Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Islam

        Jugendszenen zwischen Islam und Islamismus. Ein Glossar

        Für Nicht-Muslime erschließen sich die Unterschiede und Besonderheiten der islamischen Strömungen und die verschiedenen Glaubenspraktiken nicht immer sofort. Hinzu kommt häufig die Unsicherheit, ob bestimmte Verhaltensweisen, Kleidungsstile oder Aussagen jugendlicher Musliminnen oder Muslime auf radikal-islamische Positionen hindeuten könnten. Wie lassen sich religiöse Überzeugungen von islamistischen Positionen unterscheiden? Wie kann man demokratiekritischen Tendenzen entgegenwirken, ohne dabei die Religion in Frage zu stellen? Dieses Nachschlagewerk klärt über die Thematik und häufig unbekannten Begrifflichkeiten in dieser Debatte auf.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

        E-Book: Muslime in Sachsen. Geschichte, Fakten, Lebenswelten

        Seitdem Pegida die Rettung des Abendlandes vor der "Islamisierung" auf ihre Fahnen geschrieben hat, ist das Leben der Muslime in den Fokus der Medien gerückt. Gibt es überhaupt muslimisches Leben in Sachsen? Und wenn ja, wie sieht es tatsächlich aus? Dieser Frage gehen die Autorinnen und Autoren des Buches in 16 kurzen Beiträgen nach. Es geht um kulturelle Herausforderungen sächsischer Muslime im Alltag, um Jugendkultur, Problemviertel, Sprache, Religion und die Spuren islamischer Kultur in der Geschichte Sachsens.
        Anbieter: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

        Muslimfeindlichkeit begegnen

        Muslime werden in Deutschland in vielen Situationen diskriminiert. Was das für ihr Leben bedeutet, zeigt dieser Infofilm über Muslim- und Islamfeindlichkeit.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Islam Online

        Im Rahmen dieses Online-Kurses werden die Teilnehmenden unter fachkundiger Anleitung die religiösen Grundlagen und die Glaubenspraxis des Islam kennenlernen und einen Einblick in die religiöse Vielfalt der muslimischen Welt gerade auch im eigenen Umfeld gewinnen. Wie sieht die Welt des Islam aus? Auf welcher Geschichte und Kultur baut er auf? Wie wird er in der persönlichen Umgebung gelebt?
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

        Islam - Islamismus - Eine Klärung in aufgergten Zeiten - KAS Analysen & Argumente, Jan. 2015

        Eine eindeutige und gründliche Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus ist wichtig und unbedingt not- wendig. Ebenso wenig wie es den Islam gibt, gibt es das eine Phänomen Islamismus. Der Islam ist eine komplexe und facettenreiche Religion und Weltanschauung, und jede vereinfachte Darstellung entspricht der Denkweise genau jener Vertreter, denen sich dieser Text widmet.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Schreckgespenst Islamisierung

        Das Thema Zuwanderung ist mit viel Zustimmung, aber auch Ängsten verbunden, die vor allem muslimische Zuwanderer betrifft. Die rechte Szene versucht, über die Furcht vor dem Islam an Einfluss zu gewinnen. Welche Rolle die AfD dabei spielt, erklärt Alexander Häusler.
        Anbieter: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

        Zukunftsforum Islam - Dokumentation, 29.10.2014

        Das Ziel des Zukunftsforums besteht darin, eine Diskussions- und Vernetzungsplattform zu schaffen, auf der aktuelle gesellschaftliche Themen aus den Schwerpunktbereichen Integration/Partizipation sowie Religion und Gesellschaft mit ausgewählten Expert/innen multiperspektivisch diskutiert werden können. Diese Dokumenation enthält die auf der Veranstaltung diskutierten Thesenpapiere der Referenten/innen. Ferner wurden wichtige Momente und Statements in einem kleinen Dokuclip festgehalten.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Deutsche Islam Konferenz 2013 - Hintergrund aktuell, 6.5.2013

        Die Deutsche Islam Konferenz (DIK) kommt am 7. Mai zu ihrer jährlichen Hauptversammlung zusammen. Das Treffen steht unter dem Motto "Prävention von Extremismus, Radikalisierung und gesellschaftlicher Polarisierung".
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Muslime in Deutschland - Lebenswelten und Jugendkulturen - Politik & Unterricht Heft 3/4 - 2012

        Der islamische Glauben und der Alltag muslimischer Jugendlicher stehen im Mittelpunkt dieser Ausgabe. Vor allem die alltäglichen Erfahrungen muslimischer Jugendlicher kommen zur Sprache - im Positiven wie im Negativen. Schließlich werden auch Herausforderungen durch extremistische Randerscheinungen wie etwa die der Salafisten thematisiert.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

        Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.

        Die wichtigste Aufgabe des ZMD ist es, das muslimische Leben und die islamische Spiritualität in Deutschland zu fördern und den Muslimen die Ausübung ihrer Religion zu ermöglichen und zu erleichtern. Dazu gehören die Berechnung der Gebetszeiten und des islamischen Kalenders einschließlich des Festtagskalenders, das Aufstellen von Regeln für das islamische Schlachten, die Errichtung islamischer Friedhöfe und Begräbnisstätten und die Verbesserung des Koranunterrichts in den Gemeinden, Aufklärungsarbeit in Sachen Sicherheit und Terrorismus.
        Anbieter: Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.

        Deutsche Islam Konferenz verurteilt häusliche Gewalt und Zwangsverheiratung - Hintergrund aktuell, 19.04.2012

        Die Deutsche Islam Konferenz (DIK) ist am 19. April zu ihrer jährlichen Plenarsitzung zusammengekommen. Im Mittelpunkt stand das Thema "Geschlechtergerechtigkeit". Auch die umstrittene Koranbuch-Verteilung durch radikale Salafisten in deutschen Städten war Thema auf der Konferenz.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Islam in Deutschland - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 13-14/2011)

        Ob der Islam zu Deutschland gehört, ist eine immer wieder kontrovers geführte gesellschaftspolitische Debatte. Neben differenzierten Sachkenntnissen über "den" Islam und die Lebenswelten von Muslimen in Deutschland wird sie von häufig pauschalisierenden, skandalisierenden und konfliktorientierten Berichterstattungen und politischen Wortmeldungen beeinflusst.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial (Asiye Öztürk)     

        Was ist ein zeitgenössischer Islam? (Eren Güvercin / Hamed Abdel-Samad / Lamya Kaddor / Milad Karimi)

        Vom Nutzen und Nachteil der Islamkritik für das Leben (Stefan Weidner)     

        Ist der Islam ein Integrationshindernis? - Essay (Nimet Şeker)     

        Islam und säkularer Rechtsstaat: Grundlagen und gesellschaftlicher Diskurs (Mathias Rohe)     

        Zur Rolle von muslimischen Konvertierten im Gemeindeleben (Nilden Vardar / Stephanie Müssig)     

        "Islamische Studien" an deutschen Universitäten - Zielsetzungen, offene Fragen und Perspektiven (Michael Kiefer)     

        Der Islam als Geburtshelfer Europas (Michael Borgolte)


        Qantara - Dialog mit der islamischen Welt

        Das arabische Wort "qantara" bedeutet Brücke. Mit dem gemeinsamen Internetportal Qantara.de wollen die Bundeszentrale für politische Bildung, die Deutsche Welle, das Goethe-Institut Inter Nationes e.V. und das Institut für Auslandsbeziehungen zum Dialog mit der islamischen Welt beitragen. Das Projekt wird vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland gefördert. Dieses Portal präsentiert seine Informationen zu Themen aus den Rubriken Politik, Gesellschaft, Kultur und Projekte.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Deutsche Welle (DW), Goethe-Institut Inter Nationes e.V. (GI) und Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)

        Religiöse Minderheiten im Islam - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 26/2008)

        In den islamischen Ländern gerät das Christentum immer mehr unter Druck - durch wachsenden Fundamentalismus, den Zerfall staatlicher Gewalten und eine ungenügende Trennung von Religion und Staat. Die zunehmende Marginalisierung der Christen und die Politisierung konfessioneller Vielfalt im Nahen Osten behindern die Weiterentwicklung zivilgesellschaftlicher Elemente. Christen und andere Nichtmuslime sehen immer häufiger in der Flucht den einzigen Ausweg.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial (Hans-Georg Golz)

        Christen im Nahen Osten - Essay (Udo Steinbach)
             
        Christen in der islamischen Welt (Martin Tamcke)

        Zeugen uralter Kulturen: Christen im Irak und in Syrien (Wolfgang Günter Lerch)
            
        Religiöse Minderheiten in der Türkei (Günter Seufert)
             
        Religiöse Minderheiten im Iran (Farshid Delshad)
             
        Die Religionsgemeinschaften im Libanon (Abdel Mottaleb El Husseini)


        Konfliktstoff Kopftuch - Themendossier

        Es begann in Baden-Württemberg: 1998 verweigerte das Bundesland der muslimischen Lehrerin Fereshta Ludin die Einstellung in den Schuldienst, weil sie im Unterricht ihr Kopftuch nicht ablegen wollte. Frau Ludin klagte dagegen, der Fall ging bis vor das Bundesverfassungsgericht. Das entschied 2003, ohne besondere Rechtsgrundlage könne einer Lehrerin ihr Kopftuch nicht untersagt werden, und wies die Bundesländer an, entsprechende Gesetze zu schaffen. Außerhalb der Gerichtssäle läuft die Debatte unvermindert weiter. Offenbar ist das Kopftuch weit mehr als nur ein Stück Stoff. Aber worum geht dann beim "Kopftuchstreit"? Wer steht wo, und warum? Was sind die Argumente? Um das Dickicht zu lichten, trennt "Konfliktstoff Kopftuch" die Debatte in ihre fünf Hauptfragen auf. Einführende Texte verschaffen Überblick, Meinungsführende aus Politik, Verbänden, Wissenschaft und Kultur machen in Statements ihre Position klar. Es geht zunächst um die politische Frage, in was für einer
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Zwischen "Leitkultur" und "Multikulti"

        Religionsfreiheit oder Neutralitätsgebot?

        Unterdrückung oder freies Bekenntnis?

        Schreibt der Koran das Kopftuch vor?

        Pluralismus oder Laizismus?


        Islamische Kultur und Geschichte

        Fast täglich tauchen Schlagworte wie Islam oder oder Islamismus in den Nachrichten auf, meist unter negativen Vorzeichen, Die Trennung von politischen Themen und religiösen Hintergründen fällt umso schwerer, da der Islam nicht zwischen weltlichen und religiösen Dingen unterscheidet. Für den Aussenstehenden ist es deshalb schwer, ein differenziertes und objektives Bild vom Islam zu gewinnen. Das Buch möchte einen Beitrag dazu leisten.
        Anbieter: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Teil I: Nationalsozialismus und Islamismus 

          Die Anfänge des Islamismus und der Nationalsozialismus

          Ideologische Gemeinsamkeiten

          Zusammenarbeit

          El-Husseini: Akteur der Shoa

          Nach dem Krieg

          Nazistische Sympathien für den Islamismus nach 1945

          "Kampf gegen Israel". Neonazismus und Islamismus

          Zwischen Bewunderung und Ressentiment: die NPD

          Islamismus am Beispiel Hamas

         

        Teil II: Pop- und Jugendkultur als Instanz islamistischer Politisierung

          Vom Scheitern popkultureller Distanz

          Theorie der kleinen Brüder

          "Terrorpop"

          Nicht unschuldig

          Die dritte Generation

          Ein vorideologischer Raum?

          Was tun?


        Islam - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 26-27/2007)

        Die von Islamisten verübten Terroranschläge vom 11. September 2001, die Attentate von Madrid und London sowie unzählige Selbstmordattentate gegen die westliche Besatzung bzw. gegen westlich orientierte Regierungen im Nahen und Mittleren Osten haben "dem" Islam das Image einer "Gewaltreligion" eingebracht. In den USA und Staaten Europas scheinen Vorurteile gegenüber den muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern salonfähig zu werden. Einzelfälle werden verallgemeinert und für die weltweit zweitgrößte Religionsgemeinschaft als charakteristisch klassifiziert und ihr kollektiv zugeschrieben, sodass bereits von "Islamophobie" die Rede ist. Der Islam ist keine irrationale Religion - Vernunft und Glaube sind keine Gegensätze. Auch widerspricht er nicht der Demokratie, wie das Beispiel der Bioethik-Diskussion in der Scharia zeigt.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial (Ludwig Watzal)

        Zur Entstehung und Frühgeschichte des Islam (Karl-Heinz Ohlig)        

        Glaube und Vernunft im Islam (Anna Akasoy)

        Demokratie und islamische Staatlichkeit (Muqtedar Khan)

        Europäisierung des Islam und Islamisierung der Debatten (Nina Clara Tiesler)

        Bioethik und die Scharia (Danja Bergmann)

        Das Islambild von ARD und ZDF (Kai Hafez / Carola Richter)


        Islam in Deutschland - Der Bürger im Staat Heft 4/2001

        Das Interesse für den Islam bei uns so hoch wie nie zuvor. Wir müssen feststellen, wie wenig wir über die Religion des Islam wissen, über seine Lehren und seine Entwicklung, seine verschiedenen Richtungen, die Organisationsformen, die sich deutlich von den christlichen Kirchen unterscheiden, speziell auch über die Gruppen und Gruppierungen bei uns, von denen wir nur selten wissen, wie sie einzustufen, wie zu bewerten sind. Mit dieser Ausgabe werden die wesentlichen Züge des Islam aufgezeigt und damit zusammenhängende Themen und Probleme in unserer Gesellschaft aufgegriffen.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg


        Inhalt:

        Vorwort

         

         

        Heinz Halm

        Was ist Islam und wer ist Muslim? Die Glaubensrichtung des Islam

         

        Wiebke Walther

        Islam - Grundlageninformation, Historische Daten

         

        Peter Heine

        Die Rolle von Imam und Organisation im Islam

         

        Hartmut Bobzin

        Wie tolerant ist der Islam

         

        Oliver Schlumberger

        Sind Islam und Demokratie vereinbar

         

        Wiebke Walther

        Die Stellung der Frau im Islam

         

        Ursula Spuler-Stegemann

        Muslime in Deutschland

        Organisation und Gruppierungen

         

        Werner Schiffauer

        Auf der Suche nach Anerkennung im Spagat zwischen den Kulturen

         

        Mathias Rohe

        Islam und deutsche Rechtsordnung

         

        Havva Engin

        Islamischer Religionsunterricht an deutschen Schulen

        Eine Bestandsaufnahme

         

        Fachkonferenz Publikationen der Zentralen für politische Bildung

        Publikationen in der Mediengesellschaft - Ein Positionspapier

         

        Das politische Buch

         


        Parallelgesellschaften? - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 1-2/2006)

        Die Idee der multikulturellen Gesellschaft ist in Verruf geraten. Dazu hat unter anderem die im vergangenen Jahr in den Medien geführte Diskussion um "Parallelgesellschaften" beigetragen. "Zwangsheiraten", "Ehrenmorde" und andere, auch terroristische Gewaltverbrechen, in die Migranten involviert waren, lieferten den Anlass dafür. Es ging und geht dabei vor allem um die größte, die türkisch dominierte muslimische Minderheitengruppe in Deutschland. Mit "Parallelgesellschaften" wird in der öffentlichen Debatte die Vorstellung von ethnisch homogenen Bevölkerungsgruppen verbunden, die sich räumlich, sozial und kulturell von der Mehrheitsgesellschaft abschotten. Der Begriff impliziert zugleich massive Kritik an der Lebensweise von Migrantinnen und Migranten und enthält die Forderung nach kultureller Assimilation. Die Ursache für den freiwilligen oder unfreiwilligen Rückzug aus der Mehrheitsgesellschaft liegt nach Ergebnissen der Migrationsforschung in einer mangelhaften oder verfehlten
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial

         

        Abschottung von Muslimen

        durch generalisierte Islamkritik?

         

        Soziale Netzwerke türkischer Migrantinnen und Migranten

         

        Parallelgesellschaft und ethnische Schichtung

         

        Die muslimische Frau in der Moderne

         

        Türkische Bräute und die Migrationsdebatte

        in Deutschland


        Muslime in Europa - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 20/2005)

        Etwa 15 Millionen Bürgerinnen und Bürger muslimischen Glaubens leben in der Europäischen Union. Daraus ergeben sich neue Anforderungen an die Gesellschaften. Dass zwischen der Religion und islamistischer Ideologie unterschieden werden muss, ist eine Binsenweisheit. Doch was ist gemeint, wenn von "dem" Islam gesprochen wird? Wen vertreten die Dachverbände der organisierten Muslime? Gibt es einen säkularen "Euro-Islam"? Zur "Einbürgerung des Islams" gehören ein staatlicher, in der Landessprache abgehaltener islamischer Religionsunterricht und die Ausbildung von muslimischen Theologen an Universitäten. Andererseits muss staatlicherseits die Bereitschaft der Muslime zur Integration vorausgesetzt werden können. Im Juni 2004 ist unter Mitwirkung der Bundeszentrale für politische Bildung in Berlin die Muslimische Akademie gegründet worden, um die Partizipation von Muslimen zu fördern und ein unabhängiges Forum für den inter- und intrareligiösen Dialog anzubieten.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

         

        Editorial

         

        Die Einbürgerung des Islams – Essay

         

        Zwischen Laizismus und Scharia: Muslime in Europa

         

        Europas neue muslimische Elite

         

        Der Islam in deutschen Medien

         



        Zeige Ergebnisse 1 bis 20 von 24

        1-20

        21-24

        > >

         

        Islam in Deutschland

         

        Die APuZ-Ausgabe Islam in Deutschland der bpb beschäftigt sich mit Fragen nach der Identität unserer Gesellschaft wie nach der tatsächlichen Integration von Musliminnen und Muslimen. Es geht auch um die Rolle von Religionen im öffentlichen Raum und um ihr Verhältnis zum säkularen Rechtsstaat, an welchen die Debatten um eine "Institutionalisierung und Akademisierung des Islams" anknüpfen.

         
         
         
         
         

        Muslimfeindlichkeit begegnen

         

        Muslime werden in Deutschland in vielen Situationen diskriminiert. Was das für ihr Leben bedeutet, zeigt dieser Infofilm der bpb über Muslim- und Islamfeindlichkeit.

         
         
         
         
         

        Was glaubst du denn?!

         

        Die Wanderausstellung Was glaubst du denn?! - Muslime in Deutschland der bpb zeigt Facetten des Alltags von Muslimas und Muslimen in Deutschland.

         
         
         
         
         

        Islam und muslimisches Leben

         

        Die Wanderausstellung der LpB Baden-Württemberg wirft Schlaglichter auf die Weltreligion Islam in der Welt und hier in Deutschland. Sie präsentiert die religiöse Vielfalt des Islam und informiert über religiöse Grundlagen und Glaubenspraxis.

         
         
         
         
         

        Islamische Kultur und Geschichte

         

        Die Publikation (PDF) Islamische Kultur und Geschichte der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung informiert im ersten Teil über die religiösen Grundlagen und im zweiten Teil über die Geschichte des Islam und die Regionen, in denen traditionell der Islam vorherrscht.

         
         
         
         
         

        ufuq.de

         

        ufuq.de bietet einen Newsblog sowie eine umfangreiche Online-Bibliothek zu politischen, religiösen und sozialen jugendkulturellen Phänomenen und Trends in den arabischen, türkischen und muslimischen Communities in Deutschland.