Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Sozialdemokratische Europawahlprogramme im Vergleich - FES Internationale Politikanalyse, Juli 2011

Während der Europawahlen 2009 war ein Hauptkritikpunkt, dass die sozialdemokratischen Parteien in den Mitgliedstaaten der EU einen traditionell stark national ausgerichteten Wahlkampf führten. Es existierten voneinander unabhängige nationale Wahlprogramme, zwischen denen keine tiefgreifenden Bezüge bestanden. Von einem grenzübergreifenden Wahlkampf war nicht viel zu bemerken. Die vorliegende Studie möchte diesem Vorwurf anhand einer eingehenden komparativen Positionsanalyse von acht Wahlprogrammen verschiedener sozialdemokratischer Parteien, die allesamt Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) sind, nachgehen. Sie möchte dadurch Verbindendes und Trennendes zwischen den Parteien hervorheben und so die Diskussion um ein gemeinsames Grundsatzprogramm anreichern.
Publikationen: FES Internationale Politikanalyse

Inhalt:

Vorwort

1. Einleitung

2. Vergleichende Analyse: Sozialdemokratische Europawahlprogramme im Vergleich (Tabellarische Form)

2.2 Soziales Europa

2.3 EU in der Welt

2.4 Bürgerrechte und Migration

2.5 Umwelt, Landwirtschaft und Energie

 

3. Analytische Zusammenfassung: Sozialdemokratische Europawahlprogramme im Vergleich

3.2 Soziales Europa

3.3 EU in der Welt

3.4 Bürgerrechte und Migration 

3.5 Umwelt, Landwirtschaft und Energie

 

4. Fazit

Abkürzungen3.1 Wirtschaft und Finanzen

2.1 Wirtschaft und Finanzen

            Literaturverzeichnis

 


Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung




Zurück
 

Parteien in Deutschland

 

Das Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung Parteien in Deutschland stellt die großen und kleinen deutschen Parteien ausführlich vor.

 
 
 
 
 

Parteien

 

In den Parlamenten auf Bundes- und Landesebene sind so viele Parteien vertreten wie seit den Anfangsjahren der Bundesrepublik nicht mehr. Können die erforderlich werdenden neuen, komplexeren Bündniskonstellationen dauerhaft handlungsfähige Regierungen hervorbringen? Oder müssen sich die Bürgerinnen und Bürger vermehrt auf Regierungskrisen, häufige Neuwahlen und Minderheitenregierungen einstellen? Beiträge dazu in der APuZ- Ausgabe "Parteien" der bpb.