Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

Fremd in der Heimat - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11-12/2017)

Gesellschaften bestehen nicht aus einheitlichen "Nationen", sondern sind ein Mosaik aus verschiedenen Gruppen und Identitäten, das durch historische Wanderungsprozesse gewachsen ist. Wie "heimatlich" oder "fremd" sich jemand in diesem Mosaik fühlt, hängt maßgeblich davon ab, welche Teilhabechancen er oder sie hat: Im Umgang mit Minderheiten zeige sich die Qualität und Stärke einer Gesellschaft, heißt es gemeinhin. In Deutschland gibt es vier anerkannte nationale Minderheiten: Die Dänische Minderheit, die Friesische Volksgruppe, das Sorbische Volk und die Minderheit der Sinti und Roma, die als solche besondere Schutzrechte genießen. Aber auch bei anderen Minderheitengruppen stellen sich Fragen nach angemessener Teilhabe.

Inhalt:

Editorial

Was ist Heimat? Im Camp der Bestmöglichangekommenen

Minderheitenschutz in Europa: Entwicklung und aktueller Stand

Zur sozialen und politischen Lage der anerkannten nationalen Minderheiten in Deutschland

Postsowjetische Migranten in Deutschland. Perspektiven auf eine heterogene "Diaspora"

Türkeistämmige in Deutschland. Heimatlos oder überall zuhause?

Deutsche Minderheiten im Ausland




Zurück