Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur - Themendossier

In der DDR gab es niemals freie Medien. Was, wie und worüber öffentlich berichtet und diskutiert werden durfte, entschied die SED-Führung. Auch deshalb dienten die westdeutschen Radio- und Fernsehsender der DDR-Bevölkerung als Informations- und Unterhaltungskanäle. Von den politischen Magazinen zählte die am 18. Januar 1968 erstmals vom Sender Freies Berlin (heute Rundfunk Berlin-Brandenburg) in der ARD ausgestrahlte Sendung "Kontraste" zu den wichtigsten. Mehr als 30 Magazinbeiträge aus den Jahren 1987-2001 dokumentieren die Auseinandersetzung mit der DDR-Diktatur und der deutsch-deutschen Geschichte - zeitgeschichtliche Dokumente, die den Prozess der deutschen Einheit begleiteten.

Inhalt:

 

Aufbruch im Osten 1987-1989

Wendezeiten 1990-1991

Alles schon vergessen? 1992-2001

DVD: Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur

Sendung vom 29.3.1988: Nicht mehr mitmachen - Ausreise als Ausweg

Sendung vom 3.7.1990: Wer trägt die Schuld? - Schießbefehl und Mauertote

Sendung vom 12. Oktober 1992: "Sie sind wieder da" - Vom Stasi-Offizier zum Rechtsanwalt

Video: "Den haben sie totgemacht" - Gift im Strafvollzug

Sendung vom 7. Oktober 1999: "Schieß doch, Du Arsch" - 10 Jahre nach der Revolution


Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung




Zurück
 

Geschichte der DDR

 

Das Heft Nr. 312/2011 der Reihe "Informationen zur politischen Bildung" beschäftigt sich mit der "Geschichte der DDR".

 
 
 
 
 

DDR

 

DDR und kein Ende? Geht es nach der Politik, dann wird die Aufarbeitung des SED-Regimes fortgesetzt. Dem scheint aber das Schweigen gegenüber zu stehen, das in vielen ostdeutschen Familien über die eigene Vergangenheit herrscht. Ein Schwerpunkt der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bidung.

 
 
 
 
 

DDR im Unterricht

 

Das Portal DDR im Unterricht der LpB BW bietet Hintergrundinformationen, Unterrichtsmaterialien, Literatur, AV-Medien und weitere wichtige Hinweise zum  Lernfeld "DDR".

 
 
 
 
 

Umfrage

 

Was bedeutet den Deutschen das Weihnachtsfest?  fragte das Institut für Demoskopie in Allensbach die deutsche Bevölkerung in Ost und West. Hier die Ergebnisse.

 
 
 
 
 

Wendekinder - Dritte Generation Ostdeutschland

 

1989 verschwand die DDR. Über 2,4 Millionen damalige Kinder und Jugendliche haben den Systemwechsel unmiitellbar erlebt. Was hat die Wendezeit mit der Generation der "Wendekinder" gemacht? Wie "tickt“ diese Generation heute?

3te Generation Ostdeutschland
 Die Initiative bündelt Aktivitäten und veranstaltet Generationstreffen.
(Wendekind gUG, vertreten durch Adriana Lettrari)
Wendekinder - Ansichten von Jugendlichen

Was bewegt die Jugendlichen, die als erste Generation im wiedervereinten Deutschland aufwachsen? Welche Wünsche und Vorstellungen haben sie von ihrem Leben? Was bedeutet Heimat für sie, wie wichtig sind Schule, Beruf und Familie? Was erwarten sie von der Zukunft und in welchem Maße sind sie von der Vergangenheit und Gegenwart ihrer Eltern geprägt?
(Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung
Generation Wende
1987 kommt die DDR auf die Idee, ihre Jugend zu befragen. 1990 wird aus der Studie die einzigartige Beobachtung einer Generation, die einen radikalen Systemwechsel meistern muss. Surfen Sie hier durch die Lebenswelten der "Generation Wende".
(MDR)
Film:

Generation Wende: Plötzlich waren wir Bundesbürger
Der Film lässt die Protagonisten der Langzeitstudie zu Wort kommen und gibt einen Einblick in ostdeutsche Lebenswirklichkeit.
(MDR)

 
 
 
 
 

Geschichte der DDR

 

Das Buch Geschichte der DDR (PDF) der LpB Thüringen skizziert die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen ausgehend vom Jahr 1945 bis zum Ende am 3. Oktober 1990. Der Fokus richtet sich vor allem auf die Darstellung des Herrschaftssystems und dessen politischer Ausgestaltung.

 
 
 
 
 

Wissenswerte: Die DDR und die friedliche Revolution

 

Der Film Die DDR und die friedliche Revolution ist in der Reihe WissenWerte von e-politik.de erschienen.