Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Entwicklung und Entwicklungspolitik - Informationen zur politischen Bildung (Heft 286)

Seit den 1970er Jahren wachsen die Unterschiede zwischen den Entwicklungsländern. Die Globalisierung hat diesen Trend verstärkt. Nur ein kleiner Teil der Staaten konnte von ihr profitieren. Die unterschiedlichen Bedürfnisse der Entwicklungsländer verhindern eine effektive Interessenvertretung auf internationaler Ebene. Eine moderne Entwicklungspolitik muss den differenzierten Realitäten in den Ländern Rechnung tragen und ihre Hilfsangebote daran anpassen. Das Heft zeigt die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Entwicklungsländern auf und stellt die internationalen und nationalen Akteure der Entwicklungspolitik vor.

Inhalt:

Entwicklungspolitik unter veränderten Rahmenbedingungen

Entwicklungsdefizite und mögliche Ursachen
Streit um Begriffe     
Schwächen in der Binnenökonomie     
Nachteile in der Außenwirtschaft     
Risikotrends der Bevölkerungsentwicklung     
Soziokulturelle Hemmnisse     
Politische Strukturschwächen     
Ursachendiskussion

Entwicklungsländer - Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Zuordnungsmaßstäbe von Weltbank und UNDP     
Länderlisten der OECD     
Untergruppen der Entwicklungsländer     
Notwendigkeit differenzierter Betrachtung     
Südafrika     
Tansania     
Südkorea     
Brasilien

Internationale Akteure der Entwicklungspolitik
Globale IROs     
IROs mit begrenztem Anspruch     
Internationale Nichtregierungsorganisationen

Entwicklungspolitik seit den neunziger Jahren
UN-Millenniumsgipfel 2000     
Aktuelle Ereignisse und Trends

Deutschlands Entwicklungspolitik im internationalen Vergleich
Gründe und Motive     
Akteure und Instrumente     
Kriterien für die Zusammenarbeit     
Leistungen

Das Thema im Unterricht
Entwicklungsländer im Alltag     
Voraussetzungen in Lerngruppen     
Lernziele

Glossar


Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung





Zurück

Steckbrief Brasilien

Das Land in Daten
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Flagge Brasilien
Bedeutung und Ursprung
(Flaggenlexikon)

Brasilien auf einen Blick
(Konrad-Adenauer-Stiftung)

Brasilien
(Auswärtiges Amt)

Brasilien
(Wikipedia)

Zahlen/Quoten

Armutsgefährdungsquote:
ca. 25 % (2019)

Arbeitslosenquote:
11,8 %

Einwandererquote:
0,3 %

Geburtenrate:
1,75 %

Quelle: Die Angaben beruhen auf Schätzungen der CIA, Stand, Stand größtenteils 2017 sowie der UN, Stand 2015

Brasilien-Quiz

Im Rahmen unseres Welt-Quiz gilt es Fragen über 20 Länder zu beantworten. Die Fragen beschäftigen sich mit grundlegenden Eckdaten zu den Ländern, mit den Hauptstädten, Wahrzeichen und Hymnen, mit der Geschichte und Politik des Landes, und fragen aktuelle Zahlen und Quoten in Bereichen wie Arbeit und Soziales ab. Hier die Fragen über Brasilien.

Brasilien

Das südamerikanische Land ist die siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt. Veränderungen sind überall spürbar: in Politik, Gesellschaft und Kultur, in der Stadt und auf dem Land.. Das Dossier Brasilien bietet einen Blick auf die aufsteigende Großmacht Brasilien, die mit der Fußball-WM 2014 im Fokus der Weltöffentlichkeit stand.

Brasilien

Brasiliens wirtschaftlicher Aufstieg im letzten Jahrzehnt ist beispiellos. Trotz Brasiliens ökonomischem Aufstieg in die "erste Liga" sind im Innern soziale
und politische Konfliktlinien weiterhin existent und harren der politischen Bearbeitung. Beiträge dazu  im Heft "Brasilien", Heft 1-2/2013 in der Reihe "Der Bürger im Staat" der LpB BW.

IP-Länderporträt Brasilien

Gut jeder zweite Brasilianer gehört heute zu der neuen Mittelschicht. Gestiegene Einkommen, Millionen neuer Arbeitsplätze und der Erfolg von Programmen zur Armutsbekämpfung haben das Lebensgefühl der fast 200 Millionen Einwohner des Landes verändert. Doch eine Reihe von Wachstumshemmnissen harrt weiter einer Lösung. Das IP-Länderporträt Brasilien betrachtet das Land im Hinblick auf Wirtschaft und Finanzen, Rohstoffe und Energie. Staat und Gesellschaft.

Demokratie-Index Lateinamerika

Die strukturell bedingten Demokratiedefizite in Lateinamerika und ihre Folgen haben sich weiter verstärkt. Das macht der jährlich erscheinende Demokratie-Index Lateinamerika der Konrad-Adenauer-Stiftung deutlich. Ziel des Demokratie-Index ist es, die politischen Entwicklungstendenzen Lateinamerikas zu beleuchten und den aktuellen Stand der Demokratieentwicklung in der Region mit ihren Stärken und Schwächen eingehend zu analysieren und darzustellen.