Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

PISA-Deutschland

Das Max-Planck-Institut informiert auf diesen Internetseiten über die internationale Schulleistungsstudie PISA ("Programme for International Student Assessment"). PISA ist Teil des Indikatorenprogramms INES ("Indicators of Educational Systems") der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Generelle Zielsetzung des Projekts ist es, OECD-Staaten Indikatoren für Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten von 15jährigen Schülern in den Bereichen Leseverständnis, Mathematik und Naturwissenschaften in Zeitreihe zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus werden bereichsübergreifende Basiskompetenzen ("cross-curricular competencies"), die für methodisches, selbstreguliertes und kooperatives Lernen bzw. Arbeiten notwendig sind, sowie zentrale motivationale Kennwerte erfasst. Die Ergebnisse werden unter Berücksichtigung soziodemographischer Merkmale von Schülern und Schulen sowie der Lerngelegenheiten und Instruktionsprozesse in Schulen interpretiert. Man findet hier einen Überblick über die Internationale Rahmenkonzeption, Testentwicklung und Beispielaufgaben sowie weitere Informationen zur Durchführung der Studie und Planung der Berichterstattung.

Anbieter: Max-Planck-Institut




Zurück
 

BmBF: Bildung

 

Das Ressort Bildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung mit Informatione über Frühe Forderung, Bildung im Schulalter, Berufliche Bildung, Studium etc.

 
 
 
 
 

Bildung

 

Dossier Bildung der Bundeszentrale für politische Bildung

 
 
 
 
 

Digitalpakt Schule

 

Was soll erreicht werden? Wie viel Geld steht bereit? Wann und wie können Fördermittel beantragt werden? Das Bundesbildungsministerium beantwortet häufig gestellte Fragen rund um die digitale Ausstattung der Schulen: Wissenswertes zum Digitalpakt Schule.

 
 
 
 
 

Länderhoheit Bildungspolitik - Kooperationsverbot

 

Im System des deutschen Föderalismus verfügen die Länder über die Kulturhoheit, deren Herzstück die Bildungspolitik ist. Seit 2006 gilt das Kooperationsverbot, Bund und Länder dürfen in der Bildung kaum zusammenarbeiten. Schon länger werden Stimmen laut, das Kooperationsverbot aufzuheben. Auch die Parteien in den aktuellen Groko-Koalitionsverhandlungen sprachen sich nun für eine Aufweichung der Kulturhoheit aus.

Der Staat als Akteur in der Bildungspolitik
Bildung ist ein öffentliches Gut und damit Sache des Staates. Laut Grundgesetz steht das gesamte Bildungswesen unter seiner Aufsicht. Für dessen konkrete Ausgestaltung sind in unserem föderalen System vor allem die Bundesländer zuständig. In vielen Bereichen kann der Bund jedoch zumindest mitbestimmen. Welche Folgen hat die föderale Aufgabenteilung für die Bildungspolitik in Deutschland?
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Grundgesetz müsste geändert werden - GroKo will Kooperationsverbot abschaffen
(SWR, 3.2.2018)
Länder rufen nach mehr Engagement des Bundes bei der Bildung

(Zeit, 31.12.2017)
Bildungssystem in Deutschland - Der föderale Flickenteppich
(ZDF, 30.12.2017)
Warum ist Bildung eigentlich Ländersache?
(Süddeutsche, 22.9.2017)
Pro und Contra - Brauchen wir mehr Zentralismus in der Bildungspolitik?
(RLP, 29.8.2017)

 
 
 
 
 

Morgen soll die Schule besser sein!

 

Morgen soll die Schule besser sein!
Dokumentation der Open-Space-Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die Methode stand symbolisch für das gewünschte Bildungssystem: weniger dogmatisch, weniger von oben nach unten. Stattdessen: pragmatisch, mit mehr Freiheiten und mehr Mitsprache für jeden Einzelnen.

 
 
 
 
 

Triebfelder Bildung

 

Die Ausgabe 2/2012 der Monatszeitschrift "Die Politische Meinung" der Konrad-Adenauer-Stiftung widmet sich bildungspolitischen Themen: Triebfelder Bildung.

 
 
 
 
 

Bildungspolitik

 

Die APuZ-Ausgabe 45/2009 beschäftigt sich mit Möglichkeiten, Chancen und Aufgaben der Bildungspolitik.