Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Die Donau - Deutschland und Europa Heft 41/2000

Das vorliegende Heft betrachtet die Donau vor allem unter europäischen Gesichtspunkten. So wird die Donau als Schauplatz europäischer Geschichte thematisiert. Ferner wird auf die Kunst- und Literaturlandschaft dieser Region eingegangen. Schließlich wird entlang des Stroms eine Reise vorgenommen und dabei werden wichtige Stationen näher betrachtet.

Inhalt:

Vorwort des Herausgebers

 

 

Geleitwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport

 

 

Autorinnen und Autoren dieses Heftes

 

 

Zur Einführung

 

I. Die Donau und die Landschaften ihres Einzugsgebietes

 

II. »Ströme machen urbar das Land«

 

III. Schauplatz europäischer Geschichte

1. Die Donau: ein römischer Grenzfluss

2. Christianisierung im Donauraum

3. »1100 Jahre in Europa«: die Ungarn

4. Großreiche an der Donau

a) Die Donaumonarchie

b) Unter dem Banner des Propheten ins Innere Europas

5. Ulmer Schachteln und Donauschwaben

 

6. Linz und Mauthausen: Repräsentationsarchitektur und Menschenvernichtung

a) Linz: die »Heimatstadt« Adolf Hitlers

b) Das Konzentrationslager Mauthausen

 

IV. An der Donau: Kunst- und Literaturlandschaften

1. Inszenierte Geschichte: Melk und Walhalla

2. Mit Dichtern die Donau hinunter

 

V. Den Strom entlang

1. Ulm und Neu-Ulm: Einstimmung auf zwei Donaustädte

2. Die Donau im Sattel »erfahren«:mit dem Rad von Passau nach Budapest

3. Wachau und Donauknie: zu Orten der Geschichte

4. Die Donau kommt nach Wien

5. Budapest: »Königin der Donau«

6. Das Donaudelta: Reise in ein Paradies?

 

Die Donau - Gesamtdarstellungen und Bildbände


Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg




Zurück
 

Steckbrief Ungarn

 

Das Land in Daten sowie die Nationalhymne
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Flagge
Bedeutung und Ursprung
(Flaggenlexikon)

Ungarn
(Europäische Union)

Ungarn
(Auswärtiges Amt)

Ungarn
(Wikipedia)

 
 
 
 
 

Aktuelle Zahlen/Quoten

 

Ausländerquote:
1,65 %

Arbeitslosenquote:
3,4 %

Jugendarbeitslosenquote:
11 %

Armutsgefährdungsquote:
13,4 %

Frauenanteil in Führungspositionen:
39,4 %

Frauenanteil im nationalen Parlament:
10 %

Frauenanteil im EU-Parlament:
19 %

 
 
 
 
 

Ungarn-Quiz

 

Im Rahmen unseres Europa-Quiz gilt es Fragen über die Länder der Europäischen Union zu beantworten. Die Fragen beschäftigen sich mit grundlegenden Eckdaten zu den Ländern, mit den Hauptstädten, Wahrzeichen und Hymnen, mit der Geschichte des Landes, und fragen aktuelle Zahlen und Quoten in Bereichen wie Arbeit, Soziales, Frauen ab. Wer weiß Bescheid über die 28 Länder der EU? Hier die Fragen über Ungarn.

 
 
 
 
 

Bilder-Rätsel

 

Im Rahmen unseres "Bilder-Rätsel Europa" gilt es zu erraten, was genau auf dem jeweiligen Foto abgebildet ist. An welchem Ort befinden wir uns hier? Welches Gebäude, Bauwerk, Denkmal etc. ist zu sehen? Wann wurde es errichtet? Was gibt es Wissenswertes darüber zu berichten?

Hier das "Bild 15" mit den Fragen sowie das entsprechende Lösungsblatt mit weiterführenden Links zum Downloaden (auch geeignet für den Einsatz in Schulen).

 
 
 
 
 

Parlamentswahl 2018

 

Die Ungarn wählten am 8. April 2018 ein neues Parlament. Bei der Wahl kommt die national-konservative Fidesz-Partei in Koalition mit der christlich-konservativen KDNP nach vorläufigem Endergebnis auf 48,8 Prozent der Stimmen. Der amtierende Ministerpräsident Victor Orbán kann mit diesem vorläufigen Ergebnis seine dritte Amtszeit in Folge antreten. Mehr dazu im Hintergrund aktuell der bpb.

Wahl in Ungarn - Die EU will Ungarns Premier an den Geldbeutel
Die "illiberale" Demokratie eines Viktor Orbán passt nicht zur EU. Das hat Brüssel oft gesagt. Nun sollen irgendwie Taten gegen den Donau-"Diktator" folgen.
(Deutsche Welle)

 
 
 
 
 

Hoffnung für die Demokratie?

 

Ungarn unter Viktor Orbán fordert die Europäische Union heraus. Der ungarische Wissenschaftler Dániel Hegedüs beobachtet den Abbau der Demokratie in seinem Land sehr genau und warnt vor einer Befriedungspolitik gegenüber Ungarn. Insbesondere Deutschland steht in der Kritik. Hier das aktuelle Interview der Brandenburgischen LpB.