Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

Klimakonferenz 2015 in Paris

Internationale Klimapolitik im Zeichen des Klimwandels

Klimawandel
Kohlekraftwerk Jänschwalde. Foto: blackpictures, flickr.com, CC BY-NC-ND 2.0

Die Auswirkungen und Gefahren des Klimawandels und der globalen Erderwärmung haben mittlerweile alle Länder erkannt. Weltweit stehen Bemühungen um Klimaschutz auf der Agenda, werden jedoch mehr oder weniger intensiv angegangen.
Auf den jährlichen UN-Klimakonferenzen werden gemeinsame Klimaschutzvereinbarungen ausgehandelt mit dem Ziel, die globale Erwärmung zu begrenzen. Auf der Klimakonferenz
vom 30.11. - 11.12. 2015 in Paris hat sich zum ersten Mal die gesamte Weltgemeinschaft auf einen historischen Klimavertrag geeinigt, der alle zum Handeln verpflichtet. Das neue Abkommen soll dann 2020 in Kraft treten und Verpflichtungen für alle Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer enthalten.

UN-Klimakonferenz in Paris 2015 - COP21

Erstes globales Klimaschutzabkommen beschlossen
Die Weltklimakonferenz in Paris hat sich auf das erste Klimaschutzabkommen geeinigt, das alle Länder in die Pflicht nimmt. Mit dem Abkommen bekennt sich die Weltgemeinschaft völkerrechtlich verbindlich zum Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Es legt auch fest, dass die Welt in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts treibhausgasneutral werden muss.
Das Klimaschutzabkommen von Paris im Wortlaut (englisch)
(Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit)

Neuer Klimavertrag beschlossen
Die 195 Staaten haben sich in Paris auf einen neuen Klimavertrag verständigt.
"Mit dem heute verabschiedeten Klimavertrag hat sich zum ersten Mal die gesamte Weltgemeinschaft zum Handeln verpflichtet - zum Handeln im Kampf gegen die globale Klimaveränderung" so Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick.
(Die Bundesregierung)

Der neue Klimavertrag
195 Staaten haben die UN-Klimakonferenz in Paris erfolgreich abgeschlossen: Am Samstag einigten sie sich auf ein neues internationales Klimaabkommen.
Hintergrund aktuell, 15.12.2015
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Nach dem Pariser Klimaabkommen
Neue Herausforderungen für eine Vorreiterrolle der EU

Will die Europäische Union (EU) ihrer Vorreiterrolle gerecht werden, wird sie sich 2016 vorrangig zwei Aufgaben widmen müssen. Zum einen gilt es, die Umsetzung der bis 2030 zu erreichenden Klima- und Energieziele, die der Europäische Rat bereits im Oktober 2014 beschlossen hat, mittels Gesetzgebungsverfahren zu konkretisieren. Zum anderen muss die Zusammenarbeit mit den Entwicklungsländern schnell weiter ausgebaut werden. Eine Verschärfung der EU-Klimaziele für 2030 oder 2050 steht hingegen vorläufig nicht auf der Agenda.
Kurz gesagt, 16.3.2016
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Triumph der Klimadiplomatie
Das Zustandekommen des Klimaabkommens ist ein Triumph der Klimadiplomatie. Susanne Dröge erklärt, welche Schritte zum Erfolg geführt haben und appelliert an deutsche und europäische Außenvertreter, sich mit ebensolcher Kraft für die Umsetzung des Abkommen einzusetzen.
Kurz gesagt, 15.12.2015
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

196 Staaten beschließen Klimavertrag in Paris
Zum ersten Mal haben 196 Staaten einen völkerrechtlich bindenden Vertrag beschlossen, um den Klimawandel zu bremsen und seine Auswirkungen abzufedern. Das Abkommen soll dafür sorgen, dass die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit beschränkt wird; die Staaten wollen sogar versuchen, die Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken.
(Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg)

Klimapolitik am Scheideweg
Selbst wenn der UN-Klimagipfel im Dezember 2015 in Paris wider Erwarten drastische Emissionsminderungen verabschieden würde und die beteiligten Staaten anschließend auch rasch Maßnahmen zur Umsetzung dieser Beschlüsse ergreifen würden, wird die Herausforderung um den Klimwandel auch in den nächsten Jahrzehnten noch unser ständiger Begleiter bleiben.  Allein die weltweit bislang schon emittierten Treibhausgase dürften einen Temperaturanstieg um etwa 1,5 Grad Celsius (im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter) zur Folge haben. Nach dem Pariser Klimagipfel wird sich wahrscheinlich die Erkenntnis durchsetzen, dass selbst das Einhalten der vereinbarten Zwei-Grad-Obergrenze mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr realistisch ist.
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Das Pariser Abkommen 2015: Weichenstellung für das Klimaregime
Die Studie zeigt auf, warum trotz der hohen Ansprüche die Chance groß ist, dass bei der 21. Vertragsstaatenkonferenz (COP21, Conference of the Parties) in der französischen Hauptstadt ein Abkommen verabschiedet wird, welche Rolle die großen Player USA, China, Indien und die EU dabei spielen und wie Deutschland 2016 weiterhin dazu beitragen kann, dass das neue Regime ab 2020 funktioniert.
SWP-Studien 2015/S 19, November 2015
(Stifung Wissenschaft und Politik)

Jahr der Entscheidungen
Für die Zukunft des Planeten werden 2015 wichtige Weichen gestellt

Es müssen überprüfbare Wege für den Kampf gegen den Klimawandel aufgezeigt und verlässlich in Angriff genommen werden. Ein erster wichtiger Schritt dahin ist die Selbstverpflichtung der Staaten zur Emissionsminderung.
(Das Parlament, 27.7.2015)

/ mehr Links anzeigen...

Zweite und letzte Chance
Was die wenigsten entwickelten Länder vom Klimagipfel COP21 erwarten.
(IPG-Journal, 16.11.2015)

Fabius: UN-Klimagipfel soll stattfinden
Zwei Wochen vor Beginn der UN-Klimakonferenz in Paris überziehen Attentäter die französische Hauptstadt mit einer Welle des Terrors. Über 120 Menschen sterben bei den Anschlägen. Frankreich schließt die Grenzen, nachdem es am selben Tag schon Grenzkontrollen eingeführt hatte, als Vorsichtsmaßnahme für den Klimagipfel. Der soll laut Außenminister Fabius trotz allem stattfinden - unter schärferen Sicherheitsvorkehrungen.
(Klimaretter.info, 14.11.2015)

Das Finale der Minister
Die letzte Ministerrunde der UN-Staaten vor der Klimakonferenz in Paris ist vorbei: Gastgeberland Frankreich und die deutschen Vertreter sind optimistisch, die Ergebnisse sind jedoch übersichtlich.
(Klimaretter.info, 11.11.2015)

Unter Druck - Vor dem Klimagipfel
Der Druck wächst. Seit Jahrzehnten steigt der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen immer weiter an. Verantwortlich für den Klimawandel sind vor allem die Menschen in den USA, der Europäischen Union und China. Die Weltzeit beleuchtet in einer mehrteiligen Reihe Aspekts des Klimawandels. In Portugal sind zum Beispiel schon jetzt die Folgen des durch den Mensch verursachten Klimawandels sichtbar: Trockenheit und Waldbrände nehmen zu. In Peking gehen viele Einwohner nur noch mit Atemschutz aus dem Haus. In Mosambik gefährden der steigende Meeresspiegel und extreme Wetterlagen die Lebensgrundlage der Küstenbewohner, was sie im nächsten Jahrzehnt zu Klimaflüchtlingen werden lassen kann.
(Deutschlandradio, 9.11.2015)

Die Welt retten ist hart
Hier eine Pariser-Klimagipfel Anleitung in fünf Schritten.

IPG-Monatsschwerpunkt lädt nationale und internationale Experten aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft dazu ein, ihre Erwartungen und ihre Forderungen an COP21 Paris zu formulieren.
(IPG-Journal, 3.11. 2015)

Klima Allianz Deutschland: COP21
Das aus 100 Organisationen bestehende Bündnis setzt sie sich dafür ein, dass jetzt politische Rahmenbedingungen geschaffen werden, die eine drastische Senkung der Treibhausgase in Deutschland bewirken. Das Portal informiert über die Klimaverhandlungen in Paris sowie über die Aktionen des Bündnisses vor Ort.
(Klima-Allianz)

Klimagipfel COP21 in Paris
Nach dem fatalen Scheitern des Klimagipfels in Kopenhagen 2009 verhandeln die Regierungen von 196 Staaten ab Ende November erneut. Ziel der COP 21 ist die Erwärmung des Erdklimas auf maximal 2° Celsius zu begrenzen; wichtigster Streitpunkt, wie die Finanzierung der erforderlichen Maßnahmen erreicht und verteilt werden soll. Es geht auch um die konkrete Ausgestaltung eines Kompensationsmechanismus für Klimawandelschäden. Das Dossier greift diese Aspekte auf, ergänzt mit regionalen Analysen.
(Heinrich-Böll-Stiftung)

UN-Klimaverhandlungen
Im Rahmen der Vereinten Nationen verhandelt die Weltgemeinschaft über ihr Regelwerk zu Klimaschutz und Anpassung. Germanwatch beobachtet und unterstützt aktiv diesen Verhandlungsprozess, bei dem nicht nur die Hauptverursacher, sondern auch die betroffensten Staaten eine Stimme haben.
(Germanwatch)

Zehn Jahre Umweltabkommen - "Das Kyoto-Protokoll hat sich nicht bewährt"
Vor zehn Jahren trat das Kyoto-Protokoll in Kraft. Mit ihm sollte der globale Klimawandel gestoppt werden. Das Ziel hat das UN-Abkommen nicht erreicht. Was anders werden muss, sagt Umweltforscherin Susanne Dröge im Interview.
(heute)

UN-Klimakonferenz in Paris 2015
(Wikipedia)

UN-Klimakonferenz in Lima 2014

20. Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen in Lima
Peru ist Gastgeberland der diesjährigen Weltklimakonferenz, bei der sich die Vertragsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention UNFCCC sowie des Kyoto-Protokolls treffen.
(Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit)

Weltklimakonferenz in Lima - Doch noch ein Minimalkonsens für das Klima
Die UN-Klimakonferenz hat sich in einem Minimalkonsens auf erste Grundlagen für einen Weltklimavertrag verständigt. Die 195 Staaten verabschiedeten in Lima einen Beschlusstext, der aber nur sehr vage Kriterien für die nationalen Klimaschutzzusagen definiert, die im Frühjahr 2015 vorgelegt werden sollen.
(Tagesschau)

Von Lima nach Paris: Neues Klimaabkommen braucht mehr Zeit
Der UN-Klimagipfel in Lima hat gezeigt, dass die Staaten noch mehr Zeit brauchen werden, um sich auf einen tragfähigen internationalen Rahmen für die Klimapolitik zu einigen, meint Susanne Dröge. Das Pariser Abkommen darf daher nicht der Endpunkt der internationalen Bemühungen sein.Kurz gesagt, 16.12.2014
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Der neue EU-Rahmen für die Energie- und Klimapolitik bis 2030
Handlungsoptionen für die deutsche Energiewende-Politik
Die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Mitgliedstaaten haben sich Ende Oktober auf die Grundzüge einer gemeinsamen Strategie für die Energie- und Klimapolitik bis 2030 geeinigt.
SWP-Aktuell 2014/A 73, Dezember 2014
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Klimapgipfel in Lima 2014
Die Heinrich-Böll-Stiftung war mit einer kleinen Delegation vor Ort und berichtet die Verhandlungen.
(Heinrich-Böll-Stiftung)

Die Beschlüsse von Lima - Die Bedeutung der Paragrafen
Ein Überblick über die Beschlüsse des Klimagipfels 2014
(Klimaretter.info)

Lima COP20
Offizielle Webseite

Klimaberichte

Klimaschutz-Index 2016 - Vergleich der 58 Staaten mit dem größten CO2-Ausstoß
Anhand einheitlicher Kriterien vergleicht und bewertet der KSI die Klimaschutzleistungen von 58 Staaten, die zusammen für mehr als 90 Prozent des globalen energiebedingten CO2-Ausstoßes verantwortlich sind.
(Germanwatch)

Weltklimabericht 2013/2014
In mehreren Schritten legt der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) die einzelnen Teile seines neuesten, des fünften Sachstandsberichts zur Klimawissenschaft vor. Der aktuelle Teilbericht behandelt die Auswirkungen des Klimawandels sowie die Möglichkeiten der Anpassung und Minderung. Das Special liefert Hintergrundinfos rund um den Weltklimabericht und die Klimaforschung.
(klimafakten.de)

Fünfter Sachstandsbericht des IPCC, Teilbericht 2:
Folgen, Anpassung, Verwundbarkeit

Eine Zusammenfassung des Berichts mit ersten Erläuterungen.
(Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle)

Weltklimabericht: Erderwärmung führt vermehrt zu Konflikten
Der Weltklimarat hat den zweiten Teil seines bereits 5. Weltklimareports veröffentlicht. Darin warnt er vor verheerenden Folgen der Erderwärmung. Unter anderem verknappe der Klimawandel die natürlichen Ressourcen wie Trinkwasser und könnte somit zu bewaffneten Verteilungskämpfen führen.
(MDR)

"Klimawandel ist als Ganzes negativ" - Klimaexperte warnt vor Verharmlosung
Der Energie- und Klimaexperte Niklas Höhne hält den neuen Weltklimabericht für eine gute Grundlage künftiger politischer Entscheidungen. Die Klimaverhandlungen der letzten 20 Jahren hätten aber bisher zu "wenig und nicht genug" hervorgebracht.
(Deutschlandradio)

Fünfter Sachstandsbericht des IPCC
(Wikipedia)

Hintergrundinformationen Klimawandel

Klimawandel
Dossier
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Klima- und Umweltschutz
"Europa kontrovers" sammelt Standpunkte von Experten.
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Klimawandel
Themendossier
(Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg)

Klima - Energie
Themenbereiche
(Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit)

Herausforderung Klimawandel
Im SWP-Themendossier werden globale Verhandlungsprozesse und Governance Strukturen sowie weltweite Schlüsselakteure und deren Interessen analysiert, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der europäischen Klimastrategie liegt.
(Stiftung Wissenschaft und Politk)

Klima: "Die Modelle sind dubios"
Damit der Klimawandel nicht vollends aus dem Ruder läuft, soll die Erderwärmung zwei Grad nicht überschreiten. Dieses Vorhaben wird nicht gelingen, sagt der deutsche Politikwissenschaftler Oliver Geden. Er übt harte Kritik an den Ökonomen unter den Klimaforschern: Ihre Modelle seien unrealistisch und würden vor allem dazu dienen, "das Nicht-Handeln der Politik zu beschönigen".
Interview von Robert Czepel, in: science.orf.at, 08.05.2015
(Stiftung Wissenschaft und Politk)

Präsident Obamas neuer Klimavorstoß Die US-Klimapolitik zwischen Blockade und Fortschritt
Barack Obama hat am 20. September 2013 einen ersten Schritt in seinem Klimaaktionsplan getan, indem er Pläne zur Begrenzung von Emissionen für Neubauten von Kohle- und Gaskraftwerken bekanntgab. Neben Regulierung durch die Exekutive setzt der US-Präsident auf eigenständige klimapolitische Maßnahmen der Bundesstaaten. So möchte er ohne den Kongress, der sich gegen Klimagesetzgebung sperrt, eine aktivere Beteiligung der USA am Kampf gegen den Klimawandel erreichen. Doch ein Blick auf die US-Klimapolitik zeigt, dass Obama es trotzdem schwer haben wird, auf diesem Weg klimapolitische Erfolge zu verbuchen.
SWP-Aktuell, Oktober 2013
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

/ mehr Links anzeigen...

Turn down the heat
Der Bericht prognostiziert, dass wir uns zum Ende des Jahrhunderts auf eine Klimaerwärmung von 4 Grad Celsius zubewegen. Die derzeitigen Bemühungen, Treibhausgase zu reduzieren, würden daran nicht viel ändern können.
Nov. 2012
(The World Bank)

Die Modifikation des 2-Grad-Ziels
Klimapolitische Zielmarken im Spannungsfeld von wissenschaftlicher Beratung, politischen Präferenzen und ansteigenden Emissionen.
SWP-Studien 2012/S 12, Juni 2012
(Stiftung Wissenschaft und Politik)

Einflussfaktoren und Auswirkungen des Klimawandels
Zwei Szenarien
Friederike Otto, Environmental Change Institute, University of Oxford, April 2012
(Friedrich-Ebert-Stiftung)

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Diese Publikation gibt einen Überblick über Positionen zentraler Verhandlungsstaaten und deren Hintergründe bieten. Die Beiträge analysieren die bisherige Rolle der Akteure Brasilien, China, der EU, Indien, Lateinamerika, Mexiko, Südafrika und den USA bei den Klimaverhandlungen.
FES-Perspektive, Nov. 2011
(Friedrich Ebert Stiftung)

Klimaschutz und nachhaltiges Wirtschaften
Die Folgen der globalen Erwärmung verhindern in vielen Ländern eine nachhaltige Entwicklung
Internationale Politikanalyse. Nov. 2011
(Friedrich Ebert Stiftung)

KAS-Klimareport 2011
Die Beiträge liefern Stimmungsbilder zur nationalen Umwelt- und Klimapolitik für eine Vielzahl von Ländern.
(Konrad-Adenauer-Stiftung)

Klimaschutz & Anpassung an den Klimawandel
Materialen zum Klimschutz
(Germanwatch)

Klimawandel
(EurActiv)

Klimawandel
(UmweltDialog)

Kampagnen

Den Klimawandel bekämpfen
Neben der Bereitstellung von Informationen, Hintergründen und Materialen möchte die DGVN aufzeigen, wie man aktiv werden kann - global, national und bei sich Zuhause.
(Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.)

klimAktiv.de
KlimAktiv möchte die Bewusstseinsbildung zum Klimaschutz sowie der kompetenten Unterstützung zur Erfassung und Reduzierung des CO2-Fußabdruckes von Privatpersonen, Unternehmen, Kommunen und anderen Organisationen fördern: "endlich handeln"
(KlimAktiv gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Klimaschutzes mbH)

für mich. für dich. fürs klima.
Verbraucherorganisationen haben sich zusammengeschlossen, um aktiv zum Klimaschutz beizutragen. Das Portal bietet konkrete Tipps, wie man in den Bereichen Mobilität, Wohnen & Konsum, Ernährung, Geldanlage CO2 einsparen kann.
(Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. )

PrimaKlima weltweit
Das Ziel der Arbeit von PrimaKlima ist die Minderung des anthropogenen Treibhauseffektes und effektiver Klimaschutz.
(PrimaKlima-weltweit- e.V.)

Werden Sie WWV-Klimavisionär!
Der WWF zeigt in seiner Studie „Modell Deutschland“, wie wir im Jahr 2050 leben können, ohne die Atmosphäre zu zerstören. Wie glauben Sie, wird unser Alltag aussehen? Zeigen Sie uns Ihre Vorstellung eines Lebens im Jahr 2050.
(WWF)

Klima-Kollekte
Die Klima-Kollekte hilft da, wo Vermeiden und Vermindern von Klimaschäden nicht geht. Dann kann jede/r mit der Kompensation durch die Klima-Kollekte einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz leisten - und sogar noch mehr als das: Durch die Förderung von gezielt armutsorientierten Projekten leistet die Klima-Kollekte einen direkten Beitrag in ärmeren Ländern - dort wo der Klimawandel am Stärksten zu spüren ist.
(Klima-Kollekte - Kirchlicher Kompensationsfonds gemeinnützige GmbH)

Unterrichtsmaterialien

Klimagerechtigkeit
Themenblätter im Unterricht (Nr. 73) 2008
(Bundeszentrale für politische Bildung)

Klimaschutz GrafStat - Unterrichtsprojekt
Hauptthema dieses Unterrichtsmodells ist neben den Ursachen und Folgen von Erderwärmung und Klimawandel das umweltbewusste Handeln jedes Einzelnen. (Bundeszentrale für politische Bildung)

Klimawandel
Der Bildungsserver Lehrer Online hat zahlreiche Unterrichtseinheiten und Materialien zum Thema zusammengestellt.
(Lehrer Online)

Klimawandel,   Klimaerwärmung,  Klimageschichte
Der "Agenda 21 Treffpunkt" hat zahlreiche Informationen und Materialien für den Unterricht zusammengestellt
(Lernline NRW)

Menschen im Klimawandel
Diese Unterrichtssequenz soll den Schüler/innen die Folgen des Klimawandels in Entwicklungsländern näherbringen und sie für die Konsequenzen, die besonders Menschen in armen Ländern betreffen, sensibilisieren.
(Heinrich-Böll-Stiftung und Oxfam Deutschland e.V.)

Filme

Paris: Die 21. UN Klimakonferenz
Wie lässt sich bis zur zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts die Klimaneutralität erreichen? Wie lassen sich die Ergebnisse der bereits unternommenen Bemühungen messen? Wie kann ein Abkommen aussehen, das umfassend und rechtlich bindend ist und gleichzeitig die Schwellenländer nicht benachteiligt?
Mit offenen Karten
(ARTE)

Klimawandel
Selbst Optimisten sind mittlerweile skeptisch, ob der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur noch auf zwei Grad begrenzt werden kann. Diese Schwelle gilt Experten als gerade noch kalkulierbar. Aber was genau ist eigentlich Klimawandel? Wie entsteht er? Und was kann dagegen getan werden? Diesen Fragen geht dieser Clip nach.
(Wissenswerte)

Klimawandel & Treibhauseffekt einfach erklärt
Kennt ihr den Klimawandel? Wisst ihr, warum Fleisch essen und Auto fahren den Meeresspiegel ansteigen lässt? Wenn nicht, lasst Euch von Your Little Planet! (YLP) kurz erklären was der Klimawandel ist, und warum wir Menschen soviel Einfluss darauf haben. Aber aufgepasst, hier gibts nicht nur Probleme... hier gibt es auch die Lösungen, wie wir alle den Klimawandel verhindern können.
(Your Little Planet)

Manniac erklärt - Was kann ich gegen den Klimawandel tun?
Der Klimawandel betrifft uns alle. Um unseren Energiebedarf decken zu können, produzieren wir viel Kohlendioxid. Dadurch wird es wärmer und das Klima wird insgesamt wechselhafter. Besonders Entwicklungs- und Schwellenländer leiden unter extremen Wetterbedingungen. Doch jeder kann was tun. Du, du, du und ich.
(BMZ)

Wilder Planet - Extremwetter über Europa
Kann Extremwetter zu einem Megadisaster kontinentalen Ausmaßes führen?
(ARTE)

Unbekannte neue Phänomene - Klimawandel
Der Klimawandel konfrontiert uns mit neuen unbekannten Phänomenen. Acht der zehn wärmsten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnung lagen im letzten Jahrzehnt. Die Folgen des Klimawandels für das Leben auf der Erde vorherzusagen und mögliche Störungen abzuschätzen gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Wissenschaft.
(Arte)

Wilder Planet - Extremwetter über Europa
Kann Extremwetter zu einem Megadisaster kontinentalen Ausmaßes führen?
(ARTE)

Unbekannte neue Phänomene - Klimawandel
Der Klimawandel konfrontiert uns mit neuen unbekannten Phänomenen. Acht der zehn wärmsten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnung lagen im letzten Jahrzehnt. Die Folgen des Klimawandels für das Leben auf der Erde vorherzusagen und mögliche Störungen abzuschätzen gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Wissenschaft.
(Arte)

 

Passend dazu im Themenkatalog

 
 
 
 
 
 

Klimawandel

 

Das Dossier Klimawandel der bpb beleuchtet die Grundlagen des Klimasystems und der Klimaforschung. Und es fragt, welche Ursachen zur globalen Erwärmung geführt haben und wie nationale und internationale Klimapolitik das Ausmaß zu begrenzen versucht.

 

 
 
 
 
 

COP21 in Paris

 

COP21 in Paris 2015
Offizielle Webseite

 
 
 
 
 

Klimawandel - leicht erklärt

 

Die Beilage "Klima-Wandel" der Wochenzeitung "Das Parlament" erklärt den Klimwandel, das Kyoto-Protokoll und die Klimakonferenz 2015 in Paris in leichter Sprache.

 
 
 
 
 

Herausforderung Klimawandel

 

Der Klimawandel wird inzwischen von vielen Staaten als eine der wichtigsten globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts betrachtet. Politisch höchst umstritten jedoch ist das konkrete Vorgehen. Im SWP-Themendossier Herausforderung Klimawandel werden globale Verhandlungsprozesse und Governance Strukturen sowie weltweite Schlüsselakteure und deren Interessen analysiert, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der europäischen Klimastrategie liegt.

 
 
 
 
 

Dossiers

 
 
 
 
 
 

Klimawandel - Weltklimabericht

 

Klimawandel und UN-Klimabericht übersichtlich im Poster-Format bei klimafakten.de

 
 
 
 
 

Klimawandel & Artensterben

 

Der Klimawandel und seine Folgen für die Wirtschaft und das Artensterben. Videos, Animationen, Fotos, Interviews bei arte Thema.

 
 
 
 
 

Wie kann man selber CO2-sparen?

 

Im Nabu-Klimaladen können Sie Ihren CO2-Verbrauch anhand eines beispielhaften Einkaufes testen. Füllen Sie einfach Ihren Warenkorb und Sie bekommen an der Kasse die Summe an Klimagasen angezeigt, die zur Produktion nötig waren.

Mit dem KlimAktiv-CO2--Rechner können Sie Ihren persönlichen CO2-Ausstoß in den Bereichen Personen, Zuhause, Unterwegs, Ernährung und Konsum über ein Jahr errechnen.

Auf dem Portal für mich. für dich. fürs klima. bieten Verbraucherorganisationen konkrete Tipps, wie man in den Bereichen Mobilität, Wohnen & Konsum, Ernährung, Geldanlage CO2 einsparen kann.
(Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. )

 

 

 
 
 
 
 

Planspiel "Keep cool"

 

Setzen Sie das Klima aufs Spiel! Keep Cool Online lädt ein, sich in die globale Klimapolitik spielerisch einzumischen. Hier können Ursachen des Klimawandels simuliert, nach Wegen des Klimaschutzes und Strategien zur Anpassung gesucht werden.

 

 
 
 
 
 

CO2 - fluter

 

CO2 als Leitwährung für die Erfassung des Treibhauseffekts zeigt an, dass es längst um die Grundlagen unserer Lebensform geht. Der internationale Klimadialog, ein Prozess voller Pannen, Rückschläge und massiver Widerstände. Der Ausgang ist völlig offen. Immerhin: Es liegt was in der Luft - wir sollten was draus machen.

 
 
 
 
 

Leben wir im Anthropozän?

 

Nicht erst seit ein paar Jahren, sonden schon seit der Industriealisierung verändere der Mensch ganz entscheidend die natürliche Umwelt, so der Nobelpreisträger Paul Crutzen. 2002 führte er den Begriff Anthropozän für ein neues Erdzeitalter ein,  in dem der Mensch Klima und Erscheinungsbild der Erde entscheidend prägt.

Anthropozän - Das Zeitalter des Menschen
Wenn wir tatsächlich in eine neue Epoche eingetreten sind, wann hat sie begonnen? Seit wann ist der Einfluss des Menschen so groß, dass das Anthropozän seinen Namen verdient?
(National Geographic)
Geologen halten neues Erdzeitalter für erreicht
Klimawandel, Abholzung, Städtebau - die Menschheit verändert den Planeten Erde. Und zwar so stark, dass britische Geologen bereits von einem neuen Erdzeitalter sprechen - dem Anthropozän.
(Spiegel Wissenschaft)
Von einer neuen Epoche namens Anthropozän
In der Umweltdebatte wird der Horizont weiter: Grüne Städte könnten der Einstieg in ein "Anthropozän" mit positiven Vorzeichen sein.
(Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik)
Zeit für eine neue Menschenzeit
Christian Schwägerl legt mit seinem neuen Buch eine fulminante Zustandsanalyse des Planeten vor. Und er liefert Erklärungen, warum das so ist.
(klimaretter.info)
Willkommen im Anthropozän
Entweder beobachten wir, wie schon in den nächsten Jahren die Ökosysteme, eines nach dem anderen, wie Dominosteine zusammenbrechen werden, oder wir entscheiden uns dazu, das zu retten, was wir noch haben. Die Bilder des Films "Planet Ocean" sprechen für sich.
(Cicero)
Planet Ocean

Der Film von Yann Arthus-Bertrand hatte auf dem Rio+20 Gipfel im Juni 2012 Premiere und kommt ab September in die deutschen Kinos. Filmausschnitte und EInblicke hinter die Kulissen.
(YouTube)