Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

Deutschland und Polen - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 5-6/2005)

Auch 60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges bedürfen die deutsch-polnischen Beziehungen der behutsamen Pflege. Sechs Millionen polnische Staatsbürger überlebten die deutsche Besatzung nicht. Zur Zeit der deutschen Teilung und der Volksrepublik Polen waren die Beziehungen der drei Staaten von ideologisch aufgeladenen Feindbildern bzw. verordneter Völkerfreundschaft geprägt. Nach dem Ende des Ostblocks schrieb der Nachbarschaftsvertrag von 1991 die polnische Westgrenze endgültig fest. Mit dem Beitritt Polens zur EU schien die Zeit günstig, das deutsch-polnische Versöhnungswerk voranzutreiben. Doch in jüngster Zeit haben Geschichtsdebatten die Gemüter erhitzt: Das vereinte Deutschland gedenkt der eigenen Opfer von Bombenkrieg und Vertreibung. In Polen wittern nicht wenige irritiert den Versuch, Geschichte umzuschreiben. Der Beschluss des Sejm, die Regierung möge von Deutschland Reparationen fordern, hat die bilateralen Beziehungen ebenso belastet wie der Streit um ein "Zentrum gegen Vertreibungen" und Entschädigungsklagen. Angesichts der historischen Bürden wäre eine Normalisierung der deutsch-polnischen Beziehungen schon viel, wie Peter Bender in diesem Heft betont.

Inhalt:

 

 

Editorial

 

Normalisierung wäre schon viel - Essay

 

Die deutsch-polnischen Beziehungen nach 1945

 

Die historische Erinnerung in Polen

 

Die Gegenwart des Vergangenen

 

Historische Belastungen der Integration Polens in die EU

 

Deutsch-polnische Europavisionen

 


Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung



Zurück