Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

*** Willkommen bei unserem Adventskalender! ***

Hinter jeder Kugel unseres musikalischen Adventskalenders verbirgt sich ein anderer politischer Song. Von jedem Song werden zunächst nur ein paar Liedzeilen veröffentlicht, anhand derer es dann zu erraten gilt:

- Wie lautet der Songtitel?
- Von wem wird er
gesungen?
- In welchem Jahr ist er entstanden?

Viel Spaß beim Mitraten!

SONG 18

Adventskalender Song 18

> Auflösung

 

ONLY TIME (SWEET NOVEMBER) aus dem Jahr 2000 gesungen von ENYA

Who can say where the road goes,
Where the day flows?
Only time...

And who can say if your love grows,
As your heart chose?
Only time...

Who can say why your heart sighs,
As your love flies?
Only time...

And who can say why your heart cries,
When your love dies?
Only time...

Who can say when the roads meet,
That love might be,
In your heart.

And who can say when the day sleeps,
The moon still keeps on moving
If the night keeps all your heart?
Night keeps all your heart...

Who can say if your love grows,
As your heart chose?
Only time...

And who can say where the road goes,
Where the day flows?
Only time...

Who knows?
Only time...

Who knows?
Only time...

ZUR ENTSTEHUNG

"Only Time" erschien bereits im Jahr 2000 auf dem Album "A Day Without Rain" der irischen Musikerin Enya. Nach den Terroranschlägen 2001 in New York bekam "Only Time" eine ganz neue Bedeutung, als Eyna ihn am 8.November 2001 bei Larry King Live aufführte, als besonderen Programmpunkt zum Gedenken an die Opfer des schwärzesten Tages in Amerikas Geschichte. Der Song wurde zur Hymne der Terrroanschläge.

Die Einnahmen aus dem Verkauf des Single-Remix spendete Enya an den Witwen- und Kinderfonds der Uniform Firefighters Association, um den Familien von Feuerwehrleuten nach dem 11. September zu helfen.

Christian Wickert auf criminologia.de:

„Wenn Pop trauert, dann bleibt er meist in der Sphäre des Sentimentalen und Fatalistischen stecken“ (Arbeitskreis Studium populärer Musik). Dies lässt sich auch an dem melancholischen „Ground-Zero-Soundtrack“ erkennen. Das Lied „Only Time“ der irischen New-Age-Musikerin Enya wurde zur „inoffiziellen Trauerhymne für die Opfer der Terroranschläge“ erhoben. Nachdem der Nachrichtensender CNN Szenen des einstürzenden World Trade Centers mit „Only Time“ unterlegt hatte, wurde es in den USA  bekannt und beliebt und wird heute auch gerne zu Beerdigungen und Gedenkveranstaltungen gespielt.

Trotz mancher Kritik vermochte dieses Lied die Gruppenhomogenität der Amerikaner zu stärken und zumindest für eine kurze Zeit Abweichler oder Kritiker unter hohem Uniformitätsdruck an die Gruppe zu binden und so eine Homogenisierung der Gruppenmeinung zu erreichen (Bierhoff/Herner 2002). Seit dem 11. September 2001 ist „Only Time“ untrennbar mit diesem Ereignis verbunden und wird zu jedem Jahrestag wieder gespielt.

Enya in einem Interview mit der Süddeutschen:

"Die einstürzenden Türme, die man immer wieder in den Nachrichten sah, dieses viele Leid war grauenhaft. Als ich dann hörte, dass viele Menschen mein Lied mit Trost und Zuflucht verbanden, machte mich das glücklich."

Das Lied lieferte außerdem den Soundtrack zu dem Film "Sweet November", der im August 2001 erschienen ist.

 

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Thema Islamistischer Terrorismus in unserem Themenkatalog