Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Christentum

        Lutherjahr 2017 - 500 Jahre Reformation

        2017 jährt sich die Reformation zum 500. Mal. Am 31. Oktober 1517 soll Martin Luther seine 95 Thesen an das Tor der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen haben, in denen er Misstände in der Kirche anprangerte und deren Erneuerung einforderte. Der Thesenanschlag gilt als Auftakt der Reformation, die in ihren Auswirkungen auf Politik, Religion, Kultur und Gesellschaft bis heute von weltgeschichtlicher Bedeutung ist. Das Jubiläum wird im Lutherjahr überall im Land gefeiert, Kirchen, Länder und Gemeinden organisieren zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen in Erinnerung an Luthers Erbe. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.
        Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung

        Luthers Thesen und die Folgen

        Vor 500 Jahren, am 31. Oktober 1517, schlägt Martin Luther seine 95 Thesen zur Ablasspraxis an die Wittenberger Schlosskirche. Die symbolträchtige Szene wirkt bis heute fort – auch wenn sie so wohl nie stattgefunden hat. Mit der Reformation beginnt ein Zeitalter der konfessionellen Polarisierung, an dessen Ende Mitteleuropa durch den Dreißigjährigen Krieg von 16-17 Millionen auf zehn Millionen Menschen geschrumpft sein wird. Doch nicht nur konfessionell verändert sich das Sacrum Imperium Romanum in dieser Zeit grundlegend. Auch Kultur, Landes- und Reichspolitik entwickelten sich am Beginn der Neuzeit: Auf ihrem langen Weg vom mittelalterlichen Personenverband zum modernen institutionalisierten, durchbürokratisierten Flächenstaat erfuhr die Gemeinschaftsbildung "Staat" durch ihre innige Verschmelzung mit der Konfession einen Modernisierungsschub. Welche Voraussetzungen hatte die Reformation? Was waren wichtige Stationen? Und wie wirkt sie heute fort? Diese und weitere Fragen
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Reformations-Jahr 2017 - leicht erklärt, Nr.55/2017

        Die Beilage der Wochenzeitung "Das Parlament" erklärt aktuelle Themen in leichter Sprache. In dieser Ausgabe geht es um Martin Luther und das Reformations-Jahr 2017.
        Anbieter: Deutscher Bundestag

        Reformation - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 52/2016)

        Der Beginn der Reformation jährt sich 2017 zum 500. Mal. Selten hat ein Jahrestag einen so langen Schatten vorausgeworfen. Seit Jahren laufen die Vorbereitungen, der Fokus liegt auf der Person Martin Luther und schwer nachweisbaren Langzeitwirkungen der Reformation mit Blick auf Demokratie, Kapitalismus und Menschenrechte. Im Vorfeld des Jubiläums sind weltweit zahlreiche beteiligte Akteure mit unterschiedlichen Interessenlagen auszumachen. Auch 2017 dürfte es auf die zentrale Frage, die (Kirchen-)Historiker und Theologen seit Langem umtreibt, mehr als eine Antwort geben: Wofür steht "die" Reformation?
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Christen unter Druck? Das Menschenrecht auf Religionsfreiheit ist nicht verhandelbar

        Das Menschenrecht auf Religionsfreiheit gilt universell und für alle Religionsgemeinschaften. Mehr als 70 Prozent der Weltbevölkerung lebt in Ländern, in denen die Religionsfreiheit eingeschränkt wird. Christen sind weltweit am stärksten von Bedrängung und Diskriminierung betroffen. Der Beitrag stellt die Frage, ob und wie sehr Christen in ihrem Grundrecht auf freie Ausübung ihres Glaubens unter Druck geraten.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Katholische Kirche in Deutschland

        Katholisch.de ist das Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland. katholisch.de berichtet in Wort, Bild und Ton über aktuelle Ereignisse in Kirche und Gesellschaft. Spirituelle Angebote, konkrete Hilfe für Ratsuchende, spannende Hintergründe und Erklär-Dossiers zu verschiedenen Themen ergänzen die tagesaktuelle Berichterstattung.
        Anbieter: Deutsche Bischofskonferenz

        Evangelische Kirche in Deutschland

        In der Evangelischen Kirche in Deutschland hat die Gemeinschaft von 20 lutherischen, reformierten und unierten Landeskirchen ihre institutionelle Gestalt gefunden.
        Anbieter: Evangelische Kirche in Deutschland

        Kirche in Deutschland - Informationen zur politischen Bildung aktuell / 2009

        Kirchen waren über Jahrhunderte von zentraler politischer und kultureller Bedeutung. Der Autor des vorliegenden Heftes, Wolfram Kinzig, zeichnet die Kirchengeschichte seit dem Mittelalter nach und diskutiert die Auswirkungen von Reformation, Glaubenskriegen und Kirchenspaltung, insbesondere im Hinblick auf das wechselhafte Verhältnis von Kirche und Staat. Er erläutert die institutionelle Struktur der beiden christlichen Großkirchen und deren Stellung in der modernen Gesellschaft: vom unverzichtbaren sozialen Engagement über die wachsende Bedeutung religiöser Alternativangebote bis zu neuen Formen der medialen Präsenz. Dem aktuellen Mitgliederschwund stehen dabei anhaltende Bedürfnisse nach Sinngebung und ethischer Orientierung gegenüber.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Kirche in Deutschland 
         
        Verhältnis zum Staat im historischen Überblick 
         
        Stellung in der modernen Gesellschaft 
         
        Zukunftsprognosen 
         
        Literaturhinweise und Internetadressen 
         
        Impressum 
         
         

         


        Christen in der Demokratie - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 14/2009)

        Ist christliche Ethik nur eine Privatangelegenheit? Für die Kirchen wurzelt eine Grundvoraussetzung der Demokratie, die unantastbare Würde des Menschen, in seiner Gottebenbildlichkeit. Daraus erwächst geradezu eine Verpflichtung, die Demokratie in kritischer Solidarität mitzugestalten und gegen ihre Feinde zu verteidigen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

        Editorial (Hans-Georg Golz)  
         
        Mehr Zeugnis wagen! (Erzbischof Robert Zollitsch)  
         
        Christen in der Demokratie (Bischof Wolfgang Huber)  
         
        Christliche Ethik im säkularen Staat freiheitlicher Verfassung (Bernhard Sutor)  
         
        Christen im demokratischen Verfassungsstaat (Friedrich Wilhelm Graf)  
         
        Demokratie und christliche Ethik (Thomas Schirrmacher)  
         
        Das Engagement von Christen in politischen Parteien (Joachim Wiemeyer)  
         
        Widerstand von Protestanten im NS und in der DDR (Anke Silomon)


        Christliche Kultur und Geschichte

        Bruchstückhaft ist das Wissen um Herkunft und Verbreitung des Christentums. Ihm ging oft genug Waffenlärm und Gewalt voraus - das Evangelium, die Botschaft von Liebe und Mitmenschlichkeit, trat zurück. Geistliche und weltliche Macht verbanden sich nicht selten zu unheilvollen Allianzen. Vor diesem Hintergrund traten ursprünglicher Humanismus und geistiger Reichtum einer Religion zurück, die auch in einzigartiger Weise Kultur und Wissenschaft gleichzeitig hemmte und voranbrachte. Aus der europäischen und weltweiten Geschichte ist das Christentum nicht wegzudenken. Nur mit einem elementaren Wissen um Grundlagen und Entwicklungen des Christentums ist der Zugang zu ganzen Epochen der Kunst- und Kulturgeschichte möglich. Peter Ortag gelingt es in dieser Publikation die wichtigsten Wissensgrundlagen hierfür zu legen. Anschaulich und leicht verständlich beschreibt er die Geschichte der Verbreitung des Christentums, schlägt einen Bogen vom Urchristentum über Kreuzzüge und die Reformation
        Anbieter: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Vorwort

        In eigener Sache

        Hinweise für den Leser

        Grundlagen des Christentums

        I. Die christliche Welt im Überblick
        II. Die religiösen Grundlagen des Christentums
        III. Zur Entwicklung des Christentums
        IV. Schrifttum, Kultus und Sprachen


        Zur Geschichte des Christentums
        I. Der südliche Nahe Osten in vorchristlicher Zeit
        II. Urchristliche Geschichte
        III. Die Kirche im Mittelalter
        IV. Die frühe Neuzeit
        VI. Vom Totalitarismus zur neuen Weltordnung
        VII. Herausforderungen: Gegenwart und Zukunft des Christentums
        VIII. Anhang


        1. Literaturverzeichnis
        2. Glossar
        3. Daten der Kirchengeschichte



        Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 10

        1-10

         

        Neuer Papst Franziskus

         

        Die Sehnsucht nach dem Umbruch
        Die katholische Kirche hat einen neuen Papst: Der 76 Jahre alte Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, wird als Franziskus Oberhaupt von 1,2 Milliarden Gläubigen. Die Wahl Bergoglios ist eine faustdicke Überraschung. Und sie zeigt die Sehnsucht nach einem Umbruch.
        (Tagesschau)
        Machtwechsel im Vatikan
        Benedikt XVI. ist als erster Papst seit 700 Jahren freiwillig zurückgetreten. Die Presse diskutiert, was das für die Kirche bedeutet und wer nach dem Traditionalisten Benedikt kommt: ein jüngerer, ein modernerer, ein nicht-europäischer Papst?
        euro|topics - Debatten verfolgen
        (Bundeszentrale für politische Bildung)
        Habemus papam: Franziskus

        Seit dem Abend des 13. März 2013 hat die Katholische Kirche ein neues Oberhaupt: Papst Franziskus. Der bisherige Kardinal Jorge Mario Bergoglio war Erzbischof von Buenos Aires. Nun hat er eine gewaltige Aufgabe vor sich: Hirte sein für alle Katholiken weltweit.
        Länderbericht Italien, 13.März 2013
        (Konrad-Adenauer-Stiftung)
        Papst Benedikt tritt zurück
        Papst Benedikt hat seinen Rücktritt zum 28. Februar 2013 angekündigt. Spekulationen über einen möglichen Nachfolger sind in vollem Gange.
        Länderbericht Italien, 11. Februar 2013
        (Konrad-Adenauer-Stiftung)
        Der Papst als Politiker

        Der Papst ist nicht nur Führer einer der größten Religionsgemeinschaften, sondern auch Oberhaupt eines Staates mit weltweitem Einfluss. Der Vatikan ist in wichtigen internationalen Gremien vertreten - in der UNO etwa als Beobachter.
        (Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung)

         
         
         
         
         

        Christliche Kultur und Geschichte

         

        Bruchstückhaft ist das Wissen um Herkunft und Verbreitung des Christentums. Die Publikation (PDF) Christliche Kultur und Geschichte der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung möchte Wissenslücken beseitigen helfen. Sowohl die vielgestaltige theologische Basis als auch der historische Werdegang des Christentums sollen auf eine für den Laien fassbare Weise kompakt dargelegt werden.

         
         
         
         
         

        Werte & Religion

         

        In diesem Video-Podcast erzählen junge Menschen sehr offen von ihren Wertvorstellungen und ihrem Glauben oder ihrer Ablehnung von Religion.