Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

US-Wahl 2016

Präsidentschaftswahl in den USA am 8. November 2016

Flagge USA. Foto: pixabay, CC0 Public Domain

Die Amtszeit von Präsident Barack Obama neigt sich dem Ende zu. Am 8. November 2016 wird in den USA ein neuer Präsident gewählt. Die Vorwahlen und Nominierungen auf den Parteitagen sind gelaufen. Nun steht fest, in der Hauptwahl werden sich die Demokratin Hillary Clinton und der Republikaner Donald  Trump gegenüber stehen. Wer wird die Nachfolge Obamas antreten? Und welchen Kurs wird  der zukünftige Amtsinhaber einschlagen?

...

Gleichzeitig stellt sich auch die Frage nach der Bilanz der Amtszeit Barack Obamas. Was ist geblieben von "hope" und" change". Inwieweit ist es Obama gelungen, Amerika wirklich zu verändern und seinem Kurs treu zu bleiben? Amerika hat sich in eine andere Richtung entwickelt, als er sich das erhofft hatte. Das Land ist radikaler geworden, das Verhältnis zu Europa hat sich verschlechtert und erneut kämpfen amerikanische Soldaten an verschiedenen Fronten. Dennoch, es gibt auch positive Bilanzen zu ziehen, wie etwa die Reform der Einwanderungspolitik und des Gesundheitssystems.

Präsidentschaftswahl 2016 - Zukunft der USA

US-Wahl 2016
Wahlportal zur US-Präsidentschaftswahl mit Informationen zum Wahlsystem, zum Amt des Präsidenten, zu den Parteien sowie aktuellen Infos und Ergebnissen zu den Vorwahlen sowie Vorstellung der Parteien, Kandidaten und Wahlkampfthemen.
(Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg)

Tagesschau-Blog zur US-Präsidentschaftswahl 2016
Amerika ist hin- und hergerissen zwischen Trump und Clinton. Der Republikaner spaltet das Land, die Demokratin Clinton aber gilt vielen als Vertreterin des Establishments und der Stagnation. Hier berichten die Korrespondenten der ARD aus einem zerrissenen Land, wenige Monate vor der Wahl.
(Tagesschau)

US-Präsidentschaftswahl 2016
Dieser Blog bietet News zum Präsidentschaftsrennen, Umfragen sowie die Kandidaten der Demokraten und Republikaner.
(Thomas Rasser)

1600 Pennsylvania - Der Blog zur Präsidentschaftswahl 2016
Dieser Blog liefert News rund um die anstehenden Wahlen, informiert über die Kandidaten und hält über die Termine zu den Vorwahlen in den einzelnen Bundesstaaten sowie die laufenden TV-Debatten und Umfragewerte auf dem Laufenden.
(Kai-Uwe Hülss M.A.)

US-Wahl 2016
Neben aktuellen Nachrichten, stehen Analysen, Umfragen, Prognosen, die Vorstellung der Kandidaten sowie die Vermittlung des US-Politiksystems im Mittelpunkt.
(Alexander Logar)

Präsidentschaftswahlen in den U.S.A.
Hintergrundinformationen, Analysen und Einschätzungen in Form von aktuellen Nachrichten
und Publikationen rund um den US-Wahlkampf.
(Konrad-Adenauer-Stiftung)

Die US-Wahl 2016
Die US-Politik bietet derzeit Anlass für große Hoffnung ebenso wie für Angstzustände. Klar ist: Für die Zukunft der Vereinigten Staaten steht viel auf dem Spiel. Analysen und Publikationen.
(Rosa-Luxemburg-Stiftung)

Ausgang offen: Drei Monate vor der US-Präsidentschaftswahl
Ein Sieg Trumps ist nach wie vor nicht ausgeschlossen, wenn auch zunehmend schwieriger.
(KAS-Länderbericht, 15.8.2016)

Die Parteien entscheiden längst nicht mehr
Am 8. November wird in den USA nicht nur ein neuer Präsident, sondern auch ein neuer Kongress gewählt. Eine erneute Blockadehaltung könnte das Land zum Stillstand bringen und den sozialen Frieden gefährden. Von Josef Braml.
DGAPstandpunkt 9, 21. Juli 2016
(Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik)

USA vor Wahlen - Pioniere des Westens am Scheideweg
In den USA bahnte sich eine veritable Revolution an, meint der Schriftsteller Hans Christoph Buch. Um die Nachfolge des ersten schwarzen Präsidenten Obama wird die politisch erfahrene Hillary Clinton gegen den alternden Wutbürger Donald Trump ins Rennen gehen.
(Deutschlandradio, 19.7.2016)

US-Außenpolitik nach den Wahlen 2016
Gegensätzliche Leitbilder der Präsidentschaftsbewerber und innenpolitische Dynamik

Hillary Clinton und Donald Trump sind ein ungleiches Paar. Sie ist die erfahrene Politikerin und ehemalige Außenministerin, er hingegen ist der Außenseiter, dessen Positionen oft krude und widersprüchlich erscheinen. Beide repräsentieren zudem völlig unterschiedliche Leitbilder für die Rolle Amerikas in der Welt. Welches dieser Leitbilder die Politik der USA künftig prägen wird, hängt nicht nur vom Ausgang der Präsidentschaftswahlen ab.
SWP-Aktuell 2016/A 40, Juni 2016
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Unbeliebte Spitzenkandidaten - Trump und Clinton stehen vor der Nominierung
Der bald beginnende Hauptwahlkampf in den USA ist geprägt von hohen Negativwerten der Kandidaten.
USA Länderbericht, Juni 2016
(Konrad-Adenauer-Stiftung)

Donald Trump ist nicht das Problem. Trump ist der populistische Ausdruck grundlegender Defizite liberaler Demokratien. Diese Probleme hat auch Deutschland.
Wer die kometenhaften Aufstiege Donald Trumps in den USA und der AfD in Deutschland vergleicht, wird Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede erkennen. Gemeinsam ist die Unzufriedenheit mit der politischen Klasse. Die liberale Demokratie steht unter Druck. Der Staat schafft es nicht mehr, weder in Amerika noch in Europa, seinen Bürgern das Gefühl von Sicherheit zu vermitteln.
(DGAPstandpunkt , 2.5.2016)

"What the hell is going on?"
Autoritär aufgeladener Populismus in den US-Vorwahlen

Viele in Europa sehen Donald Trump noch immer als Kuriosum der US-Politik. Sein Siegeszug bei den Vorwahlen mag den Besonderheiten des amerikanischen Wahlsystems geschuldet sein. Doch die sozialen Faktoren, die seinen Erfolg begünstigen, finden sich nicht nur in den USA: Unzufriedenheit der Wähler mit der politischen, ökonomischen und kulturellen Elite; Abstiegsängste der Mittelschicht als Folge liberaler Wirtschaftspolitik; Verunsicherung über gesellschaftlichen Wandel, der Misstrauen gegenüber allem nährt, was fremd erscheint.
SWP-Aktuell 2016/A 21, März 2016
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2016
(Wikiepdia)

/ mehr Links anzeigen...

Wahlkämpfer Obama zerlegt Trump
Bei seiner Premiere als Wahlkämpfer für Hillary Clinton legt US-Präsident Obama einen fulminanten Auftritt hin. Während Clinton überaus qualifiziert sei, bezeichnet Obama Donald Trump als völlig ungeeignet. Der Republikaner-Kandidat geht selbst in die Offensive: Dass Clinton wegen der E-Mail-Affäre nicht angeklagt werde, sei ein Skandal und belege, wie "korrupt" das System sei. Das FBI hatte die Ex-Außenministerin zuvor scharf kritisiert, aber keine Anklage empfohlen.
(Süddeutsche, 6.7.2016)

Hillary Clinton führt weiter deutlich vor Donald Trump
Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin liegt in einer neuen Umfrage elf Punkte vor ihrem republikanischen Rivalen. Doch ihre Vorwahl-Erfolge und Obamas Unterstützung bringen anscheinend keinen neuen Schub.
(Deutsche Welle, 10.6.2016)

Der verrückteste Wahlkampf um eine US-Präsidentschaft beginnt
Donald Trump wird zum Kandidaten der Republikaner für das Weiße Haus. Was undenkbar schien, ist wahr geworden. Die Demokraten glauben an ein leichtes Spiel. Doch eine Umfrage lässt Böses ahnen.
(Welt, 4.5.2016)

Clinton und Trump bereiten sich auf Giganten-Duell vor
Bei den US-Vorwahlen an der Ostküste triumphieren die Favoriten - und zwingen ihre Konkurrenten Cruz, Kasich und Sanders zum Nachdenken. Fünf Lehren.
(Süddeutsche, 27.4.2016)

Der republikanische High Noon und die Zukunft der USA
Donald Trumps Aufstieg reflektiert die Reaktion weisser Unter- und Mittelschichten auf einen historischen Wandel: Minderheiten werden zur Mehrheit.
(Tages-Anzeiger, 26.4.2016)

"Trump wäre als Präsident unberechenbar"
Der amerikanische Politikwissenschaftler Jackson Janes ist der Ansicht, dass sich die US-Präsidentschaft am Ende zwischen Donald Trump um Hillary Clinton entscheiden wird. Wer das Rennen mache, liege dann vor allem an der Wahlbeteiligung, sagte er im Deutschlandfunk. Trump wäre als Präsident inkompetent und unberechenbar.
(Deutschlandradio, 16.3.2016)

US-Vorwahlen: "Auch Clinton spaltet das Land"
Friedrich Merz sieht Hillary Clinton nach dem "Super Tuesday" im Rennen um die US-Präsidentschaft klar favorisiert. Die Kandidatin der Demokraten habe bei den Wählern einen großen Vorsprung, sagte der Vorsitzende des Vereins "Atlantik-Brücke" im DLF. Dass der Republikaner Donald Trump Präsident werden könne, glaubt Merz nicht. Allerdings würden es für die USA auch bei einem Sieg Clintons schwere Jahre.
(Deutschlandfunk, 2.3.2016)

Vier Gründe, warum alles für Hillary Clinton spricht
Die Entscheidung fällt am 8. November, doch das Ergebnis kann man sich schon jetzt leicht ausrechnen. Diese Faktoren bestimmen, warum Hillary Clinton beste Chancen auf das Präsidentschaftsamt hat.
(Die Welt, 15.2.2016)

Vorwahlen in den USA
Im US-Bundesstaat Iowa fanden am 1. Februar die ersten Vorwahlen für die Präsidentschaftswahl im November statt. Im Juli entscheiden Republikaner und Demokraten endgültig, wen sie ins Rennen um das Präsidentenamt schicken wollen.
Hintergrund aktuell, 2.2.2016
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Im Umgang mit den USA müssen wir lernen, mit Unsicherheit zu leben
Das Geschäft, zukünftige Entwicklungen in den USA zu prognostizieren, hat besonders vor Präsidentschaftswahlen Hochkonjunktur. In Deutschland ist die Frage, was wir von den USA erwarten können, vor allem mit zwei Sorgen verknüpft: erstens mit dem Zweifel, ob zukünftige US-Regierungen ihre Verantwortung als globale Ordnungsmacht weiterhin in unserem Sinne wahrnehmen; zweitens mit der Überlegung, wie sich Entwicklungen in den USA auf das Verhältnis zu Deutschland auswirken.
Ausblick 2016, Januar 2016
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Trumps Triumph - Warum der Casino-Milliardär Amerikas geringstes Problem ist
Die Mehrheit der Amerikaner hat das Vertrauen in die Politik verloren. Donald Trump nutzt dies geschickt aus und gewinnt so gegenüber der Konkurrenz. Gegen die demokratische Kandidatin Hillary Clinton wäre er jedoch chancenlos.
DGAPstandpunkt 1, 12. Februar 2016
(Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik)

US-Politologe zu Donald Trump: "Er schürt Populismus, er bündelt Ängste"
Muss man Donald Trump und dessen harsche Forderungen ernst nehmen? Ja, sagt Amerika-Experte Garrett von der Uni Leipzig im Interview. Der Republikaner werde zwar nicht gewinnen, bündele aber erfolgreich Ängste. Das sei aber kein reines US-Phänomen.
(Tagesschau, 8.12.2015)

Der US-Präsidentschaftswahlkampf 2015-16: Ungleichheit als Kernthema
Roland Benedikter zeigt: Das Thema „Ungleichheit” steigt zum Kernthema des US-Präsidentschaftswahlkampfes 2015-16 auf. Steht Amerika damit mittelfristig vor einer Neubewertung der Ungleichheits- und also auch der Mittelschichtfrage? Und steht es dabei indirekt gar auch vor einer Neubewertung des Kapitalismus in Richtung einer stärker sozial ausgerichteten Marktwirtschaft, was naheliegend wäre? Das käme in Zeiten global wachsender Asymmetrien einer neuen Grundsatzorientierung mit Vorbildwirkung gleich.
(Konrad-Adenauer-Stiftung, 17.11.2015)

Die USA: Der müde Hegemon
Der Aufstieg neuer Mächte, langjährige Kriegseinsätze im Irak und in Afghanistan, eine schwere Wirtschaftskrise und die parteipolitische Polarisierung haben die globale Führungsposition der USA geschwächt. Das Interesse Amerikas richtet sich zunehmend auf den pazifischen Raum, Europa und der Mittlere Osten werden unwichtiger. Die Europäer werden künftig mehr sicherheitspolitische Aufgaben übernehmen müssen.
Informationen zur politischen Bildung, 15.7.2015
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Das Ende der Obama-Doktrin
Die USA dürften bald wieder stärker militärisch in regionale Konflikte eingreifen. Damit kommt auch Berlin unter Zugzwang.
(IPG-Journal, 24.6.2015)

Zukunft der USA - Preis der Kompromisslosigkeit
Amerika hat gebildete Bürger, die größte Wirtschaft der Welt und eine stabile Demokratie. Kein Grund zur Sorge? Das glaubten auch schon andere Länder und Gesellschaften. Jared Diamond, Professor der Geografie an der UCLA, Bestsellerautor und Pulitzer-Preisträger, macht sich Gedanken um die politische Zukunft seines Landes.
(Süddeutsche, 12.5.2015)

Kandidaten

So steht es im US-Wahlkampf
Hillary Clinton oder Donald Trump? Wer gewinnt den Kampf ums Weiße Haus? Hier finden Sie alle wichtigen Zahlen und Prognosen zur US-Wahl - laufend aktualisiert.
(Süddeutsche)

Präsidentschaftskandidatin der Demokraten: Hillary Clinton
Informationen, Hintergründe und Videoberichte über Hillary Clinton.
(1600 Pennsylvania, Kai-Uwe Hülss M.A.)

Präsidentschaftskandidat der Republikaner: Donald Trump
Informationen, Hintergründe und Videoberichte über Donald Trump.
(1600 Pennsylvania, Kai-Uwe Hülss M.A.)

Animation: US-Vorwahlen
Bevor ein neuer US-Präsident gewählt werden kann, müssen Demokraten und Republikaner einen Kandidaten küren. Der interaktive Wahlmonitor stellt die Kandidaten vor und zeigt, wie es im Rennen um eine Nominierung steht.
(Tagesschau)

Die Kandidaten - Wer wird No. 45?
Vorgestellt werden die Kandidaten mit einem kurzen Profil ihrer Stärken und Schwächen.
(Die Zeit)

Kandidaten Demokratische Partei
(Wikipedia)

Kandidaten Republikanische Partei
(Wikipedia)

Bilanz der Präsidentschaft von Präsident Barack Obama

Die USA: Weltmacht im Wandel
Das Themendossier beschäftigt sich mit den Entwicklungen in der amerikanischen Innen-, Außen- und Wirtschaftspolitik, die durch die Obama-Regierung angestoßen wurden beziehungsweise ihr Handeln bestimmen.
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Yes, he (still) can!
Was Barack Obama in seinem letzten Jahr noch erreichen kann.
(IPG-Journal, 11.1.2016)

Obama am Ende seiner Amtszeit - Diese erstaunliche Grazie
Barack Obamas Charisma hat die Glaubwürdigkeit seiner Politik immer eher desavouiert. Über einen Sänger und Tänzer, der auch amerikanischer Präsident ist, und darüber, was das eine mit dem anderen zu tun hat.
(FAZ, 26.7.2015)

Barack Obama, der Späterfolgreiche
Seine Bilanz ist besser als der Ruf: Vielen galt US-Präsident Barack Obama schon als gescheitert - nun aber fährt er einen Erfolg nach dem anderen ein. Jens Schmitz analysiert seine Amtszeit.
(Badische Zeitung, 8.7.2015)

Lame Duck oder Versöhner? Barack Obama – Eine Bilanz
In die Zukunft schauen ist selten möglich, doch eines steht jetzt schon fest: 2016 wird ein prägendes Jahr für die Vereinigten Staaten von Amerika. Der Präsident wird gewählt und bislang ist nur gewiss, dass Barack Obama nach acht Jahren an der politischen Spitze Amerikas sein Amt weiterreichen wird. Ob er dies mit ruhigen Gewissen tun kann, beleuchtet unser Autor Adrian Arab.
(Adrian Arab, 19.6.2015)

Amerika am Scheideweg
Der Präsident und die Republikaner haben es in der Hand, ob die zweite Amtszeit Obama eine Ära der Blockade oder eine Zeit der begrenzten Kompromisse wird.
Dossier USA, 24.1.2013
(Bundeszentrale für politische Bildung)

/ mehr Links anzeigen...

Die zögerliche Ordnungsmacht USA
Der Fall Syrien zeigt, dass die Außenpolitik der USA unberechenbarer wird. Das Land sieht sich nach wie vor als globale Ordnungsmacht, kann dieser Rolle aber nicht mehr alleine gerecht werden. Max Mutschler meint, dass dies sowohl Chancen als auch Risiken birgt.
Kurz gesagt, 11.09.2013
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Zwischen Überwachung und Aufklärung -  Die amerikanische Debatte und die europäische Reaktion auf die Praxis der NSA
Je mehr über den Umfang bekannt wird, in dem die National Security Agency und ihre Partner die Kommunikation und das Internetverhalten von Menschen überwachen, desto deutlicher wird auch in den USA die Kritik an den amerikanischen Nachrichtendiensten. Dennoch können die Europäer nicht darauf setzen, dass die USA ihre Überwachungspraxis korrigieren. Vielmehr sollten sie selbst aktiv werden. Wer von den USA Aufklärung fordert und den Datenschutz stärken möchte, sollte einen europäischen Ansatz verfolgen.
SWP-Aktuell, August 2013
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Kein Kalter Krieg zwischen Russland und den Vereinigten Staaten
Die Spannungen zwischen Russland und den USA sind kein Kalter Krieg, sondern Folge innenpolitischen Kalküls auf beiden Seiten - mit negativen Konsequenzen für die europäische Sicherheit. Eine Analyse von Sabine Fischer.Kurz gesagt, 13.08.2013
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Präsident Obamas Drohnenkrieg
Der Einsatz von Drohnen ist unter Präsident Obama zum - wie es in einem Artikel der New York Times hieß - "provokativen Symbol amerikanischer Macht geworden, die sich über nationale Souveränität hinwegsetzt und Unschuldige tötet". Umfragen zufolge genießt der Drohnenkrieg in der amerikanischen Bevölkerung zwar hohe Zustimmung, doch in den Kommentaren der großen Zeitungen, in Stellungnahmen von Menschenrechtsgruppen, aber vor allem auch in kirchlichen Kreisen ist das Unbehagen über die Praxis des Tötens durch Drohnen gewachsen.
SWP-Aktuell, Juni 2013
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Kein Ende im US-Schuldendrama in Sicht - Der Etatstreit in den USA bleibt ungelöst
Mit dem Steuerkompromiss der Neujahrsnacht hat die US-Regierung die fiskalpolitische Klippe zumindest teilweise umschifft. Die Schuldenproblematik ist jedoch nach wie vor ungelöst. Immerhin ist etwas Bewegung in die festgefahrenen Fronten gekommen: Präsident Obama schlägt einen härteren Ton an, die Republikaner zeigen sich etwas kompromissbereiter.
SWP-Aktuell 2013/A 13, Februar 2013
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Die zweite Amtszeit
Verschärfung des Waffenrechts, Einwanderungsreform, eine noch immer schwächelnde Wirtschaft, ein ungelöster Nahostkonflikt, der Truppenabzug aus Afghanistan - Präsident Obamas Aufgabenliste ist lang.
(Deutsche Welle)

Keine Abrüstungseuphorie -  Pragmatismus wird die US-Nuklearwaffenpolitik in Obamas zweiter Amtszeit prägen
Der politische Gestaltungsspielraum der USA ist eng. Die USA wollen zwar die nukleare Abrüstung voranbringen, um das nukleare Nichtverbreitungsregime zu stärken. Gleichzeitig jedoch hat Präsident Obama Investitionen angekündigt, mit denen das US-Kernwaffenarsenal erhalten und die Trägersysteme modernisiert werden sollen. Außerdem soll die Entwicklung konventioneller Waffensysteme fortgesetzt und so eine Alternative zur Abschreckung und Rückversicherung mit nuklearen Mitteln geschaffen werden.
SWP-Aktuell 2013/A 07, Januar 2013
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Yes we could?
Die Zukunft der Vereinigten Staaten von Amerika

Warum scheiterte Obama an seinem eigenen Wahlslogan - Change - und wurde dennoch wiedergewählt? Werden die Vereinigten Staaten von Amerika weiterhin Weltmacht bleiben oder brechen sie unter ihren strukturellen Problemen im Inneren zusammen? De Akademie für politische Bildung Tutzing hat auf ihrer Kooperationstagung mit der Bundeszentrale für politische Bildung mit Wissenschaftlern und Journalisten die Situation nach der Wahl analysiert und einen Ausblick auf die politische Zukunft der USA gewagt.
(Akademie für politische Bildung Tutzing)

Ein neues Mandat für Präsident Obama - Herausforderungen für die zweite Amtszeit
Der Wahlsieg von US-Präsident Barack Obama war eine (wenn auch knappe) Bestätigung seiner Agenda. Erfolgreich kann der Präsident aber nur dann sein, wenn die politischen Blockaden im Kongress durchbrochen werden. Die USA können sich keinen weiteren Stillstand leisten - und die republikanische Partei keine weitere Wahlniederlage. Dies könnte die Kompromissbereitschaft im Kongress fördern.SWP-Aktuell 2012/A 66, November 2012
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Klimaschutz bleibt Nebensache für die USA
Wer sich von Washington einen neuen Anlauf in der Klimapolitik erhofft, dürfte enttäuscht werden. Der Präsident wird sich wohl nicht so schnell daran wagen, ein neues großes Klimaschutzgesetz auf den Weg zu bringen. Noch weniger ist international damit zu rechnen, dass die USA feste Zusagen zur Minderung von Treibhausgasen eingehen werden. Denn für Obama ist die Ausgangslage alles andere als günstig. An den Mehrheitsverhältnissen im Kongress hat sich nach den Wahlen kaum etwas geändert. Darüber hinaus macht den Amerikanern die wirtschaftliche Lage noch immer die größten Sorgen.
SWP-Aktuell 2012/A 69, November 2012
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Nach Obamas Wiederwahl: Konsequenzen für Deutschland und die transatlantischen Beziehungen
Gibt es in der Wirtschafts- und Sicherheitspolitik Kontinuität oder Wandel?
Mit welchen Initiativen ist zu rechnen, und wie sollte sich Deutschland
positionieren?
Blitzanalyse, 7.11.2012
(Konrad-Adenauer-Stiftung)

Die verunsicherte Nation: Amerika in der Krise
Die USA sind angeschlagen - wirtschaftlich, sozial, innen- und außenpolitisch. Niedergangsszenarien dominieren die Medien, insbesondere in Europa. Ein Überblick neuer Erklärungsversuche der Malaise, die sich auch auf Europa auswirkt, aus der Feder von Wissenschaftlern, Journalisten und Politikern - und Rezepte zu ihrer Überwindung.
Internationale Politik 6, November 2012
(Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik)

2012: Wieder ein "Schicksalswahl" für Amerika
Über die Schlüsselthemen wie Gesundheitsreform, Einwanderungspolitik, Haushaltssanierung und die Herausforderungen nach der Wahl.
Internationale Politikanalyse, Oktober 2012
(Friedrich-Ebert-Stiftung)

Rückblick Kongresswahlen 2014

Ausgang der US-Kongresswahlen - Eine Ohrfeige für Obama
Der Ausgang der US-Kongresswahlen bedeutet eine schwere Niederlage für Obama. Seine Demokraten mussten sich in beiden Häusern - Repräsentantenhaus und Senat - den Republikanern geschlagen geben. Dem Präsidenten stehen schwere Zeiten bevor.
(Tagesschau)

Obama muss umdenken
Amerika hat gewählt: Die Republikaner kontrollieren Senat und Repräsentantenhaus. Von Präsident Barack Obama sind jetzt Kompromisse gefordert - von den Konservativen endlich richtige Arbeit. Fünf Konsequenzen der Kongresswahl.
(Süddeutsche)

Nach US-Kongresswahlen: "Ich sehe mehr Zusammenarbeit"
US-Präsident Obama wird nach den US-Kongresswahlen mehr Kompromisse suchen müssen, glaubt der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum. Das werde Obama aber nicht leicht fallen - auch weil die Republikaner inhaltlich zerrissen seien und kein Programm hätten.
(Deutschlandfunk)

"Kompromisse könnten in noch weitere Ferne rücken"

"Kompromisse könnten in noch weitere Ferne rücken"

SA-Experte und Autor Dr. Josef Braml ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik. In den Vereinigten Staaten arbeitete er unter anderem am Thinktank Brookings Institution und als legislativer Berater im US-Abgeordnetenhaus. ARTE Info sprach mit ihm über die möglichen Folgen der Kongresswahlen in den USA.  - See more at: info.arte.tv/de/interview-josef-braml

"Kompromisse könnten in noch weitere Ferne rücken"
USA-Experte und Autor Dr. Josef Braml ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik. In den Vereinigten Staaten arbeitete er unter anderem am Thinktank Brookings Institution und als legislativer Berater im US-Abgeordnetenhaus. ARTE Info sprach mit ihm über die möglichen Folgen der Kongresswahlen in den USA.
(ARTE)

Halbzeitwahlen in den USA
Am 4. November ist großer Wahltag: Repräsentantenhaus, Senatorenposten, Parlamente und Regierungsämter - auf allen Ebenen des föderalen Systems der Vereinigten Staaten stehen Wahlen an. Auch für den nicht zur Wahl stehenden US-Präsidenten ist der Urnengang von großer Bedeutung.
Hintergrund aktuell, 3.11.2014
(Bundeszentrale für politische Bildung)

/ mehr Links anzeigen...

Aktuelle Probleme: Politikblockade
Innen- und außenpolitische Herausforderungen setzen die Supermacht USA unter Handlungsdruck. Der Erfolg ihres Handelns wird davon abhängen, ob die politische Blockade überwunden werden kann.
Informationen zur politischen Bildung, 12.6.2014
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Parlamentswahlen in den Vereinigten Staaten 2014
Bei den bevorstehenden US-Kongresswahlen werden das bislang republikanisch dominierte Repräsentantenhaus und ein Drittel des mehrheitlich demokratisch besetzten Senats neu gewählt. Während ein Machtwechsel im Repräsentantenhaus höchst unwahrscheinlich ist, kommt es im Wahlkampf um den Senat zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen.
FES-Perspektive, Oktober 2014
(Friedrich-Ebert-Stiftung)

Die Midterm Elections in den USA
Letzte Chance oder Auftakt für zwei letzte lahme Jahre für Präsident Obama?

Obamas Beliebtheitswerte sind im Keller, aber auch die Republikaner im Kongress finden wenig Zustimmung. Werden Demokraten oder Republikaner am Ende die Nase vorn haben? Werden die Republikaner die Mehrheit im Senat gewinnen? Welche Staaten werden den Ausschlag geben? Welche Wählergruppen entscheiden die Wahl?
Fünf Fragen, 31.10.2014
(Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik)

Midterm-Wahlen 2014 - American Tracks, ein Roadtrip durch die USA
Halbzeit für US-Präsident Barack Obama. Seine zweite Amtszeit endet Anfang 2017. Eigentlich. Denn am 4. November finden die Zwischenwahlen für den Kongress statt. Dort verfügen die Demokraten derzeit noch über eine knappe Mehrheit im Senat. Im Repräsentantenhaus liegen dagegen die Republikaner vorn. Gegen eine Opposition in beiden Häusern hätte Obama kaum noch eine Chance Politik zu machen. Projekte, wie die schon lange versprochene Reform des Einwanderungsrechts oder die Einführung eines höheren und einheitlichen Mindestlohns, könnte der US-Präsident kaum noch umsetzen. Themen über die auch das Reporterteam Patrick Schulze-Heil und Thomas Vollherbst aus den USA berichten wird.
(ARTE)

albzeit für US-Präsident Barack Obama. Seine zweite Amtszeit endet Anfang 2017. Eigentlich. Denn am 4. November finden die Zwischenwahlen für den Kongress statt. Dort verfügen die Demokraten derzeit noch über eine knappe Mehrheit im Senat. Im Repräsentantenhaus liegen dagegen die Republikaner vorn. Gegen eine Opposition in beiden Häusern hätte Obama kaum noch eine Chance Politik zu machen. Projekte, wie die schon lange versprochene Reform des Einwanderungsrechts oder die Einführung eines höheren und einheitlichen Mindestlohns, könnte der US-Präsident kaum noch umsetzen. Themen über die auch unser Reporterteam Patrick Schulze-Heil und Thomas Vollherbst für ARTE Journal aus den USA berichten wird. Folgen Sie den beiden auf ihrer Reise von Nashville in Tennessee bis nach Santa Fe in New Mexico. Menschen und Begegnungen entlang des Interstate Highway 40 und der mythischen Route 66. - See more at: info.arte.tv/de/american-tracks-ein-roadtrip-durch-die-usa-0

albzeit für US-Präsident Barack Obama. Seine zweite Amtszeit endet Anfang 2017. Eigentlich. Denn am 4. November finden die Zwischenwahlen für den Kongress statt. Dort verfügen die Demokraten derzeit noch über eine knappe Mehrheit im Senat. Im Repräsentantenhaus liegen dagegen die Republikaner vorn. Gegen eine Opposition in beiden Häusern hätte Obama kaum noch eine Chance Politik zu machen. Projekte, wie die schon lange versprochene Reform des Einwanderungsrechts oder die Einführung eines höheren und einheitlichen Mindestlohns, könnte der US-Präsident kaum noch umsetzen. Themen über die auch unser Reporterteam Patrick Schulze-Heil und Thomas Vollherbst für ARTE Journal aus den USA berichten wird. Folgen Sie den beiden auf ihrer Reise von Nashville in Tennessee bis nach Santa Fe in New Mexico. Menschen und Begegnungen entlang des Interstate Highway 40 und der mythischen Route 66. - See more at: info.arte.tv/de/american-tracks-ein-roadtrip-durch-die-usa-0

Wahlen in den Vereinigten Staaten 2014
(Wikipedia)

Hintergrundinformationen USA

USA
Themendossier
(Bundeszentrale für politische Bildung)

USA
Aus Politik und Zeitgeschichte, 51-52/2011
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Politisches System der USA
Informationen zur politischen Bildung, Nr. 320/2013
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Unterrichtsmaterialien

Präsidentschaftswahlen in den USA
Themenblätter im Unterricht, Nr. 36
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Donkey or Elephant? The Race to  the White House 2016
Ob es um das US-Wahlsystem mit Wahlmännern, „Primaries“ oder „Swing States“, um einen Vergleich mit Deutschland oder um die „Big Issues“ im amerikanischen Wahlkampf geht – zu all diesen Themen bietet die zweisprachige Ausgabe grundlegende Informationen in deutscher und englischer Sprache. Unterrichtsvorschläge und praxisnahe Materialien, die über das Schulbuch hinausgehen und aktuelle Ansätze liefern, ergänzen das Heft. Sie liegen fast alle in englischer und parallel dazu in deutscher Sprache vor.
(Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg)

Wissenspool USA-Wahl: Der lange Weg ins Weiße Haus
Der Film beleuchtet die wichtigsten Etappen, die die Anwärter auf das höchste Amt der USA bewältigen müssen, und erklärt anschaulich, was es mit den Vorwahlen, dem Parteitag, und den Wahlmännern auf sich hat. Der Film liegt in einer deutschen und in einer englischen Sprachversion vor.
(WDR, Planet Schule)

 

 

 

Passend dazu im Themenkatalog

 
 
 
 
 
 

US-Wahl 2016

 

Das Wahlportal der Lpb BW zur US-Wahl 2016 bietet Informationen zum Wahlssystem, zum Amt des Präsidenten sowie aktuelle Infos und Ergebnisse zu den Vorwahlen und eine Vorstellung der Parteien, Kandidaten und Wahlkampfthemen.

 
 
 
 
 

Wahlen in den USA 2016

 
 
 
 
 
 

Presidential Debate

 

TV-Duell am 26.09.2016
auf Deutsch

Weitere TV-Debatten:

09.10.2016

19.10.2016

 
 
 
 
 

Umfragen Clinton vs. Trump

 
 
 
 
 
 

So steht es im US-Wahlkampf

 

Hillary Clinton oder Donald Trump? Wer gewinnt den Kampf ums Weiße Haus? Die Süddeutsche liefert hier  alle wichtigen Zahlen und Prognosen zur US-Wahl - laufend aktualisiert: So steht es im US-Wahlkampf.

 
 
 
 
 

Dossiers

 

US-Wahl
(Tagesschau)
US-Wahl 2016
(heute)
US-Vorwahlen
(Deutschlandfunk)
Wahl in Amerika
(FAZ)
US-Wahl
(Süddeutsche)
US-Präsidentschaftswahlen 2016
(Tages-Anzeiger)
US-Wahlen 2016
(Die Welt)
US-Wahl
(Die Zeit)

 
 
 
 
 

US-Wahlkampf

 

Debatten rund um die US-Wahlen verfolgen in der eurotopics Presseschau.

 
 
 
 
 

Politisches System der USA

 

Dieses Heft der bpb erläutert die Prinzipien, nach denen das Politische System der USA funktioniert, beschreibt die Ideengeschichte, auf der es beruht, und stellt seine Akteure mit ihren Handlungsspielräumen vor.

 
 
 
 
 

US-Wahl - zweisprachig

 

Zweisprachige Ausgabe der Zeitschrift „Politik & Unterricht“ zur US-Wahl 2016 der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

 
 
 
 
 

US-Präsidentschaftswahl einfach erklärt

 
 
 
 
 
 

Filme - Who is who?

 

Hillary Clinton – wer ist das?
(RapidPort)

Who is Hillary Clinton?
(TestTube News)

Who is Bernie Sanders?
(TestTube News)

Wer ist eigentlich Bernie Sanders?
(LetsDenk)

Donald Trump
(ARD)

Wer ist Donald Trump?
(MrWissen2go)

Donald Trump - Amerikas Albtraum oder wahrer Patriot?
(Was geht ab!?)

Who is Donald Trump?
(TestTube News)

Who is Ben Carson?
(TestTube News)

Who is Jeb Bush?
(The Daily Conversation)

House of Bush - Die Präsidentendynastie
(Was geht ab!?)

Donald Trump: "Enough With the Nice!"
(Wall Street Journal)

Hillary Clinton's Biography
(The Daily Conversation)

Biography of Barack Obama
(I FN LOVE DOCUMENTARIES)

The Choice 2012
(Public Broadcasting Service PBS Frontline)

 
 
 
 
 

Obama in Berlin

 

Zum ersten Mal in seiner Amtszeit als Präsident hat US-Präsident Barack Obama Deutschland besucht, fast genau auf den 50. Jahrestag der Kennedy-Rede in Berlin. 

Die Rede vor dem Brandenburger Tor am 19. Juni 2013.

 
 
 
 
 

Die USA - Weltmacht im Wandel

 

Das Themendossier "Die USA - Weltmacht im Wandel" der Stiftung Wissenschaft und Politik bietet in drei Kapiteln einen Überblick über die Politik der Obama-Administration, die Innenpolitischen Herausforderungen, die Außenpolitische Strategie, und die Wirtschaftliche Lage.

 
 
 
 
 

Wechseljahre: Amerika zwischen den Wahlen

 

In der Reihe "Einsichten und Perspektiven" der Bayerischen LpB geht es im Themenheft 01/2012 um Wechseljahre: Amerika zwischen den Wahlen