Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Rechtsextremismus allgemein

        Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände Rechtextreme Einstellungen in Deutschland 2016

        Sind rechtsextreme Orientierungen wieder angestiegen? Wie weit reichen sie in die Mitte der Gesellschaft? Richtet sich Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit vor allem gegen Asylsuchende oder auch gegen andere (schwache) Gruppen? Wird die Gesellschaft von Demokratiezweifeln gespalten? Antworten gibt die Mitte.Studie 2016 der Friedrich-Ebert-Stiftung. Durch Deutschland zieht sich ein unüberbrückbarer Spalt. Besorgniserregend sei vor allem eine Minderheit, die zu Gewalt neige. Seit 2002 verfolgt die Studie, wie es in Deutschland um Phänomene wie Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, Antiziganismus bestellt ist.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Die völkische Bewegung

        Weder der Nationalsozialismus noch die heutige extreme Rechte wären ohne die völkische Bewegung denkbar, die um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert entstand. Die Geschichte, Ziele und Protagonisten der "Völkischen" sind heute nahezu unbekannt, obwohl sich viele Rechtsextreme auf die völkische Bewegung beziehen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Die enthemmte Mitte - Mitte-Studie 2016

        Die “Mitte"-Studie 2016 zeigt: Klassisch rechtsextreme Einstellungen haben sich in Deutschland in den vergangenen Jahren kaum verändert. Gleichzeitig wächst die Abwertung von Asylbewerber/innen, Muslimen und Sinti und Roma. Wie ist diese Entwicklung zu erklären?
        Anbieter: Heinrich-Böll-Stiftung / Universität Leipzig

        Darf die NPD wegen Taten parteiloser Neonazis verboten werden? Erkundungen zu rassistischen Akteuren in ostdeutschen Regionen und den Folgen eines NPD-Verbots

        Seit Anfang März 2016 verhandelt das Bundesverfassungsgericht zunächst für drei Tage über den Verbotsantrag des Bundesrats gegen die NPD. Karlsruhe wird 60 Jahre nach dem KPD-Verbot Grundfragen zum demokratischen Selbstverständnis der Bundesrepublik zu beantworten haben. Die Beiträge dieses Bandes erkunden die Argumentationslinien des Verbotsantrags aus verfassungsrechtlicher, sozialwissenschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Sicht.
        Anbieter: Heinrich-Böll-Stiftung

        Rechts in der Mitte? - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 40/2015)

        Vom Erstarken rechtspopulistischer Parteien in vielen Ländern über die "Abendspaziergänge" der Pegida und ihrer Ableger bis hin zu den Anschlägen und Protesten gegen Asylbewerberheime. Es gibt Anlässe genug, um über antidemokratische Einstellungen nachzudenken, über jene am Rande der Gesellschaft als auch jene, die bis in "die Mitte" reichen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial

        Ist "die Mitte" (rechts)extremistisch?

        Rechtspopulistische Überzeugungen der Mitte

        Die Sorgen der Leute ernst nehmen!

        Keine Nazis und trotzdem brandgefährlich

        AfD, Pegida und die Verschiebung der parteipolitischen Mitte

        Rechter Rand und Mitte - Kein einheitliches Verhältnis

        Rassismuskritik in der Lehrerausbildung

        Sozialarbeit und der NSU-Komplex

        Journalisten und der NSU-Prozess


        Fragile Mitte - Feindselige Zustände - FES-Mitte-Studie 2014

        Die FES-Mitte-Studie zeigt insgesamt einen Rückgang rechtsextremer Einstellungen bei gleichzeitiger Verlagerung in subtile Formen rechtsextremen und menschenfeindlichen Denkens sowie einen deutlicher Anstieg des Antisemitismus in den vergangenen Monaten.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Rassismus als Ideologie in Gegenwart und Geschichte - LaG-Magazin 8/2014

        Das Thema Rassismus ist in vielen gesellschaftlichen Bereichen ein andauerndes Problem. Dies gilt auch und nicht zuletzt für Schulen und andere Bildungseinrichtungen. Pädagog/innen sind häufig gefordert, sich mit rassistischen Äußerungen oder Handlungen auseinanderzusetzen. Rassismus ist dabei keine individuelle Fehlleistung von Einzelnen und so auf individuelle Vorurteilsstrukturen zu reduzieren, sondern eine Struktur und Ideologie, die aus dem Inneren der Gesellschaft entstammt. Eine solche Perspektive hat Auswirkungen auf eine nicht-rassistische Bildungsarbeit. Dieses Magazin beinhaltet Beiträge, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven und Forschungsrichtungen mit Rassismus in Geschichte und Gegenwart auseinandersetzen.
        Anbieter: Agentur für Bildung - Geschichte. Politik und Medien e.V. - Lernen aus der Geschichte

        Rechtsextremismus - Themendossier

        Rechtsextremismus ist längst keine Randerscheinung mehr. Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet sind Strukturen entstanden, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung in Frage stellen. Der Rechtsextremismus beginnt langsam, die Alltagskultur zu durchdringen. Es ist eine strategische Graswurzelrevolution, die die Zivilgesellschaft bedroht. Das neue Informationsangebot der bpb klärt kontinuierlich über Rechtsextremismus auf.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Der Weg aus der Szene ist steinig - Stefan Schölermann

        Am Ende einer Straße - Interview mit Ulrich Dovermann

        Warum steigen Aussteiger aus? - Birgit Rommelspacher

        Hilfe zur Selbsthilfe - Holger Kulick

        Über die Familie zum Ausstieg - Dierk Borstel

        Schocktherapie in der Zelle - Christine Kröger und Stefan Schölermann

        Links und Literatur - Aussteiger

        Aussteigerinnen - Rechtsextreme Frauen

        Einmal Nazi und zurück - Jugendkultur

        "Die Faszination, etwas Böses zu tun" - Fußball und Rassismus


        Die NPD: Heimat, Hitler, Hass

        Die NPD präsentiert sich als Retterin Europas. Und wie kaum eine andere Partei jongliert sie zwischen Provokation, Sozialprotest und rechtsextremer Volksverhetzung. Aber wie stark ist die NPD heute? Welche Gefahren bestehen für die Demokratie? Für diese Video-Dokumenation hat sich der Regisseur Rainer Fromm ein Jahr auf Spurensuche in ganz Deutschland begeben. Er besuchte Versammlungen der NPD, sprach mit Parteimitgliedern, Aussteigern und Wissenschaftlern. Das Ergebnis: Die NPD versucht, ihr Image des braunen Sektierertums loszuwerden. Ihre neue Strategie lautet: "Seriöse Radikalität". Mit Kampagnen wie "Todesstrafe für Kinderschänder!" und lokalen Hilfsangeboten versucht sie, sich als soziales Gewissen und Stimme der Schwachen zu profilieren. Die NPD-Jugendorganisation protestiert zeitgemäß gegen Globalisierung, Kommerz und Massentierhaltung.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen

        Die Rechtsextremen sagen....

        Die ehemalige interne Handreichung der NPD sollte Funktionsträgern helfen, andere Menschen vom rechtsextremen Gedankengut zu überzeugen. Mittlerweile wird sie nicht mehr öffentlich verbreitet. Sie ist sehr aufschlussreich, da hier die Positionen der NPD noch besonders klar und griffig ausgedrückt werden. Die Landeszentrale für Politische Bildung Thüringen wie auch die Fachhochschu le Erfurt haben den gesetzlichen Auftrag die freiheitlichen und demokratischen Grundlagen der Bundesrepublik Deutsch land zu fördern und zu verteidigen. Die Analyse des von der NPD verfassten Textes zeigt, dass rechtsextreme Parteien und Gruppierungen wie die NPD sich von allen anderen demokratischen Parteien in Deutschland grundsätzlich unterschei den und es darum unverzichtbar ist, sich mit ihrer Position auseinanderzusetzen
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen

        Vor dem NSU-Prozess - Hintergrund aktuell, 15.4.2013

        Der für den 17. April angesetzte Prozessbeginn gegen mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer des rechtsextremistischen "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) wurde auf den 6. Mai verschoben. Das Gericht hat nun mehr Zeit, um die Platzvergabe für ausländische Pressevertreter zu regeln. Hauptangeklagte ist Beate Zschäpe, der unter anderem Mittäterschaft an zehn Morden vorgeworfen wird.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Ministerpräsidenten für NPD-Verbot - Hintergrund aktuell, 6.12.2012

        Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich für ein erneutes NPD-Verbotsverfahren ausgesprochen. Die Chancen auf Erfolg seien größer denn je, argumentieren Befürworter. Ein erneuter Fehlschlag hätte fatale Konsequenzen, warnen die Gegner. 2003 war ein NPD-Verbot an Verfahrenshindernissen gescheitert.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Rechtsextremismus - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 18-19/2012)

        Mit der "Entdeckung" der dreiköpfigen "Zwickauer Terrorzelle" im November 2011 ist die Diskussion über Rechtsextremismus in Deutschland in eine neue Phase eingetreten. Entsprechend werden die bestehenden Instrumente der Extremismusbekämpfung überprüft, wird über neue geeignete Maßnahmen nachgedacht. Auch ein NPD-Verbotsverfahren steht wieder zur Debatte.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial

        Im Untergrund, aber nicht allein

        NPD-Verbot: Pro und Contra

        Kampf gegen die Hydra? Der Staat und der Rechtsextremismus

        Rechtsextremismus und gesellschaftliche Selbstentlastung

        Die braune Seite der Zivilgesellschaft: rechtsextreme Sozialraumstrategien

        Zur Rolle der Schule bei der Bekämpfung von Rechtsextremismus

        Zielgruppe Jugend: Rechtsextreme im Social Web


        Ungleichkeit, Ungleichwertigkeit - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 16-17/2012)

        Vorurteile und Stereotype helfen, Umweltreize aufzunehmen, zu strukturieren und zu verarbeiten. In diesem Sinne hat jeder Mensch Vorurteile. Problematisch wird es dann, wenn Menschen aufgrund bestimmter Zuordnungen und Zuschreibungen abgewertet oder diskriminiert werden. Dies widerspricht dem Grundprinzip moderner Gesellschaften, dass alle Menschen gleich und gleichwertig sind. Die Tendenz zur Aufteilung der Gesellschaft in "Dazugehörige" und "Nicht-Dazugehörige" oder in ökonomisch "Nützliche" und "nicht Nützliche" verstärkt sich. Es gilt, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Solidarität trotz zunehmender Abstiegsängste zu bewahren. "Intoleranz und Rassismus äußern sich keineswegs erst in Gewalt", betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Gedenkveranstaltung im Februar 2012.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Einsichten und Perspektiven 01/2012

        Themen der Ausgabe: Die Solidarność, die deutsche Wiedervereinigung und Polens Verhältnis zu Europa; Leben in der DDR; Geschichte des Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik Deutschland; Staat zwischen Neutralität und Laizität.
        Anbieter: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

        Vielfalt-Mediathek

        Die Vielfalt-Mediathek sammelt Bildungsmaterialien gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus und für die Förderung von Integration, Demokratie und Vielfalt. Derzeit sind über 1400 Publikationen in der Datenbank verzeichnet. Darunter finden sich Berichte von Veranstaltungen, (Projekt-)Dokumentation, Unterrichtsmaterialien, Trainingsordner, Musik-CD’s, Kurz- und Dokumentarfilme, Websites, Plakatsammlungen und vieles mehr. Viele Publikationen werden mittlerweile auch als pdf-Dateien zum Download bereitgestellt. Die Materialien können für 14 Tage kostenlos ausgeliehen werden.
        Anbieter: Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e.V. und DGB Bildungswerk

        Europa auf dem "rechten" Weg?

        Rechtsextremismus und Rechtspopulsimus in Europa. Angesichts der wachsenden Gefahr, die von Rechtsextremismus und Rechtspopulismus für ein friedliches und demokratisches Europa ausgeht, bündelt der Sammelband fachkundige Analysen von ausgewiesenen Wissenschaftler/innen zu Erscheinungsformen, Strategien und Themen der radikalen Rechten. Als PDF-Version in Deutsch und Englisch erhältlich, erschienen 2011.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        SeniorInnen gegen "rechts"? : Demokratie und antidemokratische Einstellungen von SeniorInnen und Folgen für die politische Bildungsarbeit - FES Impulse gegen Rechtsextremismus Nr. 2/2011

        Es ist aus zweierlei Gründen attraktiv, SeniorInnen vermehrt in den Kampf gegen Rechtsextremismus einzubeziehen. Eventuell fremdenfeindliche Einstellungen können leicht beim Familienkaffee geäußert werden und so auf den Rest der Familie abfärben. Auf der anderen Seite sind ältere Menschen wegen der Autorität, die sie durch Lebenserfahrung gewonnen haben, auch interessant als MeinungsführerInnen im Kampf gegen Rechtsextremismus. Auf der Konferenz SeniorInnen gegen "rechts"? der Friedrich-Ebert-Stiftung diskutierten Interessierte und Fachleute, wie SeniorInnen aktiv gegen Rechtsextremismus angehen können.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. Berlin 2011

        Mit dieser Analyse zum Ausmaß von Vorurteilen, Intoleranz und antidemokratischen Einstellungen in acht Ländern Europas möchte das Projekt „Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus“ des Forum Berlin der Friedrich- Ebert-Stiftung einen Beitrag zum gesellschaftspolitischen Diskurs über demokratiegefährdende Tendenzen in Europa leisten. Wir hoffen, dass von dieser ebenso aufschlussreichen wie besorgniserregenden „Europäischen Zustandsbeschreibung“ konstruktive Impulse für die Arbeit gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus und für mehr Demokratie ausgehen werden.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Die extreme Rechte

        Dieses Themenportal enthält Beiträge zur Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus. Sie sollen Akteure und Interessierte mit Informationen über Organisationsformen, Ideologie und Denkweisen der Rechtsextremen, Lifestyle und Musikwelten ausstatten. Unter der Rubrik „Dagegen“ befinden sich Beiträge zu Argumentationstraining und Handlungsmöglichkeiten.
        Anbieter: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung


        Zeige Ergebnisse 1 bis 20 von 70

        1-20

        21-40

        41-60

        61-70

        > >

         

        Rechtsextremismus

         

        Das Dossier Rechtsextremismus der Bundeszentrale für politische Bildung klärt kontinuierlich über Rechtsextremismus auf.

         
         
         
         
         

        Mitte-Studien

         

        Die Mitte-Studie 2014 "Fragile Mitte - Feindselige Zustände" der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt einen  Rückgang rechtsextremer Einstellungen bei gleichzeitiger Verlagerung in subtile Formen rechtsextremen und menschenfeindlichen Denkens sowie einen deutlicher Anstieg des Antisemitismus in den vergangenen Monaten.


        Die Zustimmung zu rechtsextremen Aussagen ist in der Entwicklung weiter gesunken, so die Ergebnisse der Mitte-Studie der Universiät Leipzig: "Die stabilisierte Mitte". Der hohe Anteil Unentschiedener bei allen rechtsextremen Aussagen weisst allerdings auf ein höheres rechtsextremes Potential hin.


        Die Mitte-Studie 2016 der Universität Leipzig "Die enthemmte Mitte" auf, dass die Ablehnung von Muslimen, Sinti und Roma, Asylsuchenden und Homosexuellen hat noch einmal deutlich zugenommen hat. Rund 41,4 Prozent der Befragten sprachen sich demnach dafür aus, dass Muslimen die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden sollte.

         
         
         
         
         

        Rechtsextremismus

         

        Die Beiträge der APuZ-Ausgabe 18/19 2012 mit dem Titel Rechtsextremismus beschäftigen sich mit den bestehenden Instrumenten der Extremismusbekämpfung und machen sich Gedanken über neue geeignete Maßnahmen. Auch ein NPD-Verbotsverfahren wird thematisiert.

         
         
         
         
         

        Die extreme Rechte

         

        Der  Themenschwerpunkt Die extreme Rechte der Brandenburgischen LpB enthält Beiträge zur Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus. Sie sollen Akteure und Interessierte mit Informationen über Organisationsformen, Ideologie und Denkweisen der Rechtsextremen, Lifestyle und Musikwelten ausstatten.

         
         
         
         
         

        Die rechtsextremistische Szene

         

        Die rechtsextremistische Szene - Einstiege - Gegenstrategien - Ausstiege
        In diesem Heft aus der Reihe Politik und Unterricht geht es neben der "Attraktivität" der "rechten" Szene für Jugendliche auch darum, die "modernen Nazis" überhaupt erst einmal zu dechiffrieren.

         
         
         
         
         

        Team meX - Mit Zivilcourage gegen Extremismus

         

        Das Projekt Team meX der LpB BW möchte einen Betrag dazu leisten, junge Menschen frühzeitig über die Funktion und die Wirkung von Vorurteilen und extremem Denken aufzuklären. Die Angebote umfassen Rollen- und Planspiele für Jugendliche sowie Fachvorträge und Fortbildungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der schulischen und außerschulischen Jugend- und Bildungsarbeit.

         
         
         
         
         

        Neonazis im Netz

         

        Rechtsextreme Hetze spielt sich immer stärker im Social Web ab. Dies zeigt der jüngste Bericht "Rechtsextremismus online" von jugendschutz.net. Neonazis versuchen vor allem bei Facebook und YouTube ihre jugendliche Zielgruppe zu ködern und erreichen so rasend schnell ein Millionenpublikum.

        Neonazis im Netz: subversiv, provokant, immer radikaler
        Der Bericht 2011 informiert über Recherchen und Maßnahmen.
        (jugendschuztz.net, bpb)

        Familie Heidmann - Der 5-Punkte-Plan

        Bei Familie Heidmann läuft alles gut läuft ...oder?
        Dr. Dr. Wolfgang Heidmann, gelernter Kinderpsychologe, hat alles im Griff, mit Hilfe eines ausgeklügelten 5-Punkte-Plans löst er selbst die schwierigsten Situationen mit seinen Kindern. Nur der 16-jährige Sohn Fabian stört die Idylle ...

        Zwischen Propaganda und Mimikry

        Wenn jemand auf seinem Facebook-Profil ein Bild des Cartoon-Held Bart Simpson postet, kann der bestimmt kein Nazi sein. Oder? Was Nazis so alles in den sozialen Netzwerken treiben - und warum -, analysiert diese Broschüre.
        (netz-gegen-nazis.de)