Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    USA

        US-Wahl 2016 - Präsidentschaftswahlen in den USA

        Die Amtszeit von Präsident Barack Obama neigt sich dem Ende zu. Am 8. November 2016 wird in den USA ein neuer Präsident gewählt. Das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur im demokratischen und republikanischen Lager ist bereits in vollem Gange. Schon im Februar 2016 werden die Vorwahlen beginnen, welche sich dann bis in den frühen Sommer ziehen werden. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
        Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

        Vorwahlen in den USA - Hintergrund aktuell, 02.02.2016

        Im US-Bundesstaat Iowa fanden am 1. Februar die ersten Vorwahlen für die Präsidentschaftswahl im November statt. Im Juli entscheiden Republikaner und Demokraten endgültig, wen sie ins Rennen um das Präsidentenamt schicken wollen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Der US-Präsidentschaftswahlkampf 2015-16: Ungleichheit als Kernthema

        Roland Benedikter zeigt im vorliegenden Buch: Das Thema „Ungleichheit” steigt zum Kernthema des US-Präsidentschaftswahlkampfes 2015-16 auf. Steht Amerika damit mittelfristig vor einer Neubewertung der Ungleichheits- und also auch der Mittelschichtfrage? Und steht es dabei indirekt gar auch vor einer Neubewertung des Kapitalismus in Richtung einer stärker sozial ausgerichteten Marktwirtschaft, was naheliegend wäre? Das käme in Zeiten global wachsender Asymmetrien einer neuen Grundsatzorientierung mit Vorbildwirkung gleich. Oder bleibt das Ganze, was wenig überraschend wäre, weitgehend Rhetorik, die - wie meist Wahlkampfversprechen - nur kleinere Korrekturen im Sinn von Anpassungen an Systemtrends produzieren wird?
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Halbzeitwahlen in den USA - Hintergrund aktuell, 3.11.2014

        Am 4. November ist großer Wahltag: Repräsentantenhaus, Senatorenposten, Parlamente und Regierungsämter - auf allen Ebenen des föderalen Systems der Vereinigten Staaten stehen Wahlen an. Auch für den nicht zur Wahl stehenden US-Präsidenten ist der Urnengang von großer Bedeutung.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Die USA: Weltmacht im Wandel

        Das Themendossier beschäftigt sich mit den Entwicklungen in der amerikanischen Innen-, Außen- und Wirtschaftspolitik, die durch die Obama-Regierung angestoßen wurden beziehungsweise ihr Handeln bestimmen. In drei Kapiteln bietet es einen Überblick über die Politik der Obama-Administration, die Innenpolitischen Herausforderungen, die Außenpolitische Strategie, und die Wirtschaftliche Lage. In jedem der drei Kapitel findet sich eine Zusammenstellung aktueller SWP-Publikationen zum Thema. Darüber hinaus bietet die Rubrik "Weiterführendes Material" eine Zusammenstellung wichtiger Fachzeitschriften, Medien, Statistiken und Recherchequellen zur US-Politik.
        Anbieter: Stiftung Wissenschaft und Politik

        US-Kongress setzt vorübergehend Schuldengrenze aus - Hintergrund aktuell, 17.10.2013

        In letzter Minute hat der US-Kongress den drohenden Staatsbankrott des Landes abgewendet. Demokraten und Republikaner einigten sich in beiden Kammern darauf, die Schuldenobergrenze zunächst bis Februar auszusetzen. Bis dahin kann die Regierung neue Schulden aufnehmen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Haushaltsnotstand in den USA - Hintergrund aktuell, 1.10.2013

        Die Verwaltung in den USA steht still: Demokraten und Republikaner haben sich nicht auf einen Übergangshaushalt geeinigt, die Verwaltung ist nun lahmgelegt. Es ist der erste Haushaltsstopp seit 1995. Republikaner und Demokraten streiten über die beschlossene Gesundheitsreform.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Die zögerliche Ordnungsmacht USA - SWP Kurz gesagt, September 2013

        Der Fall Syrien zeigt, dass die Außenpolitik der USA unberechenbarer wird. Das Land sieht sich nach wie vor als globale Ordnungsmacht, kann dieser Rolle aber nicht mehr alleine gerecht werden. Max Mutschler meint, dass dies sowohl Chancen als auch Risiken birgt.
        Anbieter: Stiftung Wissenschaft und Politik

        Präsident Obamas Drohnenkrieg - SWP aktuell, Juni 2013

        Der Einsatz von Drohnen ist unter Präsident Obama zum - wie es in einem Artikel der New York Times hieß - "provokativen Symbol amerikanischer Macht geworden, die sich über nationale Souveränität hinwegsetzt und Unschuldige tötet". Umfragen zufolge genießt der Drohnenkrieg in der amerikanischen Bevölkerung zwar hohe Zustimmung, doch in den Kommentaren der großen Zeitungen, in Stellungnahmen von Menschenrechtsgruppen, aber vor allem auch in kirchlichen Kreisen ist das Unbehagen über die Praxis des Tötens durch Drohnen gewachsen. Im Kongress stößt besonders die Intransparenz des Drohnenkriegs auf Kritik. Präsident Obama hat den Einsatz von Drohnen in einer Rede am 23. Mai 2013 erstmals selbst so offen wie nie zuvor verteidigt. Im Kampf gegen den von al-Qaida ausgehenden transnationalen Terrorismus sei der Drohnenkrieg jene militärische Option, die strategisch und moralisch am wenigsten problematisch sei.
        Anbieter: Stiftung Wissenschaft und Politik

        Einsichten und Perspektiven 04/2012

        "Jede Stimme zählt, aber nicht gleich viel" - Die US-Präsidentschaftswahlen 2012; Interview: Ein Gespräch mit Tibor Shalev Schlosser; Deutsch-tschechische Geschichtsbilder; Bayerische Soldaten im Russlandfeldzug 1812. Zum Zusammenhang von Kriegserfahrung und Männlichkeit; Nachlese Zeitmaschine II; Napoleon in Donauwörth; Archäologie im Schulprojekt als lebendige Geschichte; Die Geschichte des "Gestapo-Arbeitserziehungslagers" in Langenzenn
        Anbieter: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

        Die Lage nach der Wahl - Wahl-Spezial, 9.11.2012

        Präsidentschaftswahl 2012 - Ergebnis und Folgen. Amerika wählt den Kompromiss: Die Demokraten gewinnen klar den Kampf um das Weiße Haus, die Republikaner verteidigen ebenso klar ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Nach Obamas Wiederwahl: Konsequenzen für Deutschland und die transatlantischen Beziehungen - KAS-Blitzanalyse 7.11.2012

        Was bedeutet der Sieg Obamas für Deutschland und die transatlantische Politik? Gibt es in der Wirtschafts- und Sicherheitspolitik Kontinuität oder Wandel? Mit welchen Initiativen ist zu rechnen, und wie sollte sich Deutschland positionieren?
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        2012: Wieder eine »Schicksalswahl« in Amerika? - Internationale Politikanalyse, FES Oktober 2012

        Die Analyse stellt die unterschiedlichen Positionen in Schlüsselfragen wie Gesundheitsreform, Einwanderungspolitik, Haushaltssanierung dar und skizziert die Herausforderungen nach der Wahl.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Zweite Amtszeit für Obama - Hintergrund aktuell, 7.11.2012

        Am 6. November wurde in den USA ein neuer Präsident gewählt. Amtsinhaber Barack Obama hat sich gegen den Republikaner Mitt Romney durchgesetzt. Der amerikanische Präsident wird nicht direkt, sondern durch 538 Wahlleute gewählt, die aus allen Bundesstaaten entsandt werden. Obama kann laut Hochrechnungen mit mindestens 303 Wahlmännerstimmen rechnen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Reisetagebuch zur US-Wahl

        Zehn Nachwuchs-Journalisten des Leipziger Radiosenders mephisto 97.6 reisen mitten in der Hochphase der US-Präsidentschaftswahlen durch die Vereinigten Staaten. In diesem Reise-Blog berichten sie über ihre ganz persönlichen Wahlkampferlebnisse.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Die Vereinigten Staaten von Amerika - Politik & Unterricht Heft 2 - 2012

        Die Ausgabe bietet eine Einführung in das politische System und das recht eigenwillige amerikanische Wahlsystem. Der zweite Abschnitt richtet den Blick auf das gesellschaftliche Leben in den USA - von der Bedeutung der Religion bis hin zu umstrittenen Themen wie der Todesstrafe. Schließlich wird nach der weltpolitischen Bedeutung der Präsidentschaftswahlen gefragt. Zu diesen Themen bietet die Zeitschrift Unterrichtsvorschläge sowie Texte und Materialien mit weiterführenden Arbeitsaufträgen und Online-Recherchen.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg


        Inhalt:


        Editorial     
        Geleitwort des Ministeriums
        für Kultus, Jugend und Sport     
        Autor dieses Heftes     

        UNTERRICHTSVORSCHLÄGE
              
        Einleitung:
              

        Baustein A:
        Das politische System der USA und die Präsidentschaftswahlen  
         
        Baustein B:
        Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur
         
        Baustein C:
        Die letzte Weltmacht
         


        Literaturhinweise

        Kommentierte Internethinweise

         
        TEXTE UND MATERIALIEN
              
        Baustein A:
        Das politische System der USA und die Präsidentschaftswahlen
         
        Baustein B:
        Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur
         
        Baustein C:
        Die letzte Weltmacht
         

        Einleitung und alle Bausteine: Prof. Dr. Ingo Juchler


        Wechseljahre: Amerika zwischen den Wahlen - Einsichten und Perspektiven, Themenheft 01/2012

        Themen u.a.: Obamas "Change" versus institutionelle Kontinuitäten, Grundlagen des politschen Systems, Wirtschaftslage und innenpolitische Rahmenbedingungen, Außenpolitik, Amerikanische Ideen für eine neue Weltordnung.
        Anbieter: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit


        Inhalt:

        Einleitung: Obamas „Change“ versus institutionelle Kontinuitäten

        Grundlagen des politischen Systems der USA

        Die Wahlen 2008, 2010 und 2012: It’s the Stupid Economy!

        Wirtschaftslage und innenpolitische Rahmenbedingungen …

        … für die amerikanische Außenpolitik

        Amerikanische Ideen für eine neue Weltordnung

        Schlussfolgerungen für Deutschland und die Welt


        Präsidentschaftswahl in den USA 2012

        Wahlportal zur US-Präsidentschaftswahl mit Informationen zum Wahlsystem, zum Amt des Präsidenten, zu den Parteien sowie aktuellen Infos und Ergebnissen zu den Vorwahlen und Vorstellung der einzelnen Kandidaten.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

        USA - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 51-52/2011)

        Die US-amerikanische Gesellschaft erscheint gespalten wie selten zuvor. Die Wiederwahl Barack Obamas bei den Wahlen im November 2012 ist alles andere als gewiss. Die gesellschaftliche Polarisierung manifestiert sich am sichtbarsten in der Entstehung der rechtskonservativen Tea-Party-Bewegung, die vor allem bei den Republikanern einflussreich ist. Zugleich sind die USA mit einer tiefen Wirtschafts- und Schuldenkrise konfrontiert, die ihren Status als dominierende Weltmacht zunehmend untergräbt. Bei der Bekämpfung der Krise sind dem Präsidenten aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Kongress jedoch weitgehend die Hände gebunden.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:


        Editorial (Johannes Piepenbrink)     

        Changed? Obama 2012 - Essay (Reymer Klüver)     

        Zwischen Wyoming und Washington: Die Republikaner 2012 (Andrew B. Denison)     

        Zwischen Marktradikalität und sozialer Missgunst:Die Tea Party und ihre Anhänger (Henrik Gast / Alexander Kühne)     

        Die große Ernüchterung: Zur Transformation der amerikanischen Weltmachtrolle (Andreas Falke)     

        Die USA im Klimawandel: Zwischen Führungsanspruch und Politikblockaden (Dennis Tänzler)     

        Von Soft Power zu Smart Power: Zur Rolle der Mittler in den transatlantischen Beziehungen (Nicole Renvert)     

        Der Amerikanische Bürgerkrieg in der öffentlichen Erinnerung - ein nationales Trauma? (Michael Hochgeschwender)     

        Antikommunismus, Angst und Kalter Krieg. Versuch einer erneuten Annäherung - Essay (Bernd Greiner)     

        Das bessere Leben, erträumt und erlitten* - Reportage (Alex Gertschen)


        Zwei Jahre Obama. RLS-Papers 6/2011

        Sich gut zwei Jahre nach Beginn der Präsidentschaft von Barack Obama mit den USA zu befassen heißt, zuallererst die Frage zu stellen, ob die USA und ihre Entwicklung mit den Anforderungen an eine friedliche Welt im 21. Jahrhundert kompatibel sind. Das Ergebnis fällt ambivalent aus, und ist für jene, die das Versprechen „Yes, we can!“ ernst genommen haben, eher enttäuschend. Ein Imperium zu regieren, ist offenbar nicht möglich, ohne dessen innerer Logik zu folgen. Durch seine offensive Sympathie-Werbung während der ersten Phase seiner Präsidentschaft hat Barack Obama auf der politisch-diplomatischen Ebene international atmosphärisch vieles zugunsten der USA verbessert, manches, wie bezüglich der strategischen Rüstungen im Verhältnis zu Russland, auch in der Sache. Doch gleichzeitig wurde der Rüstungshaushalt der USA weiter gesteigert, wurde der Afghanistankrieg nicht nur fortgesetzt, sondern intensiviert, wurden die Weichen zur qualitativen Weiterentwicklung der US-amerikanischen
        Anbieter: Rosa-Luxemburg-Stiftung


        Zeige Ergebnisse 1 bis 20 von 39

        1-20

        21-39

        > >

         

        USA

         

        Die Vereinigten Staaten von Amerika: Vorbild für die einen, Feindbild für die anderen. Die USA, das Land der Superlative und Extreme in einem Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung.

         
         
         
         
         

        Die Vereinigten Staaten von Amerika

         

        Die USA - Land der unbegrenzten Möglichkeiten? Weltmacht am Zerbröckeln? Was ist das für eine Gesellschaft, mit der uns so vieles verbindet und an der wir doch so vieles auch mit Befremden beobachten?
        Die aktuelle Ausgabe Die Vereinigten Staaten von Amerika der LpB BW richtet den Blick auf die Wahlen, deren weltpolitische Bedeutung sowie das gesellschaftliche Leben.

         
         
         
         
         

        USA

         

        Die US-amerikanische Gesellschaft erscheint gespalten wie selten zuvor. Barack Obama, der erste schwarze Präsident in der Geschichte des Landes, ist für viele Amerikaner offenbar eine Reizfigur. Seine Wiederwahl bei den Wahlen im November 2012 ist alles andere als gewiss. Die gesellschaftliche Polarisierung manifestiert sich am sichtbarsten in der Entstehung der rechtskonservativen Tea-Party-Bewegung, die vor allem bei den Republikanern einflussreich ist. Zugleich sind die USA mit einer tiefen Wirtschafts- und Schuldenkrise konfrontiert, die ihren Status als dominierende Weltmacht zunehmend untergräbt. Mehr dazu in der aktuellen Beilage zum Thema USA,  Aus Politik und Zeitgeschichte 51-52/2011.