Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Medien-allgemein

        Medien - Jugendmagazin fluter 31/2009

        Mediale Vermittlung von Welt fand in früheren Zeiten durch Zeitungen, Litfaßsäulen, Telefon und Telegrafen statt. Heute herrscht mit dem Internet ein Metamedium als Plattform für alle Inhalte, die sich digitalisieren lassen. Es sind nicht mehr die Wenigen, die den Vielen unwidersprochen sagen, wo es langgeht. Inzwischen ist in den sozialen Netzwerken, in Blogs und Twitterfeeds das Stimmengewirr der Massen permanent öffentlich geworden. Die aktuelle Medienrevolution ist auch eine universale Zerstreuung, oder eine massenmediale Säkularisierung. fluter unternimmt einen Streifzug durch die Medienlandschaft von heute, quer durch alle Erscheinungsformen. Immer im Blick: die Macht der Medien - zum Guten und zum Schlechten.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Als würde man ständig kiffen

        Eine Gruselgeschichte
         
        Du stehst auf blonde Frauen, oder
         
        Im falschen Film
         
        Trost senden
         
        Lügen wie gedruckt

        Über Nacht an die Macht

        Ich klage an

        Die Macht der Bilder

        Die im Dreck wühlen

        Was Al Jazeera erreicht hat, ist unglaublich

        Der beste Job der Welt

        Was wisst ihr denn schon

        Von wegen, Centerpages einzeln

        Von wegen, Centerpages doppelt

        Impressum


        Zukunft des Buches - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 42-43/2009)

        Ist der Hype um das E-Book gerechtfertigt? Wird das gedruckte Buch, über Jahrhunderte ein Träger von Kultur und Aufklärung, zum Nischenprodukt? Die Attraktivität elektronischer Bücher hat sich deutlich erhöht: Neue mobile Lesegeräte sind leicht und handlich, verfügen über größere Bildschirme, verbrauchen kaum Strom und ihre Speicherfähigkeit ist immens.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial (Hans-Georg Golz) 
         
        Von der Zukunft des Buches - Essay (Michael Krüger) 
         
        Medienwechsel - Verlegen in digitalen Zeiten - Essay (Gottfried Honnefelder / Claudia Paul) 
         
        Der Buchmarkt im Strudel des Digitalen (Joachim Güntner) 
         
        Copyright und Rechtemanagement im Netz (Michael Roesler-Graichen) 
         
        Zukunft der digitalen Bibliothek (Jeanette Hofmann) 
         
        Zukunft der Gutenberg-Galaxis (Albrecht Hausmann) 
         
        Was geschieht beim Lesen? (Ernst Pöppel) 
         
         


        Bilder in Geschichte und Politik - Themendossier

        Bilder erzählen Geschichte und Geschichten, sie machen Geschichte, und mit ihnen wird Politik gemacht, sie beeinflussen unser Denken und Handeln und drücken oft in Kurzform aus, was sonst nur mit vielen Worten zu sagen wäre. Zwischen Felswand und Cyberspace hat sich die spannende Welt der Bilder entwickelt. Wo einst unsere steinzeitlichen Vorfahren die Möglichkeit entdeckten, das bis dahin nur gesprochene und damit flüchtige Wort als Bild an der Felswand sichtbar werden zu lassen, den Gedanken zu fixieren, nämlich mit Erdfarben oder Holzkohle, da scheint die Situation heute genau umgekehrt zu sein. In Computerdateien und Bilddatenbanken werden Abbildungen jeder Art, ob vom Kunstwerk oder als Foto vom Familienausflug, zu Hunderten, ja Tausenden gespeichert und sind damit nur noch virtuell, sprich flüchtig, vorhanden. Die Leinwand, sorgfältig gerahmt und im Museum präsentiert, der Papierabzug, fein säuberlich ins Album geklebt, werden scheinbar überflüssig. Und doch: Wir sind
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Elmar Elling: Bild und Schrift

        Werner Faulstich: Geschichte der Bildkultur bis zum Visualisierungsschub im 19. Jahrhundert

        Ute Schneider: Weltbilder auf Karten

        Michael Sauer: Historische Plakate

        Michael Sauer: Bilder als historische Quellen

        Horst Pötzsch: Das Ende des Zweiten Weltkriegs

        Elmar Elling: Nationale Symbole

        Gerhard Paul: Fotografische Kriegsberichterstattung

        Alexandra Dolezych: Herrscherbilder

        Werner Faulstich: Die Entfaltung der Bildkultur in den Medien des 20. Jahrhunderts

        Elmar Elling: Manipulation und Propaganda


        Auslandsmedien - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11/2008)

        Breaking news überwinden dank Internet und Satellitenfernsehen in Sekundenschnelle Kontinente und Staatsgrenzen. Alles wird global verbreitet und kann in Blogs und Internetforen von jeder und jedem kommentiert werden. Längst nutzen auch totalitäre Staaten und global agierende Terroristen Medien und das Internet. Vielerorts besteht der einzige Zugang zu ungefilterten Informationen noch immer über Kurzwellenempfang von Auslandssendern. Die internationalen Sender verstärken ihre Internetpräsenz.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial (Hans-Georg Golz)

        Medienmärkte in Asien - Essay (Sybille Golte-Schröder)

        Auslandsmedien im 21. Jahrhundert (Michael Meyen)

        Internationaler Rundfunk auf dem Weg in den Cyberspace (Henning Hoff)

        Europäische Öffentlichkeit und europäische Auslandssender (Hans J. Kleinsteuber)

        Arabische Öffentlichkeit und Satellitenrundfunk (Oliver Hahn)

        Auswärtige Kulturpolitik und Propaganda in den USA (Andreas Elter)


        Medienpolitik - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 41-42/2000)

        Die Diskussion über moderne Massenmedien und Informationssysteme thematisiert vor allem zwei Problembereiche: Wie weit dürfen die Unterhaltungsmedien gehen, um mehr Zuschauer und damit mehr Werbeeinnahmen zu gewinnen? Wer sorgt wie dafür, dass den vielfältigen Gefahren bzw. Gefährdungen der universalen Netzwerkkommunikation begegnet wird? Diese Fragen sollen im Rahmen dieser Beilage beantwortet werden.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

         

        Thomas Bohrmann

        Big Brother

        Medienethische Überlegungen zu den Grenzen von Unterhaltung

         

        Rüdiger Funiok

        Medienethik

        Der Wertediskurs über Medien ist unverzichtbar

         

        Olaf Winkel

        Sicherheit in der digitalen Informationsgesellschaft

        IT-Sicherheit als politisches, ökonomisches und gesellschaftliches Problem

         

        Reinhard Hutter

        Angriffe auf Informationstechnik und Infrastrukturen - Realität oder Science Fiction?

         

         

        Nächste Ausgabe

         


        Krise der Verlags- und Medienwirtschaft - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 12-13/2004)

        Wirtschaftsminister Wolfgang Clement will das Kartellrecht lockern und Fusionen und Übernahmen im Pressegewerbe de facto generell erlauben. Nach seinen Plänen dürfte künftig jede Zeitung aufgekauft werden – selbst wenn dadurch in der jeweiligen Region ein Monopol entstünde. Einzige Einschränkung: Der Altverleger oder ein neuer Dritter halten 25,1 Prozent an dem übernommenen Blatt und garantieren dessen publizistische Selbständigkeit. Länder, Kartellbehörden und Journalistenverbände wehren sich gegen die geplante Neuregelung. Um die noch bestehenden Barrieren auf dem deutschen Markt zu umgehen, expandieren etablierte Medienkonzerne zunehmend ins Ausland – in der Hoffnung auf neue Absatzchancen. Dass starkes Wachstum auch zu Überdehnung führen kann, hat der Fall Kirch gezeigt. Mit der Insolvenz der Kirch-Gruppe tauchte ein für den deutschen Medienmarkt neuer Typus von Kapitalgebern auf: Investoren, die lukrative Beteiligungen an sanierungsbedürftigen Firmen suchen –
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

         

        Editorial

         

        Gesellschaftliche Folgen der Medienkonzentration

         

        Zeitungsmarkt in der Krise - ein Fall für die Medienregulierung

         

        Der Fernsehmarkt in Deutschland - Turbulenzen und Umbrüche

         

        Think global, act local - Internationalisierungsstrategien deutscher Medienkonzerne

         

        Der Buchhandel in der Informationsgesellschaft

         


        Journalistentreff im Web

        Journalismus.com ist ein Internet-Angebot für Journalisten, Redakteure und alle Medienschaffenden. Journalismus.com wird von " dem Journalismus.com Pressebüro gemacht Dieses Portal wird mit dem Ziel betrieben, Journalisten alle nötigen beruflichen Informationen zu geben. Mit etwa 640.000 Seitenabrufen und 45.000 Visits (IVW August 2002) gilt Journalismus.com in der Branche als eine der führenden Sites für Medienprofis. Die Seitenabrufe werden der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.) gemeldet und sind damit für jedermann nachprüfbar. Dieses Portal bietet neben aktuellen Meldungen zu Politik und Wirtschaft auch interessante Informationen u. a. zum Thema Ausbildung und Treffpunkte.
        Anbieter: Journalismus.com

        Schulinternet

        Das Schulinternet bringt die Möglichkeiten des Internets und der Neuen Medien direkt und einfach verwendbar in die Schule: Mit dem Schulinternet kann die Schule ein Repertoire an hochwertigen Lexika, wie beispielsweise Werke von Brockhaus, multimedialen Unterrichtsmaterialien und aktuelle didaktisch aufbereitete Inhalten und Arbeitsblätter, Tools zur Erstellung und Verwaltung von Unterrichtsmaterialien, zur Einrichtung klasseninterner Homepages, ideal für den Austausch von Materialien, eine Online-Bibliothek, sowie einen Kalender und Stundenplan nutzen. Dabei recherchieren und erstellen die Lehrerinnen und Lehrer selbst Materialien, kombinieren diese und tauschen diese Materialien untereinander und mit ihren Schülerinnen und Schülern aus. Dies alles geschieht an ihrem persönlich geschützten Online-Arbeitsplatz zuhause, im Unterricht oder wo immer ein Internetanschluss zur Verfügung steht. Das Schulinternet bietet: Startseite: Alle Produkte und Services sind über eine
        Anbieter: www.schulinternet.de

        Zeitbild

        Seit über 40 Jahren setzt Zeitbild für Bundesbehörden, Verbände und Wirtschaftsunternehmen Dialoge mit der Öffentlichkeit in Gang. Zeitbild informiert dabei zu Themen aus Politik, Wirtschaft, Umwelt, Technik und Gesundheit. Zeitbild bietet auch Unterrichtsprojekte, Multimedia- und Online-Aktionen, Publikationen und Veranstaltungen an. Diese Angebote werden auch in diesem Internetauftritt präsentiert.
        Anbieter: Zeitbild Verlag

        List Journalistische Praxis

        Lese- und Hörproben aus Print-, Radio-, Fernseh- und Online-Journalismus. Die Website zur Buchreihe "Journalistische Praxis", Hg. Walther von La Roche

        Mediendaten Südwest

        Geboten werden umfangreiche Mediendaten. Auswahlmöglichkeit nach Medienarten, Themen und Regionen, so dass man schnell und gezielte Informationen aufrufen kann. Unter den Medienarten erhält man die jeweiligen Nutzungsdaten sowie aktuelle Meldungen zu den entsprechenden Medienanbietern im Südwesten, sowie Informationen über neue Studien aus der Medienforschung. Zu den Printmedien gibt es eine Tabelle mit Angaben über die Anzahl der Buch-, Zeitungs-, Fachzeitschriften- und Anzeigenblattverlage in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, im Saarland, sowie im Südwest gesamt und schließlich auch in der gesamten BRD. Die Netto-Werbeeinnahmen erfassbarer Werbeträger in Deutschland (Vergleich 1990 und 1999) sind grafisch und tabellarisch unter „Medienökonomie“ dargestellt. Interessant sind auch die Tabellenangaben über die „Medienausstattung“ der Haushalte und die „Medienbildung“ der Bevölkerung (soziodemographische Angaben) im Südwesten Deutschlands. Landesmediengesetze,
        Anbieter: Mediendaten Südwest: Südwestrundfunk, Landesanstalt für Kommunikation BW, Landeszentrale für politische Bildung BW

        Hans-Bredow-Institut

        Die Website bietet eine ausführliche Darstellung der Forschungsarbeiten im Bereich Medienpolitik/Mediensystem, Medien/Telekommunikationsrecht, Mediennutzung und Medienwirkung, Medienorganisation und Medienwirtschaft, Medieninhalte und Medienkultur. Der Zugriff kann thematisch oder über die einzelnen Wissenschaftler erfolgen. Die Website bietet außerdem Informationen über die Serviceangebote des Instituts, seine Publikationen, teilweise zum Download, und Veranstaltungen.
        Anbieter: Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg. Erforscht seit 50 Jahren den Bereich des Rundfunks, des Fernsehens und mittlerweile auch der Neuen Medien.

        Linksammlung zum Bereich Medien: Rundfunk, Zeitungen, Zeitschriften

        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg


        Zeige Ergebnisse 1 bis 13 von 13

        1-13

         

        Dossiers Medien

         

        Sämtliche Themendossiers der Bundeszentrale für politische Bildung im Bereich Medien.