Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Jüdisches Leben in Deutschland - Informationen zur politischen Bildung (Heft 307)

Die Geschichte des deutschen Judentums lässt sich nicht auf die Verfolgung durch die Nationalsozialisten reduzieren - die jüdische Kultur prägt seit Jahrhunderten Europa und Deutschland mit. Der Autor des Heftes, Arno Herzig, zeichnet Phasen der Ausgrenzung, aber auch der Annäherung zwischen jüdischer Minderheit und christlicher Mehrheit nach.

Inhalt:

 

Judentum in Antike und Frühmittelalter
Unter römischer Herrschaft
Gemeinden im frühen Frankenreich

10. bis 14. Jahrhundert: bedrohte Blütezeit
Jüdische Siedlungen im mittelalterlichen Kaiserreich
Christliche Judenfeindschaft

1350-1630: Periode einer langen Krise
Einschnitte durch Pest und Pogrome
Religiöse Diskriminierung und erschwerte Selbstbehauptung
Soziale Differenzierung im 30-jährigen Krieg

1650-1815: Territorialstaat und Schutzjudentum
Wachstum und neue jüdische Zentren
Einschränkung und Schutz: die Judenordnungen
Kontroversen und Verunsicherungen
Impulse der Aufklärung

1815-1933: Emanzipation und Akkulturation
Politische Einschränkungen der Restaurationszeit
Soziale und wirtschaftliche Entfaltung
Die Juden im Kaiserreich
Der Antisemitismus der Kaiserzeit
Die Zeit der Weimarer Republik
    
1933-1945: Verdrängung und Vernichtung
Akzeptanz des staatlichen Antisemitismus
Die Reichsvertretung der Deutschen Juden
Das Novemberpogrom
Vernichtung der Juden
     
Neubeginn
Überlebende in den DP-Camps
Anfänge in der jungen Bundesrepublik
Zwischen Konsolidierung und Befremden
Juden in der DDR
Situation der jüdischen Gemeinden heute
Perspektiven   

Glossar     

Jüdische Fest- und Feiertage


Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung




Zurück
 

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Rassismuskritik

 

Diese Broschüre der Landeszentrale für politische Bildung BW bietet grundlegende Beiträge zu den Konzepten zur Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit (GMF) und  Rassismuskritik. Die verschiedenen Ansätze, die häufig als theoretische Grundlage für die Bildungsarbeit zur Extremismusprävention oder zur Antidiskriminierungsarbeit dienen, werden vorgestellt und hinsichtlich ihrer praktischen Anwendung diskutiert.

 
 
 
 
 

Sinti und Roma

 

Sinti und Roma in Europa
In Europa leben knapp zwölf Millionen Sinti und Roma. In Deutschland leben ca. 100.000 Roma. In vielen Ländern ist ihre Lage prekär. Besonders in Südosteuropa leben Roma häufig am Rande der Gesellschaft.
(Bundeszentrale für politsche Bildung)

Sinti und Roma
Rund 70.000 Sinti und Roma sind deutsche Staatsbürger. Mehr als drei Viertel der nationalen Minderheit haben Diskriminierungserfahrungen gemacht.
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 22-23/2011)
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Zentralrat deutscher Sinti und Roma
Der Zentralrat setzt sich ein für die gleichberechtigte Teilhabe der Sinti und Roma in Politik und Gesellschaft und den Schutz und die Förderung als nationale Minderheit.

Gedenkfeier im Bundestag
Jedes Jahr vor Weihnachten gedenkt der Bundesrat der von den Nazis ermordeten Sinti und Roma. Auch eine weitere kaum bekannte Minderheit, die weder den Sinti noch den Roma zuzurechnen ist und doch zum "Fahrenden Volk" zählt, ist eingeladen.
(Deutschlandfunk)

 
 
 
 
 

Sinti und Roma

 

Sinti und Roma kompakt erklärt im Lexikon der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung.