Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

 

    Medien

    Medienpädagogik - Angebote der bpb

    Unter Medienpädagogik online stellt die bpb ihre Publikationen zu den Themen Medienkompetenz, Computerspiele, Offene Kanäle und Medienforschung vor und bietet einen Medienpädagogik-Newsletter an.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Die Bedeutung Sozialer Netzwerke in der arabischen Welt. KAS Länderbericht, 06.07.2011

    Wäre die arabische Revolution auch ohne Social Media möglich gewesen? Seit Beginn der Protestbewegungen in Nordafrika im Dezember 2010 wird diskutiert, inwieweit Facebook, Twitter, YouTube und Co zum Umsturz und Wandel in der arabischen Welt beigetragen haben. Der Länderbericht geht dieser Frage nach.
    Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

    Politik des Suchens - Themendossier

    Suchmaschinen nennen wir pragmatisch-verharmlosend die zahllosen Programme zur Recherche von Dokumenten im Internet. Die weitaus bekannteste, Google, steht im Zentrum der Beiträge dieses Dossiers, und bei Lichte besehen leistet sie weit mehr als schlichtes Suchen: Über die ihr innewohnende Systematik manipuliert sie Wissen und Meinungen, generiert Strukturen jenseits des Objektiven, lenkt Datenströme, schafft schonungslose Öffentlichkeit und produziert Kundenbeziehungen, wo früher Wissensdurst ...
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Geschichte und Zukunft des Web

    Zwei Jahrzehnte ist es her, dass Tim Berners-Lee am Forschungszentrum Cern bei Genf die Standards für das World Wide Web erfand, wie wir es heute kennen. Er schuf damit eine Infrastruktur, die komplett offen ist, kostenlos nutzbar für jedermann. Doch wie genau entstand das Web - und wohin führt seine Zukunft? Themendossier mit Artikeln und Hintergründen.
    Anbieter: Spiegel Online

    Massenmedien - Informationen zur politischen Bildung (Heft 309)

    Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfahren. Die Fülle an Informationen und die Schnelligkeit, mit der sie sich verbreiten, haben durch das Internet stark zugenommen. Dies hat auch Auswirkungen auf den Journalismus. Er muss sich wie die Nutzerinnen und Nutzer des Medienangebots neuen Herausforderungen stellen.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:


    Vom Barden zum Blogger: die Entwicklung der Massenmedien

    Warum Medien wichtig sind: Funktionen in der Demokratie
    Wozu benötigen wir Medien?
    Massenmedien und öffentliche Meinung

    Was Medien dürfen und sollen: Sensation und Gesetze
    Was Medien dürfen: Grundlagen und Grenzen der Medienfreiheit
    Was Medien sollen: Medienethik und Medienselbstkontrolle

    Wo Medienmenschen arbeiten: Internet, Pressewesen, Rundfunk
    Internet
    Mobile Kommunikation
    Internet und Politik
    Der Printmarkt in der Bundesrepublik Deutschland
    Lokaljournalismus
    Geschichte und System des Rundfunks in der Bundesrepublik Deutschland
    Der öffentlich-rechtliche Rundfunk
    Entwicklung des privaten Rundfunks

    Wie sich Medien finanzieren

    Wer Journalisten sind und wie sie arbeiten
    Das Selbstbild der Journalisten in Deutschland
    Wird der Journalismus weiblich?
    Interessengruppen in der Medienlandschaft
    Redaktionen: früher und heute
    Wie Journalisten an Informationen kommen: Informationsquellen
    Was Journalisten aus Informationen machen: Nachrichten und News
    Wechselbeziehungen zwischen Massenmedien, Politik und Wirtschaft
    Wandel der journalistischen Arbeit

    Wie Medien genutzt werden und was sie bewirken
    Mediennutzung - Medienwirkungen
    Wirkungen der Medien aus Sicht der Gesellschaft
    Mediale Gewalt und deren Auswirkung
    Welches Gewicht haben die Medien? Körperbild, Essstörungen und Medien
    Meine fremden Freunde: Wie Medien-Stars und -Sternchen unseren Alltag begleiten

    Blick über die Mauer: Medien in der DDR

    Blick über den Tellerrand: Auslandsmedien
    Medienlandschaft in Europa
    Medienlandschaft weltweit


    Jugend und Medien - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 3/2011)

    Wer heutzutage aufwächst, gehört zu den sogenannten digital natives - für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sind Internet und digitale Medien selbstverständliche Bestandteile des täglichen Lebens. Angesichts der neuen medialen Möglichkeiten, aber auch verschiedener gravierender Risiken, wird mehr denn je die Vermittlung von "Medienkompetenz" gefordert.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Editorial (Johannes Piepenbrink)

    Kinder und Jugendliche im Web 2.0 - Befunde, Chancen und Risiken (Uwe Hasebrink / Claudia Lampert)

    "Man wird nicht Amokläufer, weil man ein brutales Computerspiel gespielt hat" - Doppelinterview mit Stefan Aufenanger und Christian Pfeiffer (Christian Stöcker / Stefan Aufenanger / Christian Pfeiffer)

    Gewaltmedienkonsum und Aggression (Ingrid Möller)

    Aktuelle Herausforderungen für die Medienpädagogik (Helga Theunert)

    Mit "Ballerspielen" gegen pädagogische "No-Go-Areas"? Erfahrungen mit Eltern-LANs (Arne Busse et al.) 

    Gezielte Grenzverletzungen - Castingshows und Werteempfinden (Margreth Lünenborg / Claudia Töpper)

    "Medienkompetenz" - Chimäre oder Universalkompetenz? - Essay (Joachim Weiner)


    Newsroom 4 youth

    Das von der EU geförderte Projekt "Newsroom4Youth" will Medienkompetenz bei Jugendlichen steigern und setzt bei einem interaktiven Umgang mit Informationen aus Nachrichten an: Im Rahmen von Schulen, Jugendclubs und sonstigen Jugendprojekten entstehen Arbeitsgemeinschaften aus Jugendlichen zwischen 14 und 21 Jahren als Newsroom–Redaktionen - parallel in Berlin, Brandenburg und der norditalienischen Gemeinde Monteveglio. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. ...
    Anbieter: Gesellschaft für Europa- und Kommunalpolitik e.V. (GEKO)

    Leben im Netz - Die digitale Gesellschaft - Politik & Unterricht Heft 2-3/2010

    Demokratie 2.0 und Twitterdemokratie - das Internet hat nicht nur unsere alltägliche Lebenswelt verändert. In erster Linie sind dabei neue Informationskanäle und Partizipationsformen entstanden. Zum andern geht es immer um die Gratwanderung zwischen freiem Zugang und freier Verbreitung von Informationen einerseits sowie Datenschutz und Schutz der Privatsphäre andererseits. Mit dem vorliegenden Themenheft wird ein zentraler Bestandteil der Lebenswelt von Jugendlichen aufgegriffen: das Internet. ...
    Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg


    Inhalt:

    Editorial

    Geleitwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport

    Autor dieses Heftes: Holger Meeh

    UNTERRICHTSVORSCHLÄGE
      
    Einleitung 

    Baustein A:
    Die digitale Revolution 
     
    Baustein B:
    Nackt im Netz – Datenschutz und Privatsphäre
     
    Baustein C:
    Wer hat Angst vor Google?
     
    Baustein D:
    Demokratie 2.0 – Politik im Netz

    Literaturhinweise

     

    Einleitung und alle Bausteine: Holger Meeh


    60 Jahre ARD - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 20/2010)

    Anfang Juni 1950 beschlossen die Intendanten der sechs öffentlich-rechtlichen Sender im Westen des geteilten Deutschlands, die "Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland" zu gründen. Aus dem anfangs eher lockeren Zusammenschluss ist inzwischen ein fester und mächtiger Senderverbund geworden.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Editorial (Johannes Piepenbrink) 
     
    Die ARD - Begleiterin deutscher Zeitgeschichte - Essay (Dietrich Schwarzkopf) 
     
    Spannungsverhältnisse - eine kritische Würdigung der ARD (Diemut Roether) 
     
    Entstehung und Entwicklung einer Gemeinschaft (Konrad Dussel) 
     
    Die Welt im Blick: ARD-Auslandskorrespondenten (Gemma Pörzgen) 
     
    Die ARD in der DDR (Michael Meyen) 
     
    Von der Vielstimmigkeit zur Marke: 60 Jahre ARD-Hörfunkprogramme (Hans-Jürgen Krug) 
     
    "Tatort" und "Lindenstraße" als Spiegel der Gesellschaft (Knut Hickethier)


    Medien - Jugendmagazin fluter 31/2009

    Mediale Vermittlung von Welt fand in früheren Zeiten durch Zeitungen, Litfaßsäulen, Telefon und Telegrafen statt. Heute herrscht mit dem Internet ein Metamedium als Plattform für alle Inhalte, die sich digitalisieren lassen. Es sind nicht mehr die Wenigen, die den Vielen unwidersprochen sagen, wo es langgeht. Inzwischen ist in den sozialen Netzwerken, in Blogs und Twitterfeeds das Stimmengewirr der Massen permanent öffentlich geworden. Die aktuelle Medienrevolution ist auch eine universale Zerstreuung, ...
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Als würde man ständig kiffen

    Eine Gruselgeschichte
     
    Du stehst auf blonde Frauen, oder
     
    Im falschen Film
     
    Trost senden
     
    Lügen wie gedruckt

    Über Nacht an die Macht

    Ich klage an

    Die Macht der Bilder

    Die im Dreck wühlen

    Was Al Jazeera erreicht hat, ist unglaublich

    Der beste Job der Welt

    Was wisst ihr denn schon

    Von wegen, Centerpages einzeln

    Von wegen, Centerpages doppelt

    Impressum


    Zukunft des Buches - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 42-43/2009)

    Ist der Hype um das E-Book gerechtfertigt? Wird das gedruckte Buch, über Jahrhunderte ein Träger von Kultur und Aufklärung, zum Nischenprodukt? Die Attraktivität elektronischer Bücher hat sich deutlich erhöht: Neue mobile Lesegeräte sind leicht und handlich, verfügen über größere Bildschirme, verbrauchen kaum Strom und ihre Speicherfähigkeit ist immens.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Editorial (Hans-Georg Golz) 
     
    Von der Zukunft des Buches - Essay (Michael Krüger) 
     
    Medienwechsel - Verlegen in digitalen Zeiten - Essay (Gottfried Honnefelder / Claudia Paul) 
     
    Der Buchmarkt im Strudel des Digitalen (Joachim Güntner) 
     
    Copyright und Rechtemanagement im Netz (Michael Roesler-Graichen) 
     
    Zukunft der digitalen Bibliothek (Jeanette Hofmann) 
     
    Zukunft der Gutenberg-Galaxis (Albrecht Hausmann) 
     
    Was geschieht beim Lesen? (Ernst Pöppel) 
     
     


    Öffentlich-rechtlicher Rundfunk - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 9-10/2009)

    1984 endete das öffentlich-rechtliche Rundfunkmonopol. Seitdem geraten die Öffentlich-Rechtlichen immer wieder unter Rechtfertigungsdruck, denn anders als die privat-kommerziellen Sender finanzieren sie sich durch Rundfunkgebühren. Dafür sollen sie eine vom Staat unabhängige "Grundversorgung" mit Information, Bildung, Kultur und Unterhaltung gewährleisten. Tun sie das?
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

    Editorial (Johannes Piepenbrink) 
     
     Selbstbewusst anders sein - Essay (Stefan Niggemeier) 
     
     Integration als Programmauftrag (Volker Lilienthal) 
     
     Die zweite Säule des "dualen Systems": Privater Rundfunk (Jürgen Wilke) 
     
     Das Ende der Rundfunkpolitik (Lutz Hachmeister / Kai Burkhardt / Claudia K. Huber) 
     
     Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in der Demokratie (Jens Lucht) 
     
     Die BBC, das Internet und "Public Value" (Richard Collins)


    Neue Medien - Internet - Kommunikation - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 39/2008)

    1,3 Milliarden Menschen – ein Fünftel der Weltbevölkerung – nutzen das World Wide Web; allein in Deutschland werden mehr als 42 Millionen Internetnutzer und -nutzerinnen gezählt. Das Internet, das es als Massenmedium erst seit 15 Jahren gibt, und andere "neue" Medien erleichtern und befördern die weltweite Ausdehnung von Kommunikationsbeziehungen: die transkulturelle Kommunikation. Wissenschaftler sprechen von einer "Globalisierung der Medienkommunikation". Diese erfolgt im Verbund mit den ...
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Editorial (Katharina Belwe) 

    Raumzeitliche Struktur im Internet (Christian Stegbauer)   

    Globalisierung der Medien und transkulturelle Kommunikation (Andreas Hepp) 

    Aus Vielen wird das Eins gefunden - wie Web 2.0 unsere Kommunikation verändert (Miriam Meckel)    

    Perspektiven eines alternativen Internet (Rainer Winter)
       
    Internetnutzung von Migranten - ein Weg zur Integration? (Kathrin Kissau)

    Kinder und Jugendliche zwischen Virtualität und Realität (Uwe Buermann)

    Psychische Folgen der Internetnutzung (Nicola Döring)     


    Kinder sehen Krieg - Themendossier

    Krieg ist Kinderalltag. Täglich hören Kinder und Jugendliche Opferzahlen im Radio, fangen Geschichten aus Gesprächen auf, sehen Fernsehbilder von Terror und Katastrophen. Die Krisen der Welt lassen sich schon lange nicht mehr aus unseren Kinderzimmern sperren. Um so wichtiger ist es, die Kinder mit den Fragen und Ängsten nicht allein zu lassen. In drei Kapiteln erschließt das Dossier dazu die Erlebnisse und Bildwelten der Kinder. Es stellt Kindernachrichten aus der ganzen Welt vor und gibt Medienmachern, ...
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

    Die Kinder

    Das Fernsehen

    Empfehlungen

    Innere Kriegsbilder

    Krieg mit Kinderaugen

    "Ob auch Kinder überlebt haben?"

    Vorbereitung auf den Ernstfall

    Das Alter zählt


    Computerspiele

    Zwei Striche und ein Punkt, das ergab 1958 "Tennis für Zwei", das erste Computerspiel. Heute führen Millionen Erdenbürger ein zweites Leben in Online-Rollenspielen. Digitale Spiele setzen jährlich 20 Milliarden Euro um, Wirtschaft und Militär verwenden Simulationsspiele zur Ausbildung, Hochschulen gründen Institute für "Spielstudien", und Künstler drehen Filme mit Egoshootern. Leben wir also in einer Spielgesellschaft? Das Dossier führt in die Formen und Geschichte der Computerspiele ...
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

    Games: Grundlagen

    Gesellschaft: Soziale Aspekte

    Genuss und Gewalt: Die Wirkungsfrage

    Gehirn: Aus Spielen lernen

    Politik: Fünf Fragen an ...

    Einführung: Die Spielsaison ist eröffnet

    Junge Technik mit alter Tradition

    Virtuelle Gewalt: Modell oder Spiegel?

    Phänomen Netzwerkspiel

    Soziale Experimentierräume

    "A Mind Forever Voyaging"

    Pendler zwischen den Welten


    Hörfunker - Themendossier

    Radio wird oft als Nebenbei-Medium bezeichnet. Mit anderen Worten heißt das, dem Radio schenkt man gewöhnlich nicht die volle Aufmerksamkeit. Wie wird es sich neu profilieren? Relevante Inhalte, neues Storytelling, abwechslungsreichere Darstellungsformen, Audio-Slideshows im Netz, gekonntes Engagement in Social Media können ein Weg sein für mehr Relevanz.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

    Neue Radiokonzepte - "Radiozukunft 2010"

    Glänzende Zukunft – Hörfunkjournalismus

    Ich habe niemals jemanden beraten, langweilig zu werden – Interview

    Business as usual bei deutschen Musikradios - Medientreffpunkt Mitteldeutschland

    Bavarian Open Radio heißt jetzt "on3radio" – Jugendsender

    "Moin, Moin" – radio ffn bringt Microsoft Plattdeutsch bei – Senderaktion

    Ohne professionelle Internetpräsenz geht nichts mehr - Die Website als Visitenkarte

    "Die Betriebstemperatur ist gestiegen" - Lokalradio in NRW

    So tickt die Hauptstadt – Seminar

    10 Jahre Privatradio in Österreich – Buchtipp

    Regionale Kompetenz als Überlebensstrategie - Lokalradio versus Lokalzeitung

    Zahlenspiele zur MA Radio - Media-Analyse

    Radio wird zum Soundtrack der Website - Interview: Strategie der Jugendwellen

    El Dorado für die Recherche – Handwerk

    "Crossmediale" Medienwerkstatt - Medienwerkstatt der bpb

    Das Radio der Zukunft - Spezial: Die Digitalisierung des Hörfunks

    Das hört sich gut an – Audiobeiträge

    Politik hautnah - Resümee des Hauptstadtseminars für Lokalfunker 2007

    Ein Gütesiegel für das Radio – Interview

    Initiative FAIR RADIO - Tutzinger Appell

    Für das Radio beginnt ein neues Zeitalter - Resümee der Lokalrundfunktage 2007 in Nürnberg

    "Investieren Sie ins Wort!" – Radiozukunft

    "Ins offene Mikro laufen lassen" – Dokumentation

    Bayerisches Duell - Radioaircheck: Antenne Bayern/Bayern 3

    Trojanische Pferde im Radio - Radiostudie


    Open Source - Themendossier

    Open Source, das heißt offener Quellcode und meint gemeinhin Software, die jeder nach Belieben studieren, benutzen, verändern und kopieren darf. Vor rund 25 Jahren begann die "Freie Software" als eine kleine Gruppe von Programmierern, die sich gegen die Kommerzialisierung ihrer Arbeit sträubten. Heute treiben Open Source-Programme große Teile des Internets an und machen den Größen der Softwareindustrie ernste Konkurrenz. Und mehr noch: Open Source ist zu einer weltweiten sozialen Bewegung ...
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

    Was ist Open Source? - Interviewreihe

    Into the Great Wide Open - Sebastian Deterding

    FOSS, die Firma und der Markt - Robert A. Gehring

    Offen für Entwicklung – Interviewreihe

    Nächste Wikipedia rechts abbiegen - Interview: Larry Sanger

    Freie Software - Volker Grassmuck


    Verbotene Spiele? - Themendossier

    Seit dem Amoklauf von Erfurt streiten Spieler und Eltern, Forscher und Lehrer, Politiker und Interessenverbände in Deutschland über gewalthaltige Computerspiele. Die Debatte selbst wird dabei zusehends komplexer. War die einzige Sorge anfangs, ob Spiele gewalttätig machen können, fragt man heute auch: Wie groß ist ihr Suchtpotenzial? Wie "normal" ist Gewalt in den Medien? Wie muss Jugendschutz bei Spielen aussehen, im Zeitalter des Internet? Und wie wichtig sind Computerspiele als Wirtschafts- ...
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Andreas Wilkens: Einführung

    Danny Kringiel: Chronik der Schlagzeilen

    Debatte: Wie gefährlich sind Spiele?

                 Sind Computerspiele anders?

                 Was bringen Gesetze?

                 Wie gut ist die USK?

                 Welche Rolle spielt die Wirtschaft?

                 Freie Rede, freie Kunst?


    Bilder in Geschichte und Politik - Themendossier

    Bilder erzählen Geschichte und Geschichten, sie machen Geschichte, und mit ihnen wird Politik gemacht, sie beeinflussen unser Denken und Handeln und drücken oft in Kurzform aus, was sonst nur mit vielen Worten zu sagen wäre. Zwischen Felswand und Cyberspace hat sich die spannende Welt der Bilder entwickelt. Wo einst unsere steinzeitlichen Vorfahren die Möglichkeit entdeckten, das bis dahin nur gesprochene und damit flüchtige Wort als Bild an der Felswand sichtbar werden zu lassen, den Gedanken ...
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Elmar Elling: Bild und Schrift

    Werner Faulstich: Geschichte der Bildkultur bis zum Visualisierungsschub im 19. Jahrhundert

    Ute Schneider: Weltbilder auf Karten

    Michael Sauer: Historische Plakate

    Michael Sauer: Bilder als historische Quellen

    Horst Pötzsch: Das Ende des Zweiten Weltkriegs

    Elmar Elling: Nationale Symbole

    Gerhard Paul: Fotografische Kriegsberichterstattung

    Alexandra Dolezych: Herrscherbilder

    Werner Faulstich: Die Entfaltung der Bildkultur in den Medien des 20. Jahrhunderts

    Elmar Elling: Manipulation und Propaganda


    Presseportal.de

    Presseportal.de ist eine Datenbank für Presseinformationen, die sich in erster Linie an Journalisten richtet. Texte, hochauflösende Bilder und Grafiken sowie sendefertige Audiobeiträge werden im Presseportal recherchiert und anschließend redaktionell verwertet.
    Anbieter: news aktuell GmbH


    Zeige Ergebnisse 41 bis 60 von 150

    < <

    1-20

    21-40

    41-60

    61-80

    81-100

    101-120

    121-140

    141-150

    > >


     

    Dossiers

     

    Sämtliche Themendossiers der Bundeszentrale für politische Bildung im Bereich Medien und Digitalisierung.

     
     
     
     
     

    Massenmedien

     

    Die Fülle an Informationen und die Schnelligkeit, mit der sich Medien verbreiten, haben durch das Internet stark zugenommen. Die Ausgabe "Massenmedien" der Zeitschrift Informationen zur politischen Bildung der Bundeszentrale für politische Bildung beleuchtet die Auswirkungen und neuen Herausforderungen für den Journalismus.