Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Irak

        Irak: Krieg und Terror - Kampf gegen den Islamischen Staat

        Anfang Juni 2014 startete die im syrischen Bürgerkrieg erstarkte Terrororgansiation "Islamischer Staat" eine Offensive auf größere Städt im Irak. Bei ihrem Vormarsch haben die Dschihadisten bislang Tausende Menschen getötet und bringen immer größere Gebiete des Landes unter ihre Kontrolle. Sie befinden sich auf dem Vormarsch in Richtung Baghdad. Auch aus Grenzgebieten zu Syrien, der Türkei und Jordanien hat die IS-Miliz die irakische Armee vertrieben. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
        Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

        Die bittere Ernte des Arabischen Frühlings

        Transformation, Elitenwandel und neue soziale Mobilisierung. Fast fünf Jahre nach Beginn des sogenannten Arabischen Frühlings ist die arabische Welt erheblich destabilisiert. Innere und regionale Konflikte stellen das Staatensystem und die Integrität einzelner Nationalstaaten in Frage. In keinem arabischen Land konnte ein breiter Konsens über eine neue Ordnung hergestellt werden. In vier Ländern - Ägypten, Jemen, Libyen und Tunesien - wurden 2011 Transformationsprozesse eingeleitet, die anhand eigens ausgearbeiteter Fahrpläne eine neue politische Ordnung schaffen sollten. Die bisherigen Resultate enttäuschen indes. Tunesien ist das einzige Land, in dem der Transformationsprozess gemäß Übergangsfahrplan nominell erfolgreich zum Abschluss geführt wurde.
        Anbieter: Stiftung Wissenschaft und Politik

        Irak - Konfliktporträt, 9.11.2015

        Der Irak ist in mehrfacher Hinsicht ein gescheiterter Staat. Das Staatsgebiet ist in drei Quasi-Staaten gespalten. Die Verwaltung funktioniert nur noch in den großen Städten. Die Wirtschaft ist im Niedergang begriffen. Soziale Probleme wie Vertreibung, Arbeitslosigkeit und Armut nehmen Überhand.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Vor 25 Jahren: Beginn des Zweiten Golfkriegs - Hintergrund aktuell, 31.7.2015

        Am 2. August 1990 überfiel der Irak das benachbarte Emirat Kuwait. Fünf Monate später griff eine breite Koalition unter Führung der USA in den Konflikt ein und drängte die irakischen Truppen zurück über die Grenze. Der Krieg hatte Auswirkungen auf die gesamte Lage im Nahen Osten.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Zehn Jahre Irak-Konflikt: Kein Ende der Gewalt in Sicht - Hintergrund aktuell, 17.7.2013

        Vor über zehn Jahren begann der zweite Irakkrieg. Mittlerweile haben die US-amerikanischen Kampftruppen das Land verlassen, doch der Konflikt dauert an. Die Gewalt zwischen verschiedenen ethnisch-religiösen Gruppen droht den Irak in einen Bürgerkrieg zu stürzen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Irak nach dem Krieg

        Das Terror-Regime Saddam Husseins war zusammengebrochen, der Diktator ist den Alliierten in die Hände gefallen. Er wurde zum Tod verurteilt und hingerichtet. Der Irak ist aber noch lange nicht befriedet, der Widerstand gegen die Irak-Besatzung wächst. Sunniten und Schiiten bekämpfen sich mit Terroranschlägen. Auch die Terrororganisation El Kaida mischt im blutigen Spiel mit. Hiobsbotschaften über blutige Guerilla-Attacken von Bomben- oder Selbstmordattentätern sind an der Tagesordnung. Das Dossier liefert die wchtigsten Informationen im Überblick sowie weiterführende Links.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

        Aufbruch in eine ungewisse Zukunft - Der Irak vor den Parlamentswahlen 2010 - FES Perspektive 2012

        Bei den dritten Parlamentswahlen nach dem Sturz Saddam Husseins werden erstmals alle wesentlichen ethnischen und religiösen Gruppen mit Kandidaten vertreten sein. Die Teilnahme der Sunniten, die die Wahlen von 2005 mehrheitlich boykottiert hatten, wird die Kräfteverhältnisse verschieben und den sunnitischen Bevölkerungsteil in den politischen Prozess reintegrieren.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Krieg aus Überzeugung - KAS Die Politische Meinung 2011

        Bush und Blair rechtfertigen den Irakkrieg, Bierling erklärt ihn.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Irak - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 9/2011)

        Die seit Dezember 2010 regierende Koalition unter Ministerpräsident Maliki formuliert die Verbesserung der Lebensbedingungen und der Sicherheitslage als vorrangiges Ziel. Denn vielerorts sind die öffentliche Infrastruktur wie auch die Grundversorgung mit Wasser und Strom in einem schlechteren Zustand als vor 2003. Auch das ausbleibende Wirtschaftswachstum und die grassierende Arbeitslosigkeit erschweren die Lebensumstände. Dies wird überlagert von der chronisch instabilen Sicherheitslage.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial (Asiye Öztürk)

        Der Irak als demokratischer "Musterstaat" in Nahost? Eine Zwischenbilanz (Henner Fürtig)

        Zwischen individueller Verarbeitung und gesamtgesellschaftlicher Versöhnung: Vergangenheitsbewältigung im Irak (Karin Mlodoch)

        Von Frühling und Herbst der Pressefreiheit im neuen Irak - Essay (Birgit Svensson)

        Droht eine Zerstörung der ethnischen und religiösen Vielfalt im Irak? (Ferhad Ibrahim)

        Kurdistan zwischen Autonomie und Selbstverantwortung (James Dingley)

        Hat die arabische Welt den Irak vergessen? - Essay (Lamis Andoni)

        Wandel der regionalen Ordnung und Aufstieg neuer Mächte in der Golfregion (Loay Mudhoon)


        Irak - Themendossier

        Seit dem 28. Juni 2004 ist der Irak formell wieder ein souveräner Staat. Damit ging die Zeit unter US-amerikanischer Verwaltung zu Ende. Angesichts der anhaltenden Gewalt bleiben jedoch die von den USA geführten Koalitionstruppen bis auf weiteres für die Sicherheit des Irak zuständig.
        Nach den ersten Wahlen 2005 zur Nationalversammlung hat die irakische Bevölkerung am 15. Oktober 2005 in einem Referendum mehrheitlich die neue Verfassung angenommen. Die hinzugewonnene staatliche Souveränität wird allerdings nach wie vor durch interne Konflikte im Land überschattet. Nach dem Sturz von Saddam Hussein rivalisieren Schiiten und Sunniten um die politische Macht und die Kontrolle der bedeutendsten Wirtschaftsregionen des Landes.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Die Wahl im Irak: Fazit und Ausblick - Beitrag

        Ibrahim Al-Jaafari - Beitrag

        Minderheiten im Irak - Beitrag

        Kirkuk - Krisenherd im Norden Iraks - Beitrag

        Schiiten im Irak - Beitrag

        Nächste Haltestelle: Islam - Reportage

        Irak - Konfliktporträts

        Irak - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 24-25/2003)

        Die souveräne Gleichheit der Staaten - ein angefochtenes Grundprinzip des Völkerrechts - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 43/2004)

        Krieg im Irak - Krieg gegen den Terror? - Experten-Forum: Dokumentation

        Prävention und Demokratisierung - Experten-Forum: Dokumentation

        Weltpolitik und Weltethos - 9. Bundeskongress für Politische Bildung (März 2003)

        Sicherheitspolitik im 21. Jahrhundert - Informationen zur politischen Bildung (Heft 291)

        Arabische Welt - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 24/2010)


        Amerikanische und europäische Demokratie: Modelle für den Irak? - FES ipg 1/2005

        Die europäische Konzeption von Demokratie und Gesellschaft ist aus der Irak-Krise letztlich gestärkt hervorgegangen. Wer äußerlich unterliegt, geht oft in der inneren, langfristig bedeutenden Dimension gestärkt hervor. Diese Wa hrheit legt dem erweiterten Europa nun eine neue Verpflichtung für den Irak auf, an deren Erfüllung viele Länder weltweit die weitere Rolle Europas für das 21. Jahrhundert able- sen werden.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Der Irak nach dem Krieg

        Die vorliegende Online-Publikation skizziert den Irak nach dem Krieg. Das Ziel ist es dabei, die Grundlagen und Hintergrundinformationen zu liefern, die es möglich machen, aktuelle Informationen einordnen und bewerten zu können, um so ein besseres Verständnis und eine solide Grundlage für eigene Werturteile zu gewinnen. Dazu werden zunächst Hintergrundinformationen zur Bevölkerung, zur Geschichte des Landes, zu den drei Golfkriegen sowie zur Situation nach dem Krieg präsentiert.
        Anbieter: Bayerische Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit


        Inhalt:

         

         

        Der Irak nach dem Krieg

         

        Grundlagen

        Einleitung / Startseite

         

        Literatur

         

        Der Irak – Geographie

         

        Bevölkerungsstruktur

         

        Exiliraker

         

         

        Der Irak – Geschichte

        Die Geschichte des Irak bis 1918

         

        Großbritannien als Kolonialmacht

        Die formale Unabhängigkeit

         

        Die endgültige Unabhängigkeit/Gründung der Republik Irak

         

        Der Irak als „Ölmacht“

         

        Der Irak unter Saddam Hussein

         

         

        Die drei Golfkriege

        Der erste Golfkrieg 1980–1988: Irak/Iran

         

        Der zweite Golfkrieg 1990/91: Irak/ Kuwait/ Golfkriegskoalition

         

        Wirtschaftssanktionen und Verelendung der Bevölkerung

         

        Der dritte Golfkrieg 2003: Irak/USA/„Koalition der Willigen“

         

        Massenvernichtungswaffen

         

        Irakische Kontakte zu al-Qaida

         

         

        Nach dem Krieg

        Parteienlandschaft

        Der regierende Rat

         

        Wirtschaftlicher Wiederaufbau des Irak

         

        Anschläge im Irak seit Kriegsende

         


        Irak - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 24-25/2003)

        Der Irak ist befreit, aber trotzdem besetzt. Nach drei Wochen Dauerbombardement durch die USA hat sich das Regime von Saddam Hussein aufgelöst. Der Diktator verschwand mitsamt seiner Führungselite. Der Krieg gegen den Irak hat nicht nur im Lande selbst erhebliche Zerstörungen angerichtet und menschliches Leid verursacht, sondern auch die internationalen Organisationen UNO, NATO und EU tief gespalten - auch diese Schäden gilt es zu beseitigen. Diese Aufgabe muss vor dem Hintergrund bewältigt werden, dass die "Koalition der Willigen" einen Angriffskrieg gegen den Irak führte, dessen völkerrechtliche Legitimation bis heute umstritten ist. Die Argumente - das Saddam-Regime besitze Massenvernichtungswaffen, es gebe Verbindungen zum Al-Aaida-Terrornetzwerk, der Irak bedrohe die USA und seine Nachbarn - konnten nicht überzeugen. Schließlich lautete die Begründung der Bush-Administration, der Irak müsse demokratisiert werden.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

         

        Editorial

         

        Eine neue Ordnung im Nahen Osten -Chance oder Chimäre?

         

        Deutschland, Europa und der Irakkonflikt

         

        Unilateral oder multilateral? Motive der amerikanischen Irakpolitik

         

        Medien und öffentliche Meinung im Irakkrieg

         

        Die Rolle der UNO und des Sicherheitsrates im Irakkonflikt

         

        Die politischen Kräfte im Irak nach dem Regimewechsel

         

        Neubeginn oder "neue Katastrophe"?Auswirkungen des Irakkrieges auf die arabischen Nachbarstaaten

         


        Der Irak-Krieg 2003

        Am 20. März 2003 marschierten die USA und ihre "Koalition der Willigen" in den Irak ein, um Saddam Hussein und sein Regime zu stürzen. Sie gingen davon aus, dass Staatschef Saddam Hussein rasch entmachtet und eine demokratische Führung im Irak installiert werden könne. Die Hoffnung wurde enttäuscht. Von Demokratie ist der Irak auch nach 10 Jahren noch weit entfernt. Die Besetzung sollte acht Jahre dauern und über 100.000 Menschen das Leben kosten. Bombenanschläge und Gewalt sind Alltag im Irak. Das Dossier bietet die wichtigtsen Informationen im Überblick sowie weiterführende Links.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

        Bellum iustum im Irak? - Zur ethischen Rechtfertigung des Irak-Krieges - KAS Politische Meinung, 2003

        Um die Frage nach dem gerechten Grund für die Wiederaufnahme militärischer Handlungen zu beantworten, sind die ersten drei Kriterien der Bellum-iustum- Lehre auf den Krieg gegen Saddam Hus- sein anzuwenden. Wie stand es um die Bedrohung Unschuldiger durch Saddam Hussein, um die Rechtmäßigkeit der Ent- scheidung zum Einsatz militärischer Mittel und um die Ausschöpfung aller friedlichen Mittel zur Abwehr der Bedro- hung?
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung


        Zeige Ergebnisse 1 bis 15 von 15

        1-15

         

        Irak-Konflikt

         

        Im Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung werden die Geschichte und Ursachen des Konflikts im Irak dargestellt.

         
         
         
         
         

        Irak - 10 Jahre 100 Blicke

         

        arte-Webdokumentation Irak - 10 Jahre 100 Blicke
        März 2003 - März 2013: Zehn Jahre Krieg, kommentiert aus der Sicht von Irakern und internationalen Augenzeugen auf einer täglich aktualisierten Webdokumentation bis zum 1. Mai – der Tag, an dem George Bush das Ende der Kämpfe erklärte.

         

         
         
         
         
         

        Es begann mit einer Lüge

         

        Zehn Jahre nach dem Beginn des Krieges will die Dokumentation "Es begann mit einer Lüge" den Ereignissen im Vorfeld nachgehen. Welche Gründe gab es für die offensichtlichen Unwahrheiten? Warum lehnte es die damalige Bundesregierung unter Schröder und Fischer ab, sich an dem Krieg gegen den Irak zu beteiligen?
         
        Die Dokumentation in Zusammenarbeit mit der BBC zeigt unter anderem, wie die Aussagen eines einzigen Informanten von der Weltmacht USA genutzt wurden, um einen umstrittenen Krieg zu führen. Im Mittelpunkt steht ein langes, exklusives Fernsehinterview mit Curveball.

         
         
         
         
         

        Der Irak Krieg 2003

         

        Am 20. März 2003 marschierten die USA und ihre "Koalition der Willigen" in den Irak ein, um Saddam Hussein und sein Regime zu stürzen. Sie gingen davon aus, dass Staatschef Saddam Hussein rasch entmachtet und eine demokratische Führung im Irak installiert werden könne. Die Hoffnung wurde enttäuscht. Von Demokratie ist der Irak auch nach 10 Jahren noch weit entfernt. Das Dossier Der Irak Krieg der LpB BW liefert die wichtigsten Informationen im Überblick sowie weiterführende Links.