Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Zweiter Weltkrieg

        70 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg

        Das Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945, dem Tag der bedingungslosen deutschen Kapitulation, wird weltweit als Tag der Befreiung gewürdigt. Endlich wurde der nationalsozialistischen Herrschaft ein Ende gesetzt, endlich nahm das Grauen des Krieges in Europa ein Ende, welchem auf dem Kriegsfeld und im Holocaust mehr als 50 Millionen Menschen zum Opfer fielen. 2015 steht im Zeichen des 70-jährigen Gedenkens an das Kriegsende. In zahlreichen Ausstellungen, Projekten und Veranstaltungen erinnert die Welt an die tiefe Zäsur von 1945 und den Neuanfang. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
        Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

        Gedenktag 27. Januar: Dossier "Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit"

        Zum Holocaust-Gedenktag rückt der Bundestag das Schicksal der NS-Zwangsarbeiter ins Zentrum. Zwölf Millionen Menschen aus fast ganz Europa mussten unter dem NS-Regime Zwangsarbeit leisten. Etwa zweieinhalb Millionen kamen dabei zwischen 1939 und 1945 ums Leben, vor allem sowjetische Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Vor 70 Jahren: Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus - Hintergrund aktuell, 4.5.2015

        Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa durch die vollständige Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Es dauerte Jahrzehnte, bis man sich in Deutschland an diesen Tag als Tag der Befreiung erinnerte.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        70 Jahre Kriegsende - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 16-17/2015)

        Am 8./9. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa. Entfesselt vom Deutschen Reich, hatte er weltweit rund 60 Millionen Menschenleben gefordert. Die Nachkriegsordnung war zwar geprägt vom Kalten Krieg, sicherte aber dennoch eine jahrzehntelange Phase friedlicher Entwicklung in Europa.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Kriege: Begründungen - Motive - Folgen - Politik & Unterricht Heft 2-2014

        "Was ist Krieg?" und "Wann gilt ein Konflikt als Krieg?" - das sind einige der grundsätzlichen Fragen, die die vorliegende Ausgabe von "Politik & Unterricht" zur Diskussion stellt. Im Erinnerungsjahr 2014, 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs und 75 Jahre nach Beginn des Zweiten, steht ein Heft zur Verfügung, dass diese tiefen historischen Zäsuren aufnimmt, gleichzeitig aber auch darüber hinaus geht. Die Kriege in der Geschichte, der Krieg im Zeitalter des Nationalismus oder die Kriegsführung der Zukunft sind weitere Themen. Motive und Folgen von Kriegen als auch die unterschiedlichen Formen der Kriegsführung werden beleuchtet.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

        70 Jahre Warschauer Aufstand - Hintergrund aktuell, 31.7.2014

        Vor 70 Jahren erhob sich im "Warschauer Aufstand" der bewaffnete polnische Widerstand gegen die deutschen Besatzer im Zweiten Weltkrieg. Diese reagierten mit Morden an der Zivilbevölkerung und der Zerstörung Warschaus.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        1. September 1939: Beginn des Zweiten Weltkriegs - Hintergrund aktuell, 30.08.2013

        Am 1. September 1939 begann mit dem Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg. Er kostete in sechs Jahren knapp 60 Millionen Menschen das Leben. Am längsten litt Polen unter der brutalen Besatzungspolitik der Nationalsozialisten - eine Tatsache, die das deutsch-polnische Verhältnis auch nach Kriegsende viele Jahrzehnte belastete.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        8. Mai 1945 - Hintergrund aktuell, 8.5.2013

        Der 8. Mai 1945 markiert das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa. Als Gedenktag erinnert er jährlich an die tiefe Zäsur von 1945: den Neuanfang und die doppelte Befreiung von Krieg und Nationalsozialismus.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        1. September 1939: Beginn des Zweiten Weltkriegs - Hintergrund aktuell, 31.08.2011

        Am 1. September 1939 begann mit dem Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg. Er kostete in sechs Jahren knapp 60 Millionen Menschen das Leben. Am längsten litt Polen unter der brutalen Besatzungspolitik der Nationalsozialisten – eine Tatsache, die das deutsch-polnische Verhältnis auch nach Kriegsende viele Jahrzehnte belastete.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        70 Jahre Überfall auf die Sowjetunion. Hintergrund aktuell, 22.06.2011

        Am 22. Juni 1941 begann der Überfall des Deutschen Reiches auf die Sowjetunion. Adolf Hitler stilisierte das "Unternehmen Barbarossa" - benannt nach dem deutschen Kaiser und Kreuzfahrer Friedrich I. - zu einem "Weltanschauungskrieg." Es wurde ein beispielloser Vernichtungskrieg.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg - Themendossier

        8. Mai 1945: Europa liegt in Trümmern. In den Krisen der Weimarer Republik war der Nationalsozialismus in Deutschland zur Massenbewegung gewachsen. Während der zwölf Jahre seiner Herrschaft wurden Juden, politische Gegner und andere Gruppen systematisch verfolgt, vertrieben und ermordet. 1939 entfachte Deutschland einen Weltkrieg, der am Ende fast 60 Millionen das Leben kostete. Auf den Ruinen entstanden zwei deutsche Staaten. In sieben Kapiteln führt das Dossier durch die Geschichte von Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg in Deutschland. Und es fragt, wie die Deutschen sich an die nationalsozialistischen Verbrechen erinnern, die bis heute ihr Verhältnis zu sich selbst und ihren Nachbarn bestimmen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Beate Kosmala: Stille Helden

        deutschegeschichten.de: Shoa und Antisemitismus

        Rüdiger Fleiter: Kommunen und NS-Verfolgungspolitik

        Wolfgang Benz: Der militärische Widerstand

        Hans-Ulrich Thamer: Ursachen des Nationalsozialismus

        Reinhard Sturm: Zerstörung der Demokratie 1930 - 1932

        Hans-Ulrich Thamer: Der Weg in den Krieg

        deutschegeschichten.de: Der zweite Weltkrieg

        Helmut Kistler: Der Zusammenbruch des Dritten Reiches

        Wolfgang Benz: Berlin - auf dem Weg zur geteilten Stadt

        Zeitzeuge Anders: Durch den Bombenhagel zum Bunker


        Einsichten und Perspektiven 03/2010

        Themen: Flossenbürg; Nach der "deutschen Katastrophe"; Wie viel Einheit brauchen wir? Die "innere Einheit" zwischen Gemeinschaftsmythos und neuer Vielfalt
        Anbieter: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit


        Inhalt:

        Werner Karg
        Flossenbürg - was war, was ist, was bleibt

        Ulrich Baumgärtner
        Zwischen historischem Lernen und politischer Gesinnungsbildung
        Zur Geschichte des Unterrichtsfaches Geschichte in Bayern im 20. Jahrhundert

        Christoph Huber
        Nach der "deutschen Katastrophe"
        Der historiographische Diskurs 1945 bis 1950 in Deutschland

        Hans-Joachim Veen
        Wie viel Einheit brauchen wir?
        Die "innere Einheit" zwischen Gemeinschaftsmythos und neuer Vielfalt

        Peter März
        Rezension: Unsere Zeit. Zeitzeugen erinnern sich 1945 bis heute im Erzbistum Bamberg


        Zweiter Weltkrieg - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 36-37/2009)

        Die Bilanz des vom Deutschen Reich am 1. September 1939 mit dem Überfall auf Polen angezettelten Weltkriegs lautet: mehr als 55 Millionen Tote, fast die Hälfte davon Zivilisten. Die Folgen des Zweiten Weltkrieges veränderten die Landkarte Europas und prägten Generationen. Polen hatte am längsten unter der brutalen Besatzungspolitik der Nationalsozialisten gelitten. Heute sind Polen und Deutschland gute Nachbarn sowie Mitglieder in NATO und EU. Die Erinnerung an den Krieg, die Schatten der Vergangenheit sind immer präsent, aber sie sind nicht mehr übermächtig.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:


        Editorial (Hans-Georg Golz) 
         
        1939 und wir Essay (Norbert Frei) 
         
        Der Kriegsbeginn in der polnischen Erinnerung (Jerzy Kochanowski) 
         
        Den Zweiten Weltkrieg erinnern (Martin Sabrow) 
         
        Kriegsbeginn 1939: Anfang vom Ende des Deutschen Reichs (Rolf-Dieter Müller)

        Bilder vom Krieg in der deutschen und russischen Literatur (Elena Stepanova) 
         
        Kriegsheimkehrer in der west-deutschen Gesellschaft (Svenja Goltermann) 
         
        Folgen des Zweiten Weltkriegs für Kunst- und Kulturgüter (Hermann Parzinger) 
         
         

         


        Der Marshallplan - Selling Democracy - Themendossier

        Winter 1946/1947: Erst eineinhalb Jahre nach Kriegsende zeigte sich das Ausmaß der wirtschaftlichen Not in Deutschland im vollen Umfang. Der strenge Winter wurde zur Katastrophe. Ernährung, Energieversorgung und Verkehr brachen zusammen. Im Herbst 1948 kamen dann die ersten Waren des "European Recovery Programs" in Europa an. Wie profitierten Deutschland und Europa wirtschaftlich vom Marshallplan? Welche politischen und psychologische Folgen hatte das Programm, wie wurde es von Politik und Medien vermittelt? Das Dossier informiert über Entstehung, Entwicklung und Wirkungsgeschichte des Marshallplans.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Dossierinhalt: Entstehungszusammenhänge, Grundzüge des Marshallplans, Der Blick von Osten, Der Marshallplan heute

        Der Marshallplan heute: Video-Interviews, Mythos Marshallplan?

        Grundzüge: Wirtschaftliche Impulse, Vermittlung des Marshallplans

        Der Marshallplan: Die ostdeutsche Perspektive


        60 Jahre Kriegsende - Wiederaufbaupläne der Städte - Themendossier

        Bereits während des Zweiten Weltkrieges diskutierten Planer und Architekten über den Wiederaufbau der zerstörten deutschen Städte. Doch welche Pläne wurden nach 1945 wirklich umgesetzt? Welchen unterschiedlichen Leitbildern folgte der Wiederaufbau in West und Ost? Wie wurden in anderen Ländern der Welt kriegsversehrte Städte wiedererrichtet? Und vor welchen Aufgaben steht der Städtebau heute? Ein Spezial mit Dokumenten, Meinungen und Materialien über Geschichte, Kritik und Zukunft der Städteplanung in Deutschland.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Audio-Reihe: Wiederaufbaupläne der Städte

        Essay: Entwicklungslinien des Städtebaus

        Interview: Peter Conradi

        Interview: Simone Hain

        Interview: Harald Bodenschatz

        Leitlinien des Städtebaus: DDR: Die 16 Grundsätze des Städtebaus

        Leitlinien des Städtebaus: Westdeutschland: Zum Wiederaufbau Hamburgs

        Leitlinien des Städtebaus: Berlin: Grundlinien der Stadtplanung

        Die internationale Perspektive: Hiroshima: Trauma und Stadtplanung

        Die internationale Perspektive: Hiroshima: Eine Chronik

        Die internationale Perspektive: Beirut: Privatisierung des Wiederaufbaus


        60 Jahre Kriegsende - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 18-19/2005)

        Als am 8. Mai 1945 nach der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht die Waffen in Europa schwiegen, waren fast 60 Millionen Menschen dem von Hitler angezettelten Zweiten Weltkrieg und dem Völkermord zum Opfer gefallen. Flucht und Vertreibung, Hunger und Not prägten den Alltag im befreiten Deutschland. Der demokratische Wiederaufbau begann. Nach der Potsdamer Konferenz der Großen Drei war die deutsche Teilung absehbar. Auf dem Weg, sich der doppelten deutschen Geschichte vom Ausgangsjahr 1945 an neu zu nähern, zeichnen sich in der historischen Forschung Konturen einer integrierten Nachkriegsgeschichte ab. Zahllose Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt sowie Fernsehfilme und Dokumentationen tragen zu einer veränderten Sicht auf das Kriegsende bei. Der Zeitgeschichtsboom belegt die Suche nach einem geschichtspolitischen Konsens. Wer vermeintliche "Tabus" brechen möchte, sollte die Chronologie nicht vergessen: Die deutsche (und europäische) Katastrophe begann bereits 1933. Diese
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial

         

        Konturen einer integrierten Nachkriegsgeschichte

         

        Mythen des Anfangs

         

        Erinnerungen an den Luftkrieg in Deutschland und Großbritannien

         

        Die Deutschlandplanung der Sieger

         

        Kriegskinder in Europa

         


        Der 8. Mai 1945 - Kriegsende

        Geschichtsdossier zum Jahrestag des Kriegsendes in Deutschland mit Hintergrundinformationen und weiterführenden Links.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg


        Zeige Ergebnisse 1 bis 17 von 17

        1-17

         

        Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

         

        Das Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung führt in sieben Kapiteln durch die Geschichte von Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg in Deutschland.

         
         
         
         
         

        70 Jahre Kriegsende - 8. Mai 1945

         

        Der 8. Mai 1945 markiert das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa. Als Gedenktag erinnert er jährlich an die tiefe Zäsur von 1945: den Neuanfang und die doppelte Befreiung von Krieg und Nationalsozialismus. 2015 feiern wir den 70 . Jahrestag des Kriegsendes:

        70 Jahre Kriegsende
        Zahlreiche Infos und Hintergründe rund um den Jahrestag.

         
         
         
         
         

        Zweiter Weltkrieg erklärt

         

        Die Beilage der Wochenzeitung "Das Parlament" erklärt den Zweiten Weltkrieg in leichter Sprache: Der 2. Weltkrieg - Was ist passiert?

         
         
         
         
         

        Zeitalter der Weltkriege

         

        Das Zeitalter der Weltkriege 1914 - 1945
        Schon im Ersten Weltkrieg 1914 bis 1918 war Europa zum Trümmerfeld geworden - mancherorts lässt sich zwischen beiden Kriegen kaum eine Zäsur des Friedens oder der Entspannung ausmachen. Das Buch beleuchtet in illustrierten Beiträgen namhafter Historiker das Zeitalter der Weltkriege bis zum Beginn der Nürnberger Prozesse im Herbst 1945.

        Der Zweite Weltkrieg
        Die Erforschung des Zweiten Weltkriegs ist nicht abgeschlossen: Immer noch bieten neu entdeckte oder bislang gesperrte Quellen Anlass, die Historiografie dieses Krieges zu präzisieren oder auch zu korrigieren. Das Buch schildert den Beginn, die Ausweitung zum Weltkrieg, die deutsche Besatzungsherrschaft und die Strategien der Alliierten innerhalb und außerhalb Europas bis zur Niederwerfung der Achsenmächte.