Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Werte Ethik

        HeRoes - Gegen Unterdrückung im Namen der Ehre

        Die "HeRoes": das sind Jugendliche zwischen 16 und 22, die sich zu Botschaftern gegen Rassismus, Zwangsheirat und Sexismus ausbilden lassen. HeReos-Projekte gibt es unter anderem in Köln und Duisburg. Die Dokumentation stellt das Projekt vor, das sich auschließlich an männliche Jugendliche zwischen 16 und 22 wendet. Viele der Teilnehmer sind Muslime, aber es sind auch Jesiden, Aleviten und orthodoxe Christen dabei.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bioldung Nordrhein-Westfalen

        Sterbehilfe - leicht erklärt, Nr. 11/2015

        Die Beilage der Wochenzeitung "Das Parlament" erklärt aktuelle Themen in leichter Sprache. Diese Ausgabe beschäftigt sich mit dem Thema Sterbehilfe.
        Anbieter: Deutscher Bundestag

        Ungleichkeit, Ungleichwertigkeit - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 16-17/2012)

        Vorurteile und Stereotype helfen, Umweltreize aufzunehmen, zu strukturieren und zu verarbeiten. In diesem Sinne hat jeder Mensch Vorurteile. Problematisch wird es dann, wenn Menschen aufgrund bestimmter Zuordnungen und Zuschreibungen abgewertet oder diskriminiert werden. Dies widerspricht dem Grundprinzip moderner Gesellschaften, dass alle Menschen gleich und gleichwertig sind. Die Tendenz zur Aufteilung der Gesellschaft in "Dazugehörige" und "Nicht-Dazugehörige" oder in ökonomisch "Nützliche" und "nicht Nützliche" verstärkt sich. Es gilt, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Solidarität trotz zunehmender Abstiegsängste zu bewahren. "Intoleranz und Rassismus äußern sich keineswegs erst in Gewalt", betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Gedenkveranstaltung im Februar 2012.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Vorurteile - Themenblätter im Unterricht 90/2011

        Klischees und Stereotype sind in unseren Köpfen fest verankert. Auch die Medien und die Werbebranche greifen auf sie zurück, um ihre Botschaften zu vermitteln. Was auf der einen Seite dazu dient, die Kommunikation zu vereinfachen, ist aber auch problematisch: Denn jeder Mensch hat es verdient, individuell beurteilt zu werden und nicht aufgrund seiner Abstammung, Herkunft, Hautfarbe oder seines Berufs. Hier setzt das vorliegende Themenblatt an: Auf zwei farbigen Arbeitsblättern im Abreißblock werden gängige Klischees, Stereotype und Vorurteile anhand konkreter Beispiele entlarvt. Dazu gibt es einen Selbstversuch, sowie die Anleitung zu einer Pro- und Kontra-Debatte: "Gehört der Islam zu Deutschland?". Mit einem ausführlichen Lehrerteil, vielen Karikaturen und weiterführenden Literatur-Hinweisen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Lehrerblatt 01 - 04: Anmerkungen für die Lehrkraft / Kopiervorlage

        Arbeitsblatt A / B: Doppelseitiges Arbeitsblatt im Abreißblock (32 Stück) zum Thema: "Vorurteile"

        Weiterführende Literatur und Internetadressen


        Aufrechter Gang: Zivilcourage im Alltag - Der Bürger im Staat Heft 3/2011

        Das Heft "Aufrechter Gang" nimmt vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um Gewaltsituationen im öffentlichen Raum und an Schulen die Frage nach dem gesellschaftlichen Umgang mit Gewalt auf. Die Grundlagen zivilcouragierten Handelns werden beleuchtet und der weite Begriff der Zivilcourage auch in seinen Facetten jenseits von Gewalt diskutiert. Perspektiven für couragiertes Handeln, die in einigen Aufsätzen entwickelt werden, runden das neue Heft ab.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg


        Inhalt:

         

        Einleitung

        Heribert Prantl
        Aktiv gegen Gewalt - Zivilcourage in der Bürgergesellschaft

        Gerd Meyer
        Jenseits von Gewalt - Zivilcourage als sozialer Mut im Alltag

        K. Peter Fritzsche
        Menschenrechte mutig wahr nehmen - zehn Thesen

        Gotthold Hasenhüttl
        Zivilcourage als christliche Botschaft

        Wolfgang Däubler
        Wie weit geht die Meinungsfreiheit in Betrieben, Verwaltungen und Schulen?

        Dieter Frey/Albrecht Schnabel
        Zivilcourage am Arbeitsplatz: Sind kritische Mitarbeiter erwünscht?

        Johannes Czwalina
        Zivilcourage in der Marktwirtschaft: "Wer mutig ist, der kennt die Angst."

        Lucie Billmann/Josef Held
        Courage durch Solidarität? - Macht und Ohnmacht der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

        Josef-Otto Freudenreich
        Engagierter Journalismus - Zivilcourage in den Medien

        Marco Bülow
        Wir "Abnicker" - Volksvertreter in Loyalitätskonflikten

        Günther Gugel
        Ziviler Ungehorsam und gewaltfreie Aktion

        Kai J. Jonas
        Zivilcourage lernen: Was können Zivilcourage-Trainings leisten?

        Anne Frey/Sabine Weiß
        Zivilcourage in der Schule entwickeln, unterrichten und üben

        Gerd Meyer
        Perspektiven: Sozialer Mut im Alltag - Chancen couragierten Handelns

        Anja-Isabelle Klützke
        Bücher zum Thema Zivilcourage


        Bioehtik - Themendossier

        Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander. Sie liefert Antworten für die politischen Entscheidungen der Gegenwart, wirft dabei aber auch neue Fragen und Probleme auf. Das Dossier führt ein in die Grundlagen der Bioethik, ihre Argumentationslinien und konkreten Diskussionsfelder.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Katharina Beier/Christian Lenk: Bioinformation - Einführung

        Bärbel Hüsing: Weiße Gentechnologie

        Angelika Krebs: Naturethik

        Walter Schweidler: Bioethik als Verantwortungsprinzip

        Thomas Eich: Bioethik und Islam

        Werner Moskopp: Einführung: Der Ort der Bioethik in der Philosophie

        Elisabeth Hildt: Tierethik

        Mathias Boysen: Grüne Gentechnik - eine gesellschaftliche Kontroverse

        Jens Clausen: Klonen

        Markus Dederich: Über Wert und Würde des Lebens


        Organspende und Selbstbestimmung - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 20-21/2011)

        Seit 1982 findet an jedem ersten Samstag im Juni der "Tag der Organspende" statt. Denn neben der Unwissenheit darüber, wie Organe gespendet werden können, herrscht häufig große Unsicherheit im Hinblick auf medizinische und ethische Aspekte. Angesichts der wachsenden Nachfrage nach Spenderorganen werden neben den Diskussionen um die Einführung der Widerspruchslösung auch Forschungsarbeiten zur Organzüchtung im Labor oder zum Einsatz genetisch modifizierter Tierorgane vorangetrieben.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial (Asiye Öztürk)     
            
        Wie tot sind Hirntote? Alte Frage - neue Antworten (Sabine Müller)     

        Organspende - tödliches Dilemma oder ethische Pflicht? - Essay (Anna Bergmann)

        Transplantationsmedizin zwischen Fortschritt und Organknappheit. Geschichte und aktuelle Fragen der Organspende (Eckhard Nagel / Kathrin Alber / Birgitta Bayerl)     

        Mein Körper - mein Eigentum? (Christian Lenk)     

        Kann ein regulierter Organmarkt den Organmangel beheben -und zu welchem Preis (Ingrid Schneider)     

        Tierorgane und Gewebezüchtung als Alternativen zum Spenderorgan? (Ellen E. Küttel-Pritzer / Ralf R. Tönjes)  

        Zum Wandel im Umgang mit der menschlichen Leiche: Hinweise und Erklärungsversuche (Dominik Groß)



        Idole - Kult - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 52/2008)

        Kultische Verehrung ruft die Massenmedien als Verstärker auf den Plan; es kommt zur Vermarktung des Idols oder Kultgegenstandes: Idole und Kult, Massenmedien und Kommerz gehören zusammen. Die verehrte Persönlichkeit wird entsprechend "bearbeitet", mit einem Nimbus versehen und so zum Kristallisationspunkt eines Mythos sowie zur Projektionsfläche der Identifikationsbedürfnisse der Massen. Das jüngste Beispiel dafür ist Barack Obama, der künftige Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial (Katharina Belwe) 
         
         Die populäre Religion und die Transformation der Gesellschaft (Hubert Knoblauch) 
         
         Jenseits von Säkularisierung und Wiederkehr der Götter (Karl Gabriel) 
         
         Der Papst als Medienstar (René Schlott) 
         
         Lady Di - Die moderne Madonna (Ulrich Steuten / Hermann Strasser) 
         
         Der Eventfilm als geschichtspolitisches Melodram (Andreas Dörner) 
         
         Arbeitsalltag einer Kultfigur: Der Techno-DJ (Ronald Hitzler / Michaela Pfadenhauer)


        Hirnforschung - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 44-45/2008)

        Der alte Streit um den freien Willen des Menschen ist durch neurowissenschaftliche Erkenntnisse neu entfacht worden. Häufig wird die Hirnforschung bereits als neue Leitdisziplin der Humanwissenschaften bezeichnet - ähnlich wie einst die Philosophie. Die aufklärerische Vorstellung vom autonomen Subjekt könnte durch ein neurobiologisches Menschenbild abgelöst werden. Die große mediale Aufmerksamkeit für die Befunde der Neurowissenschaften sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Verantwortung für unser Tun und Lassen zur Freiheit gehört.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial (Hans-Georg Golz)  
         
        Die Illusion des freien Willens - Essay (Franz M. Wuketits)  
         
        Homo neurobiologicus - ein neues Menschenbild? (Gerhard Roth)  
         
        Eine sehr kurze Geschichte der modernen Hirnforschung (Michael Hagner)  
         
        Neuromarketing und Neuroökonomie (Christian Hoppe)  
         
        Plastizität und Regeneration des Gehirns (Gerd Kempermann)  
         
        Demokratie und die Macht der Gefühle (Farah Dustdar)


        Pack mal mit an! - Das Solidaritätsheft - Jugendmagazin fluter 25/2007

        "Vorwärts, und nicht vergessen, worin unsere Stärke besteht! Beim Hungern und beim Essen vorwärts und nie vergessen: die Solidarität!" Ob Solidarität etwas verstaubt und ergraut ist, wie das fast 80-jährige "Solidaritätslied" von Bertolt Brecht und Hanns Eisler? fluter zeigt wie und wo Solidarität gelebt wird und wo sie fehlt.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Womit bist Du solidarisch?

        Das Solidaritäts-ABC

        Warum helfen wir? - Interview mit Verhaltensforscher Karl Grammer

        Die Kraft der Gewerkschaften

        Was kostet Solidarität?

        Wer trägt wen? - Interview mit Wirtschaftsjournalist Michael Sauga

        Starke Gemeinschaften

        Weltmeister der Herzen

        Solidarität unter Frauen

        Kampf den Illusionen - Interview mit dem Regisseur Ken Loach

        Helptainment als Quotenbringer

        Einer gegen alle - Interview mit Roberto Saviano

        Das beste Dorf der Welt

        Das Gesetz der Strafe

        Der Test: Sozialromantiker oder Abzocker?

        Die letzte Seite


        Tod und Sterben - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 4/2008)

        Die meisten Menschen möchten gesund alt werden und in Frieden zu Hause sterben. Doch vielen ist die Erfüllung dieses Wunsches nicht vergönnt. Die gestiegene Lebenserwartung geht mit einer Zunahme nicht nur von Altersdemenz und Alzheimer, sondern auch zahlreicher anderer, chronisch-degenerativer Krankheiten einher. Von diesen blieben die Menschen in der Vergangenheit vielfach verschont, weil sie vor deren Ausbruch starben. Daher gilt es, über den schwieriger gewordenen Übergang vom Leben zum Tod und die Herausbildung einer "Kultur des Sterbens" nachzudenken. Mit der Freitodhilfe, wie sie in der Schweiz durch die Organisation Exit geleistet und seit 1998 von der Organisation Dignitas auch für Ausländer angeboten wird, hat das Sterben im Hospitz oder auf der Palliativstation nichts zu tun, erst recht nicht mit aktiver Sterbehilfe, die in Belgien und in den Niederlanden erlaubt ist. Unter den Mitgliedern der Organisation Dignitas, die in Deutschland verboten ist, befinden sich auch
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial (Katharina Belwe)

        Sterben heute - Essay (Thomas Macho)

        Gegenwarten des Todes im 21. Jahrhundert - Essay (Irmhild Saake)

        Sterben in unserer Gesellschaft - Ideale und Wirklichkeiten (Gerd Göckenjan)

        Sterbebegleitung und Hospizkultur (Stefan Dreßke)

        Leben und Sterben: die neue Bürgerhilfebewegung (Klaus Dörner)

        Zur Geschichte der Sterbehilfe (Ludger Fittkau / Petra Gehring)

        Die Freitodhilfe - ein humaner Akt? (Svenja Flaßpöhler)


        Westliche Wertegemeinschaft? - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 5-6/2008)

        Wenn von transatlantischen Schwierigkeiten die Rede ist, wird immer wieder die "Westliche Wertegemeinschaft" beschworen. Insbesondere nach dem Einmarsch der USA in den Irak äußerte sich in Europa heftige Kritik an dieser Politik. Umgehend wurde der Vorwurf des "Antiamerikanismus" erhoben. Eine solche Debatte gibt es seit 1776 immer wieder in ganz Europa, sie ist keine deutsche Eigenheit. Kritik an den USA kommt dabei sowohl von konservativer als auch links-liberaler Seite. Der europäische "Antiamerikanismus" ist primär ein kulturelles Phänomen, das oft in einem bestimmten politischen Klima gedeiht. Die deutsche Kritik am Regierungshandeln der Bush-Administration war kein "Antiamerikanismus", sondern Ausdruck der Besorgnis über eine waghalsige Politik.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial (Ludwig Watzal)

        Die transatlantische Wertegemeinschaft im 21. Jahrhundert (Stefan Immerfall / Hermann Kurthen)

        Die Bedeutung von Freiheit und Sicherheit in Europa und in den USA (Gret Haller)

        Ludwig Erhard und die Amerikanisierung der westdeutschen Industrie (Volker Berghahn)

        Westliche Wertegemeinschaft? Zur Sprengkraft religiöser Werte (Josef Braml)

        Wie europäisch ist die kulturelle Amerikanisierung? (Helke Rausch)

        Europäischer Antiamerikanismus im 20. Jahrhundert (Jessica Gienow-Hecht)


        Internationale Solidarität - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 21/2008)

        "Internationale Solidarität" wird immer wieder in Festtagsreden beschworen, gleichwohl hat der Begriff an Strahlkraft und Wirkmächtigkeit verloren. Gemeinhin bezeichnet Solidarität ein Zusammengehörigkeitsgefühl von Individuen und Gruppen. Das Konzept der Solidarität erlebte eine Blütezeit in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, sowohl innergesellschaftlich als auch auf internationaler Ebene. In der Arbeiterbewegung steht es für den Zusammenhalt der Arbeiter untereinander und gegenüber den Unternehmern. Internationale Solidarität ist damit eng verbunden. Sie kommt insbesondere in den Beziehungen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern zum Tragen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial (Ludwig Watzal)

        Demokratische Solidarität in der Weltgesellschaft (Hauke Brunkhorst)

        Europäische Solidaritäten (Steffen Mau)

        Solidarität und internationale Gemeinschaftsbildung (Siegfried Schieder / Rachel Folz / Simon Musekamp)

        Soziale Globalisierung? Die Entstehung globaler Sozialpolitik (Lutz Leisering)

        Die Entgrenzung der Solidarität. Hilfe in einer globalisierten Welt (Katrin Radtke)

        Ein schillerndes Verhältnis - Moral in der französischen Afrikapolitik (Klaus Schlichte)


        Politische Psychologie - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11/2007)

        Politische Psychologie will die Ursachen politischer und gesellschaftlicher Entwicklungen genauer bestimmen. Gibt es Faktoren in der Sozialisation eines Menschen, die dessen Zustimmung zu autoritären Regimen wahrscheinlicher machen? Wie werden Macht- und Herrschaftsverhältnisse begründet? Ist Zivilcourage erlernbar? Zu den Kennzeichen der von Theodor W. Adorno und anderen entwickelten "autoritären Persönlichkeit" gehören Modernitätsverweigerung, Autoritätshörigkeit, Ablehnung des Imaginativen und Schöngeistigen, Schicksalsdeterminismus, der feste Glaube an die Existenz des Bösen in der Welt und (Über-)Identifikation mit den Machthabern. Heute kommt es darauf an, die Herausbildung einer "demokratischen Persönlichkeit" zu fördern, um die Zivilgesellschaft weiterzuentwickeln und krisenfest zu machen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial (Hans-Georg Golz)

        Psychologistischer Firlefanz oder Teil innovativer Politik? - Essay (Micha Hilgers)

        Demokratische Persönlichkeit (Hans-Joachim Busch)

        Macht, Narzissmus und die Sehnsucht nach dem Führer (Hans-Jürgen Wirth)

        Psychologie der Propaganda (Thymian Bussemer)

        Politische Mythen (Heidi Hein-Kircher)

        Präventionsansätze gegen Rechtsextremismus (Wolfgang Frindte / Siegfried Preiser)


        Patriotismus - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 01-02/2007)

        Befand sich Deutschland während der Fußballweltmeisterschaft 2006 in einem patriotischen Ausnahmezustand, oder ist die Euphorie des vergangenen Sommers nur als massenhafte Demonstration einer bis dahin nicht wahrgenommenen Normalität zu werten? Oder fand nur ein karnevalistischer Event in einem Land statt, das einen heißen Sommer zu verkraften hatte? Beinahe alle Fahnen sind verschwunden; der Alltag scheint die Deutschen wieder fest im Griff zu haben. Das Neue an der patriotischen Gefühlswallung des Sommers war, dass sie alle Bevölkerungsschichten erfasst hatte. Es war ein Patriotismus ohne ideologische Scheuklappen – spielerisch, ja leichtfüßig, nicht gedankenschwer oder verkopft.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial (Ludwig Watzal)

        Was ist des Deutschen Vaterland? (Eckhard Fuhr)

        Die Nachhaltigkeit eines neuen Patriotismus (Norbert Seitz)

        Gibt es einen spezifischen Ost-Patriotismus? (Matthias Biskupek)

        Die Neuen Patrioten (Roger Boyes)

        Patriotismus - die neue bürgerliche Bewegung (Tilman Mayer)

        Nationalismus, Patriotismus und Loyalität zur offenen Republik (Yves Bizeul)


        Werte & Religion: Der blaue Stuhl

        In diesem Video-Podcast erzählen junge Menschen sehr offen von ihren Wertvorstellungen und ihrem Glauben oder ihrer Ablehnung von Religion.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen


        Inhalt:

        Thema: Werte

        1. Was sind eigentlich Werte?
        2. Treue?
        3. Nächstenliebe?
        4. Verantwortung und Pflichten?
        5. Für die Eltern sorgen?

        Thema: Religion

        1. Was bedeutet Glauben und Kirche?
        2. Zweifel am Glauben?
        3. Warum und woran glaube ich?
        4. Glauben im Leben?
        5. Und andere Religionen?
        6. Partnerwahl und Religion?


        Zivilcourage: Eingreifen statt zuschauen! - Themenblätter im Unterricht 8/2001

        Zivilcourage ist der Mut, überall unerschrocken seine eigene Meinung zu vertreten. Eine Bildergeschichte im Arbeitsblatt wirft die Frage auf: "Wie würde ich mich in einer solchen Situation verhalten". Außerdem bietet das Arbeitsblatt Anregungen für mögliche und sinnvolle Verhaltensweisen in Notsituationen, in denen ein mutiges Eingreifen nötig ist.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

         

        Anmerkungen für die Lehrkraft

         

        Seite 7 – 62: 28 Arbeitsblätter im Abreißblock

         

        zum Thema: ZIVILCOURAGE: EINGREIFEN STATT ZUSCHAUEN?

         

        Literaturhinweise

         

        Internet- und Kontaktadressen

         


        Zivilcourage - Politisches Engagement - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 7-8/2000)

        Die Autoren dieser Beilage thematisieren in ihren Artikeln die Zivilcourage. Dabei geht es u.a. um Zivilcourage im Alltag. Gerd Meyer und Angela Hermann präsentieren hierzu die Ergebnisse einer empirischen Studie. Des weiteren betrachten Muradiye Karakus und Dieter Lünse Zivilcourage als eine demokratische Tugend. Schließlich gehen Holger Lengfeld, Stefan Liebig und Alfredo Märker auf die Bedeutung sozialer Ungerechtigkeit ein.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

         

        Gerd Meyer/Angela Hermann

        Zivilcourage im Alltag Ergebnisse einer empirischen Studie

         

        Muradiye Karakus/Dieter Lünse

        Zivilcourage - eine demokratische Tugend

         

        Holger Lengfeld/Stefan Liebig/Alfredo Märker

        Politisches Engagement, Protest und die Bedeutung sozialer Ungerechtigkeit

         


        Werte in der politischen Bildung - Didaktische Reihe

        Die Autoren untersuchen die Möglichkeiten und Grenzen der politischen Bildung bei der Vermittlung von Werten. Sie machen deutlich, dass in einer pluralistischen Gesellschaft die politische Bildung alles daransetzen muss, die Menschen zu befähigen, Pluralität zu ertragen.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg


        Inhalt:

         

        Vorwort

         

        A. Einleitung

         

        Siegfried Schiele

         

        Möglichkeiten und Grenzen der politischen Bildung bei der Vermittlung von Werten

         

        B. Werte und Wertewandel

         

        Martin und Sylvia Greifenhagen

        Wertewandel

         

        Ansgar Klein l Rudolf Speth

        Demokratische Grundwerte in der pluralisierten Gesellschaft. Zum Zusammenspiel von politischen Verfahren und bürgerschaftlichem Engagement

         

        Ulrich Sarcinelli l Thomas Gensicke

        Bürgergesellschaft und Freiwilligenengagement in Deutschland. Demokratietheoretische und empirische Aspekte zum Wandel von Wertorientierungen der modernen Gesellschaft

         

        Wilfried Gerhard

        Wie belastbar sind pluralistische Gesellschaften?

        Sieben Thesen zur Sinn- und Identitätskrise der Gegenwart

         

        Frank Hörnlein

        Grundwerte für Europa?

         

        Stephan Schlensog

        Weltfrieden - Weltreligionen - Weltethos. Das Projekt Weltethos als religiöse und politische Herausforderung

         

        C. Werte, Schule und Bildung

         

        Bernhard Sutor

        Zwischen moralischer Gesinnung und politischer Urteilskraft Ethik als Dimension politischer Bildung

         

        Gerd Hepp

        Wertewandel - eine Herausforderung für die politische Bildung

         

        Gisela Behrmann

        Werte und Sozialisation

         

        Peter Massing

        Werterziehung und Schulsystem

         

        Wolfgang Sander

        " .. erkennen, als jemand, der einmalig ist auf der Welt!" Werteerziehung als Aufgabe der Schule

         

        Georg Lohmann

        Werte, Tugenden und Urteilsbildung. Gegenstände und Ziele von Ethikunterricht und Politikunterricht

         

        D. Werte im Politikunterricht

         

        Gorchard Breir

        Grundwerte im Politikunterricht

         

        Gerhard Himmelmann

        Integration durch Wertebildung oder durch Einübung von demokratischen Verhaltensweisen? Ein Beitrag zum Konzept "Demokratie-Lernen"

         

        Peter Henkenborg

        Werte und kategoriale Schlüsselfragen im politischen Unterricht

         

        Sibylle Reinhardt

        Bildung zur Solidarität

         

        Joachim Detjen

        Werteerziehung im Politikunterricht mit Lawrence Kohlberg? Skeptische Anmerkungen zum Einsatz eines Klassikers der Moralpsychologie in der Politischen Bildung

         

        E. Beispiele aus der Praxis

         

        Georg Weißeno

        Werteklärung - ein neues Konzept für den Politikunterricht. Interpretation einer Wertediskussion .

         

        Tilman Grammes

        "Inseln" - Lehrstücke und Reflexionsräume für Werte-Bildung in der didaktischen Tradition

         

        Christian Henkel l Beate Thull

        Möglichkeiten und Grenzen der Werteerziehung im Politikunterricht. Beobachtungen und Anregungen aus der Praxis

         

        Wolfgang Ziefle

        Fischerspiel und Verfassungsspiel.

        Die Allmendeklemme und mögliche Auswege

         

        Angela Hermann in Zusammenarbeit mit Gerd Meyer

        Zivilcourage in der Institution Schule

         

        Andreas Lepple

        Literaturauswahl zum Thema Werte, Wertewandel und Werteerziehung

         

        Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

         


        Mit Gegensätzen leben - Politik und Unterricht Heft 2/1997

        Schule soll auf das Leben vorbereiten. Doch das Leben ist vielfältiger, als daß es sich im Fächerkanon der Schule einfangen ließe. 0ft sind es - aus Schülersicht - gerade die spannenden Themen, die nicht im Lehrplan stehen. Unsere Zeitschrift "Politik und Unterricht" hat es sich zur Aufgabe gemacht, solche Bemühungen immer wieder durch entsprechende Anregungen zu unterstützen. Auch das Thema dieses Heftes - mit Gegensätzen zu leben - ist eine Herausforderung des Alltags, die nicht ausdrücklich auf dem Stundenplan steht. Fünf Gegensatzpaare werden in den Bausteinen vorgestellt. Das Erleben der Diskrepanz von Ideal und Wirklichkeit soll die Kinder und Jugendlichen nicht zur Resignation verleiten, sondern sie ermutigen, sich trotz aller Unvollkommenheit positive Ziele zu setzen und sie zu verfolgen. Die Schülerinnen und Schüler erfahren, daß die eigene Freiheit ihre Grenze in der Freiheit der anderen Menschen hat und daß Rechte nicht ohne korrespondierende Pflichten
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg


        Inhalt:

        Vorwort des Herausgebers

         

        Geleitwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport

         

        Mitarbeit an diesem Heft

         

        Unterrichtsvorschläge

         

        Einleitung

         

        Baustein A:

        Ideal und Wirklichkeit

         

        Baustein B:

        Meine Freiheit, deine Freiheit

         

        Baustein C:

        Rechte und Pflichten

         

        Baustein D:

        Heimat und Fremde

         

        Baustein E:

        Lebensstandard und Ressourcen

         

        AV-Medien zum Thema

         

        Texte und Materialien



        Zeige Ergebnisse 1 bis 20 von 40

        1-20

        21-40

        > >

         

        Zivilcourage

         

        Das Heft Aufrechter Gang: Ziviulcourage im Alltag der LpB BW nimmt vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um Gewaltsituationen im öffentlichen Raum und an Schulen die Frage nach dem gesellschaftlichen Umgang mit Gewalt auf. Die Beiträge befassen sich u.a. mit den Schwierigkeiten und Erfolgschancen von mutigem Handeln in sozialen Gruppen, in Institutionen oder am Arbeitsplatz.

        Die Themenblätter Zivilcourage: Eingreifen statt zuschauen! der bpb regen Schülerinnen und Schüler an, sich über ihr eigenes Verhalten Gedanken zu machen und zeigen mögliche und sinnvolle Verhaltensweisen in Notsituationen auf, in denen ein mutiges Eingreifen nötig ist.

        Den Autoren der APuZ-Beilage Zivilcourage - Politisches Engagement geht es u.a. um Zivilcourage im Alltag. Zivilcourage als eine demokratische Tugend und um die Bedeutung sozialer Ungerechtigkeit.

        Die Ausgabe Zivilcourage lernen: Analysen - Modelle - Arbeitshilfen aus der Reihe Themen und Materialien geht folgenden Fragen nach: Kann man Zivilcourage lernen und lehren, trainieren und steigern, und wenn ja, wie? Wie ist wirksames pädagogisches und politisch-soziales Handeln zur Förderung von Zivilcourage möglich?

         
         
         
         
         

        Werteordnung und Wertevermittlung

         

        Die in der Reihe Themen und Materialien erschienene Ausgabe "Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit - Werteordnung und Wertevermittlung" der bpb greift in zwölf Bausteinen für Unterricht und außerschulische politische Bildung ein wieder wichtiger werdendes Themenfeld auf.