Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Junge Menschen

        Netzcheckers

        Dieses Jugendportal ist Bestandteil der Bundesinitiative "Jugend ans Netz" zur Förderung von Kindern und Jugendlichen im Umgang mit Computer und Internet, um bessere Bildungschancen für alle Jugendlichen zu schaffen. Das Portal bietet neben vielseitigen jugendgerechten Informationen und Beratung vor allem aktives Mitmachen, Kommunikation und Unterhaltung.
        Anbieter: Bundesinitiative "Jugend ans Netz"

        Zuschauer-Demokratie? - Themenblätter im Unterricht 39/2004

        Weit über 80% aller Jugendlichen identifizieren sich mit der Demokratie als guter Staatsform. Warum sind dennoch nur wenige von ihnen bereit, sich in demokratischen Institutionen wie Parteien und Verbänden zu engagieren? Die Themenblätter gehen den Ursachen der viel zitierten Politikverdrossenheit nach, fragen die Vorstellungen ab, die Jugendliche von Politikern und unserem politischen System haben, und wollen zur Überlegung anregen, was politisches Engagement attraktiver machen könnte. Am Beispiel eines möglichen EU-Referendums soll etwa diskutiert werden, ob mehr direktdemokratische Beteiligungsformen eine Motivation sein könnten, sich mehr "in seine eigenen Angelegenheiten einzumischen."
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        LEHRERBLATT

         

        Zuschauer-Demokratie?

         

        Zum Arbeitsblatt A

         

        Zum Arbeitsblatt B

         

        Anhang 1: Politikverdrossenheit

         

        Anhang 2: Mehr Demokratie durch direkte Beteiligung?

         

         

        QUIZ-FRAGEN

         

        Quiz-Fragen: Zuschauer-Demokratie?

         

         

        ARBEITSBLATT

         

        Zuschauer-Demokratie?

         

        Auf den Kopf gestellt

         

        Lust auf Politik?!

         

        Plebiszit: ein Mittel gegen Politikverdrossenheit?

         

         

        Literaturhinweise

         


        Children for a better world e.V.

        Der Verein fördert Projekte im In- und Ausland, die die Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen in Not verbessern und ihnen ermöglichen, selbst Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.
        Anbieter: CHILDREN FOR A BETTER WORLD e.V.

        Internationale Jugendaustausch- und Besucherdienst der Bundesrepublik Deutschland (IJAB) e.V.

        Der Internationale Jugendaustausch- und Besucherdienst der Bundesrepublik Deutschland (IJAB) e.V. wurde 1967 mit Unterstützung der Vertreter zentraler Jugendorganisationen und Einrichtungen der Jugendarbeit und aufgrund des Beschlusses des Deutschen Bundestages vom damaligen Bundesminister für Familie und Jugend (heute: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) gegründet. 1971 erhielt er die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Der IJAB ist als bundeszentrale Fachstelle für internationale Jugendpolitik, Jugendarbeit und Jugendinformation im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, seiner Mitgliedsverbände und anderer zentraler Träger der Jugendarbeit tätig. Seine Aufgabe ist die Förderung der internationalen Jugendarbeit und der jugendpolitischen Zusammenarbeit, um das gegenseitige Verständnis junger Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturkreisen zu erweitern, ihre Beziehungen zueinander zu festigen und um Vorurteile
        Anbieter: IJAB e.V.

        Jugend denkt Zukunft

        Die Welt von morgen schon heute gestalten. Hierzu lädt das Innovationsspiel Jugend denkt Zukunft Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen neun bis zwölf ein. Hier entwickeln junge Menschen gemeinsam mit Unternehmen Produkte und Dienstleistungen für die Welt von morgen. Jugend denkt Zukunft ist eine Initiative der Wirtschaft, die unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzler Gerhard Schröder deutschlandweit junge Menschen in den Innovationsdialog einbindet. Antworten auf zukunftsentscheidende Fragen zu finden – das ist die spannende Herausforderung, der sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projektes stellen. Die neue Art des Lernens sowie die Kooperation von Unternehmen und Schulen ermöglichen den Brückenschlag von der Theorie zur Praxis.
        Anbieter: IFOK - Institut für Organisationskommunikation GmbH

        Culture on the Road

        Das Projekt "Culture on the Road" bietet Jugendlichen und Pädagogen vor Ort (in Schulen, Jugendclubs, Gemeindehäusern...) die Auseinandersetzung mit verschiedenen Szenen an und trägt dazu bei, Vorurteile zu überdenken - nicht allein in Diskussionen, sondern vor allem in kreativen Workshops.

        Youth for understanding Komitee e.V.

        Veranstaltet langfristige Schüleraustauschprogramme mit mehr als 30 Ländern weltweit.

        Jugendkultur - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 5/2002)

        "Jugendkultur" lautet das Thema dieser Ausgabe. "Jugend" umfasst inzwischen eine Zeitspanne, die von acht bis achtunddreißig reichen kann - oder darüber hinaus. Die "Kultur" oder - besser - die "Kulturen" dieser sozialstrukturellen Gruppe unserer Gesellschaft werden vor einem gesellschaftlichen und zeitgeschichtlichen Hintergrund dargestellt, problematisiert sowie von Begriffen wie Sub-, Pop- und Gegenkultur abgegrenzt. Dabei spielen Medien, Mode, Konsum, Lebens- und Freizeitstile ebenso eine Rolle wie die Sprache der Jugendlichen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

         

        Editorial

         

         

        Dieter Rink

        Beunruhigende Normalisierung: Zum Wandel von Jugendkulturen in der Bundesrepublik Deutschland

         

        Thomas Köhler

        Jugendgenerationen im Vergleich: Konjunkturen des (Non-)Konformismus

         

        Peter Schlobinski

        Jugendsprache und Jugendkultur

         

        Roland Roth

        Globalisierungsprozesse und Jugendkulturen

         

        Iris Eisenbürger / Waldemar Vogelgesang

        "Ich muss mein Leben selber meistern!" Jugend im Stadt-Land-Vergleich

         


        Zukunftsentwürfe junger Autoren - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 6-7/2001)

        Ist durch Deutschland wirklich ein Ruck gegangen? Als der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog einen solchen in seiner berühmten "Ruck-Rede" im Berliner Hotel Adlon anmahnte, herrschte im Land ein Klima geistiger Unbeweglichkeit. Herzogs Kritik an der Vollkaskomentalität unserer Gesellschaft stieß bei der politischen Elite auf wenig Resonanz. Erst mit dem Wahlsieg von Gerhard Schröder und dem Umzug von Bonn nach Berlin kam auch Bewegung in den Reformstau. Das Land bewegt sich offenbar doch. "Berliner Republik" - das ist kein Kampfbegriff mehr, sondern es gibt sie. Die rot-grüne Bundesregierung hat manches angestoßen, was längst überfällig war. Welche Ziele dabei erreicht worden sind und welche künftig noch verfolgt werden sollen, werden von Autoren aus unterschiedlichen Gesichtspunkten heraus aufgegriffen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial

        Daniel Dettlin: Die neue Republik auf dem Weg ins 21. Jahrhundert

        Christopher Goh: Bürgergesellschaft als politische Zielperspektive

        Volker Spies: Bildung in der Informationsgesellschaft

        Lars Castellucc: Zur Zukunft des "Rheinischen Kapitalismus"

        Max A. Höfe: Die "Berliner Republik" als Kampfbegriff?

         

         

         


        Jugend in Deutschland - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 19-20/2000)

        Jugendliche sind längst keine klar umrissene sozialstrukturelle Gruppe mehr. Entsprechende Definitionen, die das Alter, das Verhalten, die Interessen zum Maßstab nehmen, greifen heute in der Regel zu kurz. Jugend ist mehr denn je in die Gesellschaft eingebettet, weshalb sie nicht getrennt von dieser sowie deren Themen und Problemen betrachtet werden darf. Die 12. Shell Jugendstudie "Jugend 97" hatte diese Erkenntnis auf die Formel gebracht: "Die gesellschaftliche Krise hat die Jugend erreicht." Ein eher optimistisches Fazit zieht dagegen die 13. Shell Jugendstudie "Jugend 2000": "Zuversicht ohne Illusionen: ,Die Jugend ist schon in der Zukunft angekommen'."
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

         

        Editorial

         

        Uwe Sander

        100 Jahre Jugend in Deutschland

         

        Wolfgang Gaiser Martina Gille Winfried Krüger Johann de Rijke

        Politikverdrossenheit in Ost und West?

        Einstellungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

         

        Joachim Hofmann-Göttig

        Der Jugend eine Zukunft

        Politische Herausforderung durch die nachwachsende Generation

         

        Ulrich Wagner Rolf van Dick

        Der Umgang mit Aggression und Gewalt bei Kindern und Jugendlichen

        Einige psychologische Anmerkungen

         

         

        Nächste Ausgabe

         


        So sieht´s aus - Deutschland - Jugendmagazin fluter 12/2004

        Wie lebt es sich in Deutschland? Was bewegt Menschen, die hier leben? fluter hat einen Ausflug durch unser Land unternommen und stellt 19 Menschen vor. Es ist ein Kaleidoskop des persönlichen und beruflichen Alltags - oft fern der großen Politik und Geschichte. Und doch schreiben beide sich ein in die Geschichten, die uns erzählt werden.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Vorstellen

        Begrüßen

        Feiern

        Spielen

        Erzählen

        Anziehen

        Arbeiten

        Lieben

        Singen

        Essen

        Verstehen (Impressum)

        Überlegen

        Jobben

        Lesen

        Erfinden

        Streiten

        Sammeln

        Wohnen

        Lachen

        Gewinnen


        Hast du heute schon was vor? - Mitmachen - Jugendmagazin fluter 11/2004

        Tut Mitmachen weh? Sind Parteigründer spießig und Umwelt-Aktivisten weltfremd? Und überhaupt: Hat jeder, der sich engagiert, ein Helfersyndrom? fluter, das Jugendmagazin der bpb, hat mit denen gesprochen, die es tun – sich einmischen und mitmachen. Zu Wort kommen auch Menschen, denen es besser geht, weil sich andere für sie eingesetzt haben. Außerdem: Warum Egoismus nichts Schlechtes ist und Faulenzen keine Katastrophe. Und: Wie und wo man selbst etwas tun kann - und wo man es lieber bleiben läßt.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Alles klar? Klein anfangen, dann gross werden: AI, DLRG und Lichterkette

        Grundsatzerklärung: Warum es ohne Engagement nicht geht

        Gern geschehen: Musik im Krankenhaus und los geht´s mit Helfen

        Lebenslauf: Wie Anika auf die Studentenproteste aufmerksam machte

        Mittendrin: Drei Jungs, drei Aufgaben, drei Geschichten

        Gründerzeit: Schülerpartei sitzt im Stadtrat

        Herzdame: Verena spielt Karten und macht damit anderen eine Freude.

        Trommelwirbel: Ein literarisches Duett in Wismar

        Nachbarschaftshilfe: Till hatte die Rechtsradikalen satt - also tat er etwas

        Naturtalent: Hanna Pötter und ihr B.U.N.D.mit dem Umweltschutz

        Bundesjugendspiele: Vier junge Bundestagsabgeordnete geben Einblick

        Beratungsstelle: Lovezone Wiesbaden

        Gewissensbiss: Friederike Knüpling denkt darüber nach, wie es läuft

        Tatsachen: Mitmachen zum Anschauen

        Danke schön: Pinakothek der Moderne und wo es dank anderer auch besser ist

        Blutsverwandtschaft: Lisa suchte einen Spender, und Landau kam in Fahrt

        Doppelspitze: Die Schwesternvermittlung in Köln.

        Wortspiel: Theaterbegeisterung in Leipzig

        Hausbesuch: Familie Krasniqi will bleiben - darf sie auch? 

        Gruppenbild: Die Pfadfinder rund um Johannes

        Und wie, bitte? So wird´s gemacht

        Aktionsbörse: Ab in den Wald.

        Impressum

        Empfehlungsschreiben: Genial daneben


        Sein und Haben - Wirtschaft - Jugendmagazin fluter 10/2004

        Geld, Wohnung, Arbeit: Wirtschafts-Fragen sind Alltags-Fragen. Fluter bringt Licht in den Finanzdschungel, zeigt, wie man ohne Geld leben kann, befragt die Wirtschaftsweisen. Woher kommt meine neue Jacke? Wie gut ist mein Lebenslauf? Was kostet eigentlich ein Fußballtor? fluter Nr. 10 kennt die Antwort. Beispiel Aktien: Wer wird Millionär? Beispiel Billigflieger: Rechnet sich das? Und Buchtipps: Wie kommt es, dass wir alle finanzielle Analphabeten sind?
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Erstausgabe: Geld, Wohnung, Arbeit - wie alles beginnt

        Grundlagenforschung: Noch mal von Anfang an, bitte

        Simulanten: Wirtschaftsspiele und das echte Leben

        Nachfrage: Interview mit Juergen B. Donges

        Glücksformel: Max will Millionär werden - er setzt auf seine Pferde

        Aufstiegskandidaten: Die Handelshochschule Leipzig

        Tauschgeschäfte: Heidemarie Schwermer fasst Geld nicht mal an

        Aussichtspunkt: Dirk von Gehlen denkt über Arbeit nach

        Klassenfreund: Der Unternehmer des Jahres auf Schultournee

        Bankleere: Vom Schuldenmachen und Abbezahlen

        Sonderangebot: Sieht gut aus - was kostet es?

        Beratungsstelle: Die Wirtschaftsweisen haben ein paar Tipps

        Kreislaufbeschwerden: Eine Jacke und 30 Euro - wohin des Wegs?

        Deutschlandreise: Erik aus Dresden im Salesianum in München

        Einstellungssache: Lebenslauf Anna Hoffmann

        Plan Wirtschaft: Moral und Wirtschaft - geht´s doch?

        Schnickschnack:Wie Billigflieger Geld verdienen

        Buchprüfung: Marx, Smith und andere

        Glossar, Impressum


        Gewaltprävention - Was kann man tun gegen Gewalt ?

        Bundesweit gibt es Aktionen und Maßnahmen zur Gewaltprävention. Ob von Seiten der Landesregierungen, der Schulen oder von privaten Organisationen und Jugendhilfen. In diesem Themendossier des Deutschen Bildungsservers finden sich weiterführende Informationen in folgenden Rubriken: Projekte zur Gewaltprävention, Anti-Gewalt-Training, Mediation - Streitschlichtung, Angebote in den Ländern zur Gewaltprävention, Gewaltprävention - Materialien und Handreichungen, Erklärungen, Dokumente, Berichte und Publikationen zur Gewaltprävention.
        Anbieter: Deutscher Bildungsserver

        Wir hier und jetzt

        Die Abwanderung des aktivsten Teils junger Menschen, besonders junger Frauen, aus großen Teilen der neuen Bundesländer hin in strukturstarke Regionen mit größerem Entwicklungspotential hat verschiedene Ursachen und wird mit dem Mangel an beruflichen Perspektiven nur verkürzt beschrieben. Mit "wir... hier und jetzt" sind motivierte, junge Menschen angesprochen, die Beschäftigung und Perspektiven in den Neuen Ländern suchen und finden wollen. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Handlungsbereiche- Arbeit und Perspektive, ergänzt und bereichert durch- Sinn und Heimatverbundenheit, die als so genannte weiche Faktoren den Weg bereiten für arbeitsmarktpolitisch determinierte Programme der Bundesregierung. Grundüberlegung des Programms ist die These, dass Glück die Erfahrung eigener Wirksamkeit ist. Selbstwirksamkeit erleben Jugendliche, wenn sie Vertrauen in die eigene Kompetenz aufbauen können und erfahren, auch schwierige Handlungen in Gang setzen und zu Ende führen zu können.
        Anbieter: Stiftung Demokratische Jugend

        blogigo

        Bei blogigo kann man kostenlos ein eigenes Weblog, Blog bzw. Tagebuch bekommen - bis zu fünf Stück. Die Blogs sind im Internet abrufbar. Bei blogigo hat man Kommentare, Permalinks, Archive, ein Gästebuch und kann Umfragen starten. Das Angebot ist kostenlos und man braucht keine technischen Vorkenntnisse, um sein Blog bzw. Tagebuch zu führen. Im Weblogs-Verzeichnis sind bestehende Weblogs nach Themen wie Gesellschaft, Computer, Leben, Lifestyle, Freizeit etc. aufgeführt. Besonders interessant ist das Weblog "res publica", welches aktuelle Informationen zur Politik in Deutschland, Europa und der Welt bietet. Entstanden ist das res publica Weblog als Nachfolger der Informations-seite www.res-publica.de.
        Anbieter: Martin le Vrang & Markus Westner GbR

        Sowieso - die Onlinezeitung für junge Leser

        Sowieso ist die www-Zeitung für Kids, Kinder, Jugendliche und andere Menschen. Seit dem 15. Januar 1998 ist sie online und wird mittlerweile in über 60 Ländern der Welt gelesen. Sie bietet aktuelle Informationen aus Politik, Gesellschaft und Sport. Dazu lustige Meldungen, Gewinnspiele und die Möglichkeit, E-Mail-Freunde zu finden. Außerdem bietet sie ihre Fortsetzungsgeschichte von Herrn Meier und Oskar - bei welcher der User mitmachen kann.
        Anbieter: sowieso-Pressebüro GbR

        GAP-Europe (GirlsActionPLan) - Partizipation und nachhaltige Entwicklung

        GAP ist ein Projekt für Partizipation und nachhaltige Entwicklung. Dieses Projekt wird gefördert von der Europäischen Kommission und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Deutschland. Auftrag des Projekts „Partizipation und nachhaltige Entwicklung“ ist es, die Beteiligung von Mädchen und jungen Frauen in drei ausgewählten Bereichen zu untersuchen, und zwar in der Politik, im Umweltschutz und in den Naturwissenschaften. Die Studien werden in Deutschland, in Italien und in Österreich durchgeführt. Auf der Grundlage dieser Studien werden Leitlinien und Empfehlungen entwickelt, wie die gleichberechtigte Teilhabe von Mädchen und jungen Frauen in diesen Bereichen verbessert werden kann. Darüber hinaus soll ein Aktionsplan Mädchenbeteiligung erarbeitet werden, der die Ergebnisse in die Bereiche zurück transportiert und so Praxis konkret verändern hilft. Die Internetseiten dieses Projektes präsentieren das Projekt und die Studien zu diesem Projekt.
        Anbieter: LIVE e.V. Frauen entwicklen Ökotechnik

        Ausbildungsstelle

        Internetportal, das Informationen rund um die Ausbildung bietet. Neben allgemeinen Informationen wie Lebenslauf und Bewerbung kann man sich auf diesen Internetseiten auch über Ausbildungsberufe, freie Ausbildungsstellen und Informationsquellen informieren.
        Anbieter: ausbildungsstelle.com


        Zeige Ergebnisse 21 bis 40 von 68

        < <

        1-20

        21-40

        41-60

        61-68

        > >

         

        Jugendmagazin fluter

         

        fluter ist das Jugendmagazin der bpb, es beleuchtet Hintergründe, liefert Argumente, präsentiert Menschen, die im Mittelpunkt stehen, bietet Provokationen, aber eines nicht: Patentrezepte. Das Heft erscheint viermal im Jahr.

         
         
         
         
         

        Wie ticken Jugendliche?

         

        Jugendliche Lebenswelten sind sehr unterschiedlich, von konservativ-bürgerlich über hedonistisch, sozialökologisch bis hin zu expeditiv.

        Die aktuelle Jugend-Studie "Wie ticken Jugendliche? 2016" des Sinus-Instituts, der bpb u.a. zeigt in Schwerpunktthemen, was Jugendliche in Bezug auf Alltag, Schule, Berufsorientierung, Glaube, Engagement und Medien denken.

        Shell-Jugendstudien

        Seit 1953 untersuchen die Shell-Jugendstudien die Lebenssituationen und Einstellungen von Jugendlichen.


        JIM-Studien

        Seit 1998 wird mit der JIM-Studie im jährlichen Turnus eine Basisstudie zum Umgang von 12- bis 19-Jährigen mit Medien und Information durchgeführt.

         
         
         
         
         

        Jugendkulturen in Deutschland

         

        Punks, Skinheads, Hooligans, Neonazis, Gothics, Techno-Jünger, HipHopper und einige mehr stehen im Mittelpunkt des Dossiers "Jugendkulturen in Deutschland" der Bundeszentrale für politische Bildung.

         
         
         
         
         

        Jugend

         

        Die Autoren der Themenausgabe Jugend zeichnen das Bild einer Generation, die sich entgegen mancher Kritik sehr wohl politisch und gesellschaftlich interessiert und engagiert. Sie tut dies nur eben etwas anders, als die etablierten Generationen dies von ihr erwarten. Das kann zu falschen Einschätzungen über die Jugend führen, die wiederum falsche Einschätzungen bei jungen Menschen erzeugen.