Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Gruppen

    Zeitverwendung: Männer, Frauen, Kinder - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 31-32/2004)

    Zeit ist zum knappen Gut geworden. Sowohl im Erwerbs- als auch im privaten Bereich herrschen Zeitdruck, Zeitnot oder Zeitstress. In der Informationsgesellschaft geht nicht nur alles viel schneller, es müssen auch immer mehr und immer komplexere Aufgaben bewältigt werden. Das gilt für alle Bereiche des Lebens. Hinzu kommt die zunehmende Verwischung der Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit, Privatem und Öffentlichem. Sie werden porös, der private Raum verliert mehr und mehr seine Schutzfunktion, die Zeit für die Pflege sozialer Beziehungen verringert sich.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

     

    Editorial

     

    Zeitbalancen

     

    Grenzenlose Zeiten

     

    Zeit für Privatheit

     

    Wo bleibt die Zeit?

     

    Geschlechtsspezifische Unterschiede im Umgang mit der Zeit

     

    Zeitprobleme in der Beschleunigungs-Gesellschaft

     


    So sieht´s aus - Deutschland - Jugendmagazin fluter 12/2004

    Wie lebt es sich in Deutschland? Was bewegt Menschen, die hier leben? fluter hat einen Ausflug durch unser Land unternommen und stellt 19 Menschen vor. Es ist ein Kaleidoskop des persönlichen und beruflichen Alltags - oft fern der großen Politik und Geschichte. Und doch schreiben beide sich ein in die Geschichten, die uns erzählt werden.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Vorstellen

    Begrüßen

    Feiern

    Spielen

    Erzählen

    Anziehen

    Arbeiten

    Lieben

    Singen

    Essen

    Verstehen (Impressum)

    Überlegen

    Jobben

    Lesen

    Erfinden

    Streiten

    Sammeln

    Wohnen

    Lachen

    Gewinnen


    Hast du heute schon was vor? - Mitmachen - Jugendmagazin fluter 11/2004

    Tut Mitmachen weh? Sind Parteigründer spießig und Umwelt-Aktivisten weltfremd? Und überhaupt: Hat jeder, der sich engagiert, ein Helfersyndrom? fluter, das Jugendmagazin der bpb, hat mit denen gesprochen, die es tun – sich einmischen und mitmachen. Zu Wort kommen auch Menschen, denen es besser geht, weil sich andere für sie eingesetzt haben. Außerdem: Warum Egoismus nichts Schlechtes ist und Faulenzen keine Katastrophe. Und: Wie und wo man selbst etwas tun kann - und wo man es lieber bleiben läßt.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Alles klar? Klein anfangen, dann gross werden: AI, DLRG und Lichterkette

    Grundsatzerklärung: Warum es ohne Engagement nicht geht

    Gern geschehen: Musik im Krankenhaus und los geht´s mit Helfen

    Lebenslauf: Wie Anika auf die Studentenproteste aufmerksam machte

    Mittendrin: Drei Jungs, drei Aufgaben, drei Geschichten

    Gründerzeit: Schülerpartei sitzt im Stadtrat

    Herzdame: Verena spielt Karten und macht damit anderen eine Freude.

    Trommelwirbel: Ein literarisches Duett in Wismar

    Nachbarschaftshilfe: Till hatte die Rechtsradikalen satt - also tat er etwas

    Naturtalent: Hanna Pötter und ihr B.U.N.D.mit dem Umweltschutz

    Bundesjugendspiele: Vier junge Bundestagsabgeordnete geben Einblick

    Beratungsstelle: Lovezone Wiesbaden

    Gewissensbiss: Friederike Knüpling denkt darüber nach, wie es läuft

    Tatsachen: Mitmachen zum Anschauen

    Danke schön: Pinakothek der Moderne und wo es dank anderer auch besser ist

    Blutsverwandtschaft: Lisa suchte einen Spender, und Landau kam in Fahrt

    Doppelspitze: Die Schwesternvermittlung in Köln.

    Wortspiel: Theaterbegeisterung in Leipzig

    Hausbesuch: Familie Krasniqi will bleiben - darf sie auch? 

    Gruppenbild: Die Pfadfinder rund um Johannes

    Und wie, bitte? So wird´s gemacht

    Aktionsbörse: Ab in den Wald.

    Impressum

    Empfehlungsschreiben: Genial daneben


    Sein und Haben - Wirtschaft - Jugendmagazin fluter 10/2004

    Geld, Wohnung, Arbeit: Wirtschafts-Fragen sind Alltags-Fragen. Fluter bringt Licht in den Finanzdschungel, zeigt, wie man ohne Geld leben kann, befragt die Wirtschaftsweisen. Woher kommt meine neue Jacke? Wie gut ist mein Lebenslauf? Was kostet eigentlich ein Fußballtor? fluter Nr. 10 kennt die Antwort. Beispiel Aktien: Wer wird Millionär? Beispiel Billigflieger: Rechnet sich das? Und Buchtipps: Wie kommt es, dass wir alle finanzielle Analphabeten sind?
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Erstausgabe: Geld, Wohnung, Arbeit - wie alles beginnt

    Grundlagenforschung: Noch mal von Anfang an, bitte

    Simulanten: Wirtschaftsspiele und das echte Leben

    Nachfrage: Interview mit Juergen B. Donges

    Glücksformel: Max will Millionär werden - er setzt auf seine Pferde

    Aufstiegskandidaten: Die Handelshochschule Leipzig

    Tauschgeschäfte: Heidemarie Schwermer fasst Geld nicht mal an

    Aussichtspunkt: Dirk von Gehlen denkt über Arbeit nach

    Klassenfreund: Der Unternehmer des Jahres auf Schultournee

    Bankleere: Vom Schuldenmachen und Abbezahlen

    Sonderangebot: Sieht gut aus - was kostet es?

    Beratungsstelle: Die Wirtschaftsweisen haben ein paar Tipps

    Kreislaufbeschwerden: Eine Jacke und 30 Euro - wohin des Wegs?

    Deutschlandreise: Erik aus Dresden im Salesianum in München

    Einstellungssache: Lebenslauf Anna Hoffmann

    Plan Wirtschaft: Moral und Wirtschaft - geht´s doch?

    Schnickschnack:Wie Billigflieger Geld verdienen

    Buchprüfung: Marx, Smith und andere

    Glossar, Impressum


    Erwerbstätigkeit von Frauen und Kinderbetreuungskultur in Europa - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 44/2003)

    Ein Vergleich Deutschlands mit anderen europäischen Staaten zeigt, dass der "Knackpunkt" einer fortschrittlichen Frauen- und Familienpolitik in der Bereitstellung von Kinderbetreuungseinrichtungen liegt. In Ländern, die über ein quantitativ und qualitativ gut ausgebautes System öffentlicher Kinderbetreuungseinrichtungen verfügen, wie etwa Finnland, Schweden und Frankreich, sind Frauen besser in den Arbeitsmarkt integriert als in Deutschland. Die Bundesrepublik schneidet im europäischen Vergleich schlecht ab; entsprechend hoch ist der Anteil an privater Familienarbeit. Dabei wird auch in Deutschland das so genannte "Hausfrauenmodell" weit weniger gewünscht als es praktiziert wird. Die Frauen antworten auf die entsprechenden Versäumnisse der Politik inzwischen mit weiter sinkenden Geburtenzahlen. Diese und weitere Aspekte dieser Thematik werden in dieser Beilage aufgegriffen.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

     

    Editorial

     

    Ohne Frauen keine Reform

     

    Uralt, aber immer noch rüstig: der deutsche Ernährer

     

    Kinderbetreuungs-Kulturen in Europa: Schweden, Frankreich, Deutschland

     

    Auswirkungen staatlicher Rahmenbedingungen und kultureller Leitbilder auf das Geschlechterverhältnis

     

    Familienpolitik und Fertilitätsunterschiede in Europa

     

    Frankreich: Die vollzeitberufstätige Mutter als Auslaufmodell

     


    Gewaltprävention - Was kann man tun gegen Gewalt ?

    Bundesweit gibt es Aktionen und Maßnahmen zur Gewaltprävention. Ob von Seiten der Landesregierungen, der Schulen oder von privaten Organisationen und Jugendhilfen. In diesem Themendossier des Deutschen Bildungsservers finden sich weiterführende Informationen in folgenden Rubriken: Projekte zur Gewaltprävention, Anti-Gewalt-Training, Mediation - Streitschlichtung, Angebote in den Ländern zur Gewaltprävention, Gewaltprävention - Materialien und Handreichungen, Erklärungen, Dokumente, Berichte und Publikationen zur Gewaltprävention.
    Anbieter: Deutscher Bildungsserver

    Linksammlung zum Thema Frauen

    Linksammlung zum Thema Frauen veröffentlicht auf dem Portal "Bessere Weltlinks".
    Anbieter: bessereweltlinks.de

    Wir hier und jetzt

    Die Abwanderung des aktivsten Teils junger Menschen, besonders junger Frauen, aus großen Teilen der neuen Bundesländer hin in strukturstarke Regionen mit größerem Entwicklungspotential hat verschiedene Ursachen und wird mit dem Mangel an beruflichen Perspektiven nur verkürzt beschrieben. Mit "wir... hier und jetzt" sind motivierte, junge Menschen angesprochen, die Beschäftigung und Perspektiven in den Neuen Ländern suchen und finden wollen. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Handlungsbereiche- Arbeit und Perspektive, ergänzt und bereichert durch- Sinn und Heimatverbundenheit, die als so genannte weiche Faktoren den Weg bereiten für arbeitsmarktpolitisch determinierte Programme der Bundesregierung. Grundüberlegung des Programms ist die These, dass Glück die Erfahrung eigener Wirksamkeit ist. Selbstwirksamkeit erleben Jugendliche, wenn sie Vertrauen in die eigene Kompetenz aufbauen können und erfahren, auch schwierige Handlungen in Gang setzen und zu Ende führen zu können.
    Anbieter: Stiftung Demokratische Jugend

    blogigo

    Bei blogigo kann man kostenlos ein eigenes Weblog, Blog bzw. Tagebuch bekommen - bis zu fünf Stück. Die Blogs sind im Internet abrufbar. Bei blogigo hat man Kommentare, Permalinks, Archive, ein Gästebuch und kann Umfragen starten. Das Angebot ist kostenlos und man braucht keine technischen Vorkenntnisse, um sein Blog bzw. Tagebuch zu führen. Im Weblogs-Verzeichnis sind bestehende Weblogs nach Themen wie Gesellschaft, Computer, Leben, Lifestyle, Freizeit etc. aufgeführt. Besonders interessant ist das Weblog "res publica", welches aktuelle Informationen zur Politik in Deutschland, Europa und der Welt bietet. Entstanden ist das res publica Weblog als Nachfolger der Informations-seite www.res-publica.de.
    Anbieter: Martin le Vrang & Markus Westner GbR

    Barrierefrei informieren und kommunizieren (BIK)

    BIK steht für barrierefrei informieren und kommunizieren. Ziel ist es Webseiten, CD-Roms oder das betriebliche Intranet für Blinde und Sehbehinderte zugänglich zu machen. Dafür entwickelt der BIK geeignete Verfahren, informiert zum Thema barrierefreies Internet und berät bei der Gestaltung barrierefreier Informationsangebote. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung gefördert. In seinem Internetauftritt präsentiert BIK sich selbst, sein Beratungsangebot sowie aktuell Informationen zum Thema.
    Anbieter: Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands e.V. (DBSV), des Deutschen Vereins für Blinde und Sehbehinderte in Studium und Beruf e.V.(DVBS) und der DIAS GmbH.

    Barrierefrei Kommunizieren

    Diese Online-Datenbank enthält eine Sammlung behinderungskompensierender Techniken und Technologien, die es behinderten Menschen ermöglichen sollen, sich die Welt des Computers und des Internets zu erschließen. Dabei dient die Datenbank Betroffenen, Angehörigen, Betreuern und Betreuerinnen als Orientierungshilfe und Leitfaden.
    Anbieter: barrierefrei-kommunizieren.de

    Sowieso - die Onlinezeitung für junge Leser

    Sowieso ist die www-Zeitung für Kids, Kinder, Jugendliche und andere Menschen. Seit dem 15. Januar 1998 ist sie online und wird mittlerweile in über 60 Ländern der Welt gelesen. Sie bietet aktuelle Informationen aus Politik, Gesellschaft und Sport. Dazu lustige Meldungen, Gewinnspiele und die Möglichkeit, E-Mail-Freunde zu finden. Außerdem bietet sie ihre Fortsetzungsgeschichte von Herrn Meier und Oskar - bei welcher der User mitmachen kann.
    Anbieter: sowieso-Pressebüro GbR

    GAP-Europe (GirlsActionPLan) - Partizipation und nachhaltige Entwicklung

    GAP ist ein Projekt für Partizipation und nachhaltige Entwicklung. Dieses Projekt wird gefördert von der Europäischen Kommission und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Deutschland. Auftrag des Projekts „Partizipation und nachhaltige Entwicklung“ ist es, die Beteiligung von Mädchen und jungen Frauen in drei ausgewählten Bereichen zu untersuchen, und zwar in der Politik, im Umweltschutz und in den Naturwissenschaften. Die Studien werden in Deutschland, in Italien und in Österreich durchgeführt. Auf der Grundlage dieser Studien werden Leitlinien und Empfehlungen entwickelt, wie die gleichberechtigte Teilhabe von Mädchen und jungen Frauen in diesen Bereichen verbessert werden kann. Darüber hinaus soll ein Aktionsplan Mädchenbeteiligung erarbeitet werden, der die Ergebnisse in die Bereiche zurück transportiert und so Praxis konkret verändern hilft. Die Internetseiten dieses Projektes präsentieren das Projekt und die Studien zu diesem Projekt.
    Anbieter: LIVE e.V. Frauen entwicklen Ökotechnik

    Ausbildungsstelle

    Internetportal, das Informationen rund um die Ausbildung bietet. Neben allgemeinen Informationen wie Lebenslauf und Bewerbung kann man sich auf diesen Internetseiten auch über Ausbildungsberufe, freie Ausbildungsstellen und Informationsquellen informieren.
    Anbieter: ausbildungsstelle.com

    Grundrechte - Mädchen und Jungen sind gleichberechtigt - Themenblätter für die Grundschule 2002

    Die in der Schule erziehenden und unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer können zur Gleichberechtigung in unserer Gesellschaft beitragen. Geschlechtserziehung sind Bestandteil des Heimat- und Sachunterrichts und bietet auch die Chance, dieses Thema als fächerübergreifene Unterrichtseinheit zu behandeln. Anhand zweier illustrierter Szenen sollen Kinder sich mit den verschiedenen Rollen von Mädchen (Frauen) und Jungen (Männern) auseinandersetzen. Diese Ausgabe enthält 15 doppelseitige Arbeitsblätter und eine dreiseitige Lehrerhandreichung.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

     

    Grundrechte - Mädchen und Jungen sind gleichberechtigt

     

    Grundsätzliche Überlegungen zur altersgemäßen Umsetzung des Art. 3 (2) GG

     

    Hinweise für die Behandlung des Themas in der Grundschule

     

    Didaktisch Methodische Hinweise

     

    Unterrichtsanregungen

     


    Fremde Kulturen wahrnehmen

    In dieser Publikation wird am Beispiel von zwei sehr unterschiedlichen fremden Kulturen gezeigt, wie die im ersten Kapitel dargestellte Methode und die im zweiten Kapitel entwickelte Theorie dazu verhelfen kann, fremde Kulturen zu verstehen.
    Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen


    Inhalt:

     

     

    1. Über den Umgang mit Schwierigkeiten beim Wahrnehmen fremder Kulturen

     

    Einführung

    Das Problem der vorschnellen Erkenntnis

    Der Vorteil der vorschnellen Erkenntnis

    Das Fremde als Fremdes identifizieren

    Die Interpretation des Fremden

    Wahrnehmung: bewußte und unbewußte Theorie

     

    2. Eine Theorie über die Entstehung und den Wandel von Alltagskultur

     

    Der Motor des kulturellen Wandels in einer einfachen Hierarchie

    Die Differenzierung der Hierarchien

    Die Verbreitungswege des kulturellen Wandels

    Die Zeitdimension des kulturellen Wandels

    Kultureller Wandel bei Aufstiegsblockaden

     

    3. Der Versuch, mir Amerika zu erklären

    Das Amerikabild der fünfziger Jahre

    Kulturschock als Chance

    Der zweite Kulturschock

    Das Amerikabild der Studentenbewegung 1968

    Amerika – die insuläre Existenz

     

    4. Indien – Das Eigene im Spiegel des Fremden

    Zum Beispiel Religion

    Das Verhalten bei Trauer und Tod

    Einstellung zu Hygiene und Reinlichkeit

    Die Einstellung zu Erfolg und Wirkung des eignen Handelns

    Die Regeln von Distanz und Nähe

    Die angebliche Natürlichkeit gesellschaftlicher Regeln

    Die Stellung der Frau

    Die Armut

    Der Zusammenhang von Ökonomie und Religion

     

    Schlußbemerkung

     

    Literaturverweise

     


    Seitenstark - Arbeitsgemeinschaft vernetzte Kinderseiten

    Die Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten "Seitenstark" hat den Startschuss zu einer Veranstaltungsreihe zum Thema Jugendschutz im Internet gegeben. Die nun in Hamburg zu Ende gegangene erste Veranstaltung mit dem Titel "Jugendschutz 2003: Filtern oder Vernetzen?" beschäftigte sich mit den Konsequenzen der Einführung des neuen Jugendmedienschutzgesetzes. seitenstark.de ist der Zusammenschluss renommierter deutschsprachiger Kinderseiten im Internet. seitenstark.de will Sprachrohr der unabhängigen Kinderseiten sein und deren Verbundenheit demonstrieren. seitenstark.de wurde von Kidsville, sowieso, der Blinden Kuh und Milkmoon ins Leben gerufen. seitenstark.de ist kein neuer Webring für Kinderseiten. Als wichtiger Teil der deutschen Kinderseitenlandschaft bieten die in seitenstark.de organisierten Kinderseiten durch ihr Angebot für die Kinder im Netz Jugendschutz im besten Sinne.
    Anbieter: Seitenstark

    Heimat ist, wo ich mich wohlfühle - Themenblätter im Unterricht 25/2003

    Was ist Heimat? Geborgenheit und Verwurzelung oder kontrollierte Enge und Chauvinismus? Heimat wurde trivialisiert und für politische Zwecke missbraucht. Wo ist Heimat in der sich wandelnden globalisierten Welt? Nur elf Prozent der Bürgerinnen und Bürger verbinden den Begriff "Heimat" zuerst mit Deutschland. Das Themenblatt zeigt Möglichkeiten auf, diese problematische Materie im Unterricht, auch mit Schülerinnen und Schülern aus unterschiedlichen Kulturkreisen, einfühlsam zu behandeln.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

    Anmerkungen für die Lehrkraft

     

    26 Arbeitsblätter im Abreißblock zum Thema: Heimat ist da, wo ich mich wohlfühle.

     

    Literaturhinweise und Internetadressen

     

    Timer-Bestellung

     


    Ältere Menschen - Aus Politik und Zeitgeschichte (B 20/2003)

    Der demographische Wandel bzw. das Altern unserer Gesellschaft hat zahlreiche Probleme zur Folge, die in dem Heft erörtert werden. Lange Zeit wurde diese Thematik tabuisiert – wie auch, damit zusammenhängend, die Familienpolitik. Hier ist sowohl ein Mentalitäts- wie ein Bewusstseinswandel nötig. Das große Ausmaß der heutigen, vor allem aber zukünftigen demographischen Veränderungen wird anhand zahlreicher Daten und Fakten aus bevölkerungswissenschaftlicher Sicht dargestellt. Ferner werden Ergebnisse empirischer Untersuchungen präsentiert bezüglich der Einstellungen von Betrieben gegenüber älteren Arbeitnehmern, die positiver sind als allgemein bekannt. Daraus sollte die Politik Konsequenzen ziehen. Dies betrifft ebenfalls den im Heft vorgestellten neuen "Alters-Survey", der die Lebensbedingungen älterer Menschen untersucht. Zum Schluss findet sich eine Dokumentation wichtiger Ergebnisse der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zum demographischen Wandel. Das
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


    Inhalt:

     

     

    Editorial

     

    Die Jugend von gestern - und die Senioren von morgen

     

    Prognosen und Auswirkungen

     

    Der Alters-Survey: Die zweite Lebenshälfte im Spiegel repräsentativer Daten

     

    Betriebliche Sicht- und Verhaltensweisen gegenüber älteren Arbeitnehmern

     

    Das Alter(n): Gestalterische Verantwortung für den Einzelnen und die Gesellschaft

     

    Eine Dokumentation in Auszügen aus dem Schlussbericht der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages

     



    Zeige Ergebnisse 121 bis 140 von 184

    < <

    1-20

    21-40

    41-60

    61-80

    81-100

    101-120

    121-140

    141-160

    > >