Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Kroatien

        1. Juli: Kroatien tritt der EU bei - Hintergrund aktuell, 27.6.2013

        Zehn Jahre hat Kroatien auf den EU-Beitritt gewartet, am 1. Juli ist es soweit. Die kroatische Wirtschaft steckt derweil tief in der Rezession, nur der Tourismus boomt. Kroatien ist nach Slowenien der zweite Nachfolgestaat Jugoslawiens, der EU-Mitglied wird.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Zweierlei Machtwechsel: ein vollendeter (Kroatien) und ein unvollendeter (Slowenien) - KAS-Länderbericht 2011

        Der Wahlausgang in Kroatien entsprach ganz den Wahlprognosen der Meinungsforscher: Die Mitterechtsregierung unter Führung der konservativen bzw. christlich-demokratischen HDZ straften die Wähler regelrecht ab. Sie kam landesweit nur noch auf 22 Prozent (47 Sitze). Die Kukuriku-Koalition unter sozialdemokratischer Führung errang mit ca. 80 Sitzen die absolute Mehrheit der Mandate. Auch Slowenien erhält eine neue Regierungskoalition, allerdings eine andere, als alle Beobachter entsprechend den Meinungsumfragen erwartet hatten.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stfitung

        Kroaten stimmen für EU-Beitritt - KAS-Länderbericht, Jan. 2012

        Mit 66 Prozent der abgegebenen Stimmen stimmten die Kroaten an diesem Sonntag für einen Beitritt ihres Landes zur EU zum 1. Juli 2013. Damit fiel das Ergebnis deutlich besser aus als von vielen Beobachtern erwartet. Enttäuschend hingegen die Wahlbeteiligung: Nur 43,68 Prozent der registrierten Wähler konnten sich zum Urnengang entschließen.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Kroatien - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 17/2013)

        Am 1. Juli 2013 wird Kroatien als 28. Staat der Europäischen Union beitreten. Ende März hat die Europäische Kommission dem Land die Beitrittsreife des Landes bestätigt. Auch wenn die Lichter nun auf "grün" stehen, Kroatiens Weg in die EU war lang und beschwerlich, geprägt von Verzögerungen und manchmal auch Blockaden.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial

        Im Schneesturm - Kurzgeschichte

        Kroatiens Weg in die EU

        Ein kurzer Gang durch die Geschichte

        Kroatien und seine Nachbarn

        Erinnerungskultur und -politik

        Der schwierige Umgang mit der Geschichte

        Homophobie im zeitgenössischen Kroatien


        Komplikationen im Ratifizierungsprozess Kroatiens? - KAS-Länderbericht Jan. 2013

        Jüngste Äußerungen deutscher Politiker über die Chancen einer weiteren EU-Erweiterung im Allgemeinen und zum Stand der Beitrittsbemühungen Kroatiens im Besonderen warfen einen Schatten auf die sehr guten deutsch-kroatischen Beziehungen und sorgten in Kroatien für eine lebhafte Debatte. Kroatien und Deutschland verbinden seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen 1992 enge und freundschaftliche Kontakte auf allen Ebenen. Unabhängig davon, wer in Deutschland die politischen Geschicke des Landes bestimmte, genoss das unabhängige Kroatien die volle politische Unterstützung Deutschlands.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Zehn Jahre Einsamkeit - SWP-Aktuell 2012/A 23, April 2012

        Zur Überbrückung der Pause im Erweiterungsprozess der Europäischen Union sollten dem Westbalkan und der Türkei praktische Integrationsschritte angeboten werden.
        Nach der Aufnahme Kroatiens Mitte 2013 ist damit zu rechnen, dass der Prozess der Erweiterung der Europäischen Union in Richtung Westbalkan und Türkei erst einmal zum Stillstand kommt, möglicherweise für eine Dekade oder länger. Wie kann die EU trotzdem sicherstellen, dass sie die treibende Kraft der Konflikttransformation in den Ländern des Westbalkans bleibt, und wie kann sie verhindern, dass der europäische Einfluss auf die Türkei, einem international immer wichtiger werdenden Akteur, schwindet? Sie sollte die Kandidaten schon vor deren Beitritt in möglichst viele Politikfelder der EU integrieren, so dass die stabilisierende und demokratisierende Wirkung der EU-Erweiterungspolitik erhalten bleibt.
        Anbieter: Stiftung Wissenschaft und Politik

        Die Skeptiker kommen - Kroatien nach den Wahlen und vor dem EU-Referendum - Internationale Politikanalyse Jan. 2012

        Die Wahlen im Dezember brachten einen langersehnten Machtwechsel. Eine sozialdemokratisch geführte Mitte-Links-Koalition brach die Hegemonie der nationalkonservativen HDZ. Die Erwartungen an die neuen Machthaber sind groß. Auf der politisch-diplomatischen und rechtlichen Ebene ist die Integration Kroatiens in das EU-Gefüge weitgehend abgeschlossen. Doch die Wirtschaft laboriert an einer Strukturkrise, aus der die EU dem Land nicht heraushelfen kann. Trotz der schwierigen weltwirtschaftlichen Lage muss es ein neues Wachstumsmodell entwickeln, sonst wird es von seiner Schuldenlast erdrückt. Der EU-Beitritt war in Kroatien immer ein Elitenprojekt. Ein großer Teil der Bevölkerung sieht ihm mit gemischten Gefühlen entgegen; einem noch größeren Teil ist er schlicht gleichgültig.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Blickpunkt Kroatien

        Die Reihe "Blickpunkt Kroatien" liefert Informationen über die Entwicklungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Kroatiens.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        20 Jahre Unabhängigkeitserklärung von Kroatien und Slowenien - Hintergrund aktuell, 24.6.2911

        Am 25. Juni 1991 verkünden Kroatien und Slowenien einseitig ihre Unabhängigkeit vom jugoslawischen Bundesstaat. Die Unabhängigkeitserklärungen markieren den Beginn des schwersten bewaffneten Konflikts in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg und leiteten den Zerfall Jugoslawiens ein.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Kroatien: Sozialdemokrat Ivo Josipovic wird neuer Präsident - Hintergrund aktuell, 11.1.2010

        Kroatiens neuer Präsident heißt Ivo Josipovic. Der Sozialdemokrat hat sich in einer Stichwahl am 10. Januar 2010 gegen seinen Herausforderer, den Zagreber Bürgermeister Milan Bandic, durchgesetzt. Mit Josipovic verbinden sich auch Hoffnungen auf einen klaren Kurs beim EU-Beitritt des Landes.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        EU - Balkan - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 32/2008)

        Die Europäische Union ist nicht einfach die Summe ihrer 27 Mitgliedstaaten, nicht nur ein Wirtschafts- und Handelsraum, ein gemeinsamer Markt: Europa ist eine Kultur- und Wertegemeinschaft, die sich auf einen langen und beschwerlichen Weg zur politischen Integration begeben hat. Das spektakuläre Scheitern des Verfassungsprojektes und die Ablehnung des Nachfolgevertrages von Lissabon durch die Iren in einem Referendum am 12. Juni 2008 haben gezeigt, wie kompliziert und langwierig das Anliegen ist. Die politische Schwäche der EU hat sich insbesondere in der Balkanpolitik gezeigt. Positiv gewendet heißt das jedoch, dass die Existenz der EU möglicherweise einen europaweiten Krieg verhindert hat, gab es doch immerhin eine gemeinsame EU-Position zu den Konflikten in Jugoslawien, zu dessen Zerfall und zu den postjugoslawischen Kriegen. Durch eine Politik der Einbindung der seit 1991 entstandenen sieben Nachfolgestaaten - Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, das
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Inhalt Editorial (Katharina Belwe)

        Demokratie in der Europäischen Union: Eine Bestandsaufnahme (Achim Hurrelmann)

        Der Zerfall Jugoslawiens und dessen Folgen (Holm Sundhaussen)

        Die slowenische EU-Ratspräsidentschaft 2008 (Sabina Kajnc)

        Zwischen äußerer Stabilisierung und innerer Krise: Mazedonien im Sommer 2008 (Björn Opfer-Klinger)

        Kosovo: der jüngste Staat in Europa (Marie-Janine Calic)

        Geopolitische Motive und Probleme des europäischen Einigungsprozesses (Heinz Brill)



        Zeige Ergebnisse 1 bis 11 von 11

        1-11

         

        EU-Beitritt Kroatiens

         

        Am 1. Juli 2013 tritt Kroatien als 28. Staat der Europäischen Union bei.

        Kroatien tritt der EU bei
        Hintergrund aktuell, 27.6.2013
        (Bundeszentrale für politische Bildung)
        Kroatiens Weg in die EU

        in: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 17/2013)
        (Bundeszentrale für politische Bildung)
        Kroatien vor dem Beitritt
        Wo die EU noch Strahlkraft hat
        (Bayerischer Rundfunk)
        Kroatien 2013
        (Wiener Zeitung)


        Kroatisches Tagebuch

        ostpol-Korrespondentin Marjana Miljkovic lebt in Zagreb und beobachtet den Alltag in Kroatien, das am 1. Juli 2013 neues EU-Mitglied wird.
        (n-ost Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung e.V.)


        Kroatien an der Schwelle zur EU
        Mit offenen Karten
        (ARTE)


        Über den EU-Beitritt Kroatiens:
        Ehem. Staatspräsident Stjepan Mesic,
        Norbert Lammert und Ralf Fücks
        Welche positiven, aber auch möglichen negativen Auswirkungen sind für die Entwicklung der Nachbarstaaten und ihre eigenen Beitrittsperspektiven zu erwarten? Was kann und was sollte unternommen werden, um das positive regionale Potenzial dieses Beitritts zu stärken?
        Das Video enthält die Reden von Ralf Fücks, Norbert Lammert und Stjepan Mesic, dem ehemaligen Staatspräsidenten Kroatiens
        (Heinrich-Böll-Stiftung)

         
         
         
         
         

        Kroatien

         

        Kroatiens Weg in die EU war lang und beschwerlich, geprägt von Verzögerungen und manchmal auch Blockaden. Mehr dazu in der APuZ 17/2013 Kroatien der bpb.