Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Menschenrechte

        20. Juni Weltflüchtlingstag und Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung

        Der Weltflüchtlingstag ist ein von den Vereinten Nationen eingerichteter Aktionstag, der seit 2001 am 20. Juni stattfindet. Seither wird an diesem Tag weltweit mit zahlreichen Aktionen auf das Schicksal der Flüchtlinge aufmerksam gemacht. Regierungsvertreter, Humanitäre Helfer, Prominente und Zivilpersonen und die Flüchtlinge selbst nehmen an diesem Gedenktag teil, um sich für bessere Lebensbedingungen für die Betroffenen und ein bestmögliches Zusammenleben von Vertriebenen und einheimischer Bevölkerung einzusetzen. Ferner beschloss die Deutsche Bundesregierung 2014, auf Initiative des Bunds der Vertriebenen, einen "Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung" einzuführen, den sie bewusst ebenfalls auf den 20. Juni legten, um an die historische Erinnerung auch Gegenwartsbezüge knüpfen zu können. Die steigenden Flüchtlingszahlen der vergangenen Jahre legten eine Verbindung nahe. Neben den weltweiten Opfern von Flucht und Vertreibung soll dieser nationale Gedenktag
        Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

        Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland - Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

        Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland wurde am 23. Mai 1949 verkündet und hat sich bis heute bewährt. Die Artikel des Grundgesetzes stehen über allen anderen deutschen Rechtsnormen. In ihnen sind die grundlegenden staatlichen System- und Wertentscheidungen festgelegt. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurden von den Vereinten Nationen 1948 verabschiedet und bildet bis heute die wichtigste Grundlage des internationalen Menschenrechtschutzes. Sie umfasst ein breites Spektrum an international anerkannten Rechten - einschließlich wirtschaftlicher, sozialer, kultureller, politischer und ziviler Rechte. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
        Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

        Weltflüchtlingstag 2017 - Hintergrund aktuell, 19.6.2017

        Die Zahl der Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, hat einen neuen Rekord erreicht: Mehr als 65 Millionen Flüchtlinge wurden im Jahr 2016 vom UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) registriert, mehr als die Hälfte sind Kinder. Auf ihr Schicksal macht der alljährliche Weltflüchtlingstag am 20. Juni aufmerksam.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Menschenrechte in Bedrängnis - Die universellen Rechte werden weltweit immer öfter ignoriert und verletzt

        Viele Menschenrechte, darunter die Meinungs-, die Versammlungs- und die Vereinigungsfreiheit, befinden sich weltweit in einer zunehmend schwierigen Lage. Die aktuellen Berichte führender Menschenrechtsorganisationen belegen diesen Trend. Der Kampf gegen den Terrorismus, das verbreitete Wiederaufleben des Nationalismus und religiöser Extremismus schaffen in vielen Staaten ein Klima der Angst und Ausgrenzung, das Menschenrechtsverletzungen begünstigt. Als Reaktion auf diese Entwicklung sollte die Europäische Union die menschenrechtlichen Institutionen in Europa, wie den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, stärken.
        Anbieter: Stfitung Wissenschaft und Politik

        Menschenrechte: Materialien für die Bildungsarbeit

        Diese Materialien für die Bildungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen vermitteln Grundwissen über Menschenrechte, erklären das Menschenrechtschutzsystem der Vereinten Nationen und zeigen auf, welche Rolle Menschenrechte im Alltag spielen. Darüber hinaus beleuchten sie die Themen Schutz vor Diskriminierung, Zugang zum Recht, Behinderung und Inklusion, Kinderrechte und Partizipation sowie Flucht und Asyl. Die Materialien bestehen aus didaktischen Hinweisen zu Menschenrechtsbildung sowie sechs Modulen., die als PDF-Dateien zur Verfügung stehen. Jedes Modul enthält einen einführenden Text und bietet Hinweise zu weiterführenden Publikationen, wichtigen Akteuren aus Politik und Zivilgesellschaft und zu Bildungsmaterialien. Es bietet darüber hinaus Übungen mit konkreten Anleitungen und Arbeitsblättern. Ein Glossar am Ende erläutert wichtige menschenrechtliche Fachbegriffe.
        Anbieter: Deutsches Institut für Menschenrechte

        UN und Menschenrechte - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 10-11/2016)

        Der internationale Menschenrechtsschutz basiert auf neun UN-Menschenrechtsverträgen. In materiell-rechtlicher Hinsicht ist er weit fortgeschritten, seine Umsetzung stellt jedoch nach wie vor eine Herausforderung dar. In der Tat ist die Durchsetzungskraft der Weltorganisation begrenzt. Als Forum für einen internationalen Menschenrechtsdiskurs ist sie allerdings unverzichtbar.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Sklaverei - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 50–51/2015)

        Spätestens seit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 ist das Verbot von Sklaverei eine international akzeptierte Norm, faktisch aber werden Menschen noch immer versklavt und unter schlimmsten Bedingungen ausgebeutet. Da heute nicht mehr Eigentum, sondern die tatsächliche Verfügungsgewalt über eine Person als die entscheidende Kategorie gilt, werden Fälle von Menschenhandel, Zwangsarbeit, Leibeigenschaft oder Schuldknechtschaft oft auch als "moderne Sklaverei" bezeichnet. Je nach Definition und Erhebungsmethode sind die Zahlen über das Ausmaß moderner Sklaverei sehr unterschiedlich. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) schätzt, dass weltweit derzeit knapp 21 Millionen Menschen Zwangsarbeit leisten müssen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial

        Zur Rechtfertigung der Sklaverei

        Globale Sklavereien: Geschichte und Gegenwart

        Moderne Sklavereien

        Sklaverei und internationales Recht

        Geschlechterverhältnisse in ausbeutenden Arbeitsbeziehungen

        Deutsche Verwicklungen in den transatlantischen Sklavenhandel

        Meine Stadt und Versklavung? Jugendliche auf Spurensuche in Bremen


        E-Book: Menschenrechte und Geschichte

        In prägnanten Essays ordnen in diesem Buch bekannte Autorinnen und Autoren die 13 Forderungen in die historischen und politischen Zusammenhänge ein, um die Bedeutung der Menschenrechte in Geschichte und Gegenwart zu bekräftigen. Interviews mit prominenten Vertretern aus Politik, Gesellschaft und Kunst ergänzen das weit gespannte Panorama deutscher Freiheits- und Demokratiegeschichte. Die 13 Forderungen des Volkes in Baden, am 12. September 1847 im Offenburger Gasthaus Salmen von Friedrich Hecker und Gustav Struve verlesen, gehören zu den wichtigsten Zeugnissen deutscher Demokratiegeschichte. Die erhobenen politischen Forderungen prägten nicht nur bereits sechs Monate später die Deutsche Revolution von 1848, sondern symbolisieren, weil lange nicht eingelöst, das Freiheitsverlangen der Deutschen. Die Revolution scheiterte zwar 1849, ihre Forderungen blieben aber über lange Jahrzehnte hinweg bestimmend und gingen erst viel später in die demokratischen Verfassungen von 1919
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg


        Inhalt:

        Vorwort
        Die Forderungen des Volkes

        Prolog

        Sylvia Schraut, Peter Steinbach, Wolfgang Gall und Reinhold Weber
        Demokratie - von der Herrschaft des Volkes über sich selbst

        Dieter Langewiesche
        Die Bedeutung der 13 Forderungen des Volkes in Baden im europäischen Umfeld

        Wolfgang M. Gall
        Erinnert und nicht vergessen? Zur Offenburger Rezeptionsgeschichte der Revolutionsereignisse 1874 bis 1849

        Die 13 Artikel der Forderungen des Volkes

        Günter Brakelmann
        Artikel 1: Gegen die Verletzung der unveräußerlichen Menschenrechte

        Heribert Prantl
        Artikel 2: Die Zeitung ist tot! ES lebe die Zeitung!

        Hans-Georg Wehling
        Artikel 3: Religionsfreiheit - individuelles Recht und Gruppenanspruch

        Wolfgang Schneiderhan
        Artikel 4 und Artikel 7: Die Verpflichtung der bewaffneten Macht auf die Verfassung und der Kampf um den "Bürgersoldaten"

        Peter Steinbach
        Artikel 5: Persönliche Freiheit - eine politische Forderung in historischer Sicht

        Elisabeth Thalhofer
        Artikel 6: Die Vertretung des Volkes im Deutschen Bund

        Ulrich K. Preuß
        Artikel 8: Gerechte Besteuerung - ein neuer Ton in der ewigen Klage über zu hohe Steuern

        Caroline Y. Robertson-von Trotha und Klaus von Trotha
        Artikel 9: Bildung für alle - auf dem schwierigen Weg zur Chancengleichheit

        Hartmut Kaeble
        Artikel 10: Der Ausgleich zwischen "Arbeit und Capital" - eine erstaunliche Pionierleistung

        Eberhard Stilz
        Artikel 11: Rechtstaat, Justiz und Öffentlichkeit

        Klaus Ries
        Artikel 12: "Volksthümliche Staatsverwaltung" - eine radikale Republikforderung?

        Gret Haller
        Artikel 13: Die Gleichheit der Menschen - und ihr Verhältnis zur Brüderlichkeit

        Epilog

        Sylvia Schraut
        "Mann, bist du fähig, gerecht zu sein? Haben Menschenrechte ein Geschlecht?

        Bardo Fassbender
        Menschenrechte als Utopie? Ihr Siegeszug im Verfassungs- und Völkerrecht und die Schwierigkeiten ihrer Durchsetzung

        Bildnachweis
        Die Autorinnen und Autoren Hrsg.: Sylvia Schraut, Peter Steinbach, Wolfgang M. Gall und Reinhold Weber
        Stuttgart 2015 , 318 Seiten


        Flucht und Asyl - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 25/2015)

        Weit über 50 Millionen Menschen befinden sich weltweit auf der Flucht, die Hälfte davon sind Minderjährige. Auch wenn nur ein kleiner Anteil davon in Europa Schutz sucht, fordern die stark steigenden Asylbewerberzahlen die bisherigen Strukturen und Verfahren heraus.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Internationaler Tag gegen Kinderarbeit, Hintergrund aktuell, 12.6.2015

        Etwa 168 Millionen Kinder müssen weltweit arbeiten gehen. Der Internationale Tag gegen Kinderarbeit, der von der Internationalen Arbeitsorganisation 2002 ins Leben gerufen wurde und seitdem jedes Jahr am 12. Juni stattfindet, soll ein kritisches Bewusstsein für diese Ausbeutung von Kindern schaffen. Anlässlich des diesjährigen Welttages gegen Kinderarbeit hier einige Zahlen, Fakten und Hintergründe.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Auf der Flucht - ist das unser Problem? - Mach`s klar 1/2015

        Die Reihe "mach´s klar" erklärt Politik in kurzen verständlichen Texten, Fotos und Grafiken. Diese Ausgabe informiert über das Thema Flucht und Asyl.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

        Menschenrechte. Unveräußerlich - universell - unteilbar - Politik & Unterricht Heft 3/4 2014

        Was es bedeutet, dass Menschenrechte unveräußerlich, universell und unteilbar sind, können Schülerinnen und Schüler hier altersgerecht erarbeiten. In dem Heft geht es um die Frage, wo sich im Alltag Bezüge zu den Menschenrechten finden lassen, um besonders gefährdete Gruppen - Kinder, Mädchen und Frauen, Flüchtlinge, um Menschenrechtsverletzungen in den beispielhaften Bereichen Pressefreiheit und Wohnen und es werden "Menschenrechtsengagement in der Praxis" ausgewählte Kampagnen und Möglichkeiten zur Eigeninitiative vorgestellt.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

        Traurige Rekorde: Weltfüchtlingstag - Hintergrund aktuell, 20.6.2014

        Der 20. Juni ist seit 14 Jahren der Weltflüchtlingstag der Vereinten Nationen. Das Thema Flüchtlingspolitik ist aktueller denn je: die großen humanitären Notlagen in Syrien, der Zentralafrikanischen Republik und dem Südsudan führen zu einem massiven Anstieg der Gesamtflüchtlingszahlen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Tag der Menschenrechte - Hintergrund aktuell, 9.12.2013

        Am 10. Dezember ist der Internationale Tag der Menschenrechte. Die UN erinnert damit jährlich an die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vor 65 Jahren.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Weltflüchtlingstag: UN mahnt hohe Flüchtlingszahlen an - Hintergrund aktuell, 20.6.2013

        Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni zieht das UN-Flüchtlingswerk eine negative Bilanz: So viele Menschen wie 2012 waren zuletzt im Jahr 1994 auf der Flucht. Eine Ursache für den starken Anstieg ist der Bürgerkrieg in Syrien. Die meisten Flüchtlinge werden von Entwicklungsländern aufgenommen
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Blaues Gold Wasser - Lebensgrundlage und Konfliktstoff - Politik & Unterricht, 2-2013

        Diese Ausgabe behandelt den Umgang mit "Wasser im Alltag", die weltweit drohende Wasserknappheit mit ihren Gründen und Folgen beleuchtet. Ein weiterer Abschnitt thematisiert Wasser als Ursache von Konflikten. Anhand einzelner Fallbeispiele von internationalen Verteilungs- und Nutzungskämpfen werden die politischen Dimensionen des wertvollen Stoffes gezeigt.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

        Kinderarbeit - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 43/2012)

        Weltweit müssen laut Internationaler Arbeitsorganisation (ILO) rund 215 Millionen Kinder arbeiten, vor allem in den ländlichen Regionen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. Etwa 115 Millionen davon sind erheblichen Risiken ausgesetzt. Mit der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen und mehreren ILO-Übereinkommen sind zwar wichtige Schritte gegen die "schlimmsten Formen" von Kinderarbeit unternommen worden, doch mangelt es vielerorts an deren Durchsetzung. Dennoch gilt es, Kinderarbeit differenziert zu betrachten. Nicht jede Arbeit ist ausbeuterisch, und ebenso wenig bleibt arbeitenden Kindern ein Schulbesuch zwangsläufig verwehrt. Um sie dauerhaft zu reduzieren, bedarf es vor allem der Schaffung von (Bildungs-)Alternativen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Weltflüchtlingstag - Hintergrund aktuell, 19.06.2012

        Jede Minute verlassen acht Menschen ihre Heimat - auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und Terror. Insgesamt waren im vergangenen Jahr 42,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Auf das Schicksal der Vertriebenen macht der Weltflüchtlingstag jedes Jahr am 20. Juni aufmerksam.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Welttag gegen Kinderarbeit - Hintergrund aktuell, 12.6.2012

        Sie knüpfen Teppiche, klopfen Ziegelsteine und schuften in Schuhfabriken - weltweit werden 215 Millionen Kinder wirtschaftlich ausgebeutet. Zum zehnten Welttag gegen Kinderarbeit macht die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) darauf aufmerksam.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Jahresbericht von Amnesty International - Hintergrund aktuell, 24.05.2012

        Ob Kairo, Moskau oder New York: 2011 war das Jahr der Demonstrationen. Das geht aus dem 50. Jahresbericht von Amnesty International hervor. Die Nichtregierungsorganisation wirft der internationalen Gemeinschaft vor, bei der Ahndung schwerer Menschenrechtsverletzungen versagt zu haben.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Zeige Ergebnisse 1 bis 20 von 41

        1-20

        21-40

        41-41

        > >

         

        Menschenrechte

         

        Mehr als 60 Jahre nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sind sie weit davon entfernt, weltweite Akzeptanz zu besitzen. Dabei stehen sie in gleicher Weise allen Menschen zu - unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion oder Alter. Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Menschenrechte

         
         
         
         
         

        Bildungsmaterialien Menschenrechte

         

        Was sind Menschenrechte? Wo sind sie verankert und wer schützt sie? Was hat Diskriminierung mit Menschenrechten zu tun und warum ist der Zugang zum Recht unverzichtbarer Bestandteil der Menschenrechte? Welche Menschenrechtsverletzungen erleben Menschen mit Behinderung, was steht in der UN-Kinderrechtskonvention und wo ist das Recht auf Asyl festgeschrieben? Auf diese Fragen geben die Bildungsmaterialien des Deutschen Instituts für Menschenrechte Antworten. 

         
         
         
         
         

        Kinderarbeit

         

        Weltweit müssen rund 215 Millionen Kinder arbeiten, etwa 115 Millionen davon sind dabei erheblichen Risiken ausgesetzt.
        In Zeiten der Wirtschaftskrise sind auch viele Familien in Europa von Armut und Arbeitslosigkeit betroffen und schicken ihre Kinder zur Arbeit anstatt in die Schule.

        Kinderarbeit
        Es gilt, Kinderarbeit differenziert zu betrachten. Nicht jede Arbeit ist ausbeuterisch, und ebenso wenig bleibt arbeitenden Kindern ein Schulbesuch zwangsläufig verwehrt. Um sie dauerhaft zu reduzieren, bedarf es vor allem der Schaffung von (Bildungs-)Alternativen.
        Aus Politik und Zeitgeschichte, APuZ 43/2012
        (Bundeszentrale für politische Bildung)
        Kinderarbeit in Europa
        Kinderarbeit ist auch im 21. Jahrhundert in Europa gang und gäbe und kommt keinesfalls nur in sogenannten Entwicklungsländern vor. Vor allem in Süd- und Osteuropa ist das Problem groß.
        (Planet Wissen)
        Kinderarbeit in Entwicklungsländern
        Die Beseitigung von Kinderarbeit in Entwicklungsländern über Sozialklauseln oder neue internationale Konventionen ist ein seit Jahren intensiv diskutiertes Thema.
        Aus Politik und Zeitgeschichte, APuZ 17-18/2000
        (Bundeszentrale für politische Bildung)
        Aktiv gegen Kinderarbeit
        Das Portal bietet eine umfangreiche Wissensdatenbank rund um das Thema "ausbeuterische Kinderarbeit" und informiert über Kampagnen und Gegenmassnahmen.
        (earthlink e.V.)

         
         
         
         
         

        Menschenrecht auf Wasser

         

        Zugang zu Wasser ist von der UN zum Menschenrecht erklärt worden.  In Deutschland gehört Wasser zumeist den Städten und Gemeinden.  Doch das könnte sich schon bald ändern. Brüssel fordert die Länder auf, die Wasserversorung zu verkaufen und zu privatisieren.

        Water campaign - Wasser ist ein Menschenrecht
        Unterschriftenaktion: Knapp 2 Million Unterschriften wurden gesammelt.
        (Europäische Bürgerinitiative "Wasser ist ein Menschenrecht")
        EU-Bürgerinitiative zeigt erste Wirkung
        Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) "Wasser ist ein Menschenrecht" zeigt jetzt schon politische Wirkung. Die EU-Kommission schwächt ihre Pläne zur Wasserprivatisierung ab und kommt den Stadtwerken entgegen.
        (Mehr Demokratie e.V.)
        Europäische Bürgerinitiative "Wasser ist ein Menschenrecht"

        Informationen von der attac Gruppe Privatisierung über die Europäische Bürgerinitiative und weitere Hintergrundinfos.
        (attac)
        Geheimoperation Wasser: Wie die EU-Kommission Wasser zur Handelsware machen will
        Sendung Monitor vom 13.12.2012
        (WDR)
        Water Makes Money - Wie private Konzerne aus Wasser Geld machen

        Als unverzichtbares Grundnahrungsmittel war Wasser immer ein öffentliches, kommunal verwaltetes Gut. Derzeit jedoch klopfen überall die weltgrößten Wasserkonzerne Veolia und Suez an die Tür finanziell klammer Kommunen.
        90-minütiger Dokumentarfilm
        (Leslie Franke und Herdolor Lorenz)
        Menschenrecht Wasser?

        Zur Begründung eines Menschenrechts auf Wasser
        (Bundeszentrale für politiche Bildung)
        Der Traum vom schnellen Wasser-Geld

        APuZ 25/2006
        (Bundeszentrale für politische Bildung)
        Zukunftsressource zwischen Menschenrecht und Wirtschaftsgut, Konflikt und Kooperation

        (Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung)

         
         
         
         
         

        WissensWerte: Menschenrechte

         

        Die Serie WissensWerte von e-politik.net vermittelt kurz, knapp und anschaulich alles, was man zum Thema Menschenrechte wissen sollte.