Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Griechenland

        Griechenland - Finanz- und Schuldenkrise

        Die weltweite Wirtschaftskrise und Missmanagement haben Griechenland schwer getroffen. Die Bevölkerung leidet seit Jahren unter dem harten Sparkurs und das enorme Haushaltsloch hat die Stabilität des Euro geschwächt. Griechenland drohte eine Staatspleite, mit Hilfspaketen aus dem EU-Rettungsschirm sowie drastischen Sparmaßnahmen versuchte Griechenland in den vergangenen Jahren, sein Staatsdefizit in den Griff zu bekommen. Die Gelder für das jüngst beschlossene dritte Hilfspaket über 86 Milliarden Euro können erst fliessen, sofern sich Griechenland an die Umsetzung der Reformen hält. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
        Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

        Brexit und Grexit - Voraussetzungen eines Austritts

        Es ist ruhiger geworden um Griechenland. Ob dies an den neuen Herausforderungen liegt, die die Europäische Union (EU) dieser Tage zu meistern hat, oder daran, dass die größte Gefahr erst einmal gebannt scheint? Brüssel hat sich - zumindest für den Moment - gegen einen Austritt Griechenlands aus der Europäischen Union beziehungsweise der Währungsunion entschieden. Jedoch auch Großbritannien und die all gemeinen Entwicklungen in der EU geben Anlass, sich einmal mehr mit der Thematik um Austrittsszenarien zu beschäftigen. Dies aber, ohne den Integrationsprozess Europas in Frage zu stellen oder gar dessen Scheitern prognostizieren zu wollen.
        Anbieter: Hanns-Seidel-Stiftung

        Neuwahl in Griechenland - Hintergrund aktuell, 21.9.2015

        Bei einer vorgezogenen Parlamentswahl haben die Griechen am 20. September der linken Partei Syriza erneut das Vertrauen ausgesprochen. Erst bei den Parlamentswahlen im Januar 2015 hatte die Partei von Alexis Tsipras einen Erdrutschsieg erzielt, doch der parteiinterne Streit um den Kurs in der Schuldenkrise veranlasste den Regierungschef im August zum Rücktritt.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Griechenland wählt ein neues Parlament - Hintergrund aktuell, 21.1.2015

        Wenn die griechischen Bürger am 25. Januar an die Urne gehen, schaut Europa gebannt zu. Die vorgezogene Neuwahl steht ganz im Zeichen der Frage, wie die Eurokrise weitergeht.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Griechenland - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 35–37/2012)

        Die Parlamentswahlen in Griechenland im Mai und Juni 2012 erregten europaweit Aufmerksamkeit. Im Mittelpunkt des Wahlkampfs stand die Auseinandersetzung um die Austeritätspolitik: Sie ist Voraussetzung für die Brüsseler Finanzhilfen, die den griechischen Haushalt und den Euro insgesamt stabilisieren sollen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:


        Editorial

        Für immer geschlossen - Kurzgeschichte

        Metamorphosen des Politischen: Griechenland nach den Wahlen

        Modernisierung der griechischen Wirtschaft

        Kurze Geschichte Neugriechenlands

        Politische Kultur in Griechenland

        Von der Ungleichzeitigkeit der Kultur

        Griechenland und die Europäische Union

        Griechenland-Bild in Deutschland


        Parlamentswahl in Griechenland - Hintergrund aktuell, 17.6.2012

        Die konservative Nea Dimokratia ist wohl als stärkste Partei aus der Parlamentswahl am 17. Juni hervorgegangen. Nur sechs Wochen nach der letzten Wahl waren die Griechen erneut dazu aufgefordert über ihr Parlament zu entscheiden. Die Parteien hatten sich nach der Wahl Anfang Mai nicht auf eine Regierungskoalition einigen können.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Parlamentswahl in Griechenland: Hohe Verluste für Regierungsparteien - Hintergrund aktuell, 04.05.2012

        Die beiden Volksparteien PASOK und Nea Dimokratia haben bei der Parlamentswahl am 6. Mai große Verluste hinnehmen müssen. Zahlreiche kleine, radikale Parteien, die sich gegen den Sparkurs der Regierung stark machen, erzielten Zugewinne - allen voran die linke Partei Syriza. Wer in Griechenland künftig die Regierung bildet, bleibt vorerst offen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Schwere Ausschreitungen begleiten Verabschiedung des griechischen Sparpakets - Hintergrund aktuell, 13.02.2012

        Abgeordnete des griechischen Parlaments haben am 12. Februar nach langwierigen Verhandlungen das umstrittene Sparpaket verabschiedet. Euro-Staaten, IWF und EZB hatten die Verabschiedung zur Bedingung der Zahlung weiterer Hilfsgelder gemacht. Griechenland braucht bis März neue Hilfen, andernfalls ist das Land zahlungsunfähig.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Junge Griechen und die Krise. Eine Generation droht, verloren zu gehen - FES Internationale Politikanalyse, September 2011

        Die Wirtschaftskrise des Landes hat die jüngeren Griechen hart getroffen. Die Jugendarbeitslosigkeit hat die 40-Prozent-Marke überschritten und immer mehr Absolventen verlassen das Land.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Euro-Rettungsschirm und Griechenland-Hilfe verfassungsgemäß - Hintergrund aktuell, 07.09.2011

        Das Bundesverfassungsgericht hat im September 2011 mehrere Verfassungsbeschwerden zurückgewiesen: Die deutsche Beteiligung am Euro-Rettungsschirm und an der Griechenland-Hilfe verstoßen demnach nicht gegen das Grundgesetz. Die Richter mahnen jedoch mehr parlamentarische Beteiligung bei Entscheidungen zu europäischen Finanzhilfen an.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        "Verkauft doch Eure Inseln, Ihr Pleite-Griechen!" 20 beliebte Irrtümer in der Schuldenkrise. Aktualisierte Neuauflage August 2011

        Im Frühjahr 2010 bewahrten die EU-Staaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) die griechische Regierung vor der Zahlungsunfähigkeit. Nur ein Jahr später jedoch war ein weiteres Kreditpaket für Athen nötig. Die Hilfszusagen summieren sich mittlerweile auf über 200 Milliarden Euro. In Europa streiten die Regierungen darüber, ob Griechenland diese Hilfe überhaupt verdient, ob sie nötig ist und wer das zahlen soll. In Deutschland herrscht vielfach die Meinung vor, Griechenland sei selbst schuld an seinem Elend: Erst habe sich das Land in die Euro-Zone gemogelt, dann habe die Regierung zu viel ausgegeben, die Regierten hätten zu wenig gearbeitet. Genährt werden solche latent nationalistischen Deutungsmuster von deutschen Politikern und den Medien, die entsprechende «Lösungen» der Krise vorschlagen: Die Griechen müssten mehr sparen, mehr arbeiten und ihr öffentliches Eigentum verkaufen – und wenn das alles nichts hilft, muss Griechenland eben raus aus der Euro-Zone
        Anbieter: Rosa-Luxemburg-Stiftung

        Griechische Tragödie - Dossier

        Griechenland droht eine Staatspleite, andere EU-Länder sind heillos überschuldet, der Euro ist dadurch unter enormen Druck geraten. Griechenland lebt seit Jahren über seine Verhältnisse. Die Griechen haben immer wieder gegen den Euro-Stabilitätspakt verstoßen. Mit geschönten Zahlen schafften sie 2001 die Aufnahme in die Währungsunion. 2010 lag die Gesamtschuldenlast bei rund 340 Milliarden Euro und damit bei 142 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Aus eigener Kraft kommt das Land nicht aus der Krise. Internationaler Währungsfond (IWF), Europäische Zentralbank (EZB) und Euro-Länder halfen 2010 mit Krediten in Höhe von 110 Milliarden Euro, da die Zinssätze für griechische Staatsanleihen inzwischen unbezahlbar sind. Doch schon 2012 benötigt Hellas weitere Kredite, um seine Gläubiger zu bedienen. Mit einem zweiten Rettungspaket in Höhe von 109 Milliarden Euro und einer freiwilligen Beteiligung von Privatgläubigern von 37 Milliarden Euro soll die Schuldenkrise eingedämmt werden.
        Anbieter: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

        Griechenland - ein Jahr in der Krise. FES Internationale Politikanalyse, Juni 2011

        Die griechische Regierung hat signifikante Schritte zur Sanierung der Staatsfinanzen eingeleitet, dabei aber vielen Bürgerinnen und Bürgern eine schwere Last aufgebürdet. Die sozialen Folgen der Krise sind ablesbar an der aktuellen Rekordarbeitslosigkeit, den Schließungen von Unternehmen und Geschäften und der wachsenden Zahl sozial ausgegrenzter Menschen. Bislang hat die griechische Gesellschaft darauf politisch reif reagiert, es entwickelt sich jedoch ein zunehmender Riss zwischen dem politischen System, repräsentiert von den beiden großen Parteien PASOK und Nea Dimokratia, und den Bürgerinnen und Bürgern. Um die gesellschaftliche Unterstützung für weitere Reformanstrengungen zu gewährleisten, müssen drei Kernpunkte berücksichtigt werden: eine faire Lastenteilung bei der Besteuerung, die Reform des öffentlichen Sektors und eine versachlichte politische Debatte.
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Griechenlands Haushalt unter EU-Beobachtung - Hintergrund aktuell, 17.02.2010

        Der Rat der Europäischen Union hat am 16.2.2010 der griechischen Regierung strenge Auflagen zur Senkung des Haushaltsdefizits gemacht. Über entsprechende Maßnahmen und Erfolge muss Griechenland der EU regelmäßig berichten.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Griechische Botschaft

        Die Griechische Botschaft präsentiert auf ihren Internetseiten Informationen zu folgenden Themengebieten: Politik, Wirtschaft, Kultur, Medien, Tourismus, Griechenland, Konsulate. In weiteren Rubriken kann sich der Besucher dieser Seiten sowohl über die Botschaft selbst als auch über Veranstaltungen in Griechenland und Deutschland eingehender informieren. Nützliche Adressen in Griechenland und Deutschland runden den Internetauftritt der griechischen Botschaft ab. Ausserdem wird ein Newsletter angeboten.
        Anbieter: Griechische Botschaft


        Zeige Ergebnisse 1 bis 15 von 15

        1-15

         

        Parlamentswahl in Griechenland: Hohe Verluste für Regierungsparteien

         

        Inmitten der schwersten Rezession seit dem zweiten Weltkrieg haben die Griechen ein neues Parlament gewählt. Beide bislang amtierenden Regierungsparteien wurden abgestraft. Mehr dazu im Hintergrund aktuell der bpb vom 7.5.2012.

         
         
         
         
         

        Griechenland in der Finanzkrise

         

        Griechische Tragödie
        Griechenland droht eine Staatspleite, andere EU-Länder sind heillos überschuldet, der Euro ist dadurch unter enormen Druck geraten.
        (Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg)
        Griechenland ächzt unter der Krise

        Debatte verfolgen
        euro|topics - mehrsprachige Presseschau
        (Bundeszentrale für politische Bildung)
        Gefährliches Spiel mit dem Euro-Ausstieg

        Ein Bankrott Griechenlands außerhalb der Eurozone wäre das ungünstigste Szenario.
        SWP-Aktuell, November 2011(Stiftung Wissenschaft und Politik SWP)
        Turbulente Zeiten für Politik und Parteien in Griechenland
        Internationale Politikanalyse, November 2011
        (Friedrich-Ebert-Stiftung)
        Junge Griechen und die Krise. Eine Generation droht, verloren zu gehen
        FES Internationale Politikanalyse, September 2011
        (Friedrich-Ebert-Stiftung)
        Griechenland - Ein Jahr in der Krise

        Internationale Politikanalyse, 20.06.2011
        (Friedrich-Ebert-Stiftung)
        Verkauft doch Eure Inseln, ihr Pleite-Griechen!"
        20 beliebte Irrtümer in der Schuldenkrise. Aktualisierte Neuauflage August 2011
        (Rosa-Luxemburg-Stiftung)