Informations-Portal zur politischen Bildung

Ein Angebot der Landeszentralen für politische Bildung

 

    Asien

        Parlamentswahlen in Thailand - Hintergrund aktuell, 30.1.2014

        Thailand hat gewählt, aber das Parlament kann vorerst nicht zusammentreten. Die Wahlen am 2. Februar liefen weitgehend friedlich ab. Weil die Opposition hunderte Wahllokale blockierte, ist eine Nachwahl nötig.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Wahl in Japan: Ende der Pattsituation? - Hintergrund aktuell, 19.7.2013

        Am 21. Juli wählen die Japanerinnen und Japaner ein neues Oberhaus, die zweite Kammer des Parlaments. Laut Umfragen stehen die Liberaldemokraten unter Premier Shinzo Abe und ihr kleiner Koalitionspartner Komeito vor einem Wahlsieg. Damit wäre die jahrelange Pattsituation zwischen Unter- und Oberhaus beendet - Abe könnte durch Mehrheiten in beiden Häusern umfangreiche Veränderungen umsetzen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Parlamentswahl in Pakistan - Hintergrund aktuell, 10.05.2013

        Am 11. Mai wird in Pakistan ein neues Parlament gewählt. Das Land hat neben enormen wirtschaftlichen Problemen mit der prekären Sicherheitslage zu kämpfen. Vor dem Urnengang häufen sich Anschläge und gewaltsame Übergriffe.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Sorge vor Eskalation des Korea-Konflikts - Hintergrund aktuell, 2.4.2013

        Die Sorge vor einer Eskalation des Konflikts zwischen Nord- und Südkorea wächst: Nachdem Nordkorea am Samstag den Kriegszustand ausgerufen hatte, kündigte die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye für den Fall von Provokationen sofortige Vergeltung an. Unterdessen hat Nordkorea erklärt, seinen Atomreaktor in Yongbyon wieder in Betrieb zu nehmen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Naher Osten. Nachbarregion im Wandel - Informationen zur politischen Bildung Heft 317/2013

        Die Arabische Revolution hat Nordafrika und den Nahen Osten verstärkt in den Blick der Öffentlichkeit gerückt. Doch was macht diese Region aus, was hat sie geprägt? Das Heft bietet eine Einführung in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Geschichte, angereichert mit vielen Zusatztexten, die einen Einblick in die Lebenswelt der Menschen geben.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Machtwechsel in Japan - Hintergrund aktuell, 17.12.2012

        Am 16. Dezember haben die Japaner ein neues Unterhaus gewählt. Die oppositionelle Liberaldemokratische Partei (LDP) sicherte sich dabei eine absolute Mehrheit der 480 Sitze. Die hohe Staatsverschuldung, der demografische Wandel und die Zukunft der Energiepolitik stellen die größten innenpolitischen Herausforderungen der neuen Regierung dar.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        IAEA-Bericht zu Nuklearplänen Irans - Hintergrund aktuell, 11.11.2011

        Am 8. November hat die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) ihren jüngsten Bericht vorgelegt. Erstmals spricht sie darin von "glaubwürdigen" Hinweisen auf ein "strukturiertes Programm" des Iran zum Bau von Atomwaffen. Israel droht mit einem Militärschlag gegen den Iran. Doch die Regierung in Teheran zeigt sich unnachgiebig und weist alle Vorwürfe zurück.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung

        Vietnams neue Regierung. Stagnation statt Wandel - KAS Länderbericht, 29.09.2011

        Im August wurde Premierminister Nguyen Tan Dung offiziell von der Nationalversammlung für eine zweite Amtsperiode bestätigt. Seine Wiederwahl und das neue Kabinett sind ein deutliches Signal für Kontinuität. Allein in der Wirtschaftspolitik sind leichte Korrekturen zu erwarten. Die Einschränkung politischer Freiheiten aber wird fortbestehen.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Arabische Zeitenwende - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 39/2011)

        Die Umbrüche in den arabischen Staaten seit Anfang des Jahres 2011 überraschten weltweit. Zeitpunkt und Auslöser der Revolutionen und Aufstände waren nicht vorhersehbar. Der Sturz despotischer Regimes, die seit Jahrzehnten ihre Gesellschaften kontrollierten und entrechteten, läutet aus der Perspektive vieler Araberinnen und Araber eine Zeitenwende ein. Doch der Übergangsprozess hin zu offenen Gesellschaften eröffnet auch Gegnern demokratischer Systeme Chancen, ihre politischen Ideen in die Tat umzusetzen.
        Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung


        Inhalt:

         

        Editorial (Asiye Öztürk)     

        Zur Anatomie der arabischen Proteste und Aufstände (Muriel Asseburg)     

        Neue Proteste, alte Krisen: Ende des autoritären Sozialvertrags (Cilja Harders) 

        Länder der Region im Porträt (Reza Hajatpour / Kinan Jaeger / Regina Jaeger / Karima El Ouazghari / Kristian Brakel / Abdel Mottaleb El Husseini / Klaus D. Loetzer)

        Israel und der "Arabische Frühling" - Essay (Gil Yaron)     

        "Arabs got Talent": Populärkultur als Ausdruck gesellschaftlicher Veränderungen (Sonja Hegasy)

        Arabische Entwicklungspolitik im Jemen: Soziale Reformen zur Stabilisierung (Inken Wiese)

        Deutschland und der Libyen-Konflikt: Zivilmacht ohne Zivilcourage - Essay (Christian Hacke)     

        Die arabische Welt braucht mehr Jobs, mehr Bildung und mehr Demokratie - Essay (Heinrich Kreft)     

        "Arabischer Frühling" - Europäischer Herbst? - Essay (Alan Posener)


        Vier Tans für die Demokratie. Präsidentschaftswahlen in Singapur - KAS Länderbericht, 02.09.2011

        Am 27. August 2011 strömten die Singapurer Bürger in die Wahllokale, um ihr neues Staatsoberhaupt zu wählen. Eines war zu diesem Zeitpunkt bereits klar: Welcher der vier Kandidaten auch gewinnen würde, der Name des Siegers lautete auf jeden Fall Tan.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Der Rücktritt der Regierung Kan und die Zukunft der Atomkraft in Japan - FES Internationale Politikanalyse, August 2011

        Am 26. August 2011 trat der japanische Premierminister Naoto Kan als Parteivorsitzender der DPJ zurück. Vier Tage später folgte sein offizieller Rücktritt als Regierungschef sowie die Wahl seines Nachfolgers, des bisherigen Finanzministers Yoshihiko Noda. Von Beginn an war die Regierung Kan in ihren Gestaltungsmöglichkeiten eingeschränkt, da die Opposition das Oberhaus kontrollierte und die Regierung kontinuierlich unter Druck setzte, indem sie die Kooperation verweigerte. Dies sowie die Intrigen in der eigenen Partei führten dazu, dass die Regierung in der Bevölkerung als »untätig« angesehen wurde und ihre Popularitätswerte rapide absanken. Seit der dreifachen Katastrophe im März 2011 war zunächst Krisenmanagement oberste Priorität, wodurch lang aufgeschobene Reformen weiterhin nicht angegangen werden konnten. Kan hat dennoch erfolgreich einen Wechsel in der Energiepolitik eingeleitet und einen ersten Schritt in Richtung einer geringeren Abhängigkeit Japans von der Atomkraft
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Für soziale Gerechtigkeit aber gegen eine politische Agenda. Die soziale Protestbewegung in Israel steht an einem Scheideweg. FES Perspektive, August 2011

        Die Protestbewegung gegen hohe Wohn- und Lebenshaltungskosten entstand spontan, als Initiative junger Leute und in Form einer Facebook-Gruppe. Sie ist überparteilich und versteht sich als unpolitisch. Parteien und Gewerkschaften sind nicht beteiligt. Kern der Bewegung ist die wirtschaftliche Situation der Mittelschicht, die vom Staat stark belastet wird, aber nicht vom wirtschaftlichen Boom des Landes profitiert. Angst vor sozialem Abstieg und einer Zunahme von Armut erklären die zentrale Forderung der Bewegung: soziale Gerechtigkeit! Premier Netanyahu wird die Prioritäten der politischen Agenda seiner rechts-religiösen Regierung – Verteidigung, Siedlungsbau, Unterstützung der ultra-orthodoxen Gemeinschaft – nicht ohne Widerstand ändern. Sein wichtigstes politisches Ziel lautet Machterhalt und Bewahrung des Status Quo. Die Protestbewegung steht an einem Scheideweg. Um erfolgreich zu sein, muss sie ihre sozialen Forderungen mit einer klaren politischen Agenda verbinden und
        Anbieter: Friedrich-Ebert-Stiftung

        Rothschild ist nicht Tahrir. Hintergründe zu den Protesten in Israel. KAS Länderbericht, 09.08.2011

        Israel erlebt momentan eine der größten Protestbewegungen in der Geschichte des Landes. Vor einigen Wochen starteten Studierende und junge Menschen in Tel Aviv lose Einzelaktionen gegen hohe Mieten und teuren Wohnraum.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Thailand nach der Wahl, KAS-Länderbericht, Juli 2011

        Die Parlamentswahlen am 3. Juli konnte die oppositionelle Phuea Thai Partei unter Führung ihrer Spitzenkandidatin Yingluck Shinawatra mit einer absoluten Mehrheit für sich entscheiden. Dennoch soll eine Koalitionsregierung aus fünf Parteien eine breitere Machtbasis sichern. Die Prognose der künftigen politischen Entwicklung Thailands fällt uneinheitlich aus.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Die Bedeutung Sozialer Netzwerke in der arabischen Welt. KAS Länderbericht, 06.07.2011

        Wäre die arabische Revolution auch ohne Social Media möglich gewesen? Seit Beginn der Protestbewegungen in Nordafrika im Dezember 2010 wird diskutiert, inwieweit Facebook, Twitter, YouTube und Co zum Umsturz und Wandel in der arabischen Welt beigetragen haben. Der Länderbericht geht dieser Frage nach.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        ASEAN-Gipfel in Jakarta: Zurück (oder) in die Zukunft? KAS Länderbericht, 10.05.2011

        2011 steht der Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) unter indonesischem Vorsitz. Am 7. und 8. Mai trafen sich die Staats- und Regierungschefs der zehn ASEAN-Mitgliedstaaten zu ihrem 18. Gipfeltreffen in Jakarta. Die von Präsident Yudhoyono und seinem Außenminister Marty Natalegawa zu Beginn des Jahres vorgestellte Agenda für den einjährigen Vorsitz musste aber dem aktuellen Konflikt an der Grenze zwischen Thailand und Kambodscha weichen.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Reaktionen in den Golfstaaten auf den Tod von Osama Bin Laden. KAS Länderbericht, 04.05.2011

        Am 2. Mai 2011 ging die Nachricht vom Tod Osama Bin Ladens um die Welt. Der Kopf der internationalen Terrororganisation Al- Qaida wurde von amerikanischen Spezialkräften bei der Erstürmung seines Verstecks in der Nähe des pakistanischen Abottabad erschossen. US-Präsident Barack Obama, der den Zugriff befohlen hatte, sprach von einem Sieg der Gerechtigkeit und einem wichtigen Erfolg im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. In diesem Länderbericht fasst das Regionalprogramm Golf-Staaten die Reaktionen der Golf-Staaten auf dieses Ereignis zusammen.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Präsidentschaftswahlen in Kasachstan. KAS Länderbericht, 07.04.2011

        Deutlicher Sieg für den amtierenden Präsidenten Nasarbajew Am 31. Januar 2011 wurde der Vorzug der kasachischen Präsidentschaftswahlen von Dezember 2012 auf den 03. April 2011 verkündet. Es ist bereits das dritte Mal in 20 Jahren Unabhängigkeit, dass die Präsidentschaftswahlen außerplanmäßig stattfinden. Alle bisher durchgeführten Wahlen konnte Präsident Nursultan Nasarbajew, der bereits 1989 als letzter Generalsekretär der kasachischen Sektion der KPdSU an die Macht kam, mühelos gewinnen.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Ost-Timors steiniger Weg zu einer stabilen Demokratie. KAS Länderbericht, 25.03.2011

        Ist im neunten Jahr der Unabhängigkeit das Ende der VN-Präsenz in Sicht? Ost-Timor befindet sich vor einem weiteren Schritt in Richtung eines stabilen Staats. Zwölf Jahre nach dem ersten Einsatz der Vereinten Nationen (VN) in Ost-Timor ist mit der letzten Verlängerung der Intergrierten Mission der Vereinten Nationen in Timor-Leste (UNMIT) im Februar 2011 der endgültige Abzug der VN-Einsatzkräfte im kommenden Jahr in Sicht.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung

        Atomunglück in Japan. Internationales Stimmungsbild. KAS Länderbericht, 23.03.2011

        Japan ist von einer unvergleichlichen Katastrophe betroffen. Massive Erdbeben und ein Tsunami haben neben den umfangreichen Zerstörungen und vielen Toten dazu geführt, dass die Sicherheit des japanischen Atomkraftwerkes Fukushima nicht mehr gewährleistet ist. Letztlich ist der bisher für unwahrscheinlich gehaltene Fall des „Restrisikos” nun eingetreten. Weltweit ist dadurch, in einem sehr unterschiedlichen Maße, eine Debatte in Gang gesetzt worden, die sich mit der Beherrschbarkeit von Sicherheitsrisiken bei der Nutzung von Atomkraft zur Energiegewinnung auseinandersetzt.
        Anbieter: Konrad-Adenauer-Stiftung


        Zeige Ergebnisse 1 bis 20 von 36

        1-20

        21-36

        > >

         

        Asiens Zukunft

         

        Das zum "asiatisch-pazifischen Jahrhundert" erklärte 21. Jahrhundert ist Anlass dafür, einigen Ländern bzw. Ländergruppen dieses Kontinents eine Ausgabe zu widmen. APuZ-Ausgabe Asien der Bundeszentrale für politische Bildung.