Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

*** Willkommen bei unserem Adventskalender! ***

Hinter jeder Kugel unseres musikalischen Adventskalenders verbirgt sich ein anderer politischer Song. Von jedem Song werden zunächst nur ein paar Liedzeilen veröffentlicht, anhand derer es dann zu erraten gilt:

- Wie lautet der Songtitel?
- Wer hat ihn
gesungen?
- In welchem Jahr ist er erschienen?

Viel Spaß beim Mitraten!

Wer die Antwort einreichen und beim Gewinnspiel mitmachen möchte, hier weitere Infos zu den Teilnahmebedingungen und Preisen.

zum vorherigen Song zum nächsten Song

SONG 1

Song 1

AUFLÖSUNG

 

 

 

BLOWIN`IN THE WIND aus dem Jahr 1963,  gesungen von BOB DYLAN

How many roads must a man walk down
Before you call him a man?
How many seas must the white dove sail
Before she sleeps in the sand?

Yes, and how many times must the cannonballs fly
Before they are forever banned?
The answer, my friend, is blowin' in the wind
The answer is blowin' in the wind

Yes, and how many years can a mountain exist
Before it is washed to the sea?
Yes, and how many years can some people exist
Before they're allowed to be free?

Yes, and how many times can a man turn his head
And pretend that he just doesn't see?
The answer, my friend, is blowin' in the wind
The answer is blowin' in the wind

Yes, and how many times must a man look up
Before he can see the sky?
Yes, and how many ears must one man have
Before he can hear people cry?

Yes, and how many deaths will it take 'til he knows
That too many people have died?
The answer, my friend, is blowin' in the wind
The answer is blowin' in the wind

Zur deutschen Übersetzung

 

ZUR ENTSTEHUNG

Der Song "Blowin`in the wind" ist ein Folksong, der heute zu den bekanntesten Anti-Kriegs-Hymnen zählt. Den Text verfasste Dylan 1962 in einer Folkkneipe,  die Melodie entnahm er dem Gospel  "No more auction block", veröffentlicht wurde der Song jedoch erst 1963. Zur Friedensbewegung der 60er Jahre passend ist die Thematik eine Aneinanderreihung von rhetorischen Fragen über die Sinnhaftigkeit beziehungsweise Sinnlosigkeit des Krieges.

Singen gegen den Krieg

"Diese Zeit der Entstehung war durchzogen von vielen gesellschaftlichen Missständen und Umbrüchen. Die neue Weltsicht verändere die Gesellschaft, und das alles passiere Hals über Kopf", schrieb Dylan in seiner Biografie. Der ausschlaggebende Punkt hierfür waren für viele die Eingriffe der USA im Vietnam. Kriegsgegner und linke Fraktionen demonstrierten auf den Straßen für den Frieden. Dazu kam die Neuentdeckung der Atomkraft, welche offensichtliche Gefahren aufwies. Oft brauchen Menschen, wenn sie etwas bewegen oder verändern wollen, ein Vorbild, dem sie nachgehen können. Diese Funktion übernahm Bob Dylan, jedoch unabsichtlich. „Singen gegen den Krieg, Sichaufbäumen gegen Ungerechtigkeit und Missstände und der bloße Name Bob Dylan sind längst Synonyme geworden - und das, obwohl von Dylan kein einziges eindeutiges Statement gegen den Vietnamkrieg vorgebracht wurde.“ (Rosteck 2006). Die Massen projektierten ihre Wünsche in die Lieder Dylans hinein. Hierzu gaben natürlich die Texte der Lieder den Anstoß. So ist das Lied "Blowin‘ in the wind", indem es darum geht, was alles noch passieren muss, bevor die Welt zur Vernunft kommt, zu einem Protestsong geworden.

Quelle: Anne-Marie Holze in: Analyse von Bob Dylans Lied Blowin´ in the wind

Legende der Protestbewegung - aber kein politisch engagierter Mensch

Dylan wurde zur Legende der Protestbewegung, obwohl er selbst kein politisch engagierter Mensch war, und er hat später immer wieder von seinen Jahren als Protestsänger Abstand genommen. Hinter den vieldeutigen Dylantexten und dem Flair der Boheme steht der Realist und Manager Robert Zimmermann (Dylans Geburtsname):

Dylan: Ich sagte ihnen, sie sollten keinen Anführeren folgen, sondern auf die Parkuhren achten. Ich hatte nicht vor, darauf reinzufallen und irgendeine Art Anführer zu sein. Die Illustrierten haben diesen Schwachsinn verbraten, dass Dylan, die Beatles, die Stones, dass wir alle Anführer sind. Und weil ich da raus wollte, fingen sie an, auf mir rumzuhacken. Aber wer hätte solche Erwartungen erfüllen können? Ich hatte mit Politik nichts im Sinn. Ich wollte davon nichts wissen... Aber die Zeiten sind hart. Alle wollen sie einen Anführer. Sie wollen bloß einen, der sie aus ihren Schwierigkeiten herausführt.

Quelle: Gottlieb Florschütz in: Bob Dylans geheime Botschaften

 "Blowin`in the wind" wurde zahlreich gecovert, die bekanntesten Coverversionen sind von Peter, Paul & Mary, Joan Baez, The Hollies, Marlene Dietrich, Elvis Presley, Chet Atkins, Sam Cooke, Neil Young und Stevie Wonder.

 

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

zu den Themenbereichen Frieden und Sicherheit sowie Krieg und Terror in unserem Themenkatalog.