzig "Die enthemmte Mitte" auf, dass die Ablehnung von Muslimen, Sinti und Roma, Asylsuchenden und Homosexuellen hat noch einmal deutlich zugenommen hat. Rund 41,4 Prozent der Befragten sprachen sich demnach dafür aus, dass Muslimen die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden sollte.

 
 
 
 
 

Rechtsextremismus

 

Die Beiträge der APuZ-Ausgabe 18/19 2012 mit dem Titel Rechtsextremismus beschäftigen sich mit den bestehenden Instrumenten der Extremismusbekämpfung und machen sich Gedanken über neue geeignete Maßnahmen. Auch ein NPD-Verbotsverfahren wird thematisiert.

 
 
 
 
 

Die extreme Rechte

 

Der  Themenschwerpunkt Die extreme Rechte der Brandenburgischen LpB enthält Beiträge zur Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus. Sie sollen Akteure und Interessierte mit Informationen über Organisationsformen, Ideologie und Denkweisen der Rechtsextremen, Lifestyle und Musikwelten ausstatten.

 
 
 
 
 

Die rechtsextremistische Szene

 

Die rechtsextremistische Szene - Einstiege - Gegenstrategien - Ausstiege
In diesem Heft aus der Reihe Politik und Unterricht geht es neben der "Attraktivität" der "rechten" Szene für Jugendliche auch darum, die "modernen Nazis" überhaupt erst einmal zu dechiffrieren.

 
 
 
 
 

Team meX - Mit Zivilcourage gegen Extremismus

 

Das Projekt Team meX der LpB BW möchte einen Betrag dazu leisten, junge Menschen frühzeitig über die Funktion und die Wirkung von Vorurteilen und extremem Denken aufzuklären. Die Angebote umfassen Rollen- und Planspiele für Jugendliche sowie Fachvorträge und Fortbildungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der schulischen und außerschulischen Jugend- und Bildungsarbeit.

 
 
 
 
 

Neonazis im Netz

 

Rechtsextreme Hetze spielt sich immer stärker im Social Web ab. Dies zeigt der jüngste Bericht "Rechtsextremismus online" von jugendschutz.net. Neonazis versuchen vor allem bei Facebook und YouTube ihre jugendliche Zielgruppe zu ködern und erreichen so rasend schnell ein Millionenpublikum.

Neonazis im Netz: subversiv, provokant, immer radikaler
Der Bericht 2011 informiert über Recherchen und Maßnahmen.
(jugendschuztz.net, bpb)

Familie Heidmann - Der 5-Punkte-Plan

Bei Familie Heidmann läuft alles gut läuft ...oder?
Dr. Dr. Wolfgang Heidmann, gelernter Kinderpsychologe, hat alles im Griff, mit Hilfe eines ausgeklügelten 5-Punkte-Plans löst er selbst die schwierigsten Situationen mit seinen Kindern. Nur der 16-jährige Sohn Fabian stört die Idylle ...

Zwischen Propaganda und Mimikry

Wenn jemand auf seinem Facebook-Profil ein Bild des Cartoon-Held Bart Simpson postet, kann der bestimmt kein Nazi sein. Oder? Was Nazis so alles in den sozialen Netzwerken treiben - und warum -, analysiert diese Broschüre.
(netz-gegen-nazis.de)