Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Länderinformationen Europa

    Parlamentswahl in Griechenland: Hohe Verluste für Regierungsparteien - Hintergrund aktuell, 04.05.2012

    Die beiden Volksparteien PASOK und Nea Dimokratia haben bei der Parlamentswahl am 6. Mai große Verluste hinnehmen müssen. Zahlreiche kleine, radikale Parteien, die sich gegen den Sparkurs der Regierung stark machen, erzielten Zugewinne - allen voran die linke Partei Syriza. Wer in Griechenland künftig die Regierung bildet, bleibt vorerst offen.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Die Belarus-Politik der EU in der Sackgasse - DGAPanalyse April 2012

    Die Beziehungen zwischen der EU und Belarus sind auf einem Tiefpunkt. Brüssel verschärfte die Sanktionen gegen das Minsker Regime. Minsk vollstreckte trotz Protesten aus der EU die Todesurteile gegen die Metro-Attentäter. Jüngst kam es zum wechselseitigen Abzug der Botschafter. Dagegen intensiviert sich die Kooperation zwischen Belarus und Russland. Die EU müsste über ihre Isolationspolitik hinaus die belarussische Bevölkerung unterstützen und Belarus auf die EU-Russland-Agenda setzen.
    Anbieter: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.

    Hollande Sieger der ersten Wahlrunde der Präsidentenwahl in Frankreich - Hintergrund aktuell, 23.04.2012

    Der Sozialist François Hollande hat die erste Runde der Wahl um das französische Präsidentenamt gewonnen. Hollande kommt auf 28,6 Prozent, Amtsinhaber Nicolas Sarkozy erreicht 27,1 Prozent. Beide Politiker müssen damit am 6. Mai in die Stichwahl. Die Kandidatin des rechtsextremen Front National, Le Pen, landet mit überraschend hohen 18 Prozent auf Platz drei.
    Anbieter: Bundreszentrale für politische Bildung

    Blickpunkt Kroatien

    Die Reihe "Blickpunkt Kroatien" liefert Informationen über die Entwicklungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Kroatiens.
    Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

    Präsidentschaftswahl in Frankreich 2012

    Die Franzosen haben die Wahl. Im April und Mai 2012 entscheiden sie in vermutlich zwei Wahlgängen, wer in Zukunft ihr Präsident sein wird. Das Dossier liefert Informationen zur Wahl, über die einzelnen Kandidaten sowie weiterführende Links.
    Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

    Präsidentschaftswahl in Russland - Hintergrund aktuell, 05.03.2012

    Wladimir Putin wird zum dritten Mal Präsident in Russland. Nach aktuellen Auswertungen erreichte der Präsidentschaftskandidat der Partei Geeintes Russland rund 65 Prozent der Stimmen. Die Opposition klagt über Manipulationen und ruft zu Protesten auf.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Präsidentschaftswahl in Russland 2012

    Dossier mit Informationen zu den Präsidentschaftskandidaten, zum Wahlsystem, zum Amt des Präsidenten sowie weiterführende Links.
    Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

    Türkei - Informationen zur politischen Bildung (Heft 313)

    Die Türkei ist ein aufstrebendes Land, das in den letzten Jahrzehnten eine rasante wirtschaftliche Entwicklung vollzogen hat. Wie sich die innen- und außenpolitische Situation des EU-Beitrittskandidaten derzeit darstellt und sich die Gesellschaft unter der AKP-Regierung wandelt, soll in diesem Heft beleuchtet werden.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Schwere Ausschreitungen begleiten Verabschiedung des griechischen Sparpakets - Hintergrund aktuell, 13.02.2012

    Abgeordnete des griechischen Parlaments haben am 12. Februar nach langwierigen Verhandlungen das umstrittene Sparpaket verabschiedet. Euro-Staaten, IWF und EZB hatten die Verabschiedung zur Bedingung der Zahlung weiterer Hilfsgelder gemacht. Griechenland braucht bis März neue Hilfen, andernfalls ist das Land zahlungsunfähig.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Duma-Wahl 2011: Russland vor einer politischen Wende?

    Beim Versuch die russische Parteienlandschaft und den Wahlkampf zu den am 4. Dezember 2011 stattfindenden Dumawahlen zu analysieren, steht man vor einem unlösbaren Widerspruch: Zwar sprechen alle Akteure, von der "Partei der Macht" bis zur Opposition, von der Notwendigkeit einer tiefgreifenden politischen Wende - jedoch verspricht keine der realistischen Prognosen für den Wahlausgang einen grundlegenden politischen Wandel in naher Zukunft. Ein Beitrag von Boris Makarenko.
    Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

    Duma-Wahl in Russland - Hintergrund aktuell (05.12.2011)

    Russland hat gewählt: Bei der Parlamentswahl am 4.12.2011 hat die Partei "Einiges Russland" massiv Stimmen verloren. Hatte sie bislang die Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament inne, rutscht sie nach Auskunft der Zentralen Wahlkommission auf 49,5 Prozent. Die absolute Mehrheit im Parlament behält sie aber.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Nach dem Ende der Sowjetunion - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 49-50/2011)

    Als Michail Gorbatschow vor zwanzig Jahren als sowjetischer Präsident zurücktrat, hatte die Sowjetunion bereits aufgehört zu existieren. Die frühe postsowjetische Phase war gekennzeichnet von tiefen gesellschaftlichen Verwerfungen, die noch heute zu spüren sind. Dem schnellen Reichtum einiger "Oligarchen" steht die Sehnsucht nach geordneten Verhältnissen bei der Masse der Bevölkerung gegenüber. Bis heute wirkt die Sowjetära nach - in allen postsowjetischen Staaten. Perestroika und Glasnost, Schlagworte der Reformen Gorbatschows, erscheinen wie ferne Echos. Der im Westen als Lichtgestalt Verehrte gilt im heutigen Russland als Unperson.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Editorial (Hans-Georg Golz)
       
    Über die Krise - Essay (Natalja Kljutscharjowa)    

    Das Ende der Sowjetunion in der Historiographie (Susanne Schattenberg)    

    Von Gorbatschow zu Medwedew: Wiederkehr des starken Staates (Manfred Hildermeier)    

    Macht und Recht in Russland: Das sowjetische Erbe (Caroline von Gall)    

    Russische Medien zwischen Vielfalt und Bedrohung (Gemma Pörzgen)    

    Von der Sowjetunion in die Unabhängigkeit (Thomas Kunze / Thomas Vogel)

    Stalinismus und Erinnerungskultur (Stefan Creuzberger)    

    22. Juni 1941: Kriegserinnerung in Deutschland und Russland (Peter Jahn)


    Ukraine: Politische Bilanz 2010, KAS Länderbericht, Jan. 2011

    Für die Ukraine war 2010 ein Jahr siginfikanter Veränderungen. Nach der Wahl Wiktor Janukowytschs im Februar setzte die neue Administration innenpolitische Entwicklungen in Gang, die die demokratisschen Errungenschaften seit der "Orangenen Revolution" des Jahres 2004 deutlich in Frage stellen.
    Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

    Die Revolution des Viktor Janukowytsch - Ukraine 2010: Mehrheit ohne Programm?, Feb. 2011

    In der Ukraine vollzog sich 2010 ein umfassender Macht-, aber kein Systemwechsel. Präsident Janukowytsch verfügt über mehr Macht als seine Vorgänger, die er zunächst zur Installation loyaler Gefolgschaften auf allen Hierarchiestufen genutzt hat, um somit nach Jahren der politischen Selbstblockade des Landes politische Stabilität zu erreichen.
    Janukowytsch beendete die einseitige Ausrichtung der Ukraine auf die EU, ohne die europäische Integrationsperspektive aufzugeben. Zugleich gelang ein Neustart der Beziehungen zu Russland, wobei durch übereilte langfristige Bindungen außenpolitische Spielräume zugunsten der kurzfristigen Haushaltskonsolidierung geopfert wurden.
    Anbieter: Friedrich Ebert Stiftung

    Aussichtslose Sozialisten und siegessichere Konservative

    Im Vorfeld der spanischen Wahlen deutet alles auf einen Sieg der konservativen Partido Popular hin. Die neue Regierung wird sich kurzfritstig vor allem auf die Sanierung der Staatsfinanzen und des Finanzsystems sowie die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit konzentrieren müssen.
    Anbieter: Friedrich-Ebert-Stftung

    Spaniens Konservative gewinnen Wahl - Hintergrund aktuell, 21.11.2011

    Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Spanien hat die konservative Volkspartei (PP) einen deutlichen Sieg errungen. Seit Monaten kämpft das Land gegen die Euro-Krise und hohe Arbeitslosigkeit. Hunderttausende überwiegend junge Spanier protestieren seit Mai gegen das politische System und die wirtschaftliche Situation des Landes. Auf Demonstrationen in ganz Spanien fordern die sogenannten "jungen Empörten" grundlegende wirtschaftliche und soziale Reformen.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Marine Le Pen und das Comeback der rechtsradikalen Front National vor den Präsidentschaftswahlen 2012

    Die rechtsradikalen Partei Front National (FN) hat 2010 in der Wählergunst wieder deutlich zugelegt. Die Aussichten für die FN-Vorsitzende Marine Le Pen, im Mai 2012 die zweite Runde der Präsidenschaftswahlen zu erreichen, sind zumindest nicht schlechter als die ihrer Rivalen aus den Reihen der Regierungspartei und der oppositionellen Parti Socialiste (PS). Damit haben Amtsinhaber Nicolas Sarkozy und der noch zu bestimmende Kandidat der PS ebenso wie die Befürworter der europäischen Gemeinschaftswährung ein Problem.
    Anbieter: Friedrich Ebert Stiftung

    Auf dem Weg zu einer neuen Regierung - KAS Länderbericht, 8.11.2011

    Wie wird Italien die Zeit "nach Berlusconi" politisch gestalten? Welche Möglichkeiten gibt es, eine italienische Regierung zu Fall und eine neue ins Amt zu bringen? Der KAS LÄnderbericht geht diesen Fragen nach.
    Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

    50 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei - Spezial

    Vor 50 Jahren, am 30. Oktober 1961, schloss die Bundesrepublik ein Anwerbeabkommen mit der Türkei. Es war eine pragmatische Vereinbarung - mit prägenden Folgen für die deutsche Gesellschaft. Heute bilden Menschen mit türkischer Herkunft eine der größten ethnischen Minderheiten in Deutschland.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    50 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 43/2011)

    In Zeiten des "Wirtschaftswunders" und der Abriegelung der innerdeutschen Grenze entstand ein derart starker Arbeitskräftebedarf, dass Arbeitskräfte aus dem Ausland angeworben werden mussten. Die damals gebräuchliche Bezeichnung "Gastarbeiter" drückte die Vorstellung aus, dass die Arbeitskräfte eines Tages wieder in ihre Heimatländer zurückkehren würden, weshalb weder sie noch staatliche Stellen Integrationsstrategien entwickelten.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Editorial (Asiye Öztürk)     

    Wie fremd sind uns "die Türken"? - Essay (Haci-Halil Uslucan)     

    Skandal und Konflikt: Deutsch-türkische Themen (Stefan Luft)     

    Vielfalt der türkeistämmigen Bevölkerung in Deutschland (Jan Hanrath)     

    Zur Lage der Türkeistämmigen auf dem sich wandelnden Arbeitsmarkt (Aysel Yollu-Tok)

    Fachkräftebedarf und Zuwanderung: Geschichte und Perspektiven (Sven Rahner)     

    Verwundbarkeit des Alterns in der Migration. Lebensrealitäten der türkeistämmigen älteren Bevölkerung (Christoph Reinprecht)     

    Eltern-Kind-Beziehungen in Einwandererfamilien aus der Türkei (Helen Baykara-Krumme / Daniela Klaus / Anja Steinbach)     

    Wirklichkeit schaffen: Integration als Dispositiv - Essay (Paul Mecheril)



    Zeige Ergebnisse 81 bis 100 von 252

    < <

    1-20

    21-40

    41-60

    61-80

    81-100

    101-120

    121-140

    141-160

    > >

     

    Pocket Europa

     

    EU-Begriffe und Länderdaten
    Ein illustriertes Lexikon der Bundeszentrale für politische Bildung mit Begriffen aus der EU-Politik und anschaulichen Länderporträts für die Hosentasche.