Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Kriminalität - Gewalt

        Gewalt - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 4/2017)

        Gewalt ist allgegenwärtig, sei es als Handlungsoption oder mögliche Gefahr. Voraussetzung jeglichen menschlichen Zusammenlebens ist daher die Regulierung ihrer Anwendung. Was vor diesem Hintergrund als legitime beziehungsweise illegitime Gewalt gilt, ist Gegenstand gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse und hängt vom jeweiligen historischen und kulturellen Kontext ab. Die Vielfalt ihrer Erscheinungsformen und -zusammenhänge sowie die normative Dimension ihrer Definition machen Gewalt zu einem hochkomplexen, schwer greifbaren Phänomen. Entsprechend breit gefächert sind die Ansätze für ihre Erforschung. Angesichts täglicher Berichte über Kriminalität, Terror und Krieg werden von den Wissenschaften Erklärungen erwartet, die Anknüpfungspunkte für eine erfolgreiche Gewaltprävention bieten.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial

        Gewalt erklären?

        Gewaltforschung – Ein Überblick

        (Staats-)Gewalt und moderne Gesellschaft. Der Mythos vom Verschwinden der Gewalt

        Zum Zusammenhang von Gruppen, Menschenmassen und Gewalt

        Sexualisierte Gewalt im reformierten Strafrecht

        Mediale Inszenierung von Amok und Terrorismus


        Vor dem NSU-Prozess - Hintergrund aktuell, 15.4.2013

        Der für den 17. April angesetzte Prozessbeginn gegen mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer des rechtsextremistischen "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) wurde auf den 6. Mai verschoben. Das Gericht hat nun mehr Zeit, um die Platzvergabe für ausländische Pressevertreter zu regeln. Hauptangeklagte ist Beate Zschäpe, der unter anderem Mittäterschaft an zehn Morden vorgeworfen wird.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Kriminalität und Strafrecht - Informationen zur politischen Bildung (Heft 306)

        Spektakuläre Kriminalfälle füllen die Medienberichterstattung und lassen die Angst vor Gewalttaten wachsen. Doch wie groß ist die Bedrohung wirklich, und welche Strategien verfolgt der Staat zum Schutz seiner Bevölkerung? Eine Auseinandersetzung mit Ausmaß und Ursachen von Kriminalität und deren strafrechtlicher Verfolgung.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         
        Lagebild der Kriminalität
        Objektive Sicherheitslage
        Subjektive Sicherheitslage  
         
        Ursachen von Kriminalität
        Lehre vom "geborenen Verbrecher"
        Entwicklungstheorie
        Sozialisationstheorien
        Lerntheorien
        Frustrations-Aggressions-Theorie
        Anomie-Theorie
        Etikettierungsansatz
        Zusammenfassung  
         
        Vom Sinn und Zweck des Strafens
        Strafbedürfnisse
        Absolute Straftheorie
        Relative Straftheorien
        Vereinigungstheorie
        Täter-Opfer-Ausgleich  
         
        Politische Strafjustiz in Deutschland
        Politische Justiz in der Weimarer Republik
        NS-Diktatur: Perversion des Rechts
        Behandlung der NS-Justiz in der Bundesrepublik
        SED-Justiz
        Justiz zwischen Politik und Recht
         
        Strafrechtsprinzipien und Strafverfahren
        Gesetzlichkeitsprinzip
        Prinzipien der Straforganisation
        Bindung an Gesetz und Recht
        Prinzipien des Strafverfahrens
        Rechte und Pflichten

        Sanktionensystem
        Historische Entwicklung
        Strafen und Maßregeln in der Gegenwart  
         
        Ziele und Aufgaben des Jugendstrafrechts
        Zielsetzung
        Verfahrensgestaltung
        Jugendstrafrechtliche Sanktionen
         
        Beispiele schwerer Formen der Kriminalität
        Wirtschaftskriminalität
        Organisierte Kriminalität
        Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung 
         
        Aufgaben und Ausgestaltung des Strafvollzugs
        Gefangenenzahlen und Rückfallquoten


        Strafvollzug - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 7/2010)

        In der öffentlichen Wahrnehmung erfährt der Strafvollzug fast nur bei spektakulären Fällen Aufmerksamkeit. Kriminalität und Strafvollzug geraten immer wieder in Gefahr, für populistische Forderungen herhalten zu müssen. Dies wird der Komplexität der Materie nicht gerecht und schafft ein gesellschaftliches Klima, das Ängste schürt - dem Schutz der Gemeinschaft dient es nicht.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial (Manuel Halbauer) 
         
        Vom Sinn des Strafens - Essay (Winfried Hassemer) 
         
        Strafvollzug in Deutschland - rechtstatsächliche Befunde (Frieder Dünkel) 
         
        Strafvollzug oder Haftvermeidung - was rechnet sich? (Horst Entorf) 
         
        Jugendstrafvollzug (Philipp Walkenhorst) 
         
        Psychiatrische Maßregelbehandlung (Georg Stolpmann) 
         
        Gefangenensubkulturen (Klaus Laubenthal) 
         
        Minoritäten im Strafvollzug (Joachim Walter)

         


        Korruption - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 3-4/2009)

        Korruption wird in Deutschland häufig als Phänomen unterentwickelter Staaten wahrgenommen, das hierzulande kaum vorkommt. Deutschland sei im Wesentlichen "sauber", so die weit verbreitete Ansicht. Doch dass dies ein Irrtum ist, belegen spektakuläre Korruptionsfälle in der jüngeren Vergangenheit. Selbst bei deutschen Vorzeigeunternehmen ist es zu Schmiergeldzahlungen in Milliardenhöhe gekommen. Möglichkeiten, solche Delikte strafrechtlich zu ahnden, waren in Deutschland lange Zeit nicht oder nur ungenügend vorhanden. Bis in die 1990er Jahre hinein konnten deutsche Unternehmen Bestechungsgelder, die sie an ausländische Amtsträger zahlten, sogar als "nützliche Aufwendungen" von der Steuer absetzen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial (Johannes Piepenbrink) 
         
         Korruption: Spiegel der politischen Kultur - Essay (Hans Leyendecker) 
         
         Kapitulation vor der Korruption? (Wolfgang Hetzer) 
         
         Deutsche Ansichten zur Korruption (Angelos Giannakopoulos / Dirk Tänzler) 
         
         Korruption als Wachstumsbremse (Johann Graf Lambsdorff / Lotte Beck) 
         
         Der korrupte Akteur (Tanja Rabl) 
         
         Lobbyismus in Deutschland (Konstadinos Maras)


        Kriminalität - Das Parlament Nr. 46 / 2008

        Internet und Globalisierung haben zu völlig neuen "Vertriebswegen" für Verbrechen geführt. Dabei wird die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden europaweit und international immer wichtiger. Aber wie steht es um die Balance zwischen Sicherheit und Bürgerrechten?
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Kai Nitschke
        Der Knast macht Kasse
        Gefängnisse
        In Deutschlands Strafanstalten florieren die Wirtschaftsbetriebe. Davon profitieren Landeshaushalte und Strafgefangene

        Mirko Heinemann
        Wenn es Nacht wird im Havelland
        Reportage
        Unterwegs mit der Polizei im westlichen Brandenburg - Druck ausüben auf potenzielle Täter

        Mirko Heinemann
        Auf dem Pulverfass
        Polizei
        Gewerkschaft kritisiert Personalabbau bei wachsenden Herausforderungen

        Ralf Hanselle
        Dem Bösen auf der Spur
        Geschichte
        Seit Jahrhunderten streiten sich die Gelehrten darum, wie das Verbrechen in die Welt gekommen ist. Ein historischer Überblick

        Susanne Sitzler
        Der Mörder im Wohnzimmer
        Gefühlte Kriminalität
        Die Angst geht um: Sind die Medien Schuld an unserer falschen Wahrnehmung

        Roland Preuß
        Raus aus der Tabuzone
        Ausländer
        Statistiken sagen das eine, die Wirklichkeit zeigt häufig das Gegenteil

        Nicole Alexander
        Wie soll mit ausländischen Intensivtätern umgegangen werden?
        positionen
        Fünf Fraktionen, fünf Innenpolitiker, fünf Konzepte. Ein Überblick

        Heribert Ostendorf
        Auf Spannung
        Strafrecht
        Was kriminell ist und was nicht, regelt das Strafgesetzbuch. Auch das verändert sich permanent

        Arthur Kreuzer
        Arrest ohne sinnvolles Konzept
        Jugendstrafrecht
        Vor 100 Jahren entwickelte sich in Deutschland eine eigenständige Gerichtsbarkeit. Deren Leitidee hat trotz aller Diskussionen bis heute Bestand


        Hans-Jürgen Leersch
        Kurz notiert
        BKA-Gesetz Die wichtigste Maßnahme der Großen Koalition im Bereich der inneren Sicherheit ist das Gesetz zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus, mit dem die Befugnisse des Bundeskriminalamtes (BKA) erheblich erweitert werden.

        Interview
        »Kinder sind keine Rabauken«
        Jugendkriminalität
        Der Kriminologe Christian Pfeiffer über die Ursachen von Gewalt

        Sandra Schmid
        Ein Coach für alle Fälle
        Gewaltprävention
        Das Projekt »Pro Kind« begleitet Mütter in sozialer Not. So soll Vernachlässigung und Missbrauch von Kindern verhindert werden

        Dieter Hintermeier
        Geben, um zu nehmen
        Korruption
        Bestechung scheint in der Wirtschaft weit verbreitet zu sein. Das Risiko der Entdeckung ist jedoch gewachsen

        Interview
        »Vorstand muss haften«

        Christiane Schulzki-Haddouti
        Alarm im Amt
        internet
        Hacker spähen Firmengeheimnisse aus - oder legen mit gigantischen Datenmengen selbst Regierungsserver lahm

        Götz Hausding
        Hektische Betriebsamkeit
        Datenmissbrauch
        Bundestag greift Vorschläge von Datenschützern auf

        Interview
        FÜNF FRAGEN AN: SEBASTIAN EDATHY
        Was tut der Gesetzgeber, um dem Datenmissbrauch einen Riegel vorzuschieben?

        Götz Hausding
        Kurz notiert
        Urlaub buchen, Miete überweisen oder bei eBay mitbieten - Einkäufe oder Bankgeschäfte im Internet zu erledigen ist komfortabel, aber auch gefährlich.

        Christian Tenbrock
        Freibeuter des Handels
        Organisierte Kriminalität
        Drogen, Waffen, gefälschte Produkte: Das globalisierte Verbrechen überwindet alle Grenzen. Es geht um möglichst viel Gewinn bei möglichst wenig Risiko

        Interview
        »Maßlose Gier nach Drogen und unbezahltem Sex«
        Mafia
        Misha Glenny, Journalist und Buchautor, über den Zusammenbruch des Kommunismus und den Boom der Organisierten Kriminalität

        Cornelia Gerlach
        Entscheidender Gesprächspartner
        Gerichtsgutachter
        Hans-Ludwig Kröber ermittelt, ob Schwerverbrecher nach dem Gefängnis weiter gefährlich sein werden

        Interview
        Damit aus Fantasien keine Taten werden
        Interview
        Psychologin Janina Neutze vom Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité Berlin über eine bundesweit einzigartige Therapie für Pädophile

        Annette Dowideit
        Gefangen für das Wohl der Aktionäre
        rationalisierung
        Die Zahl der von privaten Unternehmen betriebenen Haftanstalten in den USA steigt stetig - trotz teilweise unhaltbarer Zustände

        Kai Nitschke
        Schutz vor neuen Taten
        SEXUALSTRAFTÄTER
        Therapieplätze mehr als verdoppelt

        Kai Nitschke
        Leben ohne Kriminalität
        Strafvollzug
        Zu viele Gefangene und zu wenig Personal

        Cordula Tutt
        Grenzenlose Phantomjagd
        DNA-Datenbanken
        Datenschützer sind alarmiert, seit Polizeibehörden in Europa genetische Informationen austauschen dürfen

        Daniela Schröder
        Bauen an der Festung Europa
        Grenzsicherung
        Im Kampf gegen internationale Kriminalität will die EU ihre Außengrenzen noch strikter abriegeln

        Daniela Schröder
        Schneller und kooperativer
        Zusammenarbeit
        Wie die EU das Verbrechen bekämpft
         


        Sicherheit und Kriminalität - Der Bürger im Staat Heft 1/2003

        Kriminalität steht wie kaum ein anderes Thema beständig auf der gesellschaftlichen und politischen Tagesordnung. Je nach Medienkonjunktur sind es besonders brutale Delikte (z.B. Kindermorde, Sexualdelikte) oder bestimmte Tätergruppen (z.B. Jugendliche, Ausländer), die im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses stehen. Abhängig von der Größe der Schlagzeilen schwappt bei spektakulären Verbrechen eine Woge von Emotionen über die Bundesrepublik. Die Beiträge in diesem Heft der Zeitschrift "Der Bürger im Staat" sollen ohne Dramatisierung und Bagatellisierung die Fragen von Sicherheit und Kriminalität behandeln. Geplant und realisiert worden ist dieses Heft in enger Kooperation mit Herrn Prof. Dr. Werner Maschke von der Fachhochschule Villingen-Schwenningen, Hochschule der Polizei.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden Württemberg


        Inhalt:

        Vorwort

         

         

        Hans-Jürgen Kerner

        Ist die Kriminalitätsrate in unserem

        Lande schlimmer geworden?

         

        Helmut Kury/Joachim Obergfell-Fuchs

        Kriminalitätsfurcht und ihre Ursachen

         

        Werner Maschke

        Kinder- und Jugenddelinquenz

         

        Michael Bock

        Häusliche Gewalt – ein Problemaufriss

        aus kriminologischer Sicht

         

        Thomas Feltes

        Gewalt in der Schule

         

        Rudolf Egg

        Kriminalität mit sexuellem Hintergrund

         

        Kerstin Reich

        Kriminalität von Jugendlichen mit

        Migrationshintergrund

         

        Roland Eckert

        Politisch motivierte Gewalt

         

        Gabriele Schmölzer

        Geschlecht und Kriminalität

         

        Edwin Kube

        Städtebau und Kriminalität

         

        Dieter Hermann/Christian Laue

        Kommunale Kriminalprävention

         

        Aus unserer Arbeit


        Gewalt in der Gesellschaft - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 44/2002)

        Gewalt wird in den modernen Industriegesellschaften häufig nur als Ausnahme und Fremdkörper betrachtet. Dahinter verbirgt sich der legitime Wunsch, Gesellschaft gewaltfrei zu gestalten. Dieser verstellt den Menschen jedoch möglicherweise den Blick dafür, dass Gewalt auf nahezu allen gesellschaftlichen Ebenen vorkommt. Der Wunsch nach einer gewaltfreien Gesellschaft birgt zugleich die Gefahr, Gewalt entweder gar nicht zu erkennen oder überdimensioniert wahrzunehmen. Diese und weitere Aspekte der Gewalt in der Gesellschaft werden in dieser Ausgabe thematisiert.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial

         

        Gewalt und Gesellschaft

         

        Gewalt in modernen Gesellschaften - zwischen Ausblendung und Dramatisierung

         

        Jugendgewalt und Gesellschaft

         

        Die Innenseite der der Globalisierung

         

        Gewalttätig durch Medien?

         

        Veränderung der Schulkultur als Ansatz schulischer Gewaltprävention


        Jenseits der Unschuld - Gewalt - Jugendmagazin fluter 8/2003

        Gewalt ist überall. Sie lauert zu Hause, in der Schule, beim Sport, im Fernsehen, auf der Straße. Sie schockiert uns und macht betroffen, manchmal jedoch nehmen wir sie kaum noch wahr. Und doch: Sie ist überall da, wo wir sind - auch in unseren Köpfen. fluter hat sich auf die Suche gemacht und der Gewalt nachgespürt.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Am Anfang war die Tat

        Kulturschock

        Warum Gewalt normal ist

        Helden wie wir

        Streitkräfte

        Was Frauen wollen

        Angst um die innere Sicherheit

        Der Sommer unserer Schlachten

        Annäherungsversuche

        Der talentierte Mr. Ripley

        Menschen in Uniform

        Dann bekommt er eine Faust

        Schlicht und einfach

        Motivationsforschung



        Zeige Ergebnisse 1 bis 9 von 9

        1-9

         

        Kriminalität

         

        Internet und Globalisierung haben zu völlig neuen "Vertriebswegen" für Verbrechen geführt. Dabei wird die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden europaweit und international immer wichtiger. Aber wie steht es um die Balance zwischen Sicherheit und Bürgerrechten? Die Themenausgabe Kriminalität der Wochenzeitung Das Parlament beschäftgit sich mit diesen Fragen.