Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Europa

    Türkei - Zwischen Demokratie und Diktatur

    Im Juli 2016 versuchten Teile des türkischen Militärs durch einen Putsch die AKP-Regierung und Präsident Recep Tayyip Erdogan zu stürzen. Fünf Tage nach dem Putschversuch, für den Erdogan Fethullah Gülen als Strippenzieher verantwortlich machte, verhängte die Regierung den Ausnahmezustand über das Land. Seither wurden Tausende Militärs, Polizisten, Journalisten und Oppositionelle aller Couleur inhaftiert. Kritiker im Inland und in der EU beklagen, die Regierung nutze den Putschversuch, um den Weg für ein Präsidialsystem freizumachen, das alle Macht in Erdogans Händen vereinen soll. Am 16. April entscheidet die türkische Bevölkerung - darunter auch die im Ausland lebenden Türken - in einem Referendum, ob die Türkei zukünftig ein Präsidialsystem sein möchte oder nicht. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
    Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

    Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017

    Am 23. April 2017 beginnen in Frankreich die Präsidentschaftswahlen. Da laut Umfragen einige Kandidat/innen nahezu gleichauf liegen, wird vermutlich keiner im ersten Wahlgang eine absolute Mehrheit erzielen. Somit ist von einem zweiten Wahlgang auszugehen, welcher am 7. Mai 2017 stattfinden wird. Angesichts der angespannten wirtschaftlichen Lage, sozialer Ungleichheit, Korruption und den Terroranschlägen der letzten Zeit sind die Franzosen mehrheitlich unzufrieden. Der amtierende Präsident Francois Hollande ist so unbeliebt wie keiner seiner Vorgänger und wird bei der anstehenden Wahl daher nicht mehr antreten. Durch die politischen Lager ziehen sich tiefe Gräben, das Land ist gespalten, immer mehr Wähler sympathisieren mit dem rechtsextremen Front National unter Marine Le Pen. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
    Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

    Europa in der Krise

    Die Erschütterungen der Finanz- und Schuldenkrise sind noch nicht überwunden, der Brexit sorgt für Bestürzung, die Flüchtlingsfrage birgt enorme Herausforderungen, der Populismus rüttelt am europäischen Konstrukt - Europa steht derzeit vor vielfältigen Problemen, die den Zusammenhalt auf eine harte Probe stellt. Wie ist es um die Tragfähigkeit der Wertegemeinschaft der Europäischen Union bestellt, wie steht es um Solidarität und Gemeinschaftssinn? Die Krisen werden zunehmend zur Bewährungsprobe für ganz Europa. Existenzielle Fragen werden aufgeworfen, welche am Fundament Europas rütteln. Wird die Euro-Zone weiterhin Bestand haben? Werden es die EU-Staaten schaffen, sowohl eine gemeinsame Wirtschaftspolitik, eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitk wie auch Flüchtlings- und Asylpolitik auf den Weg zu bringen? Welche Wege führen langfristig aus der Krise? Und wie steht es um die Zukunft Europas insgesamt? Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische
    Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

    Islamistische Terroranschläge auf Europa

    Seit den Anschlägen 2001 in New York stand in den vergangenen Jahren auch immer wieder Europa im Focus islamistisch motivierten Terroranschläge. Ziele sind Orte, an denen sich möglichst viele Zivilisten aufhalten wie bei der jüngsten Anschlagsserie in Paris, bei der Terroristen u.a. ein Stadion und eine Konzerthalle ins Visier nahmen. Oder aber werden Anschläge gezielt auf Einrichtungen und Personen verübt, die in den Augen der Terroristen als islamkritisch, islamfeindlich gelten, wie etwa jüdische Einrichtungen, Politiker und Botschaften westlicher Länder, oder wie zu Afang des Jahres die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris und das Kulturzentrum in Kopenhagen, in welchem eine Veranstaltung mit dem Mohammed-Karikaturisten Lars Vilks stattfand. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
    Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

    Brexit - EU-Austritt Großbritanniens

    Am 23. Juni 2016 fand das Referendum über einen möglichen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union statt. Die Mehrheit der Briten hat sich für den Autritt aus der EU entschieden. Welche Folgen wird der Brexit für Großbritannien und ganz Europa mit sich bringen? Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
    Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

    Ukraine-Krise: Konflikt zwischen Russland, der Ukraine und dem Westen

    Seit dem Beginn der Proteste in die Ukraine und der Annexion der Krim durch Russland 2014 reißen die Auseinandersetzungen nicht ab. Insbesondere in der Grenzregion zu Russland im südöstlichen Donbass kommt es nach wie vor zu Auseinandersetzungen zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischem Militär sowie der Bevölkerung, trotz des Friedensplans Minsk II. Die Krise um die Ukraine belastet die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen nachhaltig. Die Spannungen zwischen Russland und der NATO verstärken sich spürbar, militärische Manöver und Truppenstationierungen demonstrieren Macht und Präsenz und erinnern an die Zeiten des Kalten Krieges. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
    Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

    Flucht und Asyl

    Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit nahezu 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Dramatisch ist vor allem die Zahl der neu Vertriebenen, eine Besserung ist nicht in Sicht. Die Menschen flüchten vor Diktatur, Verfolgung, Bürgerkrieg, Armut und sozialem Elend in ihrem Land. Tausende von Menschen verlieren ihr Leben auf der Flucht nach Europa. Europa baut seine Massnahmen zur Grenzüberwachung aus, die Kritik an der Festung Europa wird immer lauter. Wie gelingt es Bund, Länder und Kommunen mit der wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deutschland umzugehen? Wie begegnet die Bevölkerung den Neuankömmlingen? Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
    Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

    Griechenland - Finanz- und Schuldenkrise

    Die weltweite Wirtschaftskrise und Missmanagement haben Griechenland schwer getroffen. Die Bevölkerung leidet seit Jahren unter dem harten Sparkurs und das enorme Haushaltsloch hat die Stabilität des Euro geschwächt. Griechenland drohte eine Staatspleite, mit Hilfspaketen aus dem EU-Rettungsschirm sowie drastischen Sparmaßnahmen versuchte Griechenland in den vergangenen Jahren, sein Staatsdefizit in den Griff zu bekommen. Die Gelder für das jüngst beschlossene dritte Hilfspaket über 86 Milliarden Euro können erst fliessen, sofern sich Griechenland an die Umsetzung der Reformen hält. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
    Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

    Energiewende

    Weg von der Atomenergie, hin zur erneuerbaren Energien, so der Grundsatz der neuen deutschen Energiepolitik. Und möglichst schnell soll sie kommen, die Energiewende, einer Forsa-Umfrage zufolge befürwortet die Mehrheit der Deutschen einen Atomausstieg innerhalb von fünf Jahren. Weniger klar ist, was die Energiewende genau bedeutet, bis wann sie tatsächlich zu bewerkstelligen ist und welche Kosten sie verursachen wird. Ein effizientes, überwiegend auf erneuerbaren Energien beruhendes Energiesystem erfordert Maßnahmen in allen Bereichen: bei Stromerzeugung und -Nachfrage, im Wärmemarkt, im Verkehrssektor, aber auch bezüglich gesellschaftlicher Veränderungen. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
    Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

    Zukunft der Europäischen Union - Deutschland & Europa, Heft 73/2017

    In Großbritannien ist der Brexit schon beschlossen, in Frankreich ist die europakritische Präsidentschaftskandidatin Marine le Pen recht populär und fordert den Frexit, und die Visegrád-Staaten Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei warnen davor, den Einigungsprozess in der EU weiter voran zu treiben. Aus „Kerneuropa“ werden Forderungen nach einem „Europa der zwei Geschwindigkeiten“ formuliert. Wie soll es mit dem Demokratisierungsprozess in Europa weiter gehen?
    Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg


    Inhalt:

    Vorwort des Herausgebers

    Geleitwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport

        Die Entwicklung der EU zwischen Zentrifugal- und Zentripetalkräften
        Jürgen Kalb

        Europäische Union und das Demokratiedefizit. Wer hat in der EU das Sagen?
        Sven Jochem

        Quo vadis EU? Ökonomische Perspektiven Europas
        Dirk Wentzel

        Europäische Union im Globalisierungsprozess. Die Krise der europäischen Vergesellschaftung
        Hans-Jürgen Bieling

        Die schottische Sicht auf den Brexit und die Europäische Union
        Udo Seiwert-Fauti

        Frankreichs Krise und die europäische Einigung
        Emiliano Grossman

        Die Visegrád-Gruppe und die Zukunft der europäischen Einigung: Kerneuropa als Alternative?
        Jürgen Kalb

        Lernort Brüssel – Europa (be-)greifen
        Hans Gaffal/ Jürgen Roos


    Präsidentschaftswahl in Frankreich - Hintergrund aktuell, 13.4.2017

    Frankreich wählt am 23. April ein neues Staatsoberhaupt. Favoriten für das Amt sind dabei Marine Le Pen von der rechtsextremen Partei Front National und der parteilose Emmanuel Macron. Sollte niemand im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichen, kommt es am 7. Mai zur Stichwahl.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Brexit - Austritt Großbritanniens aus der EU - leicht erklärt, Nr. 62/2017

    Die Beilage der Wochenzeitung "Das Parlament" erklärt aktuelle Themen in leichter Sprache. In dieser Ausgabe geht es um den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, den Brexit.
    Anbieter: Deutscher Bundestag

    60 Jahre Römische Verträge

    Vor 60 Jahren, am 25. März 1957, unterzeichneten die Regierungen der sechs Gründerstaaten Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, die Niederlande und Luxemburg die Römischen Verträge. Sie gelten als "Geburtsurkunde" der Europäischen Union. Sie beinhalten einmal den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und den Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (Euratom). Das Geschichtsdossier der Landeszentrale bietet die wichtigsten Informationen im Überblick sowie weiterführende Links.
    Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

    bpb:magazin 1/2017 - 500 Jahre Reformation - Präsidentschaftswahl Frankreich

    Diese Ausgabe des bpb:magazins ist drei Themen gewidmet, die 2017 besonders wichtig sind. Das 500. Reformationsjubiläum ist Anlass, die Rolle der Religion in der heutigen Gesellschaft zu betrachten. Interessant ist auch die Lage in Frankreich vor den Präsidentschaftswahlen und deren Rolle für die Zukunft Europas. Schließlich geht es um Kinder als Zielgruppe politischer Bildung. Wie gewohnt finden Sie auch die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Nach Rücktritt der Regierung: Neuwahlen in Bulgarien - Hintergrund aktuell, 22.3.2017

    Nach dem Rücktritt der Mitte-Rechts-Regierung im November vergangenen Jahres wählt Bulgarien am 26. März ein neues Parlament. Der zurückgetretene Premierminister Boiko Borissow (GERB) kandidiert erneut.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Im Schatten der Poly-Krise - Leitlinien für eine Erneuerung der EU nach dem Jubiläums-Gipfel in Rom

    Die Europäische Union ist seit Jahren in einem kritischen Zustand. Vertrauen und Solidarität unter den Mitgliedstaaten haben schwer gelitten, die wirtschaftlichen und sozialen Erschütterungen der Finanz- und Schuldenkrise sind noch immer nicht überwunden. 60 Jahre nach Unterzeichnung der Gründungsverträge verlässt Großbritannien die Union, zugleich haben EU-kritische Positionen europaweit an Zustimmung gewonnen. Ein Befreiungsschlag ist kurzfristig nicht in Sicht – dafür fehlen politische Mehrheiten, erst recht in einem Wahljahr wie 2017. Zwar hat sich die EU als robuster erwiesen als von ihren Gegnern erhofft, die Gefahr einer weiteren Erosion ist jedoch nicht gebannt. Die Erneuerung Europas durch längerfristige Reformen muss von den Mitgliedstaaten ausgehen. Sie müssen den Mehrwert kollektiven europäischen Handelns demonstrieren und wo nötig bereit sein, in kleineren Reformkoalitionen voranzuschreiten.
    Anbieter: Stiftung Wissenschaft und Politik

    60 Jahre Römische Verträge - Hintergrund aktuell, 20.3.2017

    Die Römischen Verträge gelten als Meilenstein der europäischen Integration. Am 25. März 1957 unterzeichneten sechs europäische Staaten die Verträge in Rom – und schufen damit die Voraussetzungen für einen europäischen Wirtschaftsraum.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Parlamentswahl in den Niederlanden 2017 - Hintergrund aktuell, 16.3.2017

    Die Niederländerinnen und Niederländer wählten am 15. März 2017 ein neues Parlament. Nach Auszählung fast aller Stimmen ging die konservativliberale VVD als stärkste Kraft aus der Wahl hervor. Die rechtspopulistische PVV blieb dagegen deutlich hinter ihren Erwartungen zurück. Starke Zugewinne erzielten die Grünen, erhebliche Verluste verzeichneten die niederländischen Sozialdemokraten.
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Frankreich - fluter Nr. 62/2017

    In Frankreich überlagern sich mehrere Krisen - die soziale Spaltung, ein mehrheitsfähiger Rechtspopulismus, eine zum Teil gescheiterte Integration. Die Antworten, die nach der Präsidentschaftswahl gefunden werden, sind entscheidend. Nicht nur für Frankreich, sondern auch für Deutschland und Europa. Frankreich ist mehr als nur ein Nachbar Deutschlands. Die beiden Länder verbindet eine lange Geschichte. Angesichts brutaler Auseinandersetzungen in der Vergangenheit ist die deutsch-französische Verständigung als Motor der europäischen Einigung fast ein Wunder. Sie hat uns seit Generationen einen Alltag friedlicher Normalität und Verbundenheit gebracht. Was nach außen in Europa gelang, steht im Inneren für Frankreich mittlerweile infrage. Die soziale Spaltung hat durch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise zugenommen, den dynamischen Zentren stehen Regionen gegenüber, die abgehängt sind. Hier wird der Rechtspopulismus immer wieder mehrheitsfähig. Und die nur sehr zögerlich
    Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

    Die Römischen Verträge - leicht erklärt Nr.60/2017

    Die Beilage der Wochenzeitung "Das Parlament" erklärt aktuelle Themen in leichter Sprache. In dieser Ausgabe geht es um die Römischen Verträge und die Europäische Union.
    Anbieter: Deutscher Bundestag


    Zeige Ergebnisse 1 bis 20 von 494

    1-20

    21-40

    41-60

    61-80

    81-100

    101-120

    121-140

    141-160

    > >

     

    Europa aktuell

     

    Aktuelle Angebote zum Themenbereich Europa finden Sie iin unserem Bereich Aktuelles:

    Europa in der Krise - Zukunft Europas

    Europäische Flüchtlingspolitik

    Europawahl 2014

     
     
     
     
     

    60 Jahre Römische Verträge

     

    Vor 60 Jahren, am 25. März 1957, unterzeichneten die Regierungen der sechs Gründerstaaten Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, die Niederlande und Luxemburg die Römischen Verträge. Sie gelten als "Geburtsurkunde" der Europäischen Union.

    60 Jahre Römische Verträge
    Geschichtsdossier
    (Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg)

    60 Jahre Römische Verträge
    Hintergrund aktuell, 20.3.2017
    (Bundeszentrale für politische Bildung)

     
     
     
     
     

    Was ist Europa?

     

    Europa kontrovers
    Sind nur EU-Bürger auch Europäer? Welche Maßstäbe können und sollen angelegt werden, um Europa zu definieren? Die Beiträge des Dossiers der Bundeszentrale für politische Bildung beantworten die Frage nach einer europäischen Identität auf unterschiedliche Weise.

     
     
     
     
     

    Zahlen und Fakten: Europa

     

    Das neue Online-Angebot Zahlen und Fakten: Europa der bpb startet mit den Kapiteln "Bevölkerung" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellen Grafiken, Tabellen und Texte liefern Informationen zu Themen wie "Demografischer Wandel", "Zuwanderung", "wirtschaftliche Verflechtung". weitere Kapitel – wie zum Beispiel "Arbeit und Soziales" und "Verkehr, Umwelt, Energie"werden folgen.

     
     
     
     
     

    Deutschland & Europa

     

    Die Zeitschriftenreihe Deutschland & Europa der LpB Baden-Württemberg behandelt Themen wie Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa, Migration in Europa, Klimapolitik in Europa und vieles mehr.

     
     
     
     
     

    Pocket Europa

     

    EU-Begriffe und Länderdaten
    Ein illustriertes Lexikon der Bundeszentrale für politische Bildung mit Begriffen aus der EU-Politik und anschaulichen Länderporträts für die Hosentasche.