Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Energie- und Klimapolitik in Europa - Deutschland & Europa Heft 61/2011

Die Beiträge dieser Ausgabe beschäftigen sich mit der aktuellen Diskussion zur Atomkraft, mit der Zukunft der regenerativen Energien sowie mit den Erfahrungen im Emissionshandel. Ein Aufsatz zur "Energiepolitik in Europa nach 1945" bietet einen thematischen Überblick bis in die Gegenwart. Ein kritischer Blick gilt der Energie- und Klimapolitik Russlands, das sich im Erdgasmarkt zum Hauptlieferanten Europas entwickelt hat. Gefragt wird schließlich auch, ob die Forderungen nach Energiesicherheit einerseits und Klimaschutzzielen andererseits in nicht zu unterschätzenden Zielkonflikten miteinander stehen.

Inhalt:

 

Vorwort des Herausgebers

Geleitwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport


I. ENERGIE- UND KLIMAPOLITIK IN EUROPA

Energiesicherheit und Klimapolitik: Konkurrierende Herausforderungen?
(Jürgen Kalb)

Klima- und Energiepolitik - im globalen System (Erik Müller)

Legitimierung der EU durch eine erfolgreiche Energie- und Klimapolitik 
(Jürgen Kalb)

Emissionshandel: Ablasshandel mit sauberer Luft oder Erfolgsinstrument? (Martina Tuda)

Energiepolitik in Europa nach 1945 (Roland Wolf)

Die russische Energie- und Klimapolitik (Benno Ennker)

Vom einstigen Hoffnungsträger zum Auslaufmodell? Die Zukunft der Atomkraft (Georg Weinmann)

Die Zukunft regenerativer Energien in Europa (Andreas Greis)


"DEUTSCHLAND & EUROPA" INTERN

"Ostralien" - Schule als DDR-Simulation

"Don@u-online: "Schülerinnen und Schüler begegnen sich"
 
D&E Autorinnen und Autoren - Heft 61

Planspiele für Europa: "Mobil in Europa?" und "Fokus Balkan"


Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg




Zurück
 

Energiepolitik

 

Dossier Energiepolitik der Bundeszentrale für politische Bildung.

 
 
 
 
 

Energieatlas 2018

 

Der europäische Energieatlas der Heinrich-Böll-Stiftung ist ein Kompass der unterschiedlichen Energiediskussionen in den EU-Mitgliedsländern. Er stellt dar, wie eine Europäisierung die Energiewende für ganz Europa - und Deutschland erfolgreich und kostengünstiger gestaltet werden kann.

 
 
 
 
 

Atomausstieg - bis wann möglich?

 

Energiekonzept 2050
Die Pläne der Bundesregierung hin zu einer bezahlbaren, zuverlässigen und umweltschonenden Energieversorgung.
(Bundesregierung)

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar
Nach dem von Greenpeace vorgelegten Plan ist ein Atomausstieg bis 2015 möglich und die komplette Stromversorgung aus Erneuerbaren Energien bis 2050.
(Greenpeace)

6-Punkte-Plan zum Atomausstieg
Nach dem Plan des DNR wäre ein Atomausstieg in Deutschland bis Ende 2014 und die vollständige Stromversorgung durch Erneuerbare Energien bis 2030 zu realisieren.
(Deutscher Naturschutzring)

Szenario für erneuerbare Energien
Der WWF-Report zeigt, dass es möglich wäre, die weltweite Energieversorgung bis 2050 komplett auf Erneuerbare Energien umzustellen.
(World Wide Fund For Nature WWF)

... und es ward Licht?
Ein Organisationsmodell zur Umsetzung der Energiewende in Deutschland bis 2050.
Der Einstieg in den Ausstieg
Energiepolitische Szenarien für einen Atomaustieg in Deutschland
(Friedrich-Ebert-Stiftung)